12 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Der Kampf ums Überleben

Die Existenz der wilden Pferde in Namibia steht auf der Kippe

Der Bestand der wilden Pferde im Süden des Landes ist in den vergangenen Jahren drastisch zurückgegangen. Auch aktuell steht es schlecht um sie; wenn nicht zeitnah drastische Maßnahmen ergriffen werden, befürchten Experten schon bald das Aussterben der Wildtiere.

Von Nina Cerezo, Windhoek

Im Mai vergangenen Jahres waren es noch 160 Tiere, in Zeiten vor der Dürre fast doppelt so viele. Mittlerweile hat sich die Population der wilden Pferde jedoch auf 40 Stuten und 70 Hengste reduziert, teilte gestern die Lodge-Gruppe Gondwana Collection in einer schriftlichen Pressemeldung mit. Sie zeigt sich ebenso wie die eigens für den Schutz der Tiere gegründete Stiftung Namibia Wild Horses Foundation (NWHF) sehr besorgt um den Erhalt der Vierbeiner, die gemäß einer Analyse der Aktionsgruppe „Aus-Lüderitz Tourism & Business“ zu den zehn führenden Touristenattraktionen Namibias zählen.

Doch nicht die fehlende Nahrung aufgrund des ausbleibenden Regens sei eine Bedrohung, sondern auch die vermehrten Angriffe durch Tüpfelhyänen. So seien Wildarten wie Oryx und Springbock, die üblicherweise die Beute von Hyänen darstellen, nach den ersten Regenfällen 2017 Richtung Norden gewandert, so dass sich die Raubtiere vermehrt auf die Fohlen der wilden Pferde stürzten. Aus den genannten Gründen habe seit 2013 kein Fohlen mehr überlebt.

„Fast ein Viertel der Pferde ist aktuell in schlechter oder sehr schlechter Verfassung, die Hälfte ist in mittelmässiger Verfassung“, heißt es weiter in der Pressemitteilung, die auch deutlich aussagt: „Viele der geschwächten Pferde werden nicht durchhalten können.“ Nur durch die Futterspenden hätten die Tiere in den vergangenen zwei Jahren überleben können. Außerdem sei hinsichtlich der

Hyänen gemeinsam mit dem Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) ein Weg gefunden worden, der „den Druck enorm verringert“; Durch ausgelegtes Futter für die Raubtiere seien deutlich weniger Pferde getötet worden, wobei jedoch festgehalten werden müsse, dass es sich hierbei nur um eine kurzfristige Lösung handle.

Die Idee, ein Schutzgebiet für die wilden Pferde zu schaffen, scheitere jedoch an den finanziellen Möglichkeiten. Der Erwerb des Landes im Namib-Naukluft-Park auf der Garub-Ebene in der Umgebung von Aus, die das Zuhause der Huftiere darstellt, kostet laut Gondwana nahezu 35 Millionen N$ und ist damit für die Stiftung aktuell nicht zu bewerkstelligen.

Und so halten aktuell die Diskussionen zwischen der Aktionsgruppe, der Stiftung und dem Ministerium an, denn unverkennbar drängt die Zeit. „Ihr Zustand verschlechtert sich täglich“, heißt es, wobei ohne die zahlreichen Futterspenden der Bestand bereits unter die kritische Zahl gesunken wäre, die für das Fortbestehen der wilden Pferde notwendig ist.

Mehr zu der Arbeit der Stiftung ist unter www.wild-horses-namibia.com zu finden.

Gleiche Nachricht

 

LAC kämpft für Wildtierschutz

vor 2 tagen - 14 Dezember 2017 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, WindhoekDas Zentrum für Rechtsbeistand (LAC) unterstützt gemeinsam mit dem Missionsleiter der US-Botschaft, Peter Lord, den Kampf gegen Wilderei mit Sachspenden im Gesamtwert...

Muscheln nicht essbar

vor 2 tagen - 13 Dezember 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Walvis Bay (ste) – Das Fischereiministerium warnt in einer Pressemetteilung die Öffentlichkeit vor dem Verzehr von Muscheln, die aus dem als Aquakulturgebiet Nr.1 bekannten Meeresteil...

LAC engagiert sich für Anti-Wilderei

vor 2 tagen - 13 Dezember 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Das Zentrum für Rechtsbeistand (LAC) unterstützt gemeinsam mit dem Missionsleiter der US-Botschaft Peter Lord den Kampf gegen Wilderei mit Sachspenden im Gesamtwert...

Umweltjournal publiziert

vor 3 tagen - 13 Dezember 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Die renommierte namibische Umweltkammer NCE hat die erste Veröffentlichung des „Namibian Journal of Environment“ (JNE) angekündigt. Laut einer Mitteilung des NCE-Leiters Dr....

„Namibia ist kein Müllplatz“

vor 3 tagen - 12 Dezember 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/ Wlotzkasbaken (ste) – Ein verärgerter Einwohner von Wlotzkasbaken, Gert Heussen, schickte als „besorgter Caostodian“ einige Fotos an die AZ und drückte seinen Ärger aus...

Studie bündelt Kritik an MET

1 woche her - 05 Dezember 2017 | Natur & Umwelt

Von Marc Springer, WindhoekIn einem vor kurzem veröffentlichten Bericht seines ständigen Ausschusses für Habitat-Fragen weist der Nationalrat unter Berufung auf öffentliche Anhörungen in einigen nördlichen...

Walskelett kommt ins Museum

1 woche her - 05 Dezember 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Swakopmund (Nampa/nic) – Mit dem Skelett des kürzlich in Swakopmund gestrandeten Wals hat Namibia weltweit ein Einzelstück. So ist es der erste vollständige Knochenbau der...

Spende soll Mensch-Tier-Konflikt entschärfen

1 woche her - 05 Dezember 2017 | Natur & Umwelt

Der namibische Tour- und Safari-Verband TASA will das das Programm für den Mensch-Tierkonflikt (HWC) unterstützen. Das teilte die Organisation vergangene Woche mit. Dazu erhält die...

Studie untersucht Reizthema

1 woche her - 04 Dezember 2017 | Natur & Umwelt

Von Marc Springer, WindhoekDer Abschlussbericht basiert auf öffentlichen Anhörungen in den Regionen Sambesi, Oshikoto, Oshana, Ohangwena, Omusati, Kunene, Kavango und Erongo, wo Konflikte zwischen ländlichen...

Nashornkalb wohlauf

vor 2 wochen - 01 Dezember 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (AZ) – Das Nashornkalb, das aufgrund eines Wildereifalls am Samstag zum Waisenkind wurde, ist wohlauf. Dies berichtet die AZ-Schwester Republikein unter Berufung auf Jaco...