22 Januar 2019 | Tourismus

Der Kampf ist noch nicht zu Ende

Nichtheimische Kakteenarten breiten sich in Namibia immer weiter aus

In Namibia gibt es mindestens 20 verschiedene Arten von invasiven Kakteen. Die ursprünglich aus Süd- und Mittelamerika stammenden Pflanzen, wurden meist als Ziergartenpflanzen nach Namibia gebracht. Von den Gärten säten sie sich in die unmittelbare Umgebung aus. Dabei verdrängen sie immer mehr die einheimischen Arten.

Das wilde Wuchern von invasiven Kakteen wirkt sich längerfristig nicht nur negativ auf die namibische Flora, sondern auch auf die Fauna aus. Wenn nichts dagegen unternommen wird, könnten weite Teile des produktiven Ackerlandes unbrauchbar werden. Wie es in einer Pressemitteilung der namibischen Umweltkammer (NCE) heißt, wurden in Australien auf diese Weise etwa 23 Millionen Hektar Weideland zerstört, durch eine Kaktusart, die sich derzeit in Namibia rasant ausbreitet. Aus diesem Grund hat die Bekämpfung von invasiven fremden Kakteen dringende Priorität für Namibia.

Es gibt drei Kaktusarten in Windhoek, der näheren und weiteren Umgebung, die zu kontrollieren sind: der zylindrische Feigenkaktus (lat.: Cylindropuntia imbricata, engl: imbricated cactus), Feigenkaktus (lat.: Opunitia stricta, engl.: Pest pear cactus) und der Schlangenkatus (lat.: Harrisia pomanensis, engl.: snake- oder midnight lady cactus). Diese Kaktusarten haben bereits große Gebiete um Windhoek herum befallen und breiten sich immer weiter aus. Einige davon sind bereits landesweit weitverbreitet und geraten damit außer Kontrolle.

Mit unterschiedlichen Methoden wird gegen die verschiedenen Eindringlingen vorgegangen. Bisher wurden in manchen Stadtteilen Windhoeks die invasiven Kakteen manuell entfernt. Dies ist zwar eine effektive Möglichkeit, doch lässt sich damit das Problem nur für relativ kleine Flächen lösen.

Man kann sie auch mit biologischen Mitteln bekämpfen. Eines dieser Kontrollmittel sind die Cochenille-Schildläuse, die als weiße wachsartige Flecken auf den Kaktusblättern erscheinen sowie spezielle Käfer, die sich in den Kaktus bohren und in den Pflanzen dann Klumpen bilden und sie somit angeblich an der Vermehrung hindert. Laut der Umweltkammer gehen diese Insekten nicht auf andere Pflanzen über.

„Doch nicht alle invasiven Kakteenarten können mit diesen biologischen Mitteln kontrolliert werden. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, dass die manuelle Kontrolle für diese Arten fortgesetzt und erweitert wird“, erklärt der NCE-Geschäftsführer Dr. Chris Brown, in der Mitteilung. Und weiter: „Die Namibische Umweltkammer hat in der Vergangenheit die manuelle Kontrolle von Kaktusarten in und um Windhoek unterstützt, und wird dies auch in Zukunft machen“. Trotzdem sei jede helfende Hand von großer Bedeutung.

Bereits seit Jahren betreibt die Windhoekerin Gunhild Voigts mit der „Cactus clean up-Kampagne Aufklärungsarbeit über die Gefahr, die die invasiven Kakteen mit sich bringt und organisiert unermüdlich Einsätze, bei denen es den unwillkommenen Gewächsen an den Kragen geht. Wer diese Kampagne unterstützen möchte, kann eine Spende auf folgendes Konto überweisen: „Cactus clean up“, Bank Windhoek, Kudu Branch 482172, Account 8005224758.

Gleiche Nachricht

 

Desert Rhino Camp: besondere Nähe zu Nashörnern

vor 2 tagen - 14 Februar 2019 | Tourismus

Windhoek/Palmwag (NMH/nic) – Näher kann man wild lebenden Nashörnern wohl kaum kommen – im Wilderness Desert Rhino Camp inmitten des Damaralandes führen erfahrene Fährtenleser die...

Kalahari Anib Lodge: Eine Oase inmitten der Wüste

vor 3 tagen - 13 Februar 2019 | Tourismus

Windhoek/Mariental (NMH/nic) • Die Kalahari Anib Lodge ist ein weiterer Anwärter auf den Responsible Tourism Award (RTA) – diese Auszeichnung wird in diesem Jahr zum...

Tourismusunternehmen mit grünem Herz werden ausgezeichnet

vor 4 tagen - 12 Februar 2019 | Tourismus

Windhoek (NMH/nic) – Den nachhaltigen Tourismus fördern und weiteren Akteuren der Branche ein Vorbild sein – das ist das Ziel, das mit der Vergabe der...

Langersehnter Regen im Süden Namibias bringt nicht nur Freude...

vor 4 tagen - 12 Februar 2019 | Tourismus

Große Teile im Süden Namibias haben am Wochenende überdurchschnittlich gute Niederschläge erhalten. Vereinzelt konnte bis zu 165 mm Regen gemessen werden. Zwar sind solche Mengen...

NWR-Personal demonstriert landesweit

1 woche her - 07 Februar 2019 | Tourismus

Windhoek (nic) • Das Personal des staatlichen Rastlager-Betreibers Namibia Wildlife Resorts (NWR) hat für heute eine Demonstration angekündigt. Dies gab NWR gestern in einer schriftlichen...

Besucherzahl nimmt weiter ab

vor 2 wochen - 30 Januar 2019 | Tourismus

Von Frank SteffenWindhoek Leider habe sie feststellen müssen, dass etwas das Wasser des so wichtig für Namibia gewordenen Tourismus-Sektor trübt“, berichtet die Geschäftsführerin des Namibischen...

Ein gemütliches Bier und Steak

vor 3 wochen - 25 Januar 2019 | Tourismus

Der normale Tag des Urlaubers folgt in Swakopmund einer gewissen Routine: meinetwegen Meeresfrüchte mit einem guten Weißwein und Sonnenbaden mit sandverklebten Füssen. So soll es...

Der Kampf ist noch nicht zu Ende

vor 3 wochen - 22 Januar 2019 | Tourismus

Das wilde Wuchern von invasiven Kakteen wirkt sich längerfristig nicht nur negativ auf die namibische Flora, sondern auch auf die Fauna aus. Wenn nichts dagegen...

Partnerschaft besiegelt

vor 3 wochen - 22 Januar 2019 | Tourismus

In der vergangenen Woche haben Vertreter von Team Namibia (TN) und dem namibischen Tourismusrat (NTB) eine Absichtserklärung unterzeichnet, mit der die beiden Institutionen ihre Marketingkooperationen...

Namibia Town of the Year-Wettbewerb-2019

vor 3 wochen - 21 Januar 2019 | Tourismus

Windhoek (ste) – Die ersten Ortschaften und Städte haben bereits ihre Teilnahme am diesjährigen Wettbewerb zur Kür der namibischen Stadt-des-Jahres-2019 angekündigt. Aus diesem Wettbewerb ist...