01 März 2017 | Energie

Der Energiemix ist wichtig

Minister: Bei Privatkapital ist vorsichtige Planung angesagt

Auch aus finanzpolitischer Sicht kann Namibia nicht weiterhin von Energieimporten abhängig sein, um das Land mit Strom zu versorgen. Dabei ist aber ein auf Namibias Umstände bezogener Energiemix entscheidend, der den Staat mit seinen Menschen nicht unnötig hohen Risiken aussetzt.

Von Clemens von Alten, Windhoek

Angesichts der allgegenwärtigen Tatsache, dass Namibia den eigenen Bedarf an Elektrizität nicht alleine decken kann, bleibt die Stromversorgung hierzulande ein Dauerbrenner. Das Thema Energielandschaft war erst kürzlich wieder Gesprächsthema einer Diskussionsrunde, zu der Wirtschaftsexperten, Fachleute und Ehrengast Finanzminister Calle Schlettwein eingeladen waren.

„Unser Spitzenbedarf liegt bei 650 Megawatt, derweil wir je nach Jahreszeit zwischen 40 und 80 Prozent unserer Elektrizität aus dem Ausland beziehen“, erklärte Schlettwein, demzufolge Namibia somit einer fremden Preisstruktur, dem Lieferangebot anderer Länder sowie Wechselkursschwankungen ausgesetzt ist. Außerdem beeinträchtige der Energieimport die Handelsbedingungen Namibias, die ohnehin bereits ein klaffendes Defizit aufweisen: „Die Importrechnung Namibias lag im vergangenen Jahr 26 Milliarden N$ über den Exporteinnahmen“, so Schlettwein.

„Die Einfuhr von Energie trägt wesentlich zur Importrechnung und somit zum Handelsdefizit Namibias bei“, erklärte der namibische Finanzminister. Namibia lasse sich somit die Gelegenheit entgehen, mit der Elektrizitätsgewinnung eine wesentliche und eigentlich grundlegende Gelegenheit der Wertschöpfung zu nutzen. Zumal der Verbraucher der Leidtragende teurer Energie ist, was sich negativ auf die Wettbewerbsfähigkeit einzelner Unternehmen sowie der gesamten Wirtschaft auswirke: „Laut einer Studie des Herstellerverbandes (Namibian Manufacturers Association, NMA) aus dem Jahr 2012 liegt der namibische Stromtarif für Normalbverbraucher im Schnitt 25 Prozent über dem Südafrikas; und der hiesige Industrietarif ist durchschnittlich auch höher als der in der Europäischen Union (EU), Norwegen und den USA“, so Schlettwein.

Der Finanzminister sieht in Erneuerbaren Energien eine „spannende Gelegenheit“, da Namibia ideal für die alternative Technologie geeignet sei: „Wir haben weltbeste Bedingungen für Solarentwicklungen bzw. Photovoltaik und gebündelte Sonnenergie (CSP), derweil gewisse Gebiete auch ideal für Windkraftwerke geeignet sind.“ Außerdem biete die mit der sogenannten Entbuschung verbundene Energiegewinnung attraktive Möglichkeiten. Allerdings sagte Schlettwein hinsichtlich herkömmlicher Brennstoffe wie Kohle und Diesel: „Je mehr wir von fossilen Energieträgern abhängig sind, desto stärker sind wir dem jeweiligen Markt und Wechselkurs ausgeliefert.“ Es komme auf die Bedürfnisse und Umstände an: „Erneuerbare Energien sind gut geeignet, unabhängig vom Stromnetz abgelegene Gemeinden mit Strom zu versorgen“, so der Finanzminister.

„Wir müssen uns im Rahmen der Entwicklung eigener Energiequellen an eine Größenordnung halten, die für unsere relativ kleine Wirtschaft überschaubar ist“, unterstrich Schlettwein, der aus Perspektive der Risiken „mehrere mittelgroße Projekte“ für angemessen hält. Und dafür sei es „entscheidend“, privates Kapital und Fachwissen zu mobilisieren: „Es besteht großes Interesse im Privatsektor, in die namibische Energielandschaft einzusteigen“, so der Minister, der allerdings hinzufügte: „Wenn Privatkapital erwägt wird, müssen Projektentwicklung sowie verbundene Risiken bestmöglich dem Privatsektor zugeteilt werden.“

Gleiche Nachricht

 

Stromtarif wird leicht angehoben

vor 1 monat - 30 April 2021 | Energie

Windhoek (sno) - Der Elektrizitätskontrollrat (Electricity Control Board, ECB) hat sich entschlossen, den Stromtarif für Großabnehmer wie Stadtverwaltungen, Bergbauunternehmen und regionale Stromversorger mit 2,92 Prozent...

Spritpreise steigen im März

vor 3 monaten - 01 März 2021 | Energie

Windhoek (sb) - Der Preis für Benzin und Diesel steigt in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch jeweils um 80 Cent pro Liter. Das gab...

Spritpreise im Januar unverändert

vor 5 monaten - 05 Januar 2021 | Energie

Windhoek (jl) - Das Ministerium für Bergbau und Energie (MME) hat in einer Pressemitteilung am gestrigen Montag, 4. Januar, mitgeteilt, dass sich der Preis von...

Keine Genehmigungen für Treibstoffhandel

vor 5 monaten - 22 Dezember 2020 | Energie

Windhoek (ste) - Das Ministerium für Bergbau und Energie (MME) gab gestern bekannt, dass das ehemals verkündete Moratorium für die Vergabe von Genehmigungen für den...

Zwei weitere Solaranlagen

vor 5 monaten - 18 Dezember 2020 | Energie

Von Frank Steffen & Nampa, Windhoek Am Mittwoch unterzeichnete der staatliche Stromversorger NamPower Vereinbarungen im Rahmen seiner Fünfjahres-Unternehmensstrategie für die Zeitspanne 2019 bis 2023. Dabei...

Treibstofflager wird überprüft

vor 6 monaten - 08 Dezember 2020 | Energie

Das Ministerium für Bergbau und Energie bestätigte nun in einer Presseerklärung, dass es einen Öltanker nach Walvis Bay bestellt habe, der am 1. Dezember am...

Tsumkwe soll Strom erhalten

vor 6 monaten - 27 November 2020 | Energie

Von Ester Kamati & Frank Steffen, Windhoek/Tsumkwe Vor knapp einer Woche war Tom Alweendo, der Minister für Bergbau und Energie (MME), in den Nordosten Namibias...

Swakop fordert mehr Erongo-RED-Anteile

vor 6 monaten - 20 November 2020 | Energie

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Swakopmund fordert mehr Anteile bei dem regionalen Stromversorger ErongoRED. Der örtliche Stadtrat hat jetzt den Aufsichtsrat des Stromversorgers beauftragt, dieses Thema...

Ölpreis stabilisiert lokale Treibstoffpreise

vor 8 monaten - 02 Oktober 2020 | Energie

Windhoek (ste) - Der Benzinpreis bleibt vorerst unverändert auf 11,65 N$ pro Liter, während der Tarif für 50ppm-Diesel ab dem 7. Oktober 2020, um 40...

Sprit wird erneut teurer

vor 9 monaten - 01 September 2020 | Energie

Windhoek (cev) – In der heutigen Nacht von Dienstag auf Mittwoch werden Benzin und Diesel um 30 beziehungsweise 15 Cent pro Liter teurer. Die Gründe...