10 Juli 2019 | International

Der „Eco“

Die Elfenbeinküste empfiehlt Westafrika die Einführung einer gemeinsamen regionalen Währung

Von Mel Frykberg, ANA

Johannesburg – Der Präsident der Elfenbeinküste, Alassane Ouattara, drängt darauf, dass westafrikanische Länder, die bestimmte Kriterien erfüllen, bis 2020 eine gemeinsame Währung für die Region einführen.
Outtara tätigte den Anruf am Dienstag in Paris während eines Treffens mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron.
Die Idee, diese gemeinsame Währung einzuführen, ist nicht neu. Die Idee wurde vor drei Jahrzehnten erstmals in der Hoffnung vorgestellt, dass sie den grenzüberschreitenden Handel und die wirtschaftliche Entwicklung in Westafrika ankurbeln würde, berichtete die Jamaica Post am Mittwoch.
Bei bisherigen Gesprächen überwog allerdings die Uneinigkeit über die konkrete Umsetzung.
Im vergangenen Monat hat die 15-köpfige Wirtschaftsgemeinschaft der westafrikanischen Staaten (ECOWAS) zugestimmt, die geplante Währung "Eco" zu nennen.
Die acht ECOWAS-Staaten Benin, Burkina Faso, Guinea-Bissau, Elfenbeinküste, Mali, Niger, Senegal und Togo, die Mitglieder der Westafrikanischen Währungsunion sind und gemeinsam den CFA-Franken verwenden, sind jedoch stärker vom Euro abhängig.
Die Staats- und Regierungschefs des Wirtschaftsblocks erkennen auch an, dass das Zieldatum 2020 wahrscheinlich nicht erreicht wird. Sie haben sich jedoch verpflichtet, die Idee voranzutreiben. Allen ist bewusst, dass es auf diesem Weg noch viele Hürden zu überwinden gilt.

Gleiche Nachricht

 

Beginn einer neuen Ära

vor 17 stunden | International

Khartum (dpa) - Nach monatelangen Unruhen im Sudan haben das Militär und die Opposition eine Einigung über eine Übergangsregierung unterschrieben. Somit beginne eine neue Ära...

Aus Libyen gerettet, im Niger gestrandet: Warten auf Eldorado...

vor 17 stunden | International

Von Irene Savio, dpaHamdallaye (dpa) - Das Erlebnis wird Jamila nie vergessen: Gefesselt saß sie den ganzen Tag lang auf dem Boden vor dem Lager....

Tuchels bleibt in der Causa Neymar gelassen

vor 21 stunden | International

Dresden (dpa) - Thomas Tuchel wirkt weder aufgebracht noch sauer oder gar zornig. Auf den drohenden Abgang seines Superstars Neymar reagiert der 45 Jahre alte...

Große Trauer um den südafrikanischen Musiker Jonny Clegg

vor 1 tag - 17 Juli 2019 | International

Kapstadt (dpa) - Der in Südafrika gefeierte Musiker Johnny Clegg ist tot. Mit großer Trauer bestätige man, dass Jonathan (Johnny) Clegg am Dienstag im Alter...

Hartung: Sportler müssen sich mehr „einmischen und einbringen“

vor 1 tag - 17 Juli 2019 | International

Budapest (dpa) - Athletensprecher Max Hartung hofft darauf, dass mehr Sportlerinnen und Sportler dem Beispiel der US-Fußball-Weltmeisterin Megan Rapinoe folgen und sich öfter kritisch äußern....

Die Bucht der namenlosen Toten

vor 1 tag - 16 Juli 2019 | International

Von Simon Kremer, dpaTunis (dpa) - Worüber redet man, wenn man drei Tage an einer Holzplanke im Mittelmeer treibt? „Jedenfalls nicht über die Fußballkarriere“, sagt...

UNAIDS-Zahlen: Süd- und Ostafrika am stärksten von HIV betroffen...

vor 1 tag - 16 Juli 2019 | International

Genf (dpa) - In Osteuropa und Zentralasien hält der besorgniserregende Aufwärtstrend neuer HIV-Infektionen an: Im vergangenen Jahr stieg dort die Zahl der Menschen, die mit...

FC Bayern vor Verlängerung mit Lewandowski: „Fühlt sich extrem...

vor 2 tagen - 16 Juli 2019 | International

Los Angeles (dpa) - Der FC Bayern München plant über 2021 hinaus mit Torjäger Robert Lewandowski. Die Gespräche des deutschen Meisters mit dem polnischen Fußball-Nationalstürmer...

Impfquote zu niedrig

vor 2 tagen - 15 Juli 2019 | International

Genf (dpa) - Fast 20 Millionen Kinder weltweit haben 2018 lebensrettende Impfungen wie gegen Masern, Diphtherie oder Tetanus nicht bekommen. Das berichteten die Weltgesundheitsorganisation (WHO)...

Sudan: Saudi-Arabien und Emirate versprechen Hilfe für Landwirtschaft

vor 2 tagen - 15 Juli 2019 | International

Riad (dpa) - Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) wollen den Sudan in dessen politischer Krise mit tonnenweise Düngemitteln für die Landwirtschaft unterstützen. Ein...