24 Januar 2020 | Landwirtschaft

Der Dürre folgt der Kommandowurm

Zwei Spezies verursachen die meisten Schäden im zentralen Norden und Nordosten

Das namibische Landwirtschaftsministerium warnt vor der zunehmenden Raupen- und Wurmplage im Norden und Nordosten des Landes. Der Staat stellt den betroffenen Farmergemeinschaften kostenlos Pestizide zwecks Bekämpfung und Vorsorge zur Verfügung.

Von Frank Steffen

Windhoek

Das Ministerium für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft (MAWF) bestätigte gestern per Pressemitteilung die in den vergangenen Tagen zugenommenen Behauptungen, dass der Norden Namibias unter einer Wurmplage leidet. Die ersten Fälle seien in der Tat bereits am 6. Januar bei den Niederlassungen Sibbinda, Kongola, Ngoma, Bukalo, Itomba, Nsundwa, Kasheshe und Musanga in der Sambesi-Region gemeldet worden.

In der Mitteilung weist MAWF-Staatssekretär Misika ausdrücklich darauf hin, dass auch in den Regionen Oshana, Oshikoto und Omusati erste Fälle dieser Raupenplage gemeldet wurden.

In den genannten Gebieten befänden sich die angepflanzten Getreidearten sowie Weide und Gräser in verschiedenen Stadien der Entwicklung, wodurch sie für die Raupe des Schmetterlings Spodoptera frugiperda (Familie der Eulenfalter, bzw. Noctuidae) anfällig sind. Die Raupe steht in der englischen Sprache als „Fall Armyworm“ (Herbst-Heerwurm) bekannt und richtet große Schäden an Getreide an, in diesem Falle besonders am Mais und den üblichen Hirsearten, die im Norden gepflanzt werden. Dieser Falter stammt ursprünglich aus Amerika.

Aber auch die afrikanische Raupenvariante entwickelt sich in dieser Zeit zur Bedrohung. Es handelt sich um die Raupe des Schmetterlings Spodoptera exempta (ebenfalls Noctuidae), die im herkömmlichen Jargon auch als Kommandowurm oder African Armyworm bekannt steht. Durch eine hohe Massenvermehrung verursachen diese Falter große Schäden an der Weide. Sie beinhalten auch ein Gesundheitsrisiko für den Menschen

Der Staat hat laut Misika bereits damit begonnen, den von der Plage affektierten Kommunalfarmern und Gemeinschaften kostenlos Pestizide zur Verfügung zu stellen. Es liege aber auch an den Farmern und der Öffentlichkeit insgesamt, zeitig das Vorkommen dieser Würmer auf ihren Ländereien zu melden, damit das Ministerium rasch eingreifen kann.

Gleiche Nachricht

 

Meatco exportiert in die USA

1 woche her - 20 Februar 2020 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek Nach 18 langen Jahren haben wir es endlich geschafft“, freute sich gestern die namibische Vize-Premierministerin und Außenministerin, Netumbo Nandi-Ndaitwah, anlässlich der...

!Naruseb fordert ein Umdenken

1 woche her - 19 Februar 2020 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek Der Minister für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft (MAWF), Alpheus !Naruseb, forderte am Montag vom gesamten MAWF-Personal, einschließlich der Vizeministerin Anna Shiweda,...

Kein erneuter Holzschlag

1 woche her - 18 Februar 2020 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen und Catherine Sasman, Windhoek Immer wieder kursieren in den elektronischen Medien Bilder von Lastkraftwagen, die sich mit Holz beladen auf dem...

Dürre dauert im Zentrum und Süden an

vor 2 wochen - 12 Februar 2020 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek Die Vorstandsmitglieder des namibischen Landwirtschaftsverbandes NAU stellten in der vergangenen Woche fest, dass im Gegensatz zum Vorjahr, als die Produzenten noch...

Landwirtschaft in der Krise

vor 1 monat - 27 Januar 2020 | Landwirtschaft

Von Jana-Mari SmithWindhoekDie Folgen der langjährigen Trockenheit wiegen schwer, sagt Teilzeitfarmer Dederick Jankowitz von Auction Dynamix: „Die meisten kommerziellen Landwirte wurden schwer getroffen und in...

Der Dürre folgt der Kommandowurm

vor 1 monat - 24 Januar 2020 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen Windhoek Das Ministerium für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft (MAWF) bestätigte gestern per Pressemitteilung die in den vergangenen Tagen zugenommenen Behauptungen, dass der...

Holztransport schürt Bedenken über Moratorium

vor 1 monat - 22 Januar 2020 | Landwirtschaft

Swakopmund/Walvis Bay/Windhoek (er) - Zahlreiche mit Holzstämmen beladene Lastkraftwagen treffen seit Tagen aus dem Norden des Landes in Walvis Bay ein - der Massentransport nährt...

Deutsche Hilfe in Höhe von mehr als zwei Millionen...

vor 1 monat - 20 Januar 2020 | Landwirtschaft

Bei einer Übergabezeremonie wurden drei Fahrzeuge und IT-Büroausstattung in Höhe von mehr als zwei Millionen N$ (ca. 127000 €) an das Ministerium für Landwirtschaft, Wasserbau...

Fruchtfliege bedroht Exporte

vor 1 monat - 15 Januar 2020 | Landwirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekNachdem sich Händler beschwert und verlangt hatten, dass die Maßnahme aufgehoben wird, hat nun das Landwirtschaftsministerium zu Beginn der Woche die...

Mwilima ist künftiger Meatco-Chef

vor 1 monat - 10 Januar 2020 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen windhoekGestern stellte der Vize-Aufsichtsratsvorsitzende des halbstaatlichen Schlacht- und Fleischverarbeitungsbetriebs Meatco, Ronald Kubas, der Presse den neuen Geschäftsführer Mushokabanji Mwilima vor. Nachdem Mwilima...