29 Dezember 2005 | Kommentar

Der Ausbeutung aufgeliefert

Der Windhoeker Bürgermeister Matheus Shikongo hat bei der letzten Ratssitzung des Jahres Anfang dieses Monats eine Schönwetterrede gehalten. Erfreuliche Fortschritte bei der Einführung der Stadtpolizei und die Fertigstellung der großen Verkehrsachse am Nordausgang von Windhoek, benannt nach dem Diktator Mugabe, galten als berechtigte Mitteilung an den Rat und das Publikum.

Weder Jahresmüdigkeit noch leichtfertige Adventsstimmung haben Shikongo daran gehindert, chronische und neuralgische Punkte anzusprechen. Es ist vielmehr eine Portion Defätismus, die Shikongo und seinen Exekutiv-Vorsitzenden Dr. Björn von Finckenstein nötigt, an der Stelle die schwärenden Probleme der Stadt auszuklammern. Drei Bereiche stechen sofort ins Auge: die von oben verordnete Unantastbarkeit des Textilkonzerns Ramatex, der Zahlungsverzug mehrerer Ministerien für beanspruchte Dienstleistungen der Stadt und der schwebende Status mehrerer Dutzend Grundstücke und Bauten, die im Umkreis des neuen Präsidentenpalasts in einem schleppenden Vorgang enteignet werden. Bei diesen drei Fragen spielt die Zentralregierung gegenüber dem Stadtrat ihre Vormacht aus, fällt durch Willkür oder einfach durch Unterlassung ihrer (Zahlungs-)Pflicht auf und lässt die Kommune zappeln. Die Zahlungsträgheit der Ministerien wird jetzt Gegenstand einer Klage der Vereinigung Windhoeker Steuerzahler - eine gemeinnützige und relevante Initiative der Bürger.

Am schmerzlichsten trifft die staatliche Untergrabung der Autorität des Stadtrates die Kommune im Falle von Ramatex. Die Regierung hat den Rat im fragwürdigen Interesse, Windhoek und Namibia zu einem Industriestandort anzupreisen, der Ausbeutung und Willkür des Konzerns ausgeliefert. Es spottet jeder Beschreibung, dass Ramatex sich ungestraft über seinen Vertragsbruch hinwegsetzen darf, indem die Fabriksleitung überhaupt keine - obwohl vertraglich geregelt - Kläranlage für ihre giftigen Farblaugen errichtet und sich nicht daran schert, dass die Stadt bereits vor knapp zwei Jahren toxischen Abfluss im Grundwasser am westlichen Stadtrand festgestellt hat. Als die Verschmutzung des Grundwassers offenkundig und der Import sowie die Unterbringung ungelernter Bangladeschi-Arbeiter buchstäblich in Sklavenunterkünften in Windhoek offenkundig wurden, hat der Staat kurz eingegriffen. Aber nur kurz. Die Bangladeschis wurden wieder abgeschoben.

Jetzt wird Windhoek in einen faulen Kompromiss gezwungen. Die Stadt und die Regierung, so gibt Stadtdirektor Taapopi bekannt, bauen die Kläranlage nun und "finanzieren sie gemeinsam". Ramatex soll nur die Betriebskosten erstatten, wie der Vertragsentwurf für Februar 2006 es vorsieht. Die Stadt und ihre Bürger leben mit einem chronischen Affront, aber sie müssen für ihr Grundwasser handeln, auch wenn es Salz in der Wunde bedeutet. Ramatex kann morgen abziehen. Die Einwohner müssen jedoch um ihr Mitspracherecht kämpfen.

Gleiche Nachricht

 

Landfrage oder „Landgierde“?

1 woche her - 13 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die namibische Premierministerin fing nach ihrem Universitätsabschluss an, für das Präsidentenbüro zu arbeiten. Als Volkswirtin wurde sie im Alter von knapp 27 Jahren Generaldirektorin der...

Namensgebung geschieht zu früh

1 woche her - 12 April 2021 | Meinung & Kommentare

Der Mensch ist generell ein Wesen, das sich im Laufe der Zeit eher an positive Erlebnisse und Erfahrungen zurückerinnert als an die schlechten und nachteiligen...

Bloße Kündigung reicht nicht aus

1 woche her - 09 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die Organisation Transparency International benotete im Jahr 2020 Neuseeland und Dänemark jeweils mit 88%, womit sie sich den ersten Platz als am wenigsten korrupte Länder...

Verschiedene Wellenlängen

vor 3 wochen - 31 März 2021 | Meinung & Kommentare

Die Jäger Deutschlands stehen im Bundestag unter Beschuss der Grünen, weil sie 2020 aus acht Ländern dreier Kontinente legal 543 Jagdtrophäen mit nach Hause gebracht...

ReconAfrica verpasst Anschluss

vor 1 monat - 12 März 2021 | Meinung & Kommentare

„Gemäß unserer beschleunigten Strategie wird Royal Dutch Shell die CO2-Emissionen senken und einen Mehrwert für unsere Aktionäre, unsere Kunden und die Gesellschaft insgesamt schaffen“, erklärte...

Klare Entscheidung gesucht

vor 1 monat - 03 März 2021 | Meinung & Kommentare

Das Obergericht hat demnächst eine richtungweisende Entscheidung zu fällen: ein Präzedenzfall, der die gepriesene Rechtsstaatlichkeit auf die Probe stellt. Zunächst erregt Ombudsmann Adv. John Walters...

Stärke anstelle der Macht

vor 1 monat - 01 März 2021 | Meinung & Kommentare

Der namibische Präsident hat sich als Politiker in den vergangenen fünf Jahren wahrscheinlich einige Gegner eingehandelt. Nun darf man sicherlich argumentieren, dass dies in der...

Im Strudel der Schuldzuweisung

vor 1 monat - 24 Februar 2021 | Meinung & Kommentare

In der Nachlese zum Untergang des Nationalfliegers Air Namibia liefern sich Opposition, Minister und Gewerkschaften allerhand Schlagabtausch. Darunter wahnwitzige Forderungen, sogar aus dem Parteibüro...

Sich selbst am nächsten

vor 1 monat - 23 Februar 2021 | Meinung & Kommentare

Vor knapp einem Jahr schienen ein Fishrot-Korruptionsskandal und eine marode nationale Fluggesellschaft zwar eine böse Angelegenheit zu sein, aber irgendwie erträglich. Nach jahrelangem Kollaps schien...

Marthinu fehlt der Durchblick

vor 2 monaten - 18 Februar 2021 | Meinung & Kommentare

Am 7. Januar wurden Lucas Tsamseb („Iri Ivari“) und einem weiteren Angeklagten (beide älter als 18 Jahre) Kaution in Höhe von 2000 N$ gewährt. Die...