29 Dezember 2005 | Kommentar

Der Ausbeutung aufgeliefert

Der Windhoeker Bürgermeister Matheus Shikongo hat bei der letzten Ratssitzung des Jahres Anfang dieses Monats eine Schönwetterrede gehalten. Erfreuliche Fortschritte bei der Einführung der Stadtpolizei und die Fertigstellung der großen Verkehrsachse am Nordausgang von Windhoek, benannt nach dem Diktator Mugabe, galten als berechtigte Mitteilung an den Rat und das Publikum.

Weder Jahresmüdigkeit noch leichtfertige Adventsstimmung haben Shikongo daran gehindert, chronische und neuralgische Punkte anzusprechen. Es ist vielmehr eine Portion Defätismus, die Shikongo und seinen Exekutiv-Vorsitzenden Dr. Björn von Finckenstein nötigt, an der Stelle die schwärenden Probleme der Stadt auszuklammern. Drei Bereiche stechen sofort ins Auge: die von oben verordnete Unantastbarkeit des Textilkonzerns Ramatex, der Zahlungsverzug mehrerer Ministerien für beanspruchte Dienstleistungen der Stadt und der schwebende Status mehrerer Dutzend Grundstücke und Bauten, die im Umkreis des neuen Präsidentenpalasts in einem schleppenden Vorgang enteignet werden. Bei diesen drei Fragen spielt die Zentralregierung gegenüber dem Stadtrat ihre Vormacht aus, fällt durch Willkür oder einfach durch Unterlassung ihrer (Zahlungs-)Pflicht auf und lässt die Kommune zappeln. Die Zahlungsträgheit der Ministerien wird jetzt Gegenstand einer Klage der Vereinigung Windhoeker Steuerzahler - eine gemeinnützige und relevante Initiative der Bürger.

Am schmerzlichsten trifft die staatliche Untergrabung der Autorität des Stadtrates die Kommune im Falle von Ramatex. Die Regierung hat den Rat im fragwürdigen Interesse, Windhoek und Namibia zu einem Industriestandort anzupreisen, der Ausbeutung und Willkür des Konzerns ausgeliefert. Es spottet jeder Beschreibung, dass Ramatex sich ungestraft über seinen Vertragsbruch hinwegsetzen darf, indem die Fabriksleitung überhaupt keine - obwohl vertraglich geregelt - Kläranlage für ihre giftigen Farblaugen errichtet und sich nicht daran schert, dass die Stadt bereits vor knapp zwei Jahren toxischen Abfluss im Grundwasser am westlichen Stadtrand festgestellt hat. Als die Verschmutzung des Grundwassers offenkundig und der Import sowie die Unterbringung ungelernter Bangladeschi-Arbeiter buchstäblich in Sklavenunterkünften in Windhoek offenkundig wurden, hat der Staat kurz eingegriffen. Aber nur kurz. Die Bangladeschis wurden wieder abgeschoben.

Jetzt wird Windhoek in einen faulen Kompromiss gezwungen. Die Stadt und die Regierung, so gibt Stadtdirektor Taapopi bekannt, bauen die Kläranlage nun und "finanzieren sie gemeinsam". Ramatex soll nur die Betriebskosten erstatten, wie der Vertragsentwurf für Februar 2006 es vorsieht. Die Stadt und ihre Bürger leben mit einem chronischen Affront, aber sie müssen für ihr Grundwasser handeln, auch wenn es Salz in der Wunde bedeutet. Ramatex kann morgen abziehen. Die Einwohner müssen jedoch um ihr Mitspracherecht kämpfen.

Gleiche Nachricht

 

Reziproke Abhängigkeit erproben

1 woche her - 30 November 2021 | Meinung & Kommentare

Afrika muss lernen, dass die unter Politikern so beliebte Behauptung, man bringe „Afrika viel Wohlwollen entgegen“, nicht mehr als höfliches Diplomatengefasel ist. Sobald vor allem...

Scheitern ist normal geworden

1 woche her - 26 November 2021 | Meinung & Kommentare

Einige namibische Wirtschaftsprüfer und Buchhalter können wahrscheinlich ein Lied davon singen, was es heißt, ein neues oder verändertes Buchhaltungssystem einführen zu müssen. Es ist allemal...

Vertrauen hat seinen Preis

vor 2 wochen - 23 November 2021 | Meinung & Kommentare

Bei der Parlamentswahl im Jahre 2019 ergatterte die Regierungspartei SWAPO 65,45 Prozent der Stimmen bei einer Wahlbeteiligung von 60,4%, die wahrscheinlich der Wahlbeteiligung seitens der...

Keine Eigenverantwortung

vor 1 monat - 28 Oktober 2021 | Meinung & Kommentare

Das freie Marktwirtschaftsprinzip des „willigen Käufers - willigen Verkäufers“ erschwert die Aufgabe der Regierung beziehungsweise des Ministeriums für Landwirtschaft, Wasserbau und Landreform, denn nur ein...

Ausweg aus Sackgasse gesucht

vor 1 monat - 20 Oktober 2021 | Meinung & Kommentare

In einer Naturkatastrophe wie Überschwemmung oder bei Vulkanausbruch kann der Mensch auf der Flucht sich selbst und bestenfalls ein wenig Hab und Gut retten. In...

Ist der Ruf erst ruiniert…

vor 1 monat - 19 Oktober 2021 | Meinung & Kommentare

Mehr als dreißig Jahre lang hat sich Namibia als einzigartiges Umweltschutzland feiern lassen. Zu jeder Gelegenheit wurde betont, dass der in der namibischen Verfassung...

Öl-Lobby hat Staat im Griff

vor 1 monat - 14 Oktober 2021 | Meinung & Kommentare

Eine Staatszeitung plapperte dem Swapo-Hinterbänkler Tjekero Tweya alles nach, was dieser ihr als Vorsitzender des Ständigen Parlamentarischen Ausschusses für Natürliche Ressourcen mundgerecht verabreichte. Trotzdem...

Wir alle investieren in Bergbau

vor 1 monat - 12 Oktober 2021 | Meinung & Kommentare

Auf der Internetseite von “Miningscout: Bergbauwissen für smarte Anleger” ist ein Artikel mit dem Titel „Entstehung einer Mine - Von der Exploration bis zum Abbau“...

Staat zeigt kein Rückgrat

vor 2 monaten - 23 September 2021 | Meinung & Kommentare

Die OvaHerero und Nama sowie die mitlaufenden Oppositionsparteien haben in dem Streit um das Genozid-Grundsatzabkommen nichts zu verlieren. Erstgenannte versuchen verständlicherweise eine hohe Wiedergutmachung durchzusetzen...

EU macht Namibia & Afrika was vor

vor 2 monaten - 22 September 2021 | Meinung & Kommentare

Im Juli hatte die AZ auf den Umstand gewiesen, dass die EU den afrikanischen Ländern erklärt hatte, welche Vakzine von ihr akzeptiert worden waren, diese...