24 Dezember 2012 | Politik

Den Hals nicht voll kriegen

Die Gehaltskommission für politische Amtsträger hat mit dem pauschalen Vorschlag, dass die Gesamtvergütung dieser Regierungs- und oppositionellen Politiker um 31 Prozent angehoben werden soll, in ein Wespennest gestochen.

Wir müssen jedoch auch festhalten, dass die Gehaltskommission POBC (Public Office Bearers Commission) mit der erstmaligen Offenlegung in dieser Breite einen lobenswerten Präzedenzfall geschaffen hat, dass sie den Steuerzahler/die Öffentlichkeit in ihre Überlegungen mit hineinnimmt und die vergleichbaren Tabellen der Gehaltsskalen, wie sie derzeit sind und wie sie künftig aussehen können, schlichtweg zum allgemeinen Einblick auf den Tisch gelegt hat. Auf dieser Grundlage kann der Steuerzahler und können die Gewerkschaften von reellen Zahlen ausgehen und auf informierter Grundlage Kritik üben.

Die Gewerkschaften sind nicht dafür bekannt, dass sie in der öffentlichen Diskussion oder in der militanten Pose neben Gehaltsforderungen auch die Absicht äußern, die Produktivität von Arbeitern und Angestellten steigern zu wollen. So richten sie auch diesmal in ihrem ansonsten berechtigten Entsetzen über die übertriebene Erhöhung der Bezüge für politische Amtsträger ihr Augenmerk lediglich auf den Prozentsatz der vorgeschlagenen Steigerung. Die Frage, was die Politiker in ihren hochdotierten Posten eigentlich leisten und leisten sollten, sprechen die Gewerkschafter nicht an, weil die Begriffe "Produktivität" und "Leistungssteigerung" in ihrem Vokabular fehlen.

Vor diesem Hintergrund fehlt es der berechtigten Entrüstung der Gewerkschaften über die Art und Weise, wie sich amtliche "fat cats" weiter bereichern wollen, jedoch an Glaubwürdigkeit, weil sie lediglich die vorgeschlagene hohe Zulage für die Amtsträger, aber nicht die miserable Leistung vieler dieser Politiker anprangern. Immerhin haben die Gewerkschaften Recht, wenn sie den Widerspruch darlegen, dass die Regierung bei den Tarifverhandlungen für den Öffentlichen Dienst den Beamten unter Hinweis auf die begrenzten Mittel des Staates "nur" acht Prozent Gehaltsaufbesserung einräumt, ein Beschluss, der im Gesamtrahmen der Haushaltslage verständlich erscheint, derweil die Politiker gleich mit 31 Prozent an Zulagen "gemästet" werden sollen.

Gleiche Nachricht

 

BDF soll Namibier in Ruhe lassen

vor 15 stunden | Politik

Windhoek (Nampa/km) - Die botswanische Grenzpolizei werde es in Zukunft unterlassen, namibische Zivilisten am Chobe-Fluss zu belästigen. Dies teilte die Ministerin für Internationale Beziehungen und...

Zugang zu Information soll Gesetz werden

vor 15 stunden | Politik

Brigitte WeidlichWINDOEKKurz vor dem Internationalen Tag für den universellen Zugang zu Informationen hat der namibische Informationsminister Peya Mushelenga einen dementsprechenden Gesetzentwurf im Parlament vorgelegt. Es...

RA-Chef Lutombi könnte Windhoeks Stadtdirektor werden

vor 15 stunden | Politik

Windhoek (Nampa/km) - Die Stadt Windhoek hat mitgeteilt, welche Kandidaten in die engere Auswahlliste für die Position des Stadtdirektors (CEO) von Windhoek erreicht haben. Auf...

Desolate Zustände in Gefängnissen

vor 1 tag - 16 September 2021 | Politik

Von Katharina Moser,WindhoekDer Bericht des Ombudsmanns, der vergangene Woche vorgestellt wurde, gibt Aufschlüsse über die Situation in namibischen Haftanstalten landesweit, und zeichnet teils ein Bild...

Opposition kritisiert Katjavivi

vor 1 tag - 16 September 2021 | Politik

Von Brigitte Weidlich und Frank Steffen, Windhoek Der Vorsitzende des Ausschusses für Privilegien, der die Ausschreitungen seitens zweier Vertreter der LPM-Partei im Parlament untersuchen sollte,...

Studenten fordern Dezentralisierung von Staatsdiensten

vor 2 tagen - 15 September 2021 | Politik

Windhoek (km) - Im Community Art Centre von Katutura hat gestern ein politisches Diskussionsforum zum Thema der Dezentralisierung von essentiellen Diensten in Namibia stattgefunden. Moderiert...

Jahresbericht von Ombudsman Walters vorgestellt

vor 3 tagen - 14 September 2021 | Politik

Windhoek (bw) - Der neueste Jahresbericht vom Ombudsman John Walters für das Kalenderjahr 2020 ist vorgestellt worden. Obwohl das Amt des Ombudsmans 78 Prozent der...

Verkehrsamnestie steht noch aus - Stadtrat wartet auf Polizeibericht

vor 3 tagen - 14 September 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/km) - Der Stadtrat von Windhoek wartet noch immer auf den Bericht der städtischen Polizei zu den begangenen Verkehrssünden. Erst dann könne man, wie...

Regierung hat neuen Tourismus-Plan

vor 4 tagen - 13 September 2021 | Politik

Windhoek (bw) – Das Ministerium für Umwelt, Tourismus und Forstwirtschaft entwickelt zurzeit einen Plan um den Tourismus wieder aufleben zu lassen. Dieser Plan sei alleinig...

Mangelnde Transparenz

1 woche her - 09 September 2021 | Politik

Von Katharina Moser, WindhoekDas Institut für Öffentliche Politforschung (IPPR) hat gestern ihren 13. „Procurement Tracker Namibia“ veröffentlicht, der die staatlichen Ausgaben und Auftragsvergaben kritisch unter...