23 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Dem Weltall ein Stück näher

Radioteleskop auf dem Gamsberg soll Schwarze Löcher erforschen

Ein neues, hochmodernes Radioteleskop, bekannt als Africa Millimetre Telescope (AMT), soll auf dem Gamsberg-Plateau unweit des bereits renommierten HESS-Projekts errichtet werden. Zusammen mit anderen Radioteleskopen soll es dann der Erforschung von Schwarzen Löchern dienen.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek

„Mit diesem Projekt wird Namibia bei der astronomischen Forschung in den Vordergrund rücken und internationale Aufmerksamkeit erhalten.“ So lautet es in einem gestern veröffentlichten Informationsblatt über die neue Entwicklung.

Das Dokument (Background Information Document, BID) wurde von der Firma Resilient Environmental Solutions verfasst, die zurzeit für das Projekt eine Umweltverträglichkeitsstudie (EIA) erstellt. Noch bis Ende Februar haben Interessierte die Gelegenheit, Bedenken oder Kommentare dazu einzureichen.

Laut dem Informationsblatt soll das neue Radioteleskop Teil eines internationalen Forschungsprojekts werden, womit der „Schatten“ eines Schwarzen Lochs erforscht bzw. „gesehen“ werden könne. „Um ein derartiges Bild sehen zu können, ist ein internationales Netz aus Radioteleskopen erforderlich“, heißt es in den Schreiben.

Ein derartiges Netzwerk gibt es schon: Event Horizon Telescope (EHT) heißt es und besteht aus mehreren Teleskopen, die in Süd- und Nordamerika, Europa und sogar in der Antarktis errichtet worden sind. Das AMT würde nach seiner Fertigstellung das erste Radioteleskop auf dem afrikanischen Kontinent im Rahmen dieses Systems sein, lautet es weiter.

Das Projekt basiere auf einer Initiative der Radboud-Universität aus den Niederlanden in Zusammenarbeit mit der Universität von Namibia (UNAM) sowie anderen namibischen und internationalen Institutionen. Als Standort für das Radioteleskop sei das 2347 Meter hohe Gamsberg-Plateau im gleichnamigen Naturreservat etwa 80 Kilometer westlich von Rehoboth ausgesucht worden. Unweit davon liegt die Farm Göllschau, auf der sich das weltweit renommierte HESS-Projekt (High Energetic Stereoscopic System) befindet.

„Der Gamsberg ist wegen seiner Höhenlage und in Verbindung mit dem klaren Nachthimmel als idealer Standort für Astronomie anerkannt und wird zurzeit als Standort vom Internationalen Amateur-Observatorium (IAS) genutzt“, heißt es. Die genaue Position auf dem Gamsberg sei aber noch nicht festgelegt worden.

Für das Projekt sei eine Antenne notwendig, die einen Durchmesser von 15 Meter habe. Darüber hinaus würden vorgefertigte Gebäude und erneuerbare Energiesysteme gebaut sowie die Schotterstraße auf das Plateau ausgebaut werden müsse. Das größte Einzelteil, das auf den Berg verfrachtet werden müsse, wiege 5,3 Tonnen.

Ferner rechne man damit, dass das neue Radioteleskop gleich mehrere beachtliche Vorteile, vor allem für namibische Forscher in der Astronomie, mit sich bringe. Für die Umweltstudie werden allerdings auch mögliche negative Folgen untersucht: So könne die Umwelt während der Bauphase beeinträchtigt werden oder das Radioteleskop das Aussehen des Berges bleibend stören.

Gleiche Nachricht

 

Farmer erleidet Millionenverlust

vor 5 tagen - 15 August 2019 | Natur & Umwelt

Von F. Steynberg, Nampa, M. SpringerWindhoekDer Farmer, der zahlreiche Nashörner enthornt hat, nachdem einige der Dickhäuter auf seiner Farm gewildert wurden, hatte eine gültige Genehmigung...

Elefantenkalb gerettet

vor 6 tagen - 14 August 2019 | Natur & Umwelt

Die als alt bezeichnete Wüsten-Elefantenkuh Franny (F7), die Teil der Elefantenherde im Hoarusib-Rivier war, ist am Samstag angeblich eines natürlichen Todes gestorben. Ihr zwei Jahre...

Forst-Richtlinien gefordert

vor 6 tagen - 14 August 2019 | Natur & Umwelt

Von C Sasman & Frank Steffen, Windhoek Acht der 16 Mitglieder des ständigen parlamentarischen Ausschusses für die Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen waren in der vorigen...

Geldspende fördert Nashornschutz

1 woche her - 13 August 2019 | Natur & Umwelt

Die Firmengruppe SWACO hat dem Save the Rhino Trust (SRT) mit 64 400 Namibia-Dollar unter die Arme gegriffen. Mit dieser Spende beteilige sich das Unternehmen...

Abgabe auf Einkaufstüten im Amtsblatt veröffentlicht

1 woche her - 12 August 2019 | Natur & Umwelt

Die neue Gebühr soll vor allem Anblicken wie diesem auf der Mülldeponie von Helao Haifidi in der Ohangwena-Region (Bild) entgegenwirken: Die staatliche Abgabe auf Einkaufstüten...

Zurück zur Lebensgrundlage

1 woche her - 09 August 2019 | Natur & Umwelt

Von Clemens von Alten, WindhoekMit einer Unterschrift wurde der Start des Projekts NILALEG (Namibia Integrated Landscape Approach for enhancing Livelihoods and Environmental Governance to eradicate...

Welche Auswirkungen hat der Klimawandel auf unser Trinkwasser?

1 woche her - 09 August 2019 | Natur & Umwelt

Das deutsche Unternehmen Waterlogic erklärt den verheerenden Effekt des Klimawandels auf die vielleicht wichtigste Ressource der Welt - Wasser, und gibt Tipps, wie jeder durch...

Parlamentsdelegation untersucht Kahlschlag

1 woche her - 08 August 2019 | Natur & Umwelt

Acht Mitglieder des ständigen Parlamentsausschusses für natürliche Ressourcen befinden sich derzeit auf einer mehrtägigen Rundreise durch die Regionen Kavango und Sambesi, um sich vor Ort...

Muschel-Raubbau wird untersucht

vor 2 wochen - 06 August 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay Mehrere mit Neoprenanzügen bekleidete Männer wurden am Samstag am Strand bei Paaltjies aufgenommen, derweil sie mehrere große, schwarze Sammelbehälter bis...

Etoscha-Straßen: FNB unterstützt jetzt Chris Theron

vor 2 wochen - 06 August 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Die für den Tourismus in Namibia zuständige Abteilung der First National Bank (FNB) hat jetzt die Initiative des Privatmannes, Chris Theron...