23 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Dem Weltall ein Stück näher

Radioteleskop auf dem Gamsberg soll Schwarze Löcher erforschen

Ein neues, hochmodernes Radioteleskop, bekannt als Africa Millimetre Telescope (AMT), soll auf dem Gamsberg-Plateau unweit des bereits renommierten HESS-Projekts errichtet werden. Zusammen mit anderen Radioteleskopen soll es dann der Erforschung von Schwarzen Löchern dienen.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek

„Mit diesem Projekt wird Namibia bei der astronomischen Forschung in den Vordergrund rücken und internationale Aufmerksamkeit erhalten.“ So lautet es in einem gestern veröffentlichten Informationsblatt über die neue Entwicklung.

Das Dokument (Background Information Document, BID) wurde von der Firma Resilient Environmental Solutions verfasst, die zurzeit für das Projekt eine Umweltverträglichkeitsstudie (EIA) erstellt. Noch bis Ende Februar haben Interessierte die Gelegenheit, Bedenken oder Kommentare dazu einzureichen.

Laut dem Informationsblatt soll das neue Radioteleskop Teil eines internationalen Forschungsprojekts werden, womit der „Schatten“ eines Schwarzen Lochs erforscht bzw. „gesehen“ werden könne. „Um ein derartiges Bild sehen zu können, ist ein internationales Netz aus Radioteleskopen erforderlich“, heißt es in den Schreiben.

Ein derartiges Netzwerk gibt es schon: Event Horizon Telescope (EHT) heißt es und besteht aus mehreren Teleskopen, die in Süd- und Nordamerika, Europa und sogar in der Antarktis errichtet worden sind. Das AMT würde nach seiner Fertigstellung das erste Radioteleskop auf dem afrikanischen Kontinent im Rahmen dieses Systems sein, lautet es weiter.

Das Projekt basiere auf einer Initiative der Radboud-Universität aus den Niederlanden in Zusammenarbeit mit der Universität von Namibia (UNAM) sowie anderen namibischen und internationalen Institutionen. Als Standort für das Radioteleskop sei das 2347 Meter hohe Gamsberg-Plateau im gleichnamigen Naturreservat etwa 80 Kilometer westlich von Rehoboth ausgesucht worden. Unweit davon liegt die Farm Göllschau, auf der sich das weltweit renommierte HESS-Projekt (High Energetic Stereoscopic System) befindet.

„Der Gamsberg ist wegen seiner Höhenlage und in Verbindung mit dem klaren Nachthimmel als idealer Standort für Astronomie anerkannt und wird zurzeit als Standort vom Internationalen Amateur-Observatorium (IAS) genutzt“, heißt es. Die genaue Position auf dem Gamsberg sei aber noch nicht festgelegt worden.

Für das Projekt sei eine Antenne notwendig, die einen Durchmesser von 15 Meter habe. Darüber hinaus würden vorgefertigte Gebäude und erneuerbare Energiesysteme gebaut sowie die Schotterstraße auf das Plateau ausgebaut werden müsse. Das größte Einzelteil, das auf den Berg verfrachtet werden müsse, wiege 5,3 Tonnen.

Ferner rechne man damit, dass das neue Radioteleskop gleich mehrere beachtliche Vorteile, vor allem für namibische Forscher in der Astronomie, mit sich bringe. Für die Umweltstudie werden allerdings auch mögliche negative Folgen untersucht: So könne die Umwelt während der Bauphase beeinträchtigt werden oder das Radioteleskop das Aussehen des Berges bleibend stören.

Gleiche Nachricht

 

Hyänenangriff auf Fohlen

vor 9 stunden | Natur & Umwelt

Windhoek/Aus (nic) – Ein weiteres Fohlen der Wilden Pferde wurde von Hyänen angegriffen und dabei stark verwundet. „Ob es die Verletzungen überlebt, ist derzeit unklar“,...

MET erlaubt Mangan-Export

vor 9 stunden | Natur & Umwelt

Von C. Sasman, M. SpringerWindhoek/Lüderitzbucht – Die Freigabe des Ministeriums wurde bereits am 7. Februar erteilt und nun von Pressesprecher Romeo Muyunda bestätigt. Dieser teilte...

Verdachtsfälle auf Nachbarinsel

vor 9 stunden | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, LüderitzbuchtOffiziell sind es 345 Pinguin-Kadaver, die bis dato auf der Halifax-Insel bei Lüderitzbucht eingesammelt und verbrannt worden sind. „Die Dunkelziffer liegt aber...

Sorge um Langusten-Fischerei

vor 1 tag - 19 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Lüderitzbucht„Um die Langusten-Fischerei steht es derzeit schlecht“, sagte die Fischerei-Expertin Dr. Carola Kirchner gleich zu Beginn des Workshops und ergänzte: „Vielleicht kann...

Vogelzählung an der Küste

vor 1 tag - 19 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Walvis Bay (nic) – Mit weniger Flamingos als gedacht, aber Anstiegen bei anderen Arten endete die jüngste Vogelzählung im Feuchtgebiet bei Walvis Bay. Laut Peter...

Verlierer der Tierwelt: Welt-Pangolin-Tag will Schutz der Schuppentiere fördern

vor 5 tagen - 15 Februar 2019 | Natur & Umwelt

„Tannenzapfen mit Füßen“ oder „Mini-Drache“ wird er auch liebevoll genannt – doch so schön die Bezeichnungen für den Pangolin sind, so sehr ist er auch...

Belohnungskonzept punktet

vor 5 tagen - 15 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina CerezoWindhoekEs ist nur wenige Tage her, dass in Malaysia eine Rekordsumme von knapp 30 Tonnen tiefgefrorenen Pangolinen konfisziert wurde. Gemäß der internationalen Organisation...

Löwe bei Okondjatu erlegt

vor 5 tagen - 15 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (cev) – Offenbar ist ein männlicher Löwe in der Gegend zwischen Okakarara und Otjinene erschossen worden. Das geht aus anonymen Hinweisen hervor, die allerdings...

Ministerium bestätigt Vogelgrippe

vor 6 tagen - 14 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Lüderitzbucht (nic) – Das Landwirtschaftsministerium hat den Ausbruch der „ersten Vogelgrippe in Namibia“ gestern offiziell in einer schriftlichen Mitteilung bekanntgegeben und bezieht sich damit auf...

Öl-Leck hat schwere Folgen

1 woche her - 13 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Von Clemens von AltenWindhoekDas zu Monatsbeginn entdeckte Öl-Leck auf einem Windhoeker Gelände der Molkerei Namibia Dairies hat die gesamte Wasseraufbereitung der Hauptstadt lahmgelegt. „Allerdings wurden...