23 Januar 2019 | Natur & Umwelt

Dem Weltall ein Stück näher

Radioteleskop auf dem Gamsberg soll Schwarze Löcher erforschen

Ein neues, hochmodernes Radioteleskop, bekannt als Africa Millimetre Telescope (AMT), soll auf dem Gamsberg-Plateau unweit des bereits renommierten HESS-Projekts errichtet werden. Zusammen mit anderen Radioteleskopen soll es dann der Erforschung von Schwarzen Löchern dienen.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek

„Mit diesem Projekt wird Namibia bei der astronomischen Forschung in den Vordergrund rücken und internationale Aufmerksamkeit erhalten.“ So lautet es in einem gestern veröffentlichten Informationsblatt über die neue Entwicklung.

Das Dokument (Background Information Document, BID) wurde von der Firma Resilient Environmental Solutions verfasst, die zurzeit für das Projekt eine Umweltverträglichkeitsstudie (EIA) erstellt. Noch bis Ende Februar haben Interessierte die Gelegenheit, Bedenken oder Kommentare dazu einzureichen.

Laut dem Informationsblatt soll das neue Radioteleskop Teil eines internationalen Forschungsprojekts werden, womit der „Schatten“ eines Schwarzen Lochs erforscht bzw. „gesehen“ werden könne. „Um ein derartiges Bild sehen zu können, ist ein internationales Netz aus Radioteleskopen erforderlich“, heißt es in den Schreiben.

Ein derartiges Netzwerk gibt es schon: Event Horizon Telescope (EHT) heißt es und besteht aus mehreren Teleskopen, die in Süd- und Nordamerika, Europa und sogar in der Antarktis errichtet worden sind. Das AMT würde nach seiner Fertigstellung das erste Radioteleskop auf dem afrikanischen Kontinent im Rahmen dieses Systems sein, lautet es weiter.

Das Projekt basiere auf einer Initiative der Radboud-Universität aus den Niederlanden in Zusammenarbeit mit der Universität von Namibia (UNAM) sowie anderen namibischen und internationalen Institutionen. Als Standort für das Radioteleskop sei das 2347 Meter hohe Gamsberg-Plateau im gleichnamigen Naturreservat etwa 80 Kilometer westlich von Rehoboth ausgesucht worden. Unweit davon liegt die Farm Göllschau, auf der sich das weltweit renommierte HESS-Projekt (High Energetic Stereoscopic System) befindet.

„Der Gamsberg ist wegen seiner Höhenlage und in Verbindung mit dem klaren Nachthimmel als idealer Standort für Astronomie anerkannt und wird zurzeit als Standort vom Internationalen Amateur-Observatorium (IAS) genutzt“, heißt es. Die genaue Position auf dem Gamsberg sei aber noch nicht festgelegt worden.

Für das Projekt sei eine Antenne notwendig, die einen Durchmesser von 15 Meter habe. Darüber hinaus würden vorgefertigte Gebäude und erneuerbare Energiesysteme gebaut sowie die Schotterstraße auf das Plateau ausgebaut werden müsse. Das größte Einzelteil, das auf den Berg verfrachtet werden müsse, wiege 5,3 Tonnen.

Ferner rechne man damit, dass das neue Radioteleskop gleich mehrere beachtliche Vorteile, vor allem für namibische Forscher in der Astronomie, mit sich bringe. Für die Umweltstudie werden allerdings auch mögliche negative Folgen untersucht: So könne die Umwelt während der Bauphase beeinträchtigt werden oder das Radioteleskop das Aussehen des Berges bleibend stören.

Gleiche Nachricht

 

Pinguin-Sterben auf Halifax-Insel ist zurückgegangen

1 woche her - 11 April 2019 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Lüderitzbucht (er) – Das Sterben von Brillenpinguinen an den Folgen des vogelgrippeartigen Virus H5N8 soll in den vergangenen Wochen auf der Halifax-Insel vor der Südküste...

Anlaufstellen für Recycling

1 woche her - 09 April 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, WindhoekDie Idee sei den Projektpartnern während der landesweiten Säuberungskampagne im Mai vergangenen Jahres gekommen: Zusammen haben die Unternehmen Rent-A-Drum und Plastic Packaging...

Etoscha-Ausreißer sicher in Nationalpark zurückgebracht

1 woche her - 05 April 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Ondangwa (Nampa/nic) – Ein Nashorn, das aller Wahrscheinlichkeit nach aus dem Etoscha-Nationalpark ausgebrochen war, wurde Mittwochabend erfolgreich gefangen und zurück in den Park gebracht. Dies...

Kameldornbäume auf Tour durch Namibia

1 woche her - 05 April 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Einen ganz besonderen Gast haben von nun an die Reisegruppen von ATC Namibia auf ihren Rundfahrten durch das Land – denn jeder...

Mehr als 245000 Tüten Müll

vor 2 wochen - 04 April 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina CerezoWindhoekDie Säuberungskampagne 2018 hat einen erheblichen Beitrag für die Sauberkeit und Gesundheit geleistet“, fasste Mbueta Ua-Ndjarakana, Staatssekretär des Informationsministeriums, am Dienstag bei der...

Ugab-Farmer erhalten Zugang zu Wasser

vor 2 wochen - 03 April 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Uis (nic) – Eine Initiative im Kampf gegen den Mensch-Tier-Konflikt: Die De-Rust-Farm im Ugab-Rivier in der Kunene-Region verfügt seit kurzem über ein funktionierendes Bohrloch und...

Umweltminister stoppt Sandabbau

vor 2 wochen - 01 April 2019 | Natur & Umwelt

Uukwangula/Windhoek (Nampa/ste) - Das Ausmaß des scheinbar rücksichtslos ausgeführten Sandabbaus im Norden Namibias (hauptsächlich in den Regionen des Ovambolandes) hatte zum Ende des vergangenen Jahres...

Moratorium gegen Holzfällen wird zur Farce

vor 2 wochen - 29 März 2019 | Natur & Umwelt

Beobachter und Einheimische aus den Ost- und West-Kavango-Regionen behaupten in Gesprächen mit der NMH, dass der Holzvorrat im Kavango trotz massiver Transporttätigkeit nicht abnimmt. Dies...

Emsiges Treiben in der Kavango Region

vor 2 wochen - 29 März 2019 | Natur & Umwelt

Von C. Sasman & F. SteffenWindhoek Das Mururani-Heck, welches der Umwelt- und Veterinärkontrolle an der Stelle dienen soll, wo die B8-Hauptstraße zwischen Grootfontein und...

Jagdsaison in den Startlöchern

vor 3 wochen - 28 März 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, Windhoek Laut der Pressemitteilung des Ministeriums für Umwelt und Tourismus (MET) findet die diesjährige Jagdsaison auf kommerziellen Farmen sowie in registrierten Hegegebieten,...