13 März 2017 | Meinung & Kommentare

Dem Verhalten vorgreifen

Im vergangenen Jahr musste der staatliche MVA-Verkehrsunfallfonds allein weit über 200 Millionen N$ an Krankenhaus- und Arztkosten zahlen – dazu kommen enormen soziale Kosten, die auf der Gesellschaft lasten. Diese Rechnung zeigt den dringenden Handlungsbedarf. Denn solange wir hoffen, dass sich das Verkehrsverhalten der Namibier langfristig bessert, müssen Behörden schon mittelfristig für mehr Sicherheit sorgen.

Angefangen bei der Verkehrskontrolle: Ein konsequenteres Vorgehen der Behörden kann eine große Veränderung bewirken. Leider sind viele Ordnungshüter nicht nur völlig unmotiviert; viele Polizisten sind sich ganz offensichtlich des Umfangs ihrer Verantwortung gar nicht wirklich bewusst – dem Verständnis für Recht und Ordnung fehlt es an nötiger Tiefe. Warum sonst überqueren Beamte selbst unerlaubt Straßen, halten Taxis im Halteverbot an, oder plaudern hinter dem Steuer gemütlich auf dem Handy – Beispiele gibt es jeden Tag neue.

Gleichzeitig fehlt es vielerorts auch an sicherheitsdienlicher Infrastruktur. Das hat auch eine Untersuchung des MVA gezeigt, die von versperrten Bürgersteinen, fehlenden Übergängen sowie vernachlässigten und fehlplatzierten Straßenmarkierungen berichtet. Jedes Jahr registriert der MVA mindestens 1000 Unfälle mit Fußgängern.

Aufklärung und Bildung sind unvermeidbare, aber langwierige Interventionsbereiche. Daher ist es umso wichtiger, kurzfristige und zugängliche Maßnahmen umzusetzen, die dem korrekten Verhalten als Grundlage dienen können. Beispielsweise müssen Polizisten ein Vorbild sein und auch kleine Zuwiderhandlungen ahnden bzw. nicht tolerieren oder sogar ignorieren.

Clemens von Alten

Gleiche Nachricht

 

Windpark nach zehn Jahren

vor 10 stunden | Meinung & Kommentare

Als Windpark-Betreiber, der Strom an NamPower liefert, hat sich der Unternehmer Haddis Tilahun über die Unterzeichnung der Anschluss- und Abnehmerverträge gefreut. Nach seiner zehn Jahre...

Die Zahlen und das Zählbare

vor 1 tag - 14 Dezember 2017 | Meinung & Kommentare

Nun wissen wir, dass der Harambee-Wohlstandsplan zu 38% erfüllt ist. Diese Bilanz zogen Präsident Geingob und sein Regierungsteam. Doch was ist wirklich zählbar an dieser...

Gutes Beispiel fürs Kulturerbe

vor 2 tagen - 13 Dezember 2017 | Meinung & Kommentare

Waren Sie in den vergangenen Tagen mal in der Independence Avenue und haben das Erkrath- und das Gathemann-Gebäude nach der Fassadenrenovierung gesehen? Wie sah das...

Unverminderte Schluderei

vor 3 tagen - 12 Dezember 2017 | Meinung & Kommentare

Immer wieder schießt die Regierung Eigentore, ohne zu lernen offener mit Tatsachen umzugehen. Die Regierungsschlappe rundum den Phosphatabbau liegt kaum ein Jahr zurück und trotzdem...

Paradies für Steuerignoranten

1 woche her - 08 Dezember 2017 | Meinung & Kommentare

Ist Namibia (in den Augen der EU) eine Steueroase? Daran haben sich diese Woche Regierung und Medien aufgerieben, bis die EU Aufklärung leistete. Demnach...

Disziplinlose Chefetagen

1 woche her - 07 Dezember 2017 | Meinung & Kommentare

Wenn in einem Unternehmen die Vertriebsabteilung gemeinsam mit der Finanzabteilung an einem neuen Verkaufskonzept arbeitet, mit dem der Finanzchef nicht übereinstimmt, dann folgt der Fertigstellung...

Die Angst vor Automatismus

1 woche her - 06 Dezember 2017 | Meinung & Kommentare

Die Neuregelung der Aufenthaltsbestimmungen löst beim Innenministerium vermutlich deshalb derartigen Widerstand aus, weil sie ihm eine als Zumutung empfundene Aufgabe abverlangt: Individuelle Fallentscheidungen zu treffen,...

Eine Freikarte für Korruption

1 woche her - 05 Dezember 2017 | Meinung & Kommentare

Bereits vor einem Jahr konnte der staatliche Fonds zur finanziellen Unterstützung von Studenten (Namibia Students Financial Assistance Fund, NSFAF) dem Parlamentsausschuss für Finanzen keine befriedigende...

Von Namen und Komplexen

1 woche her - 04 Dezember 2017 | Meinung & Kommentare

Die geplante Umbenennung der Lazarettstraße in Präsident-Mwalimu-Julius-Kambarage-Nyerere-Straße in Windhoek hat für reichlich Unmut gesorgt. Zu Recht. Dieses Beispiel zeigt, was bei einer einzigen Namensgebung falsch...

Vom Märchen der Generalprävention

vor 2 wochen - 30 November 2017 | Meinung & Kommentare

Von einer Überdrehung der Abschreckungs-Spirale hat gestern manch einer gesprochen, als das Obergericht gleich zwei Mörder zu lebenslanger Haft verurteilt hat.Wer in die teilnahmslosen, fast...