01 Februar 2019 | Lokales

Delegation des Deutschen Bundestags besucht Namibia

Windhoek (nic) • Fünf Abgeordnete des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestags haben vergangene Woche Namibia besucht und sich ein Bild über die Förderaktivitäten für die namibischen Streitkräfte (NDF) im Rahmen des deutschen Ausstattungshilfeprogramms verschafft. Wie die Deutsche Botschaft in Windhoek schriftlich bekanntgab, haben die Abgeordneten während ihres dreitägigen Aufenthalts zunächst die Munitionsvernichtungsanlage in Walvis Bay besichtigt, die durch das deutsche Förderprogramm von 2001 bis 2004 errichtet worden war.

Weiter sei die Delegation zum Osona-Stützpunkt in der Nähe von Okahandja gefahren, wo die Bundesregierung derzeit drei Hilfsprojekte realisiere: Zum einen werde eine zentralisierte Unterstützungs- und Unterhaltseinheit (Centre Mission Support Element) aufgebaut, in dem künftig Material für mögliche Einsätze zur Friedenswahrung aufbewahrt und gewartet werden soll. Weiter werde hier auch Personal ausgebildet, um Namibia auf einen möglichen Einsatz im regionalen wie internationalen Rahmen vorzubereiten. Zum anderen entstehe im Stützpunkt auch eine medizinische Ausbildungs- und Weiterbildungseinrichtung sowie es sich beim dritten Projekt um die Erweiterung des Feldlazaretts um eine mobile Hygiene- und Seuchenschutzkomponente und einen zahnärztlichen Bereich handle.

„Die Soldatinnen und Soldaten präsentierten die Projekte mit hoher Professionalität und großem Engagement“, lobte die Botschaft in ihrer Meldung. Das deutsche Ausstattungshilfeprogramm werde dabei seit 1992 umgesetzt.

Gleiche Nachricht

 

Abwasser fließt weiterhin in den Goreangab-Damm

vor 1 tag - 19 Februar 2019 | Lokales

Windhoek (cev) – Weil die durch Öl verunreinigte Gammams-Kläranlage in Windhoek immer noch außer Betrieb ist, fließen weiterhin jeden Tag mehrere Millionen Liter Abwasser direkt...

Sturzregen fordert ein Leben

1 woche her - 11 Februar 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner/Nampa, SwakopmundNach einer mehrere Jahre andauernden Dürre gab es am Wochenende in großen Teilen im Süden Namibias überdurchschnittliche Niederschläge. Mancherorts ist der Jahresdurchschnitt...

NamPort sucht Geschäftsführer

1 woche her - 11 Februar 2019 | Lokales

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Nach knapp zehn Jahren wurde der Vertrag des Geschäftsführers der Hafenbehörde NamPort, Bisey /Uirab, nicht erneuert. „Seine Amtszeit wird in den...

Stadtdirektor gelobt

vor 2 wochen - 06 Februar 2019 | Lokales

Swakopmund (er) - Kaum zwei Monate ist Swakopmunds neuer Stadtdirektor, Archie Benjamin, im Amt, und schon hat er von Bürgermeisterin Pauline Nashilundo viel Lob geerntet:...

Armut, die zum Tod führt

vor 2 wochen - 04 Februar 2019 | Lokales

Von Clemens von Alten, Windhoek/AranosDer tödliche Unfall habe sich am vergangenen Mittwoch auf dem Gelände des Schlachthofes Natural Namibian Meat Producers (NNMP) bei der Ortschaft...

Delegation des Deutschen Bundestags besucht Namibia

vor 2 wochen - 01 Februar 2019 | Lokales

Windhoek (nic) • Fünf Abgeordnete des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestags haben vergangene Woche Namibia besucht und sich ein Bild über die Förderaktivitäten für die namibischen...

Eine Basis für die Bodenkunde

vor 3 wochen - 30 Januar 2019 | Lokales

Von Clemens von AltenWindhoekZum vierten Mal findet im Rahmen der Initiative PanAfGeo eine geologische Seminarreihe in Namibia statt. „Der Austausch von Wissen ist nicht nur...

Uis-Bewohner über die Wasserversorgung besorgt

vor 3 wochen - 25 Januar 2019 | Lokales

Swakopmund/Uis (er) – Viele Bewohner der Ortschaft Uis am Fuße des Brandberg-Massivs sind über ihre künftige Wasserversorgung besorgt. Grund dafür ist die aktuelle, unterdurchschnittliche Regensaison,...

Alte Masche, neue Opfer

vor 3 wochen - 24 Januar 2019 | Lokales

Swakopmund/Uis (er) • Eine „alte“ Betrugsmasche macht seit wenigen Tagen wieder die Runde, von der dieses Mal vor allem Gästebetriebe an der zentralen Küste betroffen...

Beamtenwillkür ausgesetzt

vor 3 wochen - 24 Januar 2019 | Lokales

Von Nina Cerezo, Windhoek„Der Grenzbeamte bestand darauf, dass wir zurück nach Amerika fliegen, um die Geburtsurkunden zu holen“, berichtet der Namibiabesucher und Familienvater, der anonym...