10 Januar 2019 | Geschichte

Dekolonisierung und Provenienz-Forschung

Betr.: Kontroverse um Kolonialgeschichte & Leserbriefe (AZ, 2.1.2019 & 7.1.2019)

Betr.: Kontroverse um Kolonialgeschichte & Leserbriefe (AZ, 2.1.2019 & 7.1.2019)



Der Leitartikel vom 2. Januar 2019 und weitere Leserbriefe des 7. Januar 2019 basieren auf einem Missverständnis: es handelt sich bei dem Dokument nicht um ein Protokoll des namibischen Museumsverbandes (MAN). Als ich dieses Protokoll zugespielt bekommen hatte (ohne Angabe der Herkunft oder an wen es adressiert war), befragte ich gleich Dr. Jeremy Silvester, den Direktor von MAN dazu. Er meinte es sei kein Protokoll von ihnen, es würde auch nicht die Ergebnisse der Konferenz korrekt widerspiegeln und zudem einige Unwahrheiten enthalten. So wurde z.B. das Swakopmunder Museum nie von MAN verwarnt.

Als Geschäftsführerin der Wissenschaftlichen Gesellschaft Swakopmund (zu der das Swakopmunder Museum gehört) nahm ich vom 28.-30. August 2018 an der besagten Konferenz bei UNAM teil: “The Past, Present and Future of Namibian Heritage Conference“. Die Konferenz war organisiert von der namibischen Museumsvereinigung (MAN), in Kooperation mit Universität von Basel (Zentrum für Afrikastudien, Basel), Basler Afrika Bibliographien und Universität von Namibia (UNAM).

Die meisten Konferenzbesucher waren schon allein wegen der Themen, die sich mit der Kolonialzeit und den meisten Museen Namibias befassten, der Tagung gegenüber sehr kritisch eingestellt. Mir schien, dass die meisten Konferenzbesucher gegen die alten Museen Namibias waren: sie seien zu kolonial-fokussiert, in der Zeit eingefroren, nicht für die Lokalbevölkerung, sondern nur für Touristen und sie würden keine umfassende Geschichtsaufarbeitung darstellen. Dennoch war meine Teilnahme wichtig und vor allem die Gespräche am Rand sehr produktiv. Die meisten Namibier waren dem Swakopmunder Museum gegenüber sehr positiv eingestellt.

Es stellte sich ferner heraus, dass ein sehr unterschiedliches Verständnis zwischen den Menschen, die in Museen und Kulturinstituten des südlichen Afrikas arbeiten, und Akademikern herrscht. Die ersteren sind meist größtenteils zufrieden mit den Kulturinstituten und die Art, wie durch sie das Wissen über alte Kulturen und die Geschichte vermittelt wird. Aus Gesprächen mit Besuchern des Swakopmund Museums, Kommentare im Gästebuch, und einer Umfrage am „Tag der offenen Tür“ im Museum (also auch unter nicht-traditionellen Museumsbesuchern) stellt sich heraus, dass es selten als zu kolonial-orientiert kritisiert wird (nur von zwei Europäern). Namibier erwähnen oft, wie sehr sie die Darstellung ihrer Kultur im Swakopmunder Museum schätzen. Weltweit sind aber einige der momentan beliebtesten Themen der Museologie „Dekolonisierung“ und „Provenienz-Forschung“. Somit werden herkömmliche Darstellungsweisen und Ausstellungen in Museen kritisch beleuchtet. Dies geschah auch während der Konferenz in Windhoek. Wir sollten uns nicht ohne Hintergrundwissen auf „Wir“ und „Die“ Diskussionen einlassen, nicht Kultur der verschiedenen Menschen Namibias bewerten. Lasst uns den Dialog zur Entwicklung der Kulturinstitutionen mit allen Namibiern suchen und mit Fakten das Thema angehen. Wir von der Wissenschaftlichen Gesellschaft Swakopmund, zu der das Museum und die Sam-Cohen-Bibliothek gehören, sind offen für Kommentare und Veränderungsvorschläge, können aber wegen finanzieller Lage nicht alles berücksichtigen. Bitte schreiben Sie uns an: [email protected] oder per Briefverkehr an P.O. Box 361, Swakopmund.



Nadine Kohlstädt, Swakopmund

Gleiche Nachricht

 

Vor 50 Jahren

vor 1 tag - 19 September 2019 | Geschichte

18. September 1969 ORNITHOLOGENBESUCH Windhoek - Im Anschluß an den z.Z. tagenden III. Panafrikanischen Ornithologen-Kongreß in Pretoriuskop/Krüger-National-Park findet vom 21.9. bis 1.10. 1969 eine ornithologische...

Vor 50 Jahren

vor 2 tagen - 18 September 2019 | Geschichte

REZITATIONSABENDE HEINZ SCHIMMELPFENNINGS Swakopmund/Windhoek - „Der Mensch und seine Welt“ hatte sich Heinz Schimmelpfennig als Thema zu seinen Rezitationsabenden in Swakopmund wie auch in Windhoek...

Vor 50 Jahren

vor 3 tagen - 17 September 2019 | Geschichte

16. September 1969 DISKUSSION ÜBER GÜTERABLIEFERUNGSPROBLEME Windhoek - Auf einer gemeinsamen, sehr gut besuchten Versammlung der Windhoeker Handelskammer und der Windhoeker Sakekamer - wobei...

Vor 50 Jahren

vor 4 tagen - 16 September 2019 | Geschichte

15. September 1969 BEDEUTUNG STÄDTISCHER VERWALTUNG Windhoek - Während eines ausgezeichneten und sorgfältig organisierten Diners ,im Safari-Motel, das der Windhoeker Stadtrat zu Ehren von...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 13 September 2019 | Geschichte

SCHNELLERE ENTWICKLUNG AUF ALLEN GEBIETEN Windhoek - Staatspräsident J. J. Fouché erklärte heute Vormittag in seiner Eröffnungsansprache auf der Windhoeker Landesausstellung, die gegenwärtige Blütezeit in...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 12 September 2019 | Geschichte

NEUE HAUTKRANKHEIT ENTDECKT Windhoek - Eine neue Hautkrankheit ist in Südwestafrika entdeckt worden. Es handelt sich dabei um die Kala-Azar oder Leishmaniasis, die in diesen...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 11 September 2019 | Geschichte

10. September 1969 SPIEGELBILD DES WIRTSCHAFTLICHEN FORTSCHRITTS Windhoek - Mit einem besonders großen Aufwand an Mühe und Mitteln wurde die diesjährige Laudesausstellung in Windhoek, die...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 10 September 2019 | Geschichte

9. September 1969 REGIONAKONFERENZ BERUFSTÄTIGER FRAUEN Windhoek - Von einer sehr Iehrreichen und instruktiven Konferenz afrikanischer Frauen in Malawi sind die drei Delegierten des...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 09 September 2019 | Geschichte

8. September 1969 DIE ERSTEN SCHULBÜCHER FÜR BUSCHMÄNNER Windhoek - Zum ersten Mal in der Geschichte Südwestafrikas wurden in Buschmannssprache gedruckte Schulbücher herausgegeben. Beide Texthefte...

Briefe 1893 - 1904 (XLVI Brief, Teil 2/2)

vor 2 wochen - 06 September 2019 | Geschichte

Deinen Brief, der nach Otjimbingue gerichtet war, habe ich vorigen Monat erhalten. Die Gedichte sind köstlich! Den Brief Schusters an dich habe ich gelesen und...