04 Juli 2016 | Lokales

Defizit sinkt, Belastung steigt

Das neue Finanzjahr der Stadt Windhoek birgt gute und schlechte Nachrichten: Die Schulden der Hauptstadt werden auf etwa ein Drittel gedrosselt. Dafür steigen die Preise für städtische Dienstleistungen in zweistelliger Höhe. Der Etat für Investitionen wurde indes halbiert.

Von Stefan Fischer, Windhoek

Namibias Hauptstadt ist am 1. Juli in das neue Finanzjahr gestartet. Die Situation ist schwierig., die Aufgaben sind groß, wie aus dem Haushaltsdokument hervorgeht: Darin wird die geschätzte Arbeitslosigkeit mit 27% angegeben, die somit auf hohem Niveau bleibt. Das Bevölkerungswachstum wird erneut mit „jenseits von 6%“ beziffert, was eine deutliche Steigerung zu den Vorjahren (bis 2014: ca. 4%) darstellt.

Bürgermeister Muesee Kazapua machte schon bei der Vorstellung des Haushaltsentwurfs auf der Stadtrat­sitzung am 30. Juni deutlich, dass sich der Stadtrat der knappen Ressourcen und des hohen Bedarfs an grundlegenden städtischen Dienstleistungen bewusst sei. Dabei zählte er Wohnungsbau, Wasser- und Stromversorgung sowie Abwasseranschluss auf. Es sei demzufolge eine Herausforderung, die Menschen mit grundlegenden Diensten zu versorgen, die keinen Zugang dazu hätten.

Matheus Amadhila, Vorsitzender des Managementkomitees, bedauerte in seiner Rede vor dem Stadtrat, dass man keinen schuldenfreien Haushalt vorlegen könne. Immerhin ist das geplante Defizit deutlich gesunken: von 331,6 Millionen N$ im vergangenen Jahr auf 124,6 Millionen N$ im aktuellen Haushalt (-62%). Ein Hauptfaktor dafür ist der gemäßigte Anstieg der Ausgaben (+9%), wobei die Personalkosten für die 2113 Mitarbeiter um 5% auf 1,1 Mrd. N$ steigen sollen und mit einem Anteil von 34% an den Gesamtkosten unter der Marktnorm (34-40%) liegen.

Die Einnahmen der Stadt sollen indes um 16% steigen, was vor allem in den erhöhten Abgaben und Gebühren begründet liegt. Komiteevorsitzender Amadhila sprach von einer „schmerzvollen Entscheidung (...), die Tariferhöhung für Wasser und Elektrizität an unsere Einwohner weiterzuleiten, von denen sich die meisten das nicht leisten können“. Die städtischen Abgaben und Gebühren steigen im aktuellen Haushaltsjahr durchschnittlich um 14 Prozent.

„Angesichts einer 14-prozentigen Erhöhung sind wir sehr besorgt“, sagte Manfred Loth, Vorsitzender der Windhoeker Bürger- und Steuerzahlervereinigung WRRA, bei der Detailpräsentation des Etats am Freitag in der Stadtverwaltung. Mit Verweis auf die Inflation (ca. 6%) sowie die zu erwartende Lohnerhöhung im Privatsektor (ca. 8%) bedeute dies, „dass der Mann auf der Straße ärmer wird“, so Loth. „Das stimmt“, pflichtete ihm der städtische Finanzchef George Esterhuizen bei. Er wies aber darauf hin, dass die Stadt die Erhöhungen für Wasser und Strom vom Versorger an die Bewohner nur weiterreiche. Indes bleibt die Höhe des Strompreisanstiegs noch unklar, weil die Stadt noch auf die Zustimmung des Elektrizitätskontrollrates (ECB) warte, begründete Esterhuizen.

Die Investitionen werden im neuen Finanzjahr drastisch zurückgefahren: Dafür stehen 179,1 Millionen N$ zur Verfügung, was eine 10%-ige Steigerung der real getätigten Investitionen des Vorjahres (162,8 Mio. N$) darstelle, erklärte der Finanzchef. Urspünglich waren für 2015/16 Kapitalausgaben von 345 Millionen N$ geplant, aber man habe nicht alles umsetzen können, was noch aktuell sei. Esterhuizen dazu: „Vor dem Hintergrund der Wasserkrise muss gewährleistet sein, dass die grundlegenden Dienste für die Bürger noch erbracht werden können.“

Mit dem neuen Haushalt tritt auch ein höherer Straftarif für exzessiven Wasserverbrauch in Kraft. Mehr dazu demnächst in der AZ.

Gleiche Nachricht

 

Pandemie: Coronakrise trifft Autowächter schwer

vor 1 tag - 09 April 2020 | Lokales

Zahlreiche Swakopmunder Autowächter haben einen deutlichen Einbruch bei den täglichen Einnahmen erfahren. Thomas, auch bekannt als „Langman“, schaut nach den Fahrzeugen in der Swakopmunder Sam-Nujomas-Avenue....

Grenzverkehr nicht zu verhindern

vor 2 tagen - 08 April 2020 | Lokales

Windhoek/Katima Mulilo (NMH/cev) – Seit die Grenzen im Zuge der Covid-19-Pandemie so gut wie geschlossen wurden, hat der illegale Grenzverkehr in der Sambesi-Region zugenommen. Es...

Geingob ruft zum Beten auf

vor 2 tagen - 08 April 2020 | Lokales

Windhoek (sb) • Im Zuge der zurzeit herrschenden COVID-19-Pandemie hat der namibische Präsident, Hage Geingob, den 8. April zum nationalen Gebetstag erklärt. Alle Christen in...

Feuerbestattung lokal ausgeführt

vor 2 tagen - 08 April 2020 | Lokales

Von Jana-Mari-Smith & Frank SteffenWindhoek Als Teil der Verkündung der Notmaßnahmen im Kampf gegen den COVID-19-Virus, hatte der Staat angekündigt, dass vorerst zu allen Beerdigungen...

Keine Regendaten für März

vor 3 tagen - 07 April 2020 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund„Es ist unmöglich, Niederschlagsdaten von Regierungsinstitutionen einzusammeln“, teilte das Wetteramt jetzt schriftlich mit und begründet dies mit der COVID-19-Pandemie und der in...

„Dein Ball für Namibia“ unterstützt nicht nur Sport

vor 3 tagen - 07 April 2020 | Lokales

Mit dem Projekt „Dein Ball für Namibia“ soll eigentlich der namibische Jugendfussball unterstützt werden. Doch angesichts der COVID-19-Pandemie wollen die Organisatoren auch Bedürftigen mit Sachspenden...

Avis begrenzt Zahl der Besucher

vor 4 tagen - 06 April 2020 | Lokales

Windhoek (cev) • Angesichts der Maßnahmen zum Kampf gegen die COVID-19-Pandemie sind auf dem Parkplatz des Windhoeker Avis-Damms nur noch zehn Fahrzeuge erlaubt. Das teilte...

Rückholaktion in Namibia abgeschlossen

vor 4 tagen - 06 April 2020 | Lokales

Windhoek (cev) • Während in Südafrika die Rückholaktion gerade anläuft, ist am Samstag der letzte Flieger mit vor allem deutschen, aber auch anderen europäischen Staatsbürgern...

Langsamer Dienst empört Rentner

1 woche her - 03 April 2020 | Lokales

Swakopmund/Walvis Bay (NMH/er) • Hunderte Pensionäre aus Walvis Bay haben sich gestern Morgen vor dem örtlichen Büro der Nampost vergesammelt und dort verzweifelt auf ihre...

Strandbesuche sind nicht erlaubt

1 woche her - 03 April 2020 | Lokales

Swakopmund (er) • In Swakopmund wurden einige Personen daran gehindert, während der Ausgangsbeschränkung körperlich in Bewegung zu bleiben: Surfer wurden aus dem Wasser geordert und...