29 November 2018 | Lokales

Deadline für „Sur la Plage“

Stadtrat droht mit Strafe – Überarbeitetes Design unbekannt

Der Bau der zuvor als „Sur la Plage“ bekannten Entwicklung an der Mole von Swakopmund muss im Jahr 2020 beginnen. Das hat der Stadtrat des Küstenortes jetzt angeordnet. Details über das neue, überarbeitete Design bleiben indes unbekannt.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund

Während der jüngsten Sitzung hat der Stadtrat dem Entwickler, Lighthouse Property Investment Trust (LPIT), eine weitere Frist gesetzt. Für die Entwicklung auf dem Grundstück des ehemaligen Swakopmunder Hallenbades müssen alle gesetzlich erforderlichen Auflagen binnen acht Monaten erfüllt sein – sonst droht dem Entwickler eine tägliche Strafe in Höhe von 5000 N$.

Darüber hinaus hat der Rat dem Entwickler gedroht: Sollte der Bau nicht binnen 26 Monaten (ab Ende November dieses Jahres) beginnen und nicht beizeiten abgeschlossen sein, könnte der Vertrag annulliert werden – eine weitere Verlängerung der Frist wird es nicht geben.

Mit diesen Entscheidungen hat der Swakopmunder Stadtrat klare Verhältnisse über die Zukunft des Areals an der Mole geschaffen, das schon mehrere Jahre lang brach liegt und als Schandfleck beschrieben wird. In der Beschlussvorlage werden allerdings keine Details über die neue Entwicklung genannt – Einzelheiten über das Design und die Höhe des geplanten Baus sind nicht bekannt.

Als Grund für die Debatte rund um „Sur la Plage“ gelten mehrere Treffen sowie Korrespondenz zwischen der Stadt und dem Entwickler über die vergangenen zwei Jahre. So habe LPIT im März 2017 eine Verlängerung der Frist für den Baubeginn beantragt, die damals auch genehmigt wurde. Eine weitere Verlängerung der Frist habe LPIT im April dieses Jahres beantragt und dafür mehrere Gründe genannt.

So habe es bei der Genehmigung des Stadtplans (Amendment Scheme No. 61) „unterschiedliche, unvorhersehbare Verzögerungen“ gegeben. Der neue Stadtplan ermögliche den Bau von Hochhäusern von bis zu 40 Metern Höhe in Swakopmund. Ferner habe LPIT im November 2017 das Gebäudedesign von „Sur la Plage“ der Öffentlichkeit präsentiert – im gleichen Monat habe das ästhetische Komitee das Design allerdings abgelehnt.

„Sur la Plage“ sollte Swakopmunds erstes Hochhaus sein. Es waren Apartments, ein Hotel und noch mehr geplant. Wegen der Höhe wurde die Entwicklung von der Öffentlichkeit, insbesondere der Swakopmund Residents Association, scharf kritisiert. Auch die Hafenbehörde NamPort sowie das Ministerium für Präsidialangelegenheiten hatten sich damals eingeschaltet. Derweil das Ministerium das Gebäude als Sicherheitsrisiko darstellte, beanstandete NamPort, das Gebäude werde den Lichtkreis des Leuchtturms einschränken.

Laut der Beschlussvorlage habe sich LPIT inzwischen mit NamPort, dem genannten Ministerium, Erongo RED und anderen Interessenträgern beraten, „um eine Zustimmung zu erhalten“. „In einem Brief vom September 2018 gibt LPIT an, dass diese Entwicklung einzigartige rechtliche, entwicklungspolitische und logistische Herausforderungen darstellt“, heißt es.

Unter denen vom Stadtrat gesetzten Fristen wird allerdings nicht genannt, wann der Bau abgeschlossen sein muss. Aber: „LPIT muss das Grundstück auf eigene Kosten säubern und instand halten, um die Sicherheit der Bewohner zu garantieren.“

Gleiche Nachricht

 

Aus Denkmal werden Geschäfte

vor 13 stunden | Lokales

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Karibib/WindhoekJahre lang haben Karibiber Bewohner um den Erhalt der historischen Hälbich-Gebäudes in der Hauptstraße ihrer Ortschaft gekämpft; dies jedoch vergebens. Denn obwohl die...

Abwasser fließt weiterhin in den Goreangab-Damm

vor 2 tagen - 19 Februar 2019 | Lokales

Windhoek (cev) – Weil die durch Öl verunreinigte Gammams-Kläranlage in Windhoek immer noch außer Betrieb ist, fließen weiterhin jeden Tag mehrere Millionen Liter Abwasser direkt...

Sturzregen fordert ein Leben

1 woche her - 11 Februar 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner/Nampa, SwakopmundNach einer mehrere Jahre andauernden Dürre gab es am Wochenende in großen Teilen im Süden Namibias überdurchschnittliche Niederschläge. Mancherorts ist der Jahresdurchschnitt...

NamPort sucht Geschäftsführer

1 woche her - 11 Februar 2019 | Lokales

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Nach knapp zehn Jahren wurde der Vertrag des Geschäftsführers der Hafenbehörde NamPort, Bisey /Uirab, nicht erneuert. „Seine Amtszeit wird in den...

Stadtdirektor gelobt

vor 2 wochen - 06 Februar 2019 | Lokales

Swakopmund (er) - Kaum zwei Monate ist Swakopmunds neuer Stadtdirektor, Archie Benjamin, im Amt, und schon hat er von Bürgermeisterin Pauline Nashilundo viel Lob geerntet:...

Armut, die zum Tod führt

vor 2 wochen - 04 Februar 2019 | Lokales

Von Clemens von Alten, Windhoek/AranosDer tödliche Unfall habe sich am vergangenen Mittwoch auf dem Gelände des Schlachthofes Natural Namibian Meat Producers (NNMP) bei der Ortschaft...

Delegation des Deutschen Bundestags besucht Namibia

vor 2 wochen - 01 Februar 2019 | Lokales

Windhoek (nic) • Fünf Abgeordnete des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestags haben vergangene Woche Namibia besucht und sich ein Bild über die Förderaktivitäten für die namibischen...

Eine Basis für die Bodenkunde

vor 3 wochen - 30 Januar 2019 | Lokales

Von Clemens von AltenWindhoekZum vierten Mal findet im Rahmen der Initiative PanAfGeo eine geologische Seminarreihe in Namibia statt. „Der Austausch von Wissen ist nicht nur...

Uis-Bewohner über die Wasserversorgung besorgt

vor 3 wochen - 25 Januar 2019 | Lokales

Swakopmund/Uis (er) – Viele Bewohner der Ortschaft Uis am Fuße des Brandberg-Massivs sind über ihre künftige Wasserversorgung besorgt. Grund dafür ist die aktuelle, unterdurchschnittliche Regensaison,...

Alte Masche, neue Opfer

vor 4 wochen - 24 Januar 2019 | Lokales

Swakopmund/Uis (er) • Eine „alte“ Betrugsmasche macht seit wenigen Tagen wieder die Runde, von der dieses Mal vor allem Gästebetriebe an der zentralen Küste betroffen...