12 Januar 2018 | Lokales

Dauer-Wasserkrise in Rehoboth

Opposition: „Misswirtschaft“ beraubt Bürger öffentlicher Dienstleistungen

Der Unmut wächst gegenüber dem Stadtrat von Rehoboth, der von der Oppositionspartei PDM offen der Misswirtschaft beschuldigt wird. Weil der Ort wiederholt in Zahlungsverzug geraten sind, muss die Lokalbehörde seit rund einem Jahr jeder Tropfen Trinkwasser im Voraus bezahlen.

Von Clemens von Alten, Windhoek/Rehoboth

Die früher als DTA bekannte Oppositionspartei PDM (Popular Democratic Movement) zeigt sich über die Zustände in Rehoboth „entsetzt“: In einem aktuellen Schreiben verurteilt Parteipräsident McHenry Venaani die problematische Wasserversorgung in der 30000-Einwohner-Gemeinde südlich von Windhoek: „Dass der Stadtrat eine Unterbrechung ohne Vorwarnung zulässt, ist erbärmlich und zeugt von einer Respekt- und Rücksichtslosigkeit gegenüber den Bürgern“, heißt es in der Erklärung.

Seit Februar vergangenen Jahres zwingt nämlich das staatliche Versorgungsunternehmen NamWater den Rehobother Stadtrat dazu, jegliches Wasser im Voraus zu zahlen. Eine solche Transaktion geschehe fast wöchentlich, erfuhr die AZ aus zuverlässiger Quelle, laut der „NamWater den Hahn nur aufdreht, wenn das Geld auf dem Konto eingegangen ist“. Denn in der Vergangenheit hat der Wasserversorger mehrmals aufgrund von Zahlungsrückständen der Ortschaft das Wasser abgeschnitten. Als es im August 2016 wieder soweit war, hieß es, Rehoboth sei mit 36 Millionen N$ im Verzug.

„Hat unser Staatsoberhaupt überhaupt ein Ahnung, was hier in der Ortschaft vor sich geht?“, fragte eine Rehobotherin im AZ-Gespräch, die ihren Namen aber nicht nennen wollte. Ihr zufolge ist es am Montagmorgen zu jüngsten vorübergehenden Wasserunterbrechung gekommen. „Trockene Leitungen führen zu einer Reihe von Problemen. Was ist mit den Schulen? Hunderte Schüler müssen die Toilette benutzen und können sich noch nicht mal die Hände waschen“, erklärt die Bewohnerin Rehoboths, die einen Betrieb mit dutzenden Angestellten leitet. Ferner wies sie darauf hin, dass Unternehmen gewisse Gesundheits- und Sicherheitsauflagen erfüllen müssen. „Wie sollen wir das ohne Wasser machen? Was wenn ein Haus in Flammen steht?“, so die Einwohnerin.

„Wasser und sanitäre Anlagen sind ein Menschenrecht“, betont der PDM-Präsident, demzufolge die hiesige Gesetzgebung verlangt, dass „jeder Namibier zuverlässigen Zugang zu erschwinglichem Wasser“ haben sollte. „Die Regierung scheitert aber und ist nicht in der Lage, der eigenen Verantwortung gerecht zu werden“, heißt es in der Erklärung der Oppositionspartei, die die Schuld ganz klar beim Stadtrat sieht: „Die anhaltende Wasserkrise in Rehoboth zeigt die Misswirtschaft, die landesweit bei Stadträten in SWAPO-Hand zum Alltag geworden ist – ein Beweis für Inkompetenz und ineffektive Verwaltung“, so Venaani. Es sei keine Überraschung, dass die Bürger von Rehoboth „Vertrauen in ihren Stadtrat verloren haben“.

Gleiche Nachricht

 

AZ mit Magazin „Tourismus“

vor 4 stunden | Lokales

Windhoek (fis) – In der heutigen Allgemeinen Zeitung ist die druckfrische Ausgabe des Magazins „Tourismus Namibia“ beigelegt. In der April-Edition geht es inhaltlich unter anderem...

NamPower-Tarif steigt um 5 Prozent

vor 1 tag - 22 April 2018 | Lokales

Windhoek (cev) – Der staatliche Stromversorger NamPower darf seinen Abnehmern fünf Prozent mehr für die generierte Elektrizität abverlangen. Das verkündete am Freitag der Elektrizitätskontrollrat (Electricity...

Road-Movie durch Zeit und Raum Namibias

vor 3 tagen - 20 April 2018 | Lokales

Windhoek (fis) • Nachdem die Dreharbeiten zu einer TV-Dokumentation mit dem Arbeitstitel „Deutsches Leben in Namibia“ abgeschlossen wurden, werden derzeit das Filmmaterial und die Informationen...

Aufräumaktion am Arbeitertag

vor 4 tagen - 19 April 2018 | Lokales

Swakopmund (er) - Die Küste soll sauberer werden und darum organisiert der Swakopmunder Karnevalsverein Küska eine Aufräumaktion am diesjährigen Arbeitertag, den 1. Mai. „Jedermann ist...

Aufgepasst: Streunende Perlhühner auf der Wache

vor 4 tagen - 19 April 2018 | Lokales

Vorsicht, Perlhühner! In der Swakopmunder Stadtmitte wurden vor kurzem neue Warnschilder angebracht, die Autofahrer auf die dort befindlichen, zugewanderten Perlhühner aufmerksam machen. „Es war eine...

Stadt warnt vor Überflutung

vor 4 tagen - 19 April 2018 | Lokales

Windhoek (ste) - Nachdem am Dienstag eine unerwartete Sturzflut nach starkem Regen eine Hütte in der Siedlung Babylon (am Rande Katuturas, Windhoek) mitriss, warnte die...

Top-Auszeichnung an Namibierin

vor 4 tagen - 19 April 2018 | Lokales

Windhoek / Stellenbosch (ste) - Die ehemalige Schülerin der Privatschule „Windhoek Gymnasium“, Sharnay Botha, ist im Alter von 22 Jahren an der Stellenbosch-Universität mit...

Leoparden-Angriff überlebt

1 woche her - 13 April 2018 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay „Das Opfer kann sich sehr glücklich schätzen. Der Leopard hat seine Aorta nur mit wenigen Millimeter verfehlt“, sagte ein medizinischer...

Die Hilltop Boys gegen das Verbrechen

1 woche her - 13 April 2018 | Lokales

Von Robert Hofmann, Windhoek Pechschwarz ist der Himmel, aus dem kühle Regentropfen auf mich fallen, während ich auf Patrick Ohle und Rolf Böringer warte. Um...

Kein Strom für PrePaid-Kunden

1 woche her - 13 April 2018 | Lokales

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Etliche sogenannte Prepaid-Kunden des regionalen Stromanbieters ErongoRED konnten wegen eines technischen Problems in dieser Woche zwei Tage lang keinen Strom kaufen....