12 Januar 2018 | Lokales

Dauer-Wasserkrise in Rehoboth

Opposition: „Misswirtschaft“ beraubt Bürger öffentlicher Dienstleistungen

Der Unmut wächst gegenüber dem Stadtrat von Rehoboth, der von der Oppositionspartei PDM offen der Misswirtschaft beschuldigt wird. Weil der Ort wiederholt in Zahlungsverzug geraten sind, muss die Lokalbehörde seit rund einem Jahr jeder Tropfen Trinkwasser im Voraus bezahlen.

Von Clemens von Alten, Windhoek/Rehoboth

Die früher als DTA bekannte Oppositionspartei PDM (Popular Democratic Movement) zeigt sich über die Zustände in Rehoboth „entsetzt“: In einem aktuellen Schreiben verurteilt Parteipräsident McHenry Venaani die problematische Wasserversorgung in der 30000-Einwohner-Gemeinde südlich von Windhoek: „Dass der Stadtrat eine Unterbrechung ohne Vorwarnung zulässt, ist erbärmlich und zeugt von einer Respekt- und Rücksichtslosigkeit gegenüber den Bürgern“, heißt es in der Erklärung.

Seit Februar vergangenen Jahres zwingt nämlich das staatliche Versorgungsunternehmen NamWater den Rehobother Stadtrat dazu, jegliches Wasser im Voraus zu zahlen. Eine solche Transaktion geschehe fast wöchentlich, erfuhr die AZ aus zuverlässiger Quelle, laut der „NamWater den Hahn nur aufdreht, wenn das Geld auf dem Konto eingegangen ist“. Denn in der Vergangenheit hat der Wasserversorger mehrmals aufgrund von Zahlungsrückständen der Ortschaft das Wasser abgeschnitten. Als es im August 2016 wieder soweit war, hieß es, Rehoboth sei mit 36 Millionen N$ im Verzug.

„Hat unser Staatsoberhaupt überhaupt ein Ahnung, was hier in der Ortschaft vor sich geht?“, fragte eine Rehobotherin im AZ-Gespräch, die ihren Namen aber nicht nennen wollte. Ihr zufolge ist es am Montagmorgen zu jüngsten vorübergehenden Wasserunterbrechung gekommen. „Trockene Leitungen führen zu einer Reihe von Problemen. Was ist mit den Schulen? Hunderte Schüler müssen die Toilette benutzen und können sich noch nicht mal die Hände waschen“, erklärt die Bewohnerin Rehoboths, die einen Betrieb mit dutzenden Angestellten leitet. Ferner wies sie darauf hin, dass Unternehmen gewisse Gesundheits- und Sicherheitsauflagen erfüllen müssen. „Wie sollen wir das ohne Wasser machen? Was wenn ein Haus in Flammen steht?“, so die Einwohnerin.

„Wasser und sanitäre Anlagen sind ein Menschenrecht“, betont der PDM-Präsident, demzufolge die hiesige Gesetzgebung verlangt, dass „jeder Namibier zuverlässigen Zugang zu erschwinglichem Wasser“ haben sollte. „Die Regierung scheitert aber und ist nicht in der Lage, der eigenen Verantwortung gerecht zu werden“, heißt es in der Erklärung der Oppositionspartei, die die Schuld ganz klar beim Stadtrat sieht: „Die anhaltende Wasserkrise in Rehoboth zeigt die Misswirtschaft, die landesweit bei Stadträten in SWAPO-Hand zum Alltag geworden ist – ein Beweis für Inkompetenz und ineffektive Verwaltung“, so Venaani. Es sei keine Überraschung, dass die Bürger von Rehoboth „Vertrauen in ihren Stadtrat verloren haben“.

Gleiche Nachricht

 

Böswillige Beamtin

vor 22 stunden | Lokales

Windhoek (NMH/ste) - Gemäß ihrer Gewohnheit machte sich ein älteres Ehepaar zum Anfang des Jahres auf den Weg zum Büro des Ministeriums für Armutsbekämpfung...

Deutsche Botschaft hat neue Homepage

vor 4 tagen - 18 Januar 2018 | Lokales

Windhoek (nic) – Die Deutsche Botschaft in Windhoek hat seit wenigen Tagen eine neue Internet-Präsenz. Wie die Botschaft gestern in einer schriftlichen Meldung mitteilte, gelten...

Das Mekka des Segelfliegens

vor 6 tagen - 16 Januar 2018 | Lokales

Von Frank Steffen, Windhoek/Hoachanas Zu Weihnachten 2017 wurde bekannt, dass Ulf Merbold, der einzige deutsche Astronaut, der bereits drei Raumflüge unternommen hat - zwei mit...

Landreformproblematik trifft Bitterwasser

1 woche her - 15 Januar 2018 | Lokales

Windhoek/Hoachanas (ste) – Das bekannte namibische Urlaubsziel, der Farm- und Lodge-Betrieb Bitterwasser, besteht seit mehr al 50 Jahren und hat in dieser Zeit Unmengen an...

Baustart für März erwartet

1 woche her - 15 Januar 2018 | Lokales

Von Stefan Fischer, Windhoek/SwakopmundBedingt durch die Urlaubszeit habe es in den vergangenen Wochen keine Informationen über das Projekt „Sur la Plage“, ein riesiger Wohn- und...

„Mindestens 400 Flüge mit einem Flugabstand von mehr als...

1 woche her - 15 Januar 2018 | Lokales

Südöstlich von Windhoek liegt die Farm Bitterwasser unweit der Siedlung Hoachanas. Hier treffen sich jedes Jahr in den Monaten November bis Januar Segelflieger aus aller...

Auf lange Wartezeiten gefasst sein

1 woche her - 15 Januar 2018 | Lokales

Von Clemens von AltenWindhoekDurch Leserbriefe ist die AZ auf Fälle aufmerksam geworden, wo Touristen für teures Geld in Namibia eingekauft und anschließend beantragt haben, dass...

Dauer-Wasserkrise in Rehoboth

1 woche her - 12 Januar 2018 | Lokales

Von Clemens von Alten, Windhoek/RehobothDie früher als DTA bekannte Oppositionspartei PDM (Popular Democratic Movement) zeigt sich über die Zustände in Rehoboth „entsetzt“: In einem aktuellen...

Chinesische Botschaft gelobt Besserung

1 woche her - 11 Januar 2018 | Lokales

Von Marc Springer, WindhoekDiese Zusicherung folgt einem Schreiben das der Tierschutzverein SPCA an den chinesischen Botschafter Zhang Yiming gerichtet und von dem er nun die...

Held von Henties Bay: 14-Jähriger rettet zwei Jungen

1 woche her - 09 Januar 2018 | Lokales

Windhoek/Henties Bay (nic) – Der 14-jährige Dylan Davey !Gaoseb aus Henties Bay hat vergangene Woche Zivilcourage bewiesen. Wie die Nachrichtenagentur Nampa berichtet, war er es,...