27 Dezember 2007 | Leserbriefe

Das Verfallsdatum stets prüfen

Wir lieben deutschen Heringssalat, besonders zu Weihnachten und Silvester, selbstgemacht natürlich! Aus diesem Grund kaufen wir deutsche, in Gläsern eingelegte Heringe, notfalls auch Rollmöpse. Im letzten Jahr bereits konnten wir die gekauften Gläser nicht verwerten, weil die darin befindlichen Heringe zu weich und wabbelig waren. Vor einigen Tagen kauften wir das einzige in unserem Supermarkt noch vorhandene Glas Heringe. Zu Hause angekommen, suchten wir vorsichtshalber nach dem Verfallsdatum und waren schockiert: "November 2006"! Produziert waren sie sicher viele Monate vorher, vielleicht 2005?

Wir riefen im Supermarkt an. Der sehr verantwortungsbewusste Verkäufer war genauso schockiert und forderte uns auf, das Glas sofort zurückzugeben und auf keinen Fall zu verwenden. Er zeigte uns dann auch, genauso verantwortungsvoll, die Anzeichen im Glas, die darauf hinweisen, dass der Inhalt verdorben war. Also nichts mit Heringssalat?

In einem anderen Supermarkt in einem anderen Ort wollten wir erneut fündig werden: Es gab vom gleichen Hersteller nur noch Rollmöpse und seltsamerweise war bei diesen Gläsern das Verfallsdatum rausgeschnitten. Das ist Betrug am Kunden, kriminell, besonders wenn man weiß, welche gesundheitlichen Schäden verdorbene Lebensmittel, zudem Fische, verursachen können!

Jeder weiß, dass in Deutschland Lebensmittel ohne Verfallsdatum nicht verkauft werden dürfen. So stellt sich uns natürlich die Frage: Wer ist hier der Schuldige? Eventuell verantwortungslose deutsche Lieferanten, die ihre verfallene Ware nicht loswerden können, nach dem Motto es geht ja nach Namibia - das ist weit weg. Oder genauso verantwortungslose Importeure, die die Ware nicht prüfen oder sogar durch unsachgemäße Lagerung verderben lassen? Und wieso prüfen das die Verkäufer (Supermärkte) bei Übernahme der Ware nicht?

Deutsche Lebensmittel werden durch Fracht und Zoll teuer erkauft - das müssen wir in Kauf nehmen, aber es ist unzulässig, dass man uns verdorbene Ware verkauft und Gesundheitsschäden riskiert! Offensichtlich haben wir vor solchen Machenschaften in Namibia keinen Schutz, so sollte jeder Käufer deutscher Lebensmittel als erstes prüfen, ob das Verfallsdatum - und welches - vorhanden ist, bevor er unnötig viel Geld ausgibt. Es werden auch für teures Geld qualitativ total unzureichende Konserven angeboten, die wir in Deutschland von solch fast unbekannten Lieferanten niemals kaufen würden. Warum hier für teures Geld? Gut genug für Namibia? Warum sind Supermärkte beim Einkauf nicht kritischer?

Rose-Marie Helms, Kombat

Gleiche Nachricht

 

Anders in Pretoria

vor 7 jahren - 02 Januar 2014 | Leserbriefe

Diese verbrecherische Nacht- und Nebelaktion geschichtsloser „Genossen“ wird dem Ansehen des Landes und seiner Regierung wie auch dem künftigen Tourismus noch schweren Schaden zufügen. Jetzt...

Save what is left of our heritage

vor 7 jahren - 21 August 2013 | Leserbriefe

We felt a sense of horror when we drove along one of our favourite old streets in Windhoek to find that two of the historical...

Stimmt das Geld?

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: Abzocke am Parkticketautomaten des Hosea-Kutako-Flughafens Nun versuchen wir, am Hosea-Kutako-Flughafen internationalen Standard zu erreichen, mit modernen Schranken und einem Automaten, an dem das Parkticket dann...

Manipulationsgefahr

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: „Namibia wählt in Zukunft per Knopfdruck“ (AZ, 5. Juli 2013) Mit Wahlcomputern ist keine ano­nyme und nachrechenbare Wahl möglich. Wenn auf einem Computer anonym gewählt...

Viagra statt Horn

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: Gewildertes Nashorn in Namibia und Schutz der Wildtiere Zuerst bin ich sicher, dass der Brief nicht veröffentlicht wird. Ich habe in Südafrika gelebt und Südwestafrika...

Bemerkenswert

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: Hilfe aus Namibia für Deutschland Liebe Redakteure der AZ in Windhoek, am 2. Juli 2013 habe ich in der Ausgabe der „Abendzeitung“ in München unter...

Tiefstpunkt erreicht

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: „Auftakt zu RTL-Show aus Namibia“ (AZ, 10. Juli 2013) RTL hat offensichtlich den Versuch unternommen, den Tiefstpunkt der Niveaulosigkeit zu ergründen. Das scheint mit dieser...

Von RTL-Show entsetzt

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: „Auftakt zu RTL-Show aus Namibia“ (AZ, 10. Juli 2013) Nach der Hälfte der ersten Folge der o.g. RTL-Sendung musste ich den Fernseher ausschalten; die anderen...

Cool Namibia

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Re: After Namibia visit: South Africa can get it right too End of June I flew to Windhoek to be a guest speaker at an awards...

Lass Hirn regnen

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: „Auftakt zu RTL-Show aus Namibia“ (AZ, 10. Juli 2013) Himmel, lass Hirn regnen! Wer in Namibia hat Interesse an einer derart dekadenten, weder überbelastet durch...