08 August 2019 | Meinung & Kommentare

Das Spiel mit den Ressourcen

Die Öffentlichkeit kann doch etwas erreichen. Das wurde gestern bewiesen, als Fischereiminister Bernhard Esau das Sammeln von Weißmuscheln am Strand bei Paaltjies sofort gestoppt hat. Die Entscheidung folgte nur wenige Tage nachdem sich das Thema auf sozialen Medienplattformen wie ein Lauffeuer verbreitet und die erwartete Entrüstung ausgelöst hatte. So erfreulich diese Nachricht auch ist, drängt sich die Frage auf: Wieso musste es überhaupt so weit kommen? Die gleiche Farce gab es vor wenigen Monaten mit dem Rosenholz-Kahlschlag. Auch hier wurde erst etwas Konkretes unternommen, nachdem es einen Aufschrei aus der Öffentlichkeit gegeben hatte.

Es ist immer wieder das alte Spiel, wonach Genehmigungen für Was-Auch-Immer erteilt werden und dabei oftmals die linke Hand nicht weiß, was die Rechte macht. Das war bei dem Muschel-Sammeln ganz bestimmt der Fall, zumal der Minister abrupt die Sache gestoppt hat. Die Genehmigung für das großangelegte Sammeln wurde vom Staatssekretär des Ressorts unterzeichnet. Dabei ist es fraglich, ob die Meeresbiologen und Forscher im Ministerium überhaupt Bescheid wussten. Und: Gibt es ausreichend wissenschaftlich Beweise, die in der Tat ein großangelegtes Muschelsammeln als nachhaltig klassifizieren? Wohl kaum.

Dies ist aber nicht das erste Mal, dass im Fischereiministerium eine kontroverse Entscheidung getroffen wurde. Vor wenigen Jahren wurde der Preis einer Fischfanggenehmigung wortwörtlich Übernacht von 14 N$ pro Monat auf absurde 1500 N$ pro Monat erhöht. Wie erwartet, gab es natürlich einen Aufschrei und nach nur wenigen Tagen hat das Ministerium einen Rückzieher gemacht und die Gebühr erneut auf die ursprüngliche Ziffer reduziert.

Daher sollten wesentliche Entscheidungen – wie die einer unbegrenzten Muschelernte – erst erfolgen, wenn ausreichend Forschung betrieben wurde und Studien vorliegen. Denn der Muschel-Fall deutet wieder auf Selbstbereicherung hin. Und dabei wird die Zukunft einer namibischen Ressource aufs Spiel gesetzt.

Erwin Leuschner

Gleiche Nachricht

 

Respekt ist eine Zweibahnstraße

vor 1 tag - 05 September 2019 | Meinung & Kommentare

Vor Jahren verspätete sich der damalige Premierminister Hage Geingob, der als Gastredner zur formellen Einführung des VAT-Systems eingeladen worden war. In seiner bestimmten und höflichen...

Investitionsruinen vermeiden

vor 2 tagen - 04 September 2019 | Meinung & Kommentare

Die Swakopmunder Ortseinwohner sind für ihre Eigenarten bekannt. Gewissermaßen eine Nation für sich – vor allem die Deutschsprachigen. Dies wurde in dieser Woche wieder deutlich,...

Eben nur bedingt starker Mann

1 woche her - 30 August 2019 | Meinung & Kommentare

Der namibische Umweltminister zeigt sich von starker Seite und verlangt eine Ausnahmeregelung für die Nasenhörner und das Elfenbein der SADC-Staaten. Es muss in der Tat...

Von Demut und Verantwortung

1 woche her - 28 August 2019 | Meinung & Kommentare

Das vergangene Wochenende war wieder von Schicksalsschlägen geprägt. Die Nachricht des verunglückten Busses, bei dem zwei Schüler ums Leben gekommen sind, hat große Bestürzung ausgelöst...

Was dem einen recht ist...

1 woche her - 27 August 2019 | Meinung & Kommentare

Unbemerkt und wenig beachtet nehmen die Biomassen-Projekte im Lande zu. Das von der GIZ unterstützte Projekt „Debushing Advisory Services“ (Fachberatung für Entbuschung) hat gemeinsam mit...

Vom Reiz einer Verschwörung

vor 2 wochen - 23 August 2019 | Meinung & Kommentare

Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, heißt es. Diese Redewendung sollten sich derzeit all jene vor Augen halten, die Generalstaatsanklägerin Martha Imalwa der Rechtsbeugung beschuldigen,...

Verstoß gegen Menschenrecht

vor 2 wochen - 22 August 2019 | Meinung & Kommentare

In der namibischen Verfassung steht unter anderem, dass „wir als Namibier entschlossen sind, eine Verfassung zu verabschieden, die für uns und unsere Kinder… die Errungenschaften...

Öffentliche Meinung ist egal

vor 2 wochen - 21 August 2019 | Meinung & Kommentare

Im Januar 2019 gingen die Einwohner der Hafenstadt Lüderitzbucht auf die Barrikaden, als das südafrikanische Logistikunternehmen TradePort massenweise in Südafrika abgebautes Mangan vor der Stadt...

Ernst der Lage nicht erkannt

vor 2 wochen - 19 August 2019 | Meinung & Kommentare

In der vergangenen Woche wurde festgestellt, dass die Rinder der Siedlung Sigwe, unweit Katima Mulilos, an der gefürchteten Maul- und Klauenseuche (MKS) erkrankt sind. Reisende...

Wenn Kritik zum Selbstzweck wird

vor 3 wochen - 15 August 2019 | Meinung & Kommentare

Wie man´s macht, macht man´s falsch. So muss es gelegentlich auch Präsident Hage Geingob erscheinen, der quasi seit Amtsantritt mit einer teilweise opportunistischen Fundamentalopposition konfrontiert...