27 März 2020 | Leserpost

Das Problem ist bekannt

Betrifft: Wasserrechnung angezweifelt (AZ 19.3.20)

Guten Morgen Herr Steffen!

Vielen Dank für die tolle Arbeit von Ihnen und des gesamten AZ-Teams. Mit Interesse haben wir Ihren „Wasserrechnung angezweifelt“ gelesen.

Seit einiger Zeit leben wir hauptsächlich in Swakopmund. In diesen fünf Jahren und vor allem durch unsere Zeit auf der Farm, hat sich der issue Wasser natürlich in unser Gehirn eingebrannt. Was wir Ihnen gerne berichten wollen und auch ein Foto hinzugefügt haben ist, dass der Verbrauch, insbesondere der Stadtverwaltung enorm ist. Wo man hinschaut in den Parks, entlang der Strandstraße mit den ganzen Grünanlagen etc. laufen Sprenkelanlagen über Stunden und vielerorts gibt es Lecks, was für ein Trockenland wie Namibia erschreckend ist.

Wie sie auf dem Foto sehen können, läuft das Wasser stark an dieser und manch anderen Stellen. Diese Bild entstand an einem Samstag vor zirka zwei Wochen in der Nähe des Tugs und nur mit Hilfe von Anwohnern konnten wir die Gemeindeverwaltung informieren - aber finden Sie mal jemanden um 7 Uhr morgens. Defekte Sprenkelsysteme gibt es viele, z. B. entlang der Strandtrasse und wie erwähnt in den Parkanlagen der Stadt. Frage daher: Wo sind die Angestellten der Stadtverwaltung? Wo ist denn bitte die Kontrolle? Wenn ganze Straßenstücke unter Wasser stehen, wir scherzen oder übertreiben nicht, muss man sich auf die Seite von Namwater stellen, und derer, die täglich um ihr Wasser kämpfen oder wie wir auf der Farm, aus einer Tiefe von 220 Meter hochpumpen müssen.

Mehr von Ihrer Zeit möchten wir nicht in Anspruch nehmen das Problem ist leider hinlänglich bekannt. ABER, es gibt noch viel zu tun in Sachen Awareness und Wassersparen! Das Motto muss lauten „Sparen durch Kontrolle, Kontrolle - Kontrolle“.

Herzliche Grüße und bitte bleiben Sie alle gesund!

Mark und Christine Egger

Managing Director and Owners

WABI Game Lodge / Waterberg

Gleiche Nachricht

 

Ausreise nach Deutschland

vor 20 stunden | Leserpost

Wir bedanken uns bei allen unseren Freunden und Bekannten die uns bei diversen Behördengängen für die Ausreise aus Namibia und natürlich auch für die Unterkünfte...

Weitsichtige Geste

vor 20 stunden | Leserpost

Liebes AZ-Team.....eine tolle und weitsichtige Geste, die Seiten ihrer Zeitung der Allgemeinheit kostenlos zugänglich zu machen. Ich wünsche dem namibischen Volk eine baldige Rückkehr zur...

Der Mythos ist dehnbar (II) Teil 2

vor 20 stunden | Leserpost

Die Ovaherero, anlehnend an ihre Erfahrungen mit den Namabanden unter Jonker Afrikaner, Jan Jonker Afrikaner, Hendrik Witbooi usw., die geglaubt hatten, daß die paar im...

Der Mythos ist dehnbar (II) Teil 1

vor 1 tag - 08 April 2020 | Leserpost

Betrachtet man die Genozidthese unter dem Gesichtpunkt was sie wirklich ist, nämlich ein Genozidmythos, wird einiges klarer. Wir haben darauf hingewiesen, daß der Genozidmythos historische...

Die Gelegenheit ist günstig

vor 1 tag - 08 April 2020 | Leserpost

Geehrter Herr Hartmann, halten Sie mich ruhig für blöd, denn mir gefiel Dr. A. Vogt’s Brief recht gut, auch deshalb, weil er - trotz allem...

Ein verbales Kunstwerk

vor 1 tag - 08 April 2020 | Leserpost

Sehr geehrter Herr Hartmann, ich habe mich in das klare Denken des Herrn Andreas Vogt geradezu verliebt, in seine Fähigkeit, diese nüchternen Gedanken dann auch...

Um eine Aufstellung wird gebeten

vor 1 tag - 08 April 2020 | Leserpost

Sehr geehrter Herr von Wietersheim, Vielen Dank für die schnelle Antwort und die Schilderung der Situation aus Ihrer Sicht. Ich entnehme Ihrem Brief auch, mich...

Quittung kommt bestimmt

1 woche her - 02 April 2020 | Leserpost

Lieber Herr Steffen, lieber Herr Leuschner, mögen Menschen oder ganze Stämme ihr Leben auf Geld setzen, wir leben nicht vom Geld allein. Es kann...

Das ist peinlich, Herr Dr. Vogt!

1 woche her - 02 April 2020 | Leserpost

Die erste sich aufdrängende Frage bei der Lektüre des Leserbriefes von Dr. Andreas Vogt in der AZ vom 27.3.2020 lautet: Für wie blöde hält Vogt...

Dies gab es schon einmal

1 woche her - 02 April 2020 | Leserpost

Die zweiwöchigen Schulschließungen führen zu pointierten Berichterstattungen und Leserbriefen. Auch bei unseren 3.und 5.-klassigen Enkeln erleben wir, wie diese mit Lern-E-Mails überschüttet werden. Teilweise werden...