28 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Das Prinzip von oben und unten

Jetzt liegt der überarbeitete Entwurf des NEEEF-Gesetzes auf dem Tisch. Die Öffentlichkeit darf ihn noch nicht sehen, aber Präsident Geingob hat in seiner jüngsten Erklärung deutlich gemacht, dass die Regierung vom Prinzip her bei ihrem Standpunkt bleibt. Und deshalb wird das Konzept scheitern, denn es krankt genau am Prinzip.

Die Wohlstandsverteilung von oben nach unten sei nachhaltiger als umgekehrt, behauptet Geingob. Diese Theorie darf bezweifelt werden. Beispiele dazu finden sich auch in Namibia. Der Wohlstand, den sich kleine (Familien-)Unternehmen aufgebaut haben, ist von unten nach oben gewachsen: Sie haben klein angefangen und sich mit Fleiß, Wissen, Mut und Qualität nach oben gearbeitet. Firmen und Mitarbeiter sind expandiert, Erfolge schafften Wohlstand. Nach der Unabhängigkeit haben wir eine Wohlstandsverteilung von oben nach oben beobachtet: Politische Amtsträger und andere Mitglieder der neuen Elite haben sich bedient und beschenkt; sie besitzen heute häufig mehr als eine Farm sowie andere Immobilien und Firmenanteile.

Indes ist der Versuch, Wohlstandsverteilung von oben nach unten zu erzwingen, kläglich gescheitert: Die Zuweisung von Farmland an nicht ausgebildete Menschen hat keinen Wohlstand, sondern Frust und Abhängigkeit gebracht. Die Vergabe von Fischfang-Lizenzen an ehemals Benachteiligte, die mangels Wissen die Lizenzen nur weiterverkauft haben, hat denen zwar ein Luxusauto beschert, aber weder Arbeitsplätze noch Wohlstand für weitere Namibier geschaffen.

Der Mangel an Wohlstand für die Masse ist nicht in der Vergangenheit, sondern in den Fundamenten der Gesellschaft zu suchen. Da hapert es beispielsweise an der Bildung, die von Staat, Eltern und Schülern vernachlässigt wird. Oder es mangelt am Verständnis, dass Leistung nötig ist und sich lohnt. Stattdessen produzieren wir eine mangelhaft gebildete Generation ohne Motivation, aber mit Anspruchsdenken, der nun der Wohlstand in den Schoß geworfen wird. Genau das, verehrter Herr Geingob, ist nicht nachhaltig.

Stefan Fischer

Gleiche Nachricht

 

Vandalismus „made in France“

vor 22 stunden | Meinung & Kommentare

Namibia kann seine Museen an den Fingern abzählen und die meisten leiden an Geldmangel, sie sind von Spenden und Hilfe abhängig. Zweckgebundene Spenden dienen hauptsächlich...

Warnung fiel auf taube Ohren

1 woche her - 28 April 2021 | Meinung & Kommentare

Seit Wochen machen Aufnahmen und Berichte von völlig abgemagerten Wüstenlöwen im Nordwesten Namibias Schlagzeile in den Medien. Das Umweltministerium und Experten sind sich einig: es...

Fluch des „Golden Handshakes“

1 woche her - 27 April 2021 | Meinung & Kommentare

Arbeitgeber, die sich von unliebsamen Mitarbeitern trennen möchten, obwohl sich die betroffenen Personen nichts zuschulden haben kommen lassen (weshalb sie nicht im Rahmen des Arbeitsgesetzes...

Eine Stimme für alle Interessen

1 woche her - 26 April 2021 | Meinung & Kommentare

Während der Erklärung der Satzung des neuen Forums für Deutschsprachige Namibier (FDN), erinnerte Andreas Vaatz zurück an die Bemerkung des ehemaligen Staatspräsidenten Hifikepunye Pohamba, der...

Verantwortung liegt bei allen

vor 2 wochen - 22 April 2021 | Meinung & Kommentare

Swakopmunder sind mehr als nur wütend, nachdem zwei Männer eine Pensionärin in ihrer Wohnung angegriffen und ermordet haben. Es war eine feige Attacke und die...

Landfrage oder „Landgierde“?

vor 3 wochen - 13 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die namibische Premierministerin fing nach ihrem Universitätsabschluss an, für das Präsidentenbüro zu arbeiten. Als Volkswirtin wurde sie im Alter von knapp 27 Jahren Generaldirektorin der...

Namensgebung geschieht zu früh

vor 3 wochen - 12 April 2021 | Meinung & Kommentare

Der Mensch ist generell ein Wesen, das sich im Laufe der Zeit eher an positive Erlebnisse und Erfahrungen zurückerinnert als an die schlechten und nachteiligen...

Bloße Kündigung reicht nicht aus

vor 3 wochen - 09 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die Organisation Transparency International benotete im Jahr 2020 Neuseeland und Dänemark jeweils mit 88%, womit sie sich den ersten Platz als am wenigsten korrupte Länder...

Verschiedene Wellenlängen

vor 1 monat - 31 März 2021 | Meinung & Kommentare

Die Jäger Deutschlands stehen im Bundestag unter Beschuss der Grünen, weil sie 2020 aus acht Ländern dreier Kontinente legal 543 Jagdtrophäen mit nach Hause gebracht...

ReconAfrica verpasst Anschluss

vor 1 monat - 12 März 2021 | Meinung & Kommentare

„Gemäß unserer beschleunigten Strategie wird Royal Dutch Shell die CO2-Emissionen senken und einen Mehrwert für unsere Aktionäre, unsere Kunden und die Gesellschaft insgesamt schaffen“, erklärte...