14 November 2018 | Politik

„Das namibische Haus“ hinterfragt

Prof. Joseph Diescho nimmt die Bildsprache Geingobs aufs Korn

Die Bildsprache (Metapher) des Präsidenten Geingob zum „namibischen Haus“ hält Prof. Joseph Diescho für kräftig. Das Bild muss aber im namibischen Kontext hinterfragt werden, weil es sonst „gefährlich“ wird. Am vergangenen Donnerstag hat die 30-Jahre-Jubiläumsfeier der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) mit Dieschos Beitrag einen denkwürdigen Abschluss gefunden.

Von Eberhard Hofmann

Windhoek - Vor Diescho waren die Gesellschaftskritiker Salatiel Shinedina, Direktor des KAS-Frauenwerks WAD (Women´s Action for Development), und der namibische Medien-Ombudsmann John Nakuta, auch Rechtsdozent an der Universität von Namibia (UNAM), zu Wort gekommen. Shinedina: „Patriarchalische Oberherrschaft ist noch ausschlaggebend, trotz aller Gesetze. Das ganze System wird noch von Männern bestimmt. Wir versagen in unserer Gesellschaft. Gewalt an Frauen und Kindern ist ein Symptom.“

Nakuta: „Für Mangel an Transparenz unserer Institutionen erteile ich höchstens eine Note 4 aus 10. Nach 28 Jahren werden Wahlen nach wie vor Personen-gebunden und nicht sachorientiert ausgefochten. Der parlamentarische Ausschuss für Öffentliche Bilanzen ist ein Papiertiger ohne Biss und zahnlos.“

Diescho knüpfte an die Analysen an, indem er die Grundvoraussetzungen für das Haus Namibia für jedermann skizzierte. Die Lage, Architektur und Abarbeitung müssen stimmen. Er zog die US-amerikanische Verfassung als Vorbild eines guten Hauses heran, die heute noch volle Gültigkeit habe, nachdem Kaiser, König und Papst außen vor gelassen wurden. Trotz amerikanischer Wirren stehe das Recht auf Leben, Freiheit und „happiness“ außer Frage. Das nationale Haus muss auf die Bedürfnisse und Nöte seiner Bewohner eingehen.

Auf das namibische Haus eingehend sagte Diescho: „Der Hergang der Befreiung hat uns lädiert und vernarbt. Im Haus heißt es: Wenn Du nicht im Exil warst, darfst Du nicht am Fenster schlafen.“ Der Exilantengeist schwirre stets umher.

Diescho befürchtet, dass das namibische Haus noch nicht solide genug ist, einen Sturm zu überstehen. Er verlangt eine dringende Renovierung des Hauses. Die Gleichgültigkeit untereinander hält der Analytiker für ein koloniales Erbe. Er vermisst ein verbindliches Wertesystem im Haus, z. B. die vollständige gegenseitige Akzeptanz aller Namibier. Er verweist auf den Futterneid der Privilegierten, die bequem eingezogen sind, aber anderen den Einzug verwehren.

„Schafft Backstein und Besen herbei, dass wir mehr Leute und die künftig Geborenen unterbringen,“ lautet Dieschos Aufruf. Er meint, die Bauleute des namibischen Hauses hätten den Entwurf nicht begriffen. Mit einem Vergleich will er es deutlicher machen: „Wir tragen teuerste Armbanduhren, aber ignorieren die Zeit.“ Wer das Haus, ein Lokal der Gefahr, betrete, könne im Ernstfall keine Entschädigung verlangen. „Lasst uns das namibische Haus renovieren. Afrika ist ein äußerst schwieriger Ort zu regieren“, schloss Diescho seinen Beitrag.

Gleiche Nachricht

 

Benzinkrise in Simbabwe lösen Proteste und Krawalle aus

vor 20 stunden | Politik

Trotz der schlechten Wirtschaftslage hat die Regierung in Simbabwe in dieser Zeit die Preise für Benzin mehr als verdoppelt. Seitdem protestieren Demonstranten gegen die hohen,...

Neue Botschaft geplant: Geingob besucht Abu Dhabi

vor 20 stunden | Politik

Auf Einladung des Kronprinzen, Muhammad bin Zayed Al Nahyan (r.), ist Präsident Hage Geingob (l.) in die Vereinigten Arabischen Emirate gereist, um der Eröffnung der...

Calueque-Damm ist saniert

vor 1 tag - 15 Januar 2019 | Politik

Von Frank Steffen Windhoek Das sogenannte „Kunene Transboundary Water Supply Project” (KTWSP) schließt laut einer Eröffnungsrede des Ministers für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft (MAWF), Alpheus...

Jacob Zumas Unterschrift ist illegal

1 woche her - 09 Januar 2019 | Politik

Von Eberhard Hofmann, Windhoek/JohannesburgOberrichter Mogoeng Mogoeng stellte in seinem Urteil fest, dass Ramaphosas Vorgänger Jacob Zuma „illegal, verfassungswidrig und irrational“ gehandelt habe, als er im...

Staatschef schasst Haufiku

vor 3 wochen - 21 Dezember 2018 | Politik

Von Clemens von Alten, WindhoekDer nun ehemalige Gesundheitsminister Bernard Haufiku hat in den vergangenen Monaten mehrmals Schlagzeilen gemacht. Nun wurde das Kabinettmitglied seines Amtes enthoben....

Demonstration gegen Landvergabe

vor 1 monat - 17 Dezember 2018 | Politik

Von Frank Steffen Windhoek/DordabisDie Maroela Game Ranch kommt nicht zur Ruhe. Am vergangenen Samstagmorgen trafen sich einige lokale Einwohner der informellen Niederlassung Stinkwater (auch...

Geingob kritisiert Servicekultur

vor 1 monat - 12 Dezember 2018 | Politik

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Während der Eröffnung des neuen Endmontagewerk von PSA in Walvis Bay unlängst, wich der namibische Präsident, Hage Geingob, kurz von seiner...

Schlettwein wird ausgezeichnet

vor 1 monat - 11 Dezember 2018 | Politik

Windhoek/Washington (ste/Nampa) - In der vergangenen Woche wurde der namibische Finanzminister, Calle Schlettwein, vom „African Leadership Magazine UK“ mit der Transparenz-Excellence-Auszeichnung für seinen Beitrag zum...

Mbumba fordert Jugend heraus

vor 1 monat - 11 Dezember 2018 | Politik

Von Eberhard Hofmann - Windhoek„Der Befreiungskrieg hat ständig nachwirkende physische, emotionale und geistige Narben unter der heutigen Generation Namibier hinterlassen.“ Mit diesen Worten stellte...

Regierung erteilt Apartheidskämpfern deutliche Abfuhr

vor 1 monat - 06 Dezember 2018 | Politik

Windhoek (Nampa/cev) • Die Regierung hat ihre Position bekräftigt, wonach sich Ex-Kämpfer der Südwestafrikanischen Territorialstreitkräfte (SWATF) und der Koevoet-Spezialeinheit nicht für den Veteranenstatus qualifizieren. Damit...