31 Dezember 2012 | Lokales

Das Meer ist kein Spielplatz

Wieder hat eine Tragödie das Ferienziel vieler Namibier heimgesucht: In Swakopmund ist am Freitag ein fünfjähriges Kind bei hohem Wellengang ertrunken - vor den Augen der Mutter. Der Fakt, dass ein Kind im Vorschulalter im Beisein seiner Mutter reißenden Fluten zum Opfer fällt, wirft die Frage auf, wie verantwortungsbewusst dieses Elternteil ist.

Das Kind soll zwischen Molenkopf und Jetty bei den Felsen ertrunken sein, also weitab von der Mole bzw. der Bucht, die vom starken Wellengang zum größten Teil geschützt ist. Warum also hat sich die Mutter mit ihrem Kind entschlossen, abseits der Mole die Meeresluft zu genießen und ihr Kind am Strand spielen zu lassen - ohne Aufsicht der Rettungsschwimmern oder gar anderer Badegäste? Zumal man an dieser besagten Stelle die Wucht und Größe der Wellen schon mit dem bloßen Auge erkennen kann. Viele Bewohner und Besucher der Küste wissen, mit welch einer Gewalt hier die See auf das Land trifft. Das Meer ist nun mal kein Spielplatz.

Wie unberechenbar die See sein kann, zeigt der Fall eines 15-Jährigen, der erst am Tag zuvor in der Mole ertrunken sein soll. Natürlich wäre es möglich, mit einem Badeverbot - wie es jetztr wieder diskutiert wird - Tragödien wie dieser vorzubeugen, doch im Fall des fünf Jahre alten Kindes hätte eine Schwimmsperre in der Mole nichts genutzt.

Gleiche Nachricht

 

Postverkehr auf null gefallen

vor 18 stunden | Lokales

Swakopmund/Windhoek (er) - Der Briefverkehr von Übersee nach Namibia ist seit Beginn der Coronakrise insgesamt eingebrochen. „Nachdem die Flüge nach Namibia eingestellt wurden, haben wir...

Ausstellung über Namibia in Hohenaltheim

vor 18 stunden | Lokales

Als Tourismusziel erlebt Namibia seit Jahren einen Boom und auch das soziale Engagement für das afrikanische Land ist im Landkreis ausgeprägt. Die wechselvolle Geschichte zwischen...

Vogelzählung an der Küste wegen Corona abgesagt

vor 1 tag - 01 Juli 2020 | Lokales

Die jährliche im Winter stattfindende Vogelzählung in Walvis Bay, die für den 11. und 12. Juli angesetzt war, wurde abgesagt. Die COVID-19 bedingten Restriktionen könnten...

Wohnungsbauprojekt in informellen Siedlungen gestartet

vor 1 tag - 01 Juli 2020 | Lokales

Vertreter des Ministeriums für ländliche und städtische Entwicklung, des Khomas-Regionalrats und der staatlichen Wohnungsbaugesellschaft (NHE) haben am Montag in Windhoek die Pilotphase des Wohnungsbauprojektes für...

Namibia Wissenschaftliche Gesellschaft bleibt aktiv

vor 1 tag - 01 Juli 2020 | Lokales

Windhoek (sb) • Die letzten Monate in der Zeit des sogenannten Lockdowns blieben bei der Namibia Wissenschaftlichen Gesellschaft (NWG) nicht ungenutzt. „Wir haben digitalisiert,...

Namibia im Kampf gegen Menschenhandel

vor 2 tagen - 30 Juni 2020 | Lokales

Windhoek (jms/sb) - Namibia wurde von den USA auf Stufe eins der weltweiten Rangliste für Bemühungen im Kampf gegen den Handel mit Menschen hochgestuft....

Informeller Markt in Klein Windhoek wieder geöffnet

vor 2 tagen - 30 Juni 2020 | Lokales

Der informelle Markt in der Nelson Mandela Avenue in Klein Windhoek, der Ende Mai im Auftrag der Stadt Windhoek von der Stadtpolizei abgerissen wurde, durfte...

Zusammenarbeit für Nahrungsmittelhilfe

vor 2 tagen - 30 Juni 2020 | Lokales

Windhoek (cr) • Die Stiftung Community Conservation Fund Africa (CCFA) hat zusammen mit dem ALL Heartist Fund der Hotelgruppe Accor 225 Mitarbeitern und ihren Familien...

Hilfe im Gespräch

vor 3 tagen - 29 Juni 2020 | Lokales

Windhoek (cev) – Der Windhoeker Stadtrat will in den kommenden Tagen über finanzielle Hilfen entscheiden, um die wirtschaftlichen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie etwas zu dämpfen. Die...

Stadt erkennt Landbesetzer an

vor 3 tagen - 29 Juni 2020 | Lokales

Von Clemens von Alten, WindhoekNachdem der Stadtrat von Windhoek vor knapp einem Jahr eine Strategie zur Entwicklung informeller Siedlungen beschlossen hat, geht die Lokalbehörde nun...