28 Dezember 2018 | Kommunikation

Das All als letzte Front

Dr. van Zyl gibt Lagebericht zur InSight-Marslandung

In den Vorweihnachtstagen hielt der gebürtige Namibier und renommierte Mars-Forscher Dr. Japie van Zyl erneut Vorträge in den Küstenorten Walvis Bay und Swakopmund. Er erklärte die Ziele der InSight-Mission zum Mars und sprach über die Absicht weitere Forschungssonden zu entsenden.

Von L. Louw & F. Steffen, Windhoek

Als einer der Senior-Direktoren der zivilen US-Bundesbehörde bekannt als Nationale Aeronautik- und Raumfahrtbehörde (NASA), hat der gebürtige Namibier Dr Jakob (Japie) van Zyl, maßgeblich zur Erforschung des Erdnachbarn Mars beigetragen. Van Zyl ist Direktor für die NASA-Abteilung „Solar System Exploration” (Teil des sogenannten „Jet Propulsion Laboratory” - Antriebsentwicklung) und eng in die InSight-Mission eingebunden, die gerade unlängst die Welt den Atem anhalten ließ, als die neuste Sonde auf dem Planeten Mars landete.

„Wir senden weitere Sonden mit neuer Ausrüstung zum Mars, denn es gibt noch vieles zu ergründen. Diesmal ist ein kleiner Hubschrauber mit dabei“, gab van Zyl bekannt und meint damit eine kleine elektronisch gesteuerte Drohne, die er entgegen dem ursprünglichen Ziel weiterentwickelt hatte, damit sie nicht zum Einwegwerkzeug wird, sondern längere Erkundungen ausführen kann auf einem Planeten, der sich nicht optimal für solar-geladenen Kleininstrumente eignet, zum Nachteil einer Nachhaltigkeit.

Die derzeitige Mars-Mission InSight befasst sich mit einer detaillierten Ergründung des Untergrunds dieses Planeten, wodurch weiterer Aufschluss über dessen Entstehungsgeschichte gewonnen werden soll und Parallelen zur Entstehung anderer Planeten und von Sonnensystemen überhaupt erschlossen werden können. „Der ‚Rover‘ der ersten Marssonde im Jahre 2004 sollte nur 90 Tage fahrtüchtig bleiben, doch bekamen wir noch bis unlängst Information von diesem Vehikel (es ging letztendlich durch einen mächtigen Sandsturm verloren), dass im Jahr 2012 von einem wandelnden Labor in Größe eines Mini Coopers, bekannt als ‚Curiosity‘ abgelöst wurde. Curiosity fand Hämatit und somit gab es den wissenschaftlichen Beweis des Vorhandenseins von Feuchtigkeit“, berichtete van Zyl. Hämatit ist auch als Blutstein oder Eisenglanz bekannt und ist die die häufigste natürlich auftretende Abwandlung des Eisenoxids - ein Mineral aus der Klasse der Oxide und Hydroxide.

Der sogenannte Gale-Krater habe dabei riesige ehemalige Flussläufe offenbart. Mittlerweile sei die im Untergrund vorhandene Feuchtigkeit erfolgreich auf seine Verträglichkeit für Menschen geprüft worden. Zwar sei der Boden Mikroben-verträglich, doch sei bisher keine Lebensform gefunden worden. Als namibischer Mitarbeiter gab der Forscher auch stolz bekannt, dass ein Teil der Dünen des Planeten sogar als „Namib-Dünen“ bekannt stünden, während es auch ein „Gobabeb“ und ein „Naukluft-Plateau“ gebe, die alle bewusst namibisch-stämmige Namen bekamen.

Die InSight-Sonde wurde auf ihrer Reise - und wird immer noch - von zwei Satelliten begleitet, die allerdings wegen ihrer Größe (30cm x 20cm x 10 cm) nicht selbst landen können, sondern lediglich als Wegbegleiter eingespannt sind. Mittlerweile habe InSight das erste Seismometer installiert, nachdem es im November 2018 unter der 19-jährigen Leitung des Forschers und Missionsleiters Dr. William (Bruce) Banerdt gelandet war.

Der Auftrag an InSight sei bereits am 18. Dezember ergangen, doch erst am 19. Dezember streckte das Fahrzeug seinen Roboterarm maximal auf die Länge von 1,636 Meter aus um den Seismographen an die vorher ergründete, geeignete Stelle zu pflanzen. Das Instrument wird alle Mars-Beben messen und durch Interpretation verschiedene Massen und Schichten für eine weitere Erforschung festhalten.

Ein weiterer „Rover“ und der bereits genannte „Helikopter“ sollen im Jahre 2020 zum Mars geschickt werden und diese sollen sich mit der Suche nach Fossilien und Leben auf dem Mars befassen. Die Landung soll dann viel gezielter ausgeführt werden, damit die Einsatzfahrzeuge ihre Erkundungen vornehmen können ohne ihre gespeicherte Kraft an aufwendigen Anfahrten zu verschwenden. Wenn der erste Flug der Drohne nur 90 Sekunden dauern soll, soll er danach zunehmende Distanzen von „einigen hunderten Metern“ anpacken.

Gleiche Nachricht

 

Wissenschaftler Dr. Japie van Zyl auf Mars verewigt

vor 1 monat - 26 März 2021 | Kommunikation

Swakopmund/Washington (er) - Der Weltraumwissenschaftler und gebürtige Namibier, Dr. Japie van Zyl, wird auf dem Planeten Mars verewigt. Im April will die Nationale Luft- und...

Die Zukunft von Namibias Trinkwasser

vor 2 monaten - 19 Februar 2021 | Kommunikation

Von Jannik Läkamp Windhoek Anlass war die Zwischenstandsmeldung einer Studie über mögliche Wege der Wasserversorgung in Namibia durch Entsalzungsanlagen. Durchgeführt wurde die Studie im Auftrag...

Female entrepreneur pioneers facial recognition tech

vor 3 monaten - 01 Februar 2021 | Kommunikation

Kim Harrisberg - Charlette N'Guessan Desiree loved maths and science as a student in Ivory Coast, but never imagined she would one day use her...

Das Flaggschiff: Daimler setzt auf S-Klasse-Effekt

vor 8 monaten - 10 September 2020 | Kommunikation

Sindelfingen/Stuttgart (dpa) - Nach den herben Rückschlägen der vergangenen Monate setzt der Autobauer Daimler zum lange geplanten Befreiungsschlag an. Die S-Klasse, Luxus-Flaggschiff und traditionell prestigeträchtigstes...

Mit Künstlicher Intelligenz gegen den Dauer-Stau

vor 8 monaten - 24 August 2020 | Kommunikation

Hannover/Berlin (dpa) - Wenn wie jetzt die Ferien zu Ende gehen, wird es auf Deutschlands Autobahnen immer besonders eng. Aber auch manchen Innenstädten könnte bald...

MTN nutzt jetzt das Stromnetz

vor 9 monaten - 05 August 2020 | Kommunikation

Windhoek (cev) – MTN Namibia ist der jüngste Kommunikationsanbieter, der von dem GridOnline-Angebot des Energieversorgers NamPower Gebrauch macht. Das vor einer Woche in Windhoek unterzeichnete...

Telekom-Sektor: Wer hat im Markt die Oberhand?

vor 9 monaten - 31 Juli 2020 | Kommunikation

Windhoek (cev) • Alle drei Jahre wird ermittelt, wer im Telekommunikationssektor eine dominante Marktposition genießt, damit die zuständige Behörde CRAN einen fairen Wettbewerb gewährleisten und...

Stadt behält Telekom-Lizenz

vor 9 monaten - 29 Juli 2020 | Kommunikation

Windhoek (cev) – Die Stadt Windhoek darf ihre Ende April erstattete Telekommunikationslizenz behalten. Allerdings werde die Kontrollbehörde für Kommunikation (CRAN) „zusätzliche Bedingungen“ auferlegen, die einen...

Einwände zur Debatte stellen

vor 10 monaten - 09 Juli 2020 | Kommunikation

Windhoek (cev) – Die Einwände des Dienstleisters Paratus Telecom gegen die Telekommunikationslizenz der Windhoeker Stadtverwaltung werden kommende Woche öffentlich diskutiert. Am Mittwoch (15. Juli) findet...

Paratus besteht auf Einwände

vor 11 monaten - 11 Juni 2020 | Kommunikation

Von Clemens von Alten, WindhoekDer private Kommunikationsanbieter Paratus Telecom beharrt auf seinen Einwänden: Nicht nur sei das Vergabeverfahren der Erlaubnis mit „grundlegenden Unregelmäßigkeiten“ verlaufen, auch...