30 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Darlehen Ja - Sparen Nein

Der namibische Finanzminister Iipumbu Shiimi hat bestimmt kein einfaches Amt angetreten. Nach wie vor trifft die Regierung keine Schuld an der COVID-19-Pandemie, aber der Umgang mit der Krise wird letztendlich berechtigt ihnen zur Last gelegt werden.

4,5 Milliarden Namibia-Dollar sollen beim Internationalen Währungsfonds (IMF) geliehen werden - etwa 25 Prozent des Betrags, den wir laut Staatshaushalt benötigen werden. Zurzeit der Erstellung des Budgets war aber das volle Ausmaß der COVID-19-Pandemie noch nicht abzusehen. Die Krise dürfte Namibia viel teurer zu stehen kommen. Namibia wird mehr fehlen als nur 21 Milliarden N$.

Auffallend ist, dass Namibia die IMF-Bankenfazilität maximal ausreizt, aber keinen Cent dazu leiht. Natürlich würde der IMF uns dann einen konkreten Plan abverlangen, an den wir uns als Land zwingend binden müssten. Aber wäre dies nicht der ideale Zeitpunkt einmal klar Schiff zu machen? Eine Gesamtstrategie zu erarbeiten und umzusetzen, damit Namibia der Korruption Herr wird und die Ausnutzung Namibias durch andere Völker und Staaten weitgehend beendet werden kann. Wir müssten natürlich dann den „geraden Weg“ beschreiten.

Genau daran scheint es zu hapern, denn wir leihen uns überall und bei jedem Geld - angeblich zu besten Bedingungen und unter Wahrung der unabhängigen Entscheidungsgewalt. Darum geht dann wahrscheinlich bald jeder Cent, den wir bspw. in China geliehen haben, indirekt wieder über ihre lokalansässigen Unternehmen zurück an den Staat, der Namibia das Darlehen genehmigt hatte. Welche und wessen Entscheidungsgewalt wird da bewahrt?

Indessen werden im Lande täglich Stellen abgebaut, doch hat der Staatsapparat bisher keine einzige Person entlassen - von befristeten Gehaltseinbußen ganz zu schweigen. Wie will der Fiskus die restlichen 15 Milliarden einsparen und/oder auf dem lokalen Finanzmarkt leihen?

Wenn hier mal nicht jedes erdenkliche Darlehen aufgenommen wird, bevor der Restbetrag von unserem „Gönner“ im Osten kommen soll.

Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Tourismus mit Waffen bedrohen

vor 1 tag - 14 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Man kann sich darüber streiten, ob der botswanische „Schießbefehl“, laut dem die Sicherheitskräfte unseres Nachbarlandes grundsätzlich mit tödlicher Gewalt gegen Wilderer vorgehen dürfen, in Ordnung...

Vetternwirtschaft wird zu Norm

vor 3 tagen - 12 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Neulich verzweifelte eine Freischaffende, weil ihre Neffen einem Umfeld ausgesetzt seien, in dem Korruption und Vetternwirtschaft zur Norm würden. Diese Teenager würden derartige Vergehen als...

Vandalismus „made in France“

1 woche her - 06 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibia kann seine Museen an den Fingern abzählen und die meisten leiden an Geldmangel, sie sind von Spenden und Hilfe abhängig. Zweckgebundene Spenden dienen hauptsächlich...

Warnung fiel auf taube Ohren

vor 2 wochen - 28 April 2021 | Meinung & Kommentare

Seit Wochen machen Aufnahmen und Berichte von völlig abgemagerten Wüstenlöwen im Nordwesten Namibias Schlagzeile in den Medien. Das Umweltministerium und Experten sind sich einig: es...

Fluch des „Golden Handshakes“

vor 2 wochen - 27 April 2021 | Meinung & Kommentare

Arbeitgeber, die sich von unliebsamen Mitarbeitern trennen möchten, obwohl sich die betroffenen Personen nichts zuschulden haben kommen lassen (weshalb sie nicht im Rahmen des Arbeitsgesetzes...

Eine Stimme für alle Interessen

vor 2 wochen - 26 April 2021 | Meinung & Kommentare

Während der Erklärung der Satzung des neuen Forums für Deutschsprachige Namibier (FDN), erinnerte Andreas Vaatz zurück an die Bemerkung des ehemaligen Staatspräsidenten Hifikepunye Pohamba, der...

Verantwortung liegt bei allen

vor 3 wochen - 22 April 2021 | Meinung & Kommentare

Swakopmunder sind mehr als nur wütend, nachdem zwei Männer eine Pensionärin in ihrer Wohnung angegriffen und ermordet haben. Es war eine feige Attacke und die...

Landfrage oder „Landgierde“?

vor 1 monat - 13 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die namibische Premierministerin fing nach ihrem Universitätsabschluss an, für das Präsidentenbüro zu arbeiten. Als Volkswirtin wurde sie im Alter von knapp 27 Jahren Generaldirektorin der...

Namensgebung geschieht zu früh

vor 1 monat - 12 April 2021 | Meinung & Kommentare

Der Mensch ist generell ein Wesen, das sich im Laufe der Zeit eher an positive Erlebnisse und Erfahrungen zurückerinnert als an die schlechten und nachteiligen...

Bloße Kündigung reicht nicht aus

vor 1 monat - 09 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die Organisation Transparency International benotete im Jahr 2020 Neuseeland und Dänemark jeweils mit 88%, womit sie sich den ersten Platz als am wenigsten korrupte Länder...