24 Juni 2021 | Gesundheit

„Damit haben wir nie gerechnet“

Viele Tote, weil Erkrankte Gesundheitseinrichtungen zu spät aufsuchen

Präsident Hage Geingob will sich schon Ende des Monats gegen COVID-19 impfen lassen - das kündigte er jetzt nach einem Besuch bei Windhoeker Krankenhäusern an. Indes steigt die Todesrate drastisch, was „mit dem späten Aufsuchen von Gesundheitseinrichtungen“ begründet wird.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek

„Wir befinden uns in der schlimmsten Phase der Pandemie. Damit haben wir nie gerechnet“, sagte Präsident Hage Geingob am späten Dienstagnachmittag in Windhoek. Das Staatsoberhaupt hat nach einer zuvor einberufenen Sonderkabinettssitzung die Staatskrankenhäuser Windhoek Zentral und Katutura besucht. Der Grund: Er wolle „selbst die Fortschritte beim Ausbau der Einrichtungen zur COVID-19-Behandlung überprüfen“.

Während seines Besuchs beim Katutura-Krankenhaus hat er Namibier erneut aufgerufen, Verantwortung für die eigene Sicherheit (bzw. Gesundheit) zu übernehmen. Die aktuelle hohe Infektionsrate begründete er mit dem Satz: „Vielleicht liegt es an der Kälte.“ „Wir müssen einander aufpassen“, sagte Geingob. Er hat dabei einen 20-Tonnen-Sauerstofftank beim Katutura-Krankenhaus und einen weiteren Sauerstoff-Tank von der Firma Afrox Gas Namibia beim Zentral-Krankenhaus inspiziert und zeigte sich über die Ausrüstung erfreut.

Laut dem medizinischen Superintendenten des Katutura-Krankenhauses, Dr. Nelago Amagulu, stehen dort insgesamt 138 Betten zur Verfügung. Beim Windhoek-Zentral-Hospital gebe es zusätzlich 60 und beim Militärkrankenhaus 24 Betten - alle 222 Stück seien belegt. Aus diesem Grund würden aktuell Räumlichkeiten für 146 zusätzliche Betten in der Hauptstadt eingerichtet.

Während seines Besuchs sagte Geingob gegenüber den Medien, dass er frühzeitig COVID-19-Sypmtome erkannt habe. Das habe ihm das Leben gerettet. Obwohl er nicht „schlimm erkrankt“ sei, habe er sofort einen Arzt aufgesucht. Er sei mit dem Medikament Remdesivir behandelt worden und sei inzwischen genesen. „Ich bin jetzt immun. Ich kann (das Virus) nicht übertragen, aber ich werde noch immer positiv getestet“, so Geingob.

Ihm zufolge war er „bereit“, sich vor der Erkrankung impfen zu lassen. Ärzte hätten ihm aber wegen seines Alters (79) und anderen Gesundheitszuständen abgeraten, sich mit den zur Verfügung stehenden Impfstoffen, AstraZeneca oder Sinopharm, impfen zu lassen. Er solle vielmehr von den Impfstoffen von Pfizer-BioNTech oder von Johnson & Johnson Gebrauch machen. „Ich muss jetzt warten und kann mich erst ab dem 29. Juni impfen lassen“, sagte er.

Indes ist die Anzahl Todesopfer in Namibia laut dem jüngsten COVID-19-Update um die Rekordziffer von 45 gestiegen. Die Personen sind zwischen dem 7. und 21. Juni verstorben. „Wir sind besorgt (...) Patienten werden dringend aufgefordert, so früh wie möglich Gesundheitseinrichtungen aufzusuchen. Ein spätes Aufsuchen von Gesundheitseinrichtungen führt zu einer hohen Sterblichkeit“, heißt es. Die Anzahl Personen, die im Krankenhaus behandelt werden, liegt bei 533, derweil 96 Personen sich auf der Intensivstation befinden. Namibia meldet 14 887 aktive Virusfälle.

Gleiche Nachricht

 

#aznamnews: COVID-19 zeigt ständig andere Seiten

vor 1 tag - 24 Oktober 2021 | Gesundheit

Während die englische Nachrichtenanstalt BBC berichtet, dass die „UK Health Security Agency“ (UKHSA) als zuständiges Gesundheitsamt eine neue sogenannte „Delta Plus“-Variante des COVID-19-Virus‘ jetzt wegen...

Anreiz für Impfungen durch Aweh-Pakete

vor 3 tagen - 22 Oktober 2021 | Gesundheit

Windhoek (ek/cr) – Der Netzwerkbetreiber MTC gab am Dienstag den Startschuss für seine neue Kampagne VaxUp081, die darauf abzielt, die Zahl der Impfungen im Land...

USA spenden Krankenhausbetten

vor 4 tagen - 21 Oktober 2021 | Gesundheit

Die US-Regierung hat an das namibische Gesundheitsministerium 70 Patientenbetten im Wert von über 700 000 N$ gespendet. Sie sollen an acht Gesundheitseinrichtungen in Katutura, Rundu,...

Vorsorge verbessern

vor 6 tagen - 19 Oktober 2021 | Gesundheit

Claudia ReiterWindhoek„Nach Schätzungen der Vereinten Nationen liegt die Müttersterblichkeit zwischen dem Jahr 2000 und 2017 in Namibia bei 195 pro 100 000 Lebendgeburten. Das Ziel...

Kostenlose Verhütungsmittel

vor 6 tagen - 19 Oktober 2021 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/led) - Das Ministerium für Gesundheit und Soziales in Namibia hat angekündigt, Jugendlichen kostenlose Verhütungsmittel zur Verfügung zu stellen. Anlässlich des Weltverhütungstages unter dem...

Risk of Triple-Negative Breast Cancer Nearly Three Times Higher...

vor 6 tagen - 19 Oktober 2021 | Gesundheit

The research was published in the September 2021 issue of the journal Cancer Medicine. Triple-negative breast cancer is estrogen-receptor-negative, progesterone-receptor-negative and HER2-negative.Triple-negative breast cancers are...

Impfziel wurde verfehlt

1 woche her - 18 Oktober 2021 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekPräsident Hage Geingob und Gesundheitsminister Dr. Kalumbi Shangula haben wiederholt Namibier aufgerufen, sich gegen das Coronavirus impfen lassen. Bis dato wurde lediglich...

#aznamnews – Ausgangssperre komplett abgeschafft

1 woche her - 15 Oktober 2021 | Gesundheit

Swakopmund/Windhoek (er) - Namibia hat die nächtliche Ausgangsperre komplett abgeschafft. Präsident Hage Geingob hat angesichts rückläufiger Infektionszahlen drastische Lockerungen der Corona-Auflagen angekündigt, die um Mitternacht...

Neue Auflagen erwartet

1 woche her - 15 Oktober 2021 | Gesundheit

Swakopmund/Windhoek (er) - Die aktuellen von der Regierung verhängten Corona-Auflagen im Kampf gegen die Pandemie verfallen am heutigen Freitag um Mitternacht. Bis zum gestrigen Redaktionsschluss...

„Celebrating 21 Years of Hope“ - Cancer Apple Project...

1 woche her - 14 Oktober 2021 | Gesundheit

Windhoek (cr) -Gestern startete das neu gestaltete und digitalisierte Bank Windhoek Cancer Apple Project in Windhoek. Unter dem Motto „Celebrating 21 Years of Hope“ wird...