24 Juni 2021 | Gesundheit

„Damit haben wir nie gerechnet“

Viele Tote, weil Erkrankte Gesundheitseinrichtungen zu spät aufsuchen

Präsident Hage Geingob will sich schon Ende des Monats gegen COVID-19 impfen lassen - das kündigte er jetzt nach einem Besuch bei Windhoeker Krankenhäusern an. Indes steigt die Todesrate drastisch, was „mit dem späten Aufsuchen von Gesundheitseinrichtungen“ begründet wird.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek

„Wir befinden uns in der schlimmsten Phase der Pandemie. Damit haben wir nie gerechnet“, sagte Präsident Hage Geingob am späten Dienstagnachmittag in Windhoek. Das Staatsoberhaupt hat nach einer zuvor einberufenen Sonderkabinettssitzung die Staatskrankenhäuser Windhoek Zentral und Katutura besucht. Der Grund: Er wolle „selbst die Fortschritte beim Ausbau der Einrichtungen zur COVID-19-Behandlung überprüfen“.

Während seines Besuchs beim Katutura-Krankenhaus hat er Namibier erneut aufgerufen, Verantwortung für die eigene Sicherheit (bzw. Gesundheit) zu übernehmen. Die aktuelle hohe Infektionsrate begründete er mit dem Satz: „Vielleicht liegt es an der Kälte.“ „Wir müssen einander aufpassen“, sagte Geingob. Er hat dabei einen 20-Tonnen-Sauerstofftank beim Katutura-Krankenhaus und einen weiteren Sauerstoff-Tank von der Firma Afrox Gas Namibia beim Zentral-Krankenhaus inspiziert und zeigte sich über die Ausrüstung erfreut.

Laut dem medizinischen Superintendenten des Katutura-Krankenhauses, Dr. Nelago Amagulu, stehen dort insgesamt 138 Betten zur Verfügung. Beim Windhoek-Zentral-Hospital gebe es zusätzlich 60 und beim Militärkrankenhaus 24 Betten - alle 222 Stück seien belegt. Aus diesem Grund würden aktuell Räumlichkeiten für 146 zusätzliche Betten in der Hauptstadt eingerichtet.

Während seines Besuchs sagte Geingob gegenüber den Medien, dass er frühzeitig COVID-19-Sypmtome erkannt habe. Das habe ihm das Leben gerettet. Obwohl er nicht „schlimm erkrankt“ sei, habe er sofort einen Arzt aufgesucht. Er sei mit dem Medikament Remdesivir behandelt worden und sei inzwischen genesen. „Ich bin jetzt immun. Ich kann (das Virus) nicht übertragen, aber ich werde noch immer positiv getestet“, so Geingob.

Ihm zufolge war er „bereit“, sich vor der Erkrankung impfen zu lassen. Ärzte hätten ihm aber wegen seines Alters (79) und anderen Gesundheitszuständen abgeraten, sich mit den zur Verfügung stehenden Impfstoffen, AstraZeneca oder Sinopharm, impfen zu lassen. Er solle vielmehr von den Impfstoffen von Pfizer-BioNTech oder von Johnson & Johnson Gebrauch machen. „Ich muss jetzt warten und kann mich erst ab dem 29. Juni impfen lassen“, sagte er.

Indes ist die Anzahl Todesopfer in Namibia laut dem jüngsten COVID-19-Update um die Rekordziffer von 45 gestiegen. Die Personen sind zwischen dem 7. und 21. Juni verstorben. „Wir sind besorgt (...) Patienten werden dringend aufgefordert, so früh wie möglich Gesundheitseinrichtungen aufzusuchen. Ein spätes Aufsuchen von Gesundheitseinrichtungen führt zu einer hohen Sterblichkeit“, heißt es. Die Anzahl Personen, die im Krankenhaus behandelt werden, liegt bei 533, derweil 96 Personen sich auf der Intensivstation befinden. Namibia meldet 14 887 aktive Virusfälle.

Gleiche Nachricht

 

Veno Kauaria verstorben

1 stunde her | Gesundheit

Die stellvertretende Ministerin für Höhere Bildung, Veno Kauaria, ist verstorben. Kauaria hatte auch zahlreiche Jahre im Vorstand der Delta Oberschule gedient. Präsident Hage Geingob,...

Feldlazarett in Betrieb

vor 10 stunden | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Am morgigen Samstag laufen die aktuellen, von der Regierung verhängten, Corona-Auflagen ab. Präsident Hage Geingob wird daher am heutigen Freitag um...

#aznamnews Mehr Betten für Coronapatienten - Privatsektor fordert Dialog

vor 18 stunden | Gesundheit

Swakopmund/Windhoek (er) - Präsident Hage Geingob wird morgen um 15 Uhr ein Update über die COVID-19-Lage geben - es werden leichte Lockerungen der Auflagen erwartet....

Google und Facebook führen in den USA Impfpflicht für...

vor 19 stunden | Gesundheit

Washington (dpa) - Wegen der raschen Ausbreitung der Delta-Variante in den USA verschärfen Google und Facebook die Corona-Regeln für ihre Beschäftigten. Die Mitarbeiter der zwei...

Kein Astra-Zeneca-Impfstoff in Namibia vorrätig

vor 22 stunden | Gesundheit

Die Pressesprecherin des Ministeriums für Gesundheit und Soziale Dienste (MoHSS), Schwester Manga Lobita hat soeben der Allgemeinen Zeitung bestätigt, dass es momentan landesweit keine einzige...

Weltgesundheitsorganisation warnt vor E-Zigaretten

vor 2 tagen - 27 Juli 2021 | Gesundheit

Genf (dpa) - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt vor E-Zigaretten und anderen elektronischen Geräten zum Konsum des Suchtmittels Nikotin. Diese Produkte würden oft mit ihren Geschmacksnoten...

Für vierte Welle gerüstet

vor 3 tagen - 27 Juli 2021 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Die niedrigste Anzahl Neuinfektionen seit knapp zwei Monaten wurde verzeichnet. Lag die Anzahl Neuinfektionen zum Ende des Monats Juni täglich bei...

#aznamnews Auf vierte Welle gerüstet

vor 3 tagen - 26 Juli 2021 | Gesundheit

Swakopmund/Windhoek (er) - Trotz rückläufiger Coronazahlen liegt die Anzahl Todesfälle weiterhin hoch. Mediziner hoffen aber, dass die dritte Infektionswelle für viele Namibier ein Weckruf war...

Paralympioniken bevorzugen Impfung über möglichen COVID-19-Tod

vor 4 tagen - 26 Juli 2021 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/sno) - Der Trainer der namibischen paralympischen Mannschaft, Michael Hamukwaya, sagt, dass die heimischen paralympischen Athleten sich dazu entschieden haben, sich lieber gegen COVID-19...

Gesundheitsministerium erhält weiterhin Unterstützung

vor 4 tagen - 26 Juli 2021 | Gesundheit

Windhoek (cr) - Die China National Nuclear Corporation (CNNC) Rössing Uranium spendete am Donnerstag den Gesundheitseinrichtungen in Swakopmund und im Omaruru-Bezirk medizinische Geräte im Wert...