19 Juni 2018 | Tourismus

Damit es der Giraffe nicht an den Kragen geht

Der Weltgiraffentag (www.worldgiraffeday.org) ist jedes Jahr einem spezifischen Programm der Giraffe Conservation Foundation (GCF) gewidmet, die vor fünf Jahren diese weltweite Veranstaltung ins Leben gerufen hat. In diesem Jahr widmen sich die Spendenaktionen dem Schutz der bedrohten nubischen Giraffe in Uganda. Dort leben weniger als 2500 Individuen in freier Wildbahn. GCF arbeitet eng mit der Uganda Wildlife Authority zusammen, um die Zahl der Giraffen, ihre Populationen und ihren Lebensraum im Land zu erhöhen (https://youtu.be/RvEfOLAwuhY)

Uganda beherbergt vier Populationen nubischer Giraffen in drei Nationalparks: Murchison Falls (nördlich und südlich des Nils), Kidepo Valley und Lake Mburo. Die Stärkung der bestehenden Zahl an Giraffen ist für die Sicherung ihrer Zukunft im Land unerlässlich. Mit nur 35 Tieren im Kidepo Valley Nationalpark braucht diese Population einen zusätzlichen Aufschwung. Die Operation Twiga III, die sich in den 90er Jahren von nur drei Tieren erholt hat, wird weitere Giraffen hinzufügen.

Die Giraffenpopulationen sind in den vergangenen Jahrzehnten stark zurückgegangen. Von der internationalen Artenschutzgesellschaft (IUCN) als vom Aussterben bedroht eingestuft, gibt es Schätzungen zufolge weltweit weniger als 100000 Giraffen.

Die Ursachen für den Rückgang dieser Art sind vielfältig: Lebensraumverlust und -zersplitterung, Krankheiten, Fresskonkurrenz durch Viehzucht und lokaler Buschfleischhandel sind einige der Faktoren, die jedoch wohl alle mit dem Bevölkerungswachstum zusammenhängen. Die Erhaltung von Giraffen ist, wie bei allen Wildtierarten in Afrika, komplex und erfordert sowohl wissenschaftliches Verständnis als auch Maßnahmen von verschiedenen Akteuren.

Im Mai 2018 trafen sich 35 Experten aus nicht staatlichen Organisationen, Wissenschaft und afrikanischen Regierungen, die direkt an Giraffen oder in Themenbereichen arbeiten, die für die naturschutzfachliche Entscheidungsfindung relevant sind, um ein einheitliches, afrikanisches Giraffenschutzmanagement zu entwickeln. Während dieses ersten Symposium zu Schutz der Giraffe identifizierte die Gruppe wichtige Punkte für die weitere Bewertung sowie Möglichkeiten zur Entwicklung von Partnerschaften und Zusammenarbeit in ganz Afrika, um Giraffen zu retten, bevor es zu spät ist.

Vier zentrale Themenbereiche wurden identifiziert, um die hervorstechendsten Fragen zu behandeln, die besser verstanden werden müssen, um eine Zukunft für alle Giraffenpopulationen in Afrika zu sichern: Klassifikation, Ökologie, Gesundheit, menschliche Wahrnehmung.

Klassifikation: Wie viele verschiedene Giraffen gibt es? Mit welchen genetischen Mitteln können wir Giraffenarten besser verstehen? Welche Möglichkeiten gibt es, um zu verstehen, warum sich die Arten nicht kreuzen?

Ökologie: Wie viele Giraffen gibt es wirklich in Afrika und wo leben sie? Wie nutzen sie ihren Lebensraum? Welche wichtigen Lebensräume und Futter werden benötigt, um sie zu erhalten?

Gesundheit: Was verursacht die entstehende Hautkrankheit und welche Auswirkungen hat sie auf ihr Überleben? Was können wir in der Wildnis lernen, um uns besser um die gefangene Giraffe zu kümmern und umgekehrt? Welche anderen wichtigen Fragen der Giraffenmedizin müssen wir verstehen?

Menschliche Dimensionen: Wie werden Giraffen in Afrika von Afrikanern wahrgenommen? Ist Giraffenhandel eine Bedrohung für diese Art?

Im Geiste der Zusammenarbeit wurde das Symposium gemeinsam von der Giraffe Conservation Foundation, dem San Diego Zoo Global, dem Senckenberg Biodiversity and Climate Research Centre und dem Smithsonian Conservation Biology Institute (SCBI) auf dem SCBI Campus in Front Royal, Virginia, USA, veranstaltet. Wir hoffen, dass weitere Experten, Organisationen, Regierungen und Institutionen sich uns anschließen werden, um nachhaltige Lösungen für den Giraffenschutz in Afrika zu finden.

Stephanie Fennessy

Gleiche Nachricht

 

Glücksspiel als Ertragsperle

vor 14 stunden | Tourismus

Windhoek (Nampa/cev) • Statt sich mit den Schattenseiten des Glücksspiels zu beschäftigen, sollte das Wirtschaftspotenzial in den Vordergrund gerückt werden. Das sagte gestern Tourismusminister Pohamba...

Sense of Africa: die kleinen Dinge zählen

vor 14 stunden | Tourismus

Als größtes namibisches Reiseunternehmen legt Sense of Africa ganz bewusst Wert auf die kleinen Dinge – und das auch im Hinblick auf die Schonung der...

NWR bietet 75% Rabatt im März

vor 14 stunden | Tourismus

Windhoek (nic) – Der staatliche Rastlagerbetreiber Namibia Wildlife Resorts (NWR) bietet für den kommenden Monat eine Ermäßigung um 75 Prozent in ausgewählten Unterkünften. Wie das...

Mehr als nur ein Reiseunternehmen: Auf Tour mit Pack...

vor 1 tag - 20 Februar 2019 | Tourismus

Mit 20 Jahren Erfahrung in der Tourismusbranche kann der Reiseanbieter Pack Safari zu Recht behaupten, seinen Kunden Namibia von seiner schönsten Seite zu zeigen –...

Wild Dog Safaris – eintauchen in fremde Kulturen

vor 2 tagen - 19 Februar 2019 | Tourismus

Für alle Namibiabesucher, die sich besonders für Tradition und Kultur interessieren, ist Wild Dog Safaris der perfekte Reiseanbieter. Das Unternehmen hat sich auf Campingreisen spezialisiert...

Urlaub im Bwabwata-Nationalpark

vor 2 tagen - 19 Februar 2019 | Tourismus

Windhoek (ws) - Das südafrikanische Unternehmen RETURNAfrica wird im kommenden Jahr eine neue Lodge am Kwando-Fluss im Bwabwata-Nationalpark im Norden des Landes eröffnen. Aus diesem...

Neues Semester der Reiseleiter-Akademie eröffnet

vor 2 tagen - 19 Februar 2019 | Tourismus

Windhoek (ws) - Auch in diesem Jahr findet eine Schulung für Reiseleiter bei der Tour Guide Academy des namibischen Reiseunternehmens Pack Safari statt. Namibiern die...

Neues Semester der Reiseleiter-Akademie eingeläutet

vor 2 tagen - 18 Februar 2019 | Tourismus

Windhoek (ws) - Auch in diesem Jahr findet eine Schulung für Reiseleiter bei der Tour Guide Academy des namibischen Reiseunternehmens Pack Safari statt. Namibiern die...

Desert Rhino Camp: besondere Nähe zu Nashörnern

1 woche her - 14 Februar 2019 | Tourismus

Windhoek/Palmwag (NMH/nic) – Näher kann man wild lebenden Nashörnern wohl kaum kommen – im Wilderness Desert Rhino Camp inmitten des Damaralandes führen erfahrene Fährtenleser die...

Kalahari Anib Lodge: Eine Oase inmitten der Wüste

1 woche her - 13 Februar 2019 | Tourismus

Windhoek/Mariental (NMH/nic) • Die Kalahari Anib Lodge ist ein weiterer Anwärter auf den Responsible Tourism Award (RTA) – diese Auszeichnung wird in diesem Jahr zum...