19 Juni 2018 | Tourismus

Damit es der Giraffe nicht an den Kragen geht

Der Weltgiraffentag (www.worldgiraffeday.org) ist jedes Jahr einem spezifischen Programm der Giraffe Conservation Foundation (GCF) gewidmet, die vor fünf Jahren diese weltweite Veranstaltung ins Leben gerufen hat. In diesem Jahr widmen sich die Spendenaktionen dem Schutz der bedrohten nubischen Giraffe in Uganda. Dort leben weniger als 2500 Individuen in freier Wildbahn. GCF arbeitet eng mit der Uganda Wildlife Authority zusammen, um die Zahl der Giraffen, ihre Populationen und ihren Lebensraum im Land zu erhöhen (https://youtu.be/RvEfOLAwuhY)

Uganda beherbergt vier Populationen nubischer Giraffen in drei Nationalparks: Murchison Falls (nördlich und südlich des Nils), Kidepo Valley und Lake Mburo. Die Stärkung der bestehenden Zahl an Giraffen ist für die Sicherung ihrer Zukunft im Land unerlässlich. Mit nur 35 Tieren im Kidepo Valley Nationalpark braucht diese Population einen zusätzlichen Aufschwung. Die Operation Twiga III, die sich in den 90er Jahren von nur drei Tieren erholt hat, wird weitere Giraffen hinzufügen.

Die Giraffenpopulationen sind in den vergangenen Jahrzehnten stark zurückgegangen. Von der internationalen Artenschutzgesellschaft (IUCN) als vom Aussterben bedroht eingestuft, gibt es Schätzungen zufolge weltweit weniger als 100000 Giraffen.

Die Ursachen für den Rückgang dieser Art sind vielfältig: Lebensraumverlust und -zersplitterung, Krankheiten, Fresskonkurrenz durch Viehzucht und lokaler Buschfleischhandel sind einige der Faktoren, die jedoch wohl alle mit dem Bevölkerungswachstum zusammenhängen. Die Erhaltung von Giraffen ist, wie bei allen Wildtierarten in Afrika, komplex und erfordert sowohl wissenschaftliches Verständnis als auch Maßnahmen von verschiedenen Akteuren.

Im Mai 2018 trafen sich 35 Experten aus nicht staatlichen Organisationen, Wissenschaft und afrikanischen Regierungen, die direkt an Giraffen oder in Themenbereichen arbeiten, die für die naturschutzfachliche Entscheidungsfindung relevant sind, um ein einheitliches, afrikanisches Giraffenschutzmanagement zu entwickeln. Während dieses ersten Symposium zu Schutz der Giraffe identifizierte die Gruppe wichtige Punkte für die weitere Bewertung sowie Möglichkeiten zur Entwicklung von Partnerschaften und Zusammenarbeit in ganz Afrika, um Giraffen zu retten, bevor es zu spät ist.

Vier zentrale Themenbereiche wurden identifiziert, um die hervorstechendsten Fragen zu behandeln, die besser verstanden werden müssen, um eine Zukunft für alle Giraffenpopulationen in Afrika zu sichern: Klassifikation, Ökologie, Gesundheit, menschliche Wahrnehmung.

Klassifikation: Wie viele verschiedene Giraffen gibt es? Mit welchen genetischen Mitteln können wir Giraffenarten besser verstehen? Welche Möglichkeiten gibt es, um zu verstehen, warum sich die Arten nicht kreuzen?

Ökologie: Wie viele Giraffen gibt es wirklich in Afrika und wo leben sie? Wie nutzen sie ihren Lebensraum? Welche wichtigen Lebensräume und Futter werden benötigt, um sie zu erhalten?

Gesundheit: Was verursacht die entstehende Hautkrankheit und welche Auswirkungen hat sie auf ihr Überleben? Was können wir in der Wildnis lernen, um uns besser um die gefangene Giraffe zu kümmern und umgekehrt? Welche anderen wichtigen Fragen der Giraffenmedizin müssen wir verstehen?

Menschliche Dimensionen: Wie werden Giraffen in Afrika von Afrikanern wahrgenommen? Ist Giraffenhandel eine Bedrohung für diese Art?

Im Geiste der Zusammenarbeit wurde das Symposium gemeinsam von der Giraffe Conservation Foundation, dem San Diego Zoo Global, dem Senckenberg Biodiversity and Climate Research Centre und dem Smithsonian Conservation Biology Institute (SCBI) auf dem SCBI Campus in Front Royal, Virginia, USA, veranstaltet. Wir hoffen, dass weitere Experten, Organisationen, Regierungen und Institutionen sich uns anschließen werden, um nachhaltige Lösungen für den Giraffenschutz in Afrika zu finden.

Stephanie Fennessy

Gleiche Nachricht

 

Recycling ist integraler Teil des nachhaltigen Tourismus

vor 3 tagen - 16 November 2018 | Tourismus

Die 21. Namibia-Tourismusmesse findet vom 5. bis zum 8. Juni 2019 in Windhoek statt. Vertreter der Sponsoren - die Bankgruppe FirstRand sowie die Versicherungsgesellschaft Old...

Tourismusausschuss des Deutschen Bundestags besucht Namibia

vor 4 tagen - 15 November 2018 | Tourismus

Windhoek (ste) • Die deutsche Regierung ist bereits seit dem Jahre 2006 landesweit an Projekten zur Verbesserung der Nationalparks in Namibia beteiligt. Schwerpunkte der...

Neuer Schliff für Etoscha-Camps

vor 5 tagen - 14 November 2018 | Tourismus

Von Nina Cerezo, Windhoek/Okaukuejo„Die Mutter all unserer Unterkünfte“, nannte Zelna Hengari, Geschäftsführerin des staatlichen Gastgewerbebetriebs Namibia Wildlife Resorts (NWR), das Resort Okaukuejo. „Die Unterkunft erzielt...

Shifeta begrüßt Strafverfolgung

vor 1 monat - 18 Oktober 2018 | Tourismus

Windhoek (nic) – Umweltminister Pohamba Shifeta hat gestern die Festnahme bzw. Verurteilung von vier Dieben begrüßt, die zuvor Touristen bestohlen hatten. Wie der Minister in...

Erste Bauphase am Dias-Punkt abgeschlossen

vor 1 monat - 12 Oktober 2018 | Tourismus

Windhoek (ste) - Wegen eines Finanzmangels wurde der Dias-Punkt-Brückenbau verschoben, aber der Zugang, bzw. die Treppen und das Geländer zum Dias-Kreuz konnten abgeschlossen werden. Crispin...

Flugsicherheit auf dem Prüfstand

vor 1 monat - 12 Oktober 2018 | Tourismus

Von Clemens von Alten, WindhoekWährend gestern Medienvertreter beim Hosea-Kutako-Flughafen über eine Sicherheitsübung informiert wurden, fand zeitgleich hinter geschlossenen Türen ein Krisentreffen mit hochrangigen Regierungsvertretern und...

Reisebranche schlägt Alarm

vor 1 monat - 11 Oktober 2018 | Tourismus

Von Clemens von Alten, WindhoekAngesichts der bevorstehenden Prüfung der Internationale Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) fand am Dienstag in Windhoek eine Dringlichkeitssitzung mit Interessenvertretern statt. Im Zentrum stehen...

CCF geht gegen Gepardenhandel in Somaliland vor

vor 1 monat - 03 Oktober 2018 | Tourismus

Otjiwarongo/Hargeisa (ws) - Seit der namibische Gepardenschutzverband (CCF) auch in Somaliland ansässig ist, werden immer wieder geschmuggelte Gepardenwelpen beschlagnahmt. Ende September konnte die Polizei...

Tanz mit den Toten: Fröhliches Leichenfest in Madagaskar

vor 2 monaten - 19 September 2018 | Tourismus

Masiniloharano (dpa) - Die Kapelle unterbricht ihre fröhliche Musik für einen Trommelwirbel. Alle Augen sind nun auf die Familiengruft gerichtet: Das schwere Betontor der Gruft...

Doppelt so viel Spaß, doppelt so gemütlich

vor 2 monaten - 14 September 2018 | Tourismus

Das AVANI-Hotel und Kasino - eine der beliebtesten Gaststätten Windhoeks - ist unlängst renoviert worden und bekam eine neue Fassade. Seitdem hat AVANI sein Angebot...