19 Juni 2018 | Tourismus

Damit es der Giraffe nicht an den Kragen geht

Der Weltgiraffentag (www.worldgiraffeday.org) ist jedes Jahr einem spezifischen Programm der Giraffe Conservation Foundation (GCF) gewidmet, die vor fünf Jahren diese weltweite Veranstaltung ins Leben gerufen hat. In diesem Jahr widmen sich die Spendenaktionen dem Schutz der bedrohten nubischen Giraffe in Uganda. Dort leben weniger als 2500 Individuen in freier Wildbahn. GCF arbeitet eng mit der Uganda Wildlife Authority zusammen, um die Zahl der Giraffen, ihre Populationen und ihren Lebensraum im Land zu erhöhen (https://youtu.be/RvEfOLAwuhY)

Uganda beherbergt vier Populationen nubischer Giraffen in drei Nationalparks: Murchison Falls (nördlich und südlich des Nils), Kidepo Valley und Lake Mburo. Die Stärkung der bestehenden Zahl an Giraffen ist für die Sicherung ihrer Zukunft im Land unerlässlich. Mit nur 35 Tieren im Kidepo Valley Nationalpark braucht diese Population einen zusätzlichen Aufschwung. Die Operation Twiga III, die sich in den 90er Jahren von nur drei Tieren erholt hat, wird weitere Giraffen hinzufügen.

Die Giraffenpopulationen sind in den vergangenen Jahrzehnten stark zurückgegangen. Von der internationalen Artenschutzgesellschaft (IUCN) als vom Aussterben bedroht eingestuft, gibt es Schätzungen zufolge weltweit weniger als 100000 Giraffen.

Die Ursachen für den Rückgang dieser Art sind vielfältig: Lebensraumverlust und -zersplitterung, Krankheiten, Fresskonkurrenz durch Viehzucht und lokaler Buschfleischhandel sind einige der Faktoren, die jedoch wohl alle mit dem Bevölkerungswachstum zusammenhängen. Die Erhaltung von Giraffen ist, wie bei allen Wildtierarten in Afrika, komplex und erfordert sowohl wissenschaftliches Verständnis als auch Maßnahmen von verschiedenen Akteuren.

Im Mai 2018 trafen sich 35 Experten aus nicht staatlichen Organisationen, Wissenschaft und afrikanischen Regierungen, die direkt an Giraffen oder in Themenbereichen arbeiten, die für die naturschutzfachliche Entscheidungsfindung relevant sind, um ein einheitliches, afrikanisches Giraffenschutzmanagement zu entwickeln. Während dieses ersten Symposium zu Schutz der Giraffe identifizierte die Gruppe wichtige Punkte für die weitere Bewertung sowie Möglichkeiten zur Entwicklung von Partnerschaften und Zusammenarbeit in ganz Afrika, um Giraffen zu retten, bevor es zu spät ist.

Vier zentrale Themenbereiche wurden identifiziert, um die hervorstechendsten Fragen zu behandeln, die besser verstanden werden müssen, um eine Zukunft für alle Giraffenpopulationen in Afrika zu sichern: Klassifikation, Ökologie, Gesundheit, menschliche Wahrnehmung.

Klassifikation: Wie viele verschiedene Giraffen gibt es? Mit welchen genetischen Mitteln können wir Giraffenarten besser verstehen? Welche Möglichkeiten gibt es, um zu verstehen, warum sich die Arten nicht kreuzen?

Ökologie: Wie viele Giraffen gibt es wirklich in Afrika und wo leben sie? Wie nutzen sie ihren Lebensraum? Welche wichtigen Lebensräume und Futter werden benötigt, um sie zu erhalten?

Gesundheit: Was verursacht die entstehende Hautkrankheit und welche Auswirkungen hat sie auf ihr Überleben? Was können wir in der Wildnis lernen, um uns besser um die gefangene Giraffe zu kümmern und umgekehrt? Welche anderen wichtigen Fragen der Giraffenmedizin müssen wir verstehen?

Menschliche Dimensionen: Wie werden Giraffen in Afrika von Afrikanern wahrgenommen? Ist Giraffenhandel eine Bedrohung für diese Art?

Im Geiste der Zusammenarbeit wurde das Symposium gemeinsam von der Giraffe Conservation Foundation, dem San Diego Zoo Global, dem Senckenberg Biodiversity and Climate Research Centre und dem Smithsonian Conservation Biology Institute (SCBI) auf dem SCBI Campus in Front Royal, Virginia, USA, veranstaltet. Wir hoffen, dass weitere Experten, Organisationen, Regierungen und Institutionen sich uns anschließen werden, um nachhaltige Lösungen für den Giraffenschutz in Afrika zu finden.

Stephanie Fennessy

Gleiche Nachricht

 

NTB-Mitarbeiter fordern Entlassung ihres Chefs

vor 4 tagen - 13 Juli 2018 | Tourismus

Windhoek (Nampa/nic) - Mitarbeiter des namibischen Tourismusrats (NTB) haben am Mittwoch friedlich vor dem Windhoeker Büro des Ministeriums für Umwelt und Tourismus (MET) demonstriert und...

100 Jahre Weiße Dame

1 woche her - 09 Juli 2018 | Tourismus

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Uis Den Aufruf, die als „Weiße Dame“ bekannte Felsmalerei nicht nur zu besuchen, sondern sie regelrecht zu erleben, startete die Ministerin für Bildung,...

Namibia Wildlife Resorts fördert bargeldloses Zahlen

1 woche her - 09 Juli 2018 | Tourismus

Windhoek (nic) • Der staatliche Gastgewerbebetrieb Namibia Wildlife Resorts (NWR) will sowohl hiesige als auch ausländische Reisende ermutigen, bei seinen Unterkünftigen bargeldlos zu bezahlen. Dies...

NWR ermittelt gegen mutmaßlichen Dieb

vor 3 wochen - 26 Juni 2018 | Tourismus

Windhoek (nic) – Der staatliche Gastgewerbebetrieb NWR wird gegen einen tatverdächtigen Dieb und Angestellten des Unternehmens ermitteln. Dies teilte NWR am Freitag schriftlich mit und...

Faszinierendes Namibia

vor 3 wochen - 26 Juni 2018 | Tourismus

Namibia ist ein Land mit vielen Gesichtern - seien es die weiten Landschaften, unterschiedliche Volksgruppen oder die faszinierende Flora und Fauna. Um den AZ-Lesern diese...

Gastgewerbeverband ehrt Mitglieder

vor 3 wochen - 26 Juni 2018 | Tourismus

Windhoek/Swakopmund (ws) - Ein Galaabend bildete den Abschluss des diesjährigen Kongresses des Gastgewerbeverbandes (HAN), der am vergangenen Samstag in Swakopmund stattgefunden hat. Schwerpunkt des Kongresses...

„Tourismus hält uns über Wasser“

vor 3 wochen - 25 Juni 2018 | Tourismus

Von Erwin Leuschner, SwakopmundDass im namibischen Tourismus-Bereich ein Umdenken nötig ist und noch mehr getan werden muss, hat auch Pohamba Shifeta, Minister für Umwelt und...

HAN-Kongress startet heute

vor 3 wochen - 21 Juni 2018 | Tourismus

Swakopmund (er) - Ein Höhepunkt auf dem namibischen Tourismuskalender: Der jährliche Kongress des Gastgewerbeverbandes (HAN) beginnt heute in Swakopmund. Der Fokus der Teilnehmer liegt in...

Damit es der Giraffe nicht an den Kragen geht

vor 4 wochen - 19 Juni 2018 | Tourismus

Der Weltgiraffentag (www.worldgiraffeday.org) ist jedes Jahr einem spezifischen Programm der Giraffe Conservation Foundation (GCF) gewidmet, die vor fünf Jahren diese weltweite Veranstaltung ins Leben gerufen...

Jägermeister, Big Macs und ein Kissen

vor 1 monat - 15 Juni 2018 | Tourismus

10 Monate, 16000 Kilometer und 30 Länder später braucht der Niederländer Rik Beekmans nun wohl einen neuen Spitznamen.Von Astrid Probst Windhoek - Rik Beekmans schwingt...