19 Juni 2018 | Tourismus

Damit es der Giraffe nicht an den Kragen geht

Der Weltgiraffentag (www.worldgiraffeday.org) ist jedes Jahr einem spezifischen Programm der Giraffe Conservation Foundation (GCF) gewidmet, die vor fünf Jahren diese weltweite Veranstaltung ins Leben gerufen hat. In diesem Jahr widmen sich die Spendenaktionen dem Schutz der bedrohten nubischen Giraffe in Uganda. Dort leben weniger als 2500 Individuen in freier Wildbahn. GCF arbeitet eng mit der Uganda Wildlife Authority zusammen, um die Zahl der Giraffen, ihre Populationen und ihren Lebensraum im Land zu erhöhen (https://youtu.be/RvEfOLAwuhY)

Uganda beherbergt vier Populationen nubischer Giraffen in drei Nationalparks: Murchison Falls (nördlich und südlich des Nils), Kidepo Valley und Lake Mburo. Die Stärkung der bestehenden Zahl an Giraffen ist für die Sicherung ihrer Zukunft im Land unerlässlich. Mit nur 35 Tieren im Kidepo Valley Nationalpark braucht diese Population einen zusätzlichen Aufschwung. Die Operation Twiga III, die sich in den 90er Jahren von nur drei Tieren erholt hat, wird weitere Giraffen hinzufügen.

Die Giraffenpopulationen sind in den vergangenen Jahrzehnten stark zurückgegangen. Von der internationalen Artenschutzgesellschaft (IUCN) als vom Aussterben bedroht eingestuft, gibt es Schätzungen zufolge weltweit weniger als 100000 Giraffen.

Die Ursachen für den Rückgang dieser Art sind vielfältig: Lebensraumverlust und -zersplitterung, Krankheiten, Fresskonkurrenz durch Viehzucht und lokaler Buschfleischhandel sind einige der Faktoren, die jedoch wohl alle mit dem Bevölkerungswachstum zusammenhängen. Die Erhaltung von Giraffen ist, wie bei allen Wildtierarten in Afrika, komplex und erfordert sowohl wissenschaftliches Verständnis als auch Maßnahmen von verschiedenen Akteuren.

Im Mai 2018 trafen sich 35 Experten aus nicht staatlichen Organisationen, Wissenschaft und afrikanischen Regierungen, die direkt an Giraffen oder in Themenbereichen arbeiten, die für die naturschutzfachliche Entscheidungsfindung relevant sind, um ein einheitliches, afrikanisches Giraffenschutzmanagement zu entwickeln. Während dieses ersten Symposium zu Schutz der Giraffe identifizierte die Gruppe wichtige Punkte für die weitere Bewertung sowie Möglichkeiten zur Entwicklung von Partnerschaften und Zusammenarbeit in ganz Afrika, um Giraffen zu retten, bevor es zu spät ist.

Vier zentrale Themenbereiche wurden identifiziert, um die hervorstechendsten Fragen zu behandeln, die besser verstanden werden müssen, um eine Zukunft für alle Giraffenpopulationen in Afrika zu sichern: Klassifikation, Ökologie, Gesundheit, menschliche Wahrnehmung.

Klassifikation: Wie viele verschiedene Giraffen gibt es? Mit welchen genetischen Mitteln können wir Giraffenarten besser verstehen? Welche Möglichkeiten gibt es, um zu verstehen, warum sich die Arten nicht kreuzen?

Ökologie: Wie viele Giraffen gibt es wirklich in Afrika und wo leben sie? Wie nutzen sie ihren Lebensraum? Welche wichtigen Lebensräume und Futter werden benötigt, um sie zu erhalten?

Gesundheit: Was verursacht die entstehende Hautkrankheit und welche Auswirkungen hat sie auf ihr Überleben? Was können wir in der Wildnis lernen, um uns besser um die gefangene Giraffe zu kümmern und umgekehrt? Welche anderen wichtigen Fragen der Giraffenmedizin müssen wir verstehen?

Menschliche Dimensionen: Wie werden Giraffen in Afrika von Afrikanern wahrgenommen? Ist Giraffenhandel eine Bedrohung für diese Art?

Im Geiste der Zusammenarbeit wurde das Symposium gemeinsam von der Giraffe Conservation Foundation, dem San Diego Zoo Global, dem Senckenberg Biodiversity and Climate Research Centre und dem Smithsonian Conservation Biology Institute (SCBI) auf dem SCBI Campus in Front Royal, Virginia, USA, veranstaltet. Wir hoffen, dass weitere Experten, Organisationen, Regierungen und Institutionen sich uns anschließen werden, um nachhaltige Lösungen für den Giraffenschutz in Afrika zu finden.

Stephanie Fennessy

Gleiche Nachricht

 

Tanz mit den Toten: Fröhliches Leichenfest in Madagaskar

vor 4 tagen - 19 September 2018 | Tourismus

Masiniloharano (dpa) - Die Kapelle unterbricht ihre fröhliche Musik für einen Trommelwirbel. Alle Augen sind nun auf die Familiengruft gerichtet: Das schwere Betontor der Gruft...

Doppelt so viel Spaß, doppelt so gemütlich

1 woche her - 14 September 2018 | Tourismus

Das AVANI-Hotel und Kasino - eine der beliebtesten Gaststätten Windhoeks - ist unlängst renoviert worden und bekam eine neue Fassade. Seitdem hat AVANI sein Angebot...

NWR-Stand an der Ongwediva-Handelsmesse wird ausgezeichnet

vor 2 wochen - 03 September 2018 | Tourismus

Die alljährliche größte Handelsmesse im Norden Namibias, bekannt als Ongwediva Annual Trade Fair (OATF), ging am Samstag zu Ende. In der Kategorie Tourismus und Umwelt...

Zugang zum Sossusvlei: MET verspricht Besserung

vor 3 wochen - 31 August 2018 | Tourismus

In dieser Woche wurden wiederholt Beschwerden laut, dass das Zufahrttor bei Sesriem im Namib-Naukluft-Park nicht pünktlich zum Sonnenaufgang geöffnet wurde. Um zum weltbekannten Sossusvlei -...

Photovoltaikanlage inmitten der Sambesi-Wasserwelt

vor 1 monat - 16 August 2018 | Tourismus

Die Ohlthaver & List-Gruppe investiert seit einiger Zeit über ihre Töchter O&L Energy und O&L Leisure in erneuerbare Energiesysteme. In Zusammenarbeit mit ihrem strategischen Geschäftspartner...

O&L Gästebetrieb gibt Ton an

vor 1 monat - 16 August 2018 | Tourismus

Von Frank Steffen, Windhoek/Katima Mulilo Die Firma Cronimet Mining Power Solutions (CMPS) ist strategisches Partnerunternehmen von O&L Energy, einer Tochter der Ohlthaver & List-Gruppe, die...

Wanderung zur Weißen Dame wieder möglich

vor 1 monat - 03 August 2018 | Tourismus

Windhoek/Uis (ste) - Nachdem der Wanderweg zur Weißen Dame am Brandberg-Massiv im Damaraland wegen der Präsenz von Löwen für zwei Wochen geschlossen war, ist der...

Wissenschaftliches Arbeiten im Camp Flintstone

vor 1 monat - 31 Juli 2018 | Tourismus

Die Namibische Randstufe besticht nicht nur durch ihre atemberaubende Schönheit der Landschaft. Mit ihren zerklüfteten Hängen, den tief eingeschnittenen Rivieren und den weiten Ebenen am...

Angola fördert KAZA-Transfrontier-Park

vor 1 monat - 26 Juli 2018 | Tourismus

Windhoek/Oshikango (ste) - Mit der Unterstützung des angolanischen Umwelt- und Tourismusministeriums besucht eine Gruppe aus Angola, unter Führung des Tour-Unternehmens „Raid Cacimbo Cuca“, den grenzübergreifenden...

NTB-Mitarbeiter fordern Entlassung ihres Chefs

vor 2 monaten - 13 Juli 2018 | Tourismus

Windhoek (Nampa/nic) - Mitarbeiter des namibischen Tourismusrats (NTB) haben am Mittwoch friedlich vor dem Windhoeker Büro des Ministeriums für Umwelt und Tourismus (MET) demonstriert und...