22 Oktober 2020 | Leserpost

Dahingeworfene Behauptungen, die nicht stimmen

Betr: Es kann noch dauern (24.09)

Ich weiß nicht, warum Sie Leserbriefe veröffentlich, die faktisch falsch, inhaltlich veraltet und geradezu peinlich sind. Andere Meinungen, auch kontroverse und provokative gehören zu unserer demokratischen Diskussionskultur, dennoch muss nicht alles veröffentlicht werden, wenn es zur Verwirrung und zu falschen Informationen beiträgt. Es stimmt, die Auswahl aus den eingelangten Leserzuschriften ist allein Sache der Redaktion. Dieses Recht ist ihr vorbehalten, aber Redaktionen, die unwahre Leserbriefe drucken, verletzen die berufsethische Wahrheitspflicht.

Ich beziehe mich auf den Artikel von Florian Stumfall in der AZ von Donnerstag, 24. September, der von Ihnen oder von sich selbst als „christsoziales Urgestein“ bezeichnet wird. Meine Kritik an Herrn Stumfalls Artikel hat nicht mit „political correctness“ zu tun, sondern mit „incorrect facts“ oder lässig dahingeworfenen Behauptungen, die nicht stimmen.

Beispiel: Herr S. unterstellt, dass die Verhandlungen zwischen Deutschland und Namibia sich mit „semantischen Sorgen“ beschäftigt halten und es noch lange dauern wird, bis man sich „mit ernsthaften Dingen befassen kann“. Inzwischen weiß jeder, der die Verhandlungen verfolgt hat, dass sie weit vorangeschritten sind, vor allem auch, dass die „Gelder“ nicht einfach “von der Regierung vereinnahmt werden“ (wie angeblich, laut Herrn Stumfall, auch die deutschen Entwicklungsgelder – die jedoch fast ausschließlich projektgebunden sind und von der GIZ, KfW usw. streng kontrolliert werden und von deren Ausgaben das ganze Land und nicht nur die Ovambo profitiert haben). Und im Fall der „Reparationen“ (es wird ein anderes Wort geben) werden die Zahlungen aus Deutschland an spezifische Regionen gehen (die NICHT die nördlichen Regionen mit vorwiegend Ovambo einschließen) und zwar in Form von Projekten über einen langen Zeitraum, verwaltet von einem Gremium, das aus Vertretern Namibias und Deutschlands besteht, insbesondere auch von den betroffenen Gruppen. Dies ist schon in den Abmachungen festgelegt. Wie und auf welcher Grundlage kann Herr S. also behaupten: „Von den Summen sehen die einzelnen Völker zunächst nichts, denn die Regierung verfährt damit im Sinne der SWAPO“?

„Doch dieses Verständnis zeigt weder die Regierung in Windhoek noch diejenige in Berlin, wo man durch unbeirrte Ahnungslosigkeit mit derlei Kleinigkeiten ohnehin nicht befasst ist.“ – Dies sind unwahre Unterstellungen, denn von Anfang an waren bei den Unterhandlungen Vertreter der Nama und Herero dabei, und zwar in Form einen Technical Commitees, das bei allen Fragen und Verhandlungen mit einbezogen wurden und werden. Dass es dennoch Herero-Gruppierungen gibt, die sich nicht vertreten fühlen und in den USA Klage gegen Deutschland eingereicht haben, liegt an der Uneinigkeit unter den betroffenen Gruppen, was natürlich sowohl bedauerlich als auch aus der Perspektive der Betroffenen verständlich ist.

Weiter: Herr S. schreibt „von der UdSSR unterstützten SWAPO“. Es stimmt, die SWAPO wurde militärisch von der UdSSR unterstützt, aber in noch stärkerem Maße (angesichts des Kalten Kriegs) von Westmächten wie der USA, Frankreich, Deutschland, Schweden usw., und die Westmächte haben sich auch vor allem beim Schreiben der namibischen Verfassung durchgesetzt. Auch hat gerade im letzten Jahr bei einer freien Wahl die SWAPO ihre Zweidrittelmehrheit verloren und der Präsident 30% seiner Stimmen. Es gibt also durchaus eine Opposition, die sich gerade jetzt noch zunehmend verstärkt und auch immer mehr junge Leute auf ihre Seite zieht.

Herrn Stumfalls Äußerungen zu den verschiedenen Bevölkerungsgruppen in Namibia sind nicht nur völlig veraltet, sondern falsch. „…die Damara, die deutlich unter den Bantu stehen…“ - das war vielleicht einmal aus der Sicht einiger Stämme in vorkolonialer Zeit so oder auch danach, hat aber für heute weder Relevanz noch ist es wahrheitsgemäß. Und wie kommt er auf die abstruse Idee: „Diese beiden bilden in der Hierarchie der Völker Namibias das Schlusslicht.“ In Namibia gibt es schon lange mehr (wenn überhaupt jemals) keine „Hierarchie der Völker“ (vielleicht bei einzelnen Gruppen, aber weder generell noch offiziell). Herr Stumfall zeichnet damit ein Bild von Namibia, das einfach nicht stimmt und der Diskussion schadet.

Mit freundlichen Grüßen

Erika von Wietersheim

Gleiche Nachricht

 

Besonderer Rückblick zum Geburtstag

vor 6 tagen - 26 November 2020 | Leserpost

Nachfrage von Frau Oppel an die Allgemeine Zeitung:Mein Name ist Julia Oppel. Mein Vater, Dieter Oppel, ist am 27. Oktober 1955 in Windhoek geboren und...

WHO hat eine andere Meinung

vor 6 tagen - 26 November 2020 | Leserpost

Da kann sich Namibia glücklich schätzen über so viel medizinischen Sachverstand, wie er sich in dem Leserbrief ausdrückt. Ein solcher Experte sollte seinen Sachverstand auch...

Schlachthof in Oshakati

vor 6 tagen - 26 November 2020 | Leserpost

Schon wieder die Chinesen! Merkt die Regierung immer noch nichts und lässt sich blenden. Namibia wird in absehbarer Zeit eine chinesische Kolonie. Die von den...

Kritik zur Verbesserung

vor 3 wochen - 05 November 2020 | Leserpost

Wieso nach erst 5 Jahren? Jede Aussage hat ein Korn auf Wahrheit. Um etwas zu verbessern, muss man Kritik zur Verbesserung vertragen.Robert KellerKapteinskloof

Langfristig positive Entwicklung

vor 3 wochen - 05 November 2020 | Leserpost

Mittel- und langfristige wirtschaftliche Entwicklung mit Erzeugung und Herstellung in Namibia! Wir besuchen seit einigen Jahren Namibia und beobachten, dass kurzfristige Programme und Investitionen durch...

RKI-Kommentar

vor 3 wochen - 05 November 2020 | Leserpost

VorbemerkungIch nehme das Recht der freien Meinungsäußerung für mich in Anspruch, das in § 21 der namibischen Verfassung festgelegt ist, und das auch nicht durch...

Fische als Nothungerhilfe gebrauchen

vor 1 monat - 29 Oktober 2020 | Leserpost

Ich musste mich erst erholen und darüber nachdenken, was eigentlich mit unserer „Obrigkeit“ los ist. Erstens: Vier Tonnen Fisch beim Swakoppforte-Damm zerstört!?!? Wir haben doch...

Hilfe zukommen lassen

vor 1 monat - 29 Oktober 2020 | Leserpost

Etwas verspätet habe ich soeben die AZ betreffend der Krätze gelesen. Wir sind seit einigen Jahren mit einem Himba-Village in Opuwo freundschaftlich verbunden und dort...

Zum Tod von Bernd Seefeldt

vor 1 monat - 22 Oktober 2020 | Leserpost

Lieber Bernd Seefeldt, ich habe Dich sehr geschätzt! Möge der Weg dich glücklich an seinen Ursprung zurückführen, wenn Gott dir aber ein anderes Ziel zugedacht...

Ein Brief auf erschreckendem Niveau

vor 1 monat - 22 Oktober 2020 | Leserpost

Gondwana ist (war) zweifellos eines der erfolgreichsten und bestgeführten Tourismusunternehmen in Namibia. Wenn ich den Brief des Managing Directors lese, wundere ich mich, wie es...