22 Oktober 2020 | Gesundheit

COVID-Auflagen weiter gelockert

Virusfälle gehen drastisch zurück - Einreise auch für Touristen vereinfacht

Namibia lockert die COVID-19-Auflagen erneut und ist damit einen Schritt näher an die Normalität gerückt: ab sofort werden Namibia-Besucher nicht mehr am fünften Tag nach ihrer Ankunft auf COVID-19 getestet. Lockerungen gibt es auch bei öffentlichen Veranstaltungen und im Transportwesen.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek

Nach Ende der aktuellen COVID-19-Auflagen in der Nacht von gestern auf heute (Mittwoch auf Donnerstag) hat Präsident Hage Geingob gestern neue Regelungen angekündigt, die bis Mitternacht am 30. November landesweit in Kraft bleiben. Nahezu in allen Bereichen gibt es Lockerungen.

Demnach wurde vor allem die Einreise für Touristen vereinfacht, die allerdings nur mit einem gültigen PCR-Test einreisen dürften. Namibia-Besucher würden ab sofort nicht mehr am fünften Tag nach ihrer Ankunft auf das Virus getestet. Es gibt aber einen Haken: Ist ein Namibia-Besucher im Besitz eines PCR-Tests, der nicht älter als 72 Stunden ist, darf er das Land bereisen.Ist das PCR-Testergebnis aber älter als 72 Stunden und zugleich nicht mehr als sieben Tage alt, muss der Tourist eine sieben Tage lange Quarantäne zu Hause oder bei einer Tourismuseinrichtung absolvieren. Namibier hingegen dürften mit oder ohne einem PCR-Test einreisen.

Weitere Lockerungen kündigte Geingob bei der Anzahl zugelassener Personen im Transportwesen an - sämtliche Restriktionen seien aufgehoben worden. „Namibia wird weiter die Grenzen wieder eröffnen und strebt zugleich die Wiederaufnahme vollständiger, wirtschaftlicher und sozialer Aktivitäten an“, sagte Geingob. Dies schließe den Kontaktsport, den Präsenzunterricht und noch mehr ein. Ferner dürften ab sofort bis zu 200 Personen einer öffentlichen Veranstaltung beiwohnen.

Weniger Neuinfektionen

„Diese Maßnahmen zielen darauf ab, eine effektive und robuste Reaktion auf COVID-19 in unserem Land zu gewährleisten“, sagte das Staatsoberhaupt. Zuvor kündigte er erfreuliche Statistiken über die COVID-19-Lage in Namibia an: in den vergangenen vier Wochen hätten zwölf der vierzehn Regionen entweder einen Rückgang bei der Anzahl Fälle oder gar keine Fälle verzeichnet. Seit Ende des Notzustandes am 17. September seien die Anzahl COVID-19-Todesfälle um 40 Prozent gesunken, derweil es landesweit einen Rückgang bei der Anzahl Neuinfektionen von 61 Prozent gegeben habe.

Geingob bedankte sich bei Namibiern, die die COVID-19-Auflagen „weitgehend eingehalten haben“ und daher dieser Rückgang verzeichnet worden sei. „Es gab aber andere, die sich nicht daran gehalten haben“, monierte er. Er bemängelte auf eine Medienfrage auch den „hohen Alkoholkonsum“ in Namibia und, dass er in diesem Zusammenhang „drastische Maßnahmen“ erwäge. „Wir können sogar einen Notzustand ausrufen (...) Ich denke ernsthaft über den Alkoholkonsum nach. Es ist schrecklich, dass wir das zweite Land in der Welt sind, was Säufer anbetrifft“, so Geingob.

Bei dem jüngsten COVID-19-Briefing sagte unterdessen Gesundheitsminister Dr. Kalumbi Shangula, dass trotz der angekündigten Lockerungen die Gefahr einer zweiten Infektionswelle weiterhin bestehen bleibe. „Jede Person, die nach der Ankunft in Namibia COVID-19-Symptome entwickelt, muss sich einem COVID-19-Test unterziehen“, sagte er und ergänzte: „Jede Person, die positiv auf das Virus getestet wurde, wird für sieben Tage in Quarantäne versetzt - dies schließt auch Touristen ein.“

„Für unser Land“

Zugleich ruft er die Organisatoren öffentlicher Veranstaltungen auf, strikte Hygienemaßnahmen einzuhalten. Angesichts der hohen Anzahl Besucher, die nun zugelassen sind, müssten die nötigen Maßnahmen getroffen werden, um einen massiven Virusausbruch zu vermeiden. „Wir haben keine andere Wahl. Nur so können wir uns, unsere Familien, unsere Gemeinschaften und schließlich unser Land schützen“, sagte der Gesundheitsminister und ruft Namibier auf, dies „für unser Land zu tun“.

Zugleich kündigte Shangula an, dass Verhandlungen mit der COVAX-Einrichtung über einen COVID-19-Impfstoff weiter andauern. Er wolle sicherzustellen, dass Namibier Zugang zu einem sicheren Impfstoff hätten, sobald dieser auf den Markt komme. „Die genaue Überwachung und Verfolgung der globalen und lokalen COVID-19-Pandemie ist entscheidend, um unsere Erfolge der vergangenen Monate zu schützen. Wir werden daher Frühwarnindikatoren entwickeln, um eine mögliche zweite Viruswelle frühzeitig schnell zu erkennen“, so Shangula abschließend.

Gleiche Nachricht

 

200 Menschenleben gerettet

vor 6 stunden | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekPräsident Hage Geingob und Gesundheitsminister Dr. Kalumbi Shangula sind mit den von der Regierung ergriffenen Maßnahmen im Kampf gegen COVID-19 zufrieden. Die...

AMR-Resistenzen sollen angegangen werden

vor 1 tag - 01 Dezember 2020 | Gesundheit

Windhoek (sb)- Die Rahmenbedingungen zum Vorgehen gegen AMR-Resistenzen (Namibian Antimicrobial Resistance National Action Plan, NAAP) wurde gestern in Windhoek offiziell vorgestellt. Anlass war die Weltwoche...

Corona-Auflagen erneut leicht gelockert

vor 1 tag - 01 Dezember 2020 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek „Unsere Wirtschaft wurde beschädigt, Tausende haben ihre Arbeit verloren, florierende Unternehmen haben geschlossen und Kinder mussten monatelang zu Hause bleiben (...)...

Geingob gibt Corona-Update

vor 2 tagen - 30 November 2020 | Gesundheit

Swakopmund/Windhoek (er) - Nur wenige Stunden vor Ablauf der aktuellen COVID-19-Auflagen wird Präsident Hage Geingob neue Maßnahmen im Kampf gegen das Virus ankündigen. Heute um...

US-Botschaft unterstützt Gesundheitsministerium

vor 5 tagen - 27 November 2020 | Gesundheit

Windhoek (sb) - Die amerikanische Botschaft in Namibia unterstützt das Gesundheitsministerium bei der Beschaffung 24 neuer Arbeitsplätze im öffentlichen, um den Kampf gegen COVID-19 fortzusetzen....

Seit März keine weiteren Hepatitis-E-Todesfälle

vor 6 tagen - 26 November 2020 | Gesundheit

Von Jana-Mari Smith und Steffi Balzar, Windhoek Die COVID-19-Pandemie hat in den informellen Siedlungen Namibias, in denen Hepatitis E seit Ende 2017 weit verbreitet ist,...

Hospital wird ausgebaut

1 woche her - 23 November 2020 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund „Diese Einrichtung wird einen großen Unterschied in der Erongo-Region machen, besonders bei der Überlebungschance von Neugeborenen. Das gilt vor allem für...

Weiterer Schritt zur Eliminierung von Mutter-Kind-Übertragung von HIV

1 woche her - 20 November 2020 | Gesundheit

Windhoek (sb) - Das Gesundheitsministerium stellte gestern in Windhoek offiziell die nationale Vorgehensweise (Road Map) zur Eliminierung der Mutter-Kind-Übertragung von HIV und kongenitaler Syphilis vor....

Hollard Namibia spendet und lädt zum Golfen ein

1 woche her - 19 November 2020 | Gesundheit

Hollard Namibia hat 50 000 Namibia Dollar (N$) im Kampf gegen den Prostatakrebs in Namibia gespendet. Die namibische Krebsvereinigung (CAN) zusammen mit verschiedenen Sponsoren werden...

COVID-19-Erkrankungen liegen durchschnittlich unter akzeptierter Norm

vor 2 wochen - 18 November 2020 | Gesundheit

Windhoek (ste) - In den vergangenen sieben Tagen hat Namibia 39, 53, 27, 77, 59 und 47 sowie 11 COVID-19-Erkrankte gemeldet. Die angebliche, nebenläufige Bemerkung...