21 Juni 2021 | Gesundheit

COVID-19-Opfer wird schikaniert

Unmenschliche Behandlung seitens Okahandja-Behörden ­- Zahlen sprechen Klartext

Die dritte Welle der COVID-19-Pandemie führt dazu, dass sich die Menschen von der schlimmsten Seite zeigen. Eine Frau aus Okahandja wird mit ihrem verstorbenen Vater von Pontius zu Pilatus geschickt. Das Gesundheitsministerium veröffentlicht Zahlen zu Verstorbenen ohne Impfung. Weitere prominente Namibier werden zu COVID-19-Opfern.

Von H. Lamprecht, Jo-Maré Duddy & F. Steffen

Windhoek

Henriette Lamprecht von der AZ-Schwester Republikein berichtet von einer Frau aus Okahandja, die einer offensichtlich unmenschlichen Situation ausgesetzt war. Der Frau wurde jegliche Hilfe seitens der Behörden verweigert, nachdem ihr Vater (am vorigen Mittwoch) in den frühen Morgenstunden dem COVID-19 erlegen war.

Die Frau, die anonym bleiben will, erhielt um sechs Uhr morgens die Nachricht, dass ihr Vater verstorben sei. Beide Elternteile waren an COVID-19 erkrankt und nun musste die Tochter sich bis nachmittags um circa 16 Uhr durchkämpfen, bis ihr schließlich geholfen war. Sie kommt zu dem Schluss, dass weder die Polizei noch die Krankenhäuser oder Leichenhäuser dem Ansturm der COVID-19-Opfer gewachsen sind.

Das Staatskrankenhaus in Okahandja verweigerte ihr die Hilfe und war auch nicht dazu bereit, eine Ambulanz zur Verfügung zu stellen, da diese nicht „für den Transport von Toten zur Verfügung“ stehe. Wenngleich dies in der Tat einer diesbezüglichen Regel entspricht, ist es erschreckend mit welcher Gleichgültigkeit die Frau von einer Amtsstelle zur nächsten gereicht wurde, während die Leiche ihres Vaters in drei Leichensäcke verstaut und in Laken eingewickelt auf der Ladefläche ihres Bakkies lag.


Vater in Eis gebettet

Ein privates Begräbnisinstitut verweigerte ihr ebenfalls die Hilfe und die Polizei, an die sie sich als nächstes wandte war auch nicht bereit zu helfen. Unglaublich stellte sich ein Polizist geradezu als Samariter in Szene, indem er seine Hilfe anbot, wenn sie bereit sei, ihm Kredit auf sein Handy zu überweisen. Verschiedene Beschwerden brachten die betroffenen Anlaufstellen nicht aus der Ruhe und wurde die Hilfesuchende regelrecht schikaniert. Soviel so, dass sie ihren Vater letztendlich auf dem Lkw in 70 Eisbeutel einbettete, damit sie ihre Suche nach Leichensäcken und Personen, die ein Todeszertifikat ausstellen können, weiterführen konnte. Diesbezüglich war das Büro des Ministeriums für Inneres obendrein über Mittag geschlossen.

Der „Engel Elizabeth“ habe letztendlich geholfen. Diese Angestellte des Leichenhauses aus Windhoek, sei zu letzter Stunde eingesprungen. Das sei zu einem Zeitpunkt geschehen als die gebeutelte Frau damit begonnen hatte, einen Bagger zu suchen, damit sie ihren Vater kurzfristig begraben würde können.


Knapp 60% der Verstorbenen nicht geimpft

Das Ministerium für Gesundheit und Soziale Dienste (MoHSS) hält nun statistisch-belegt fest: „Nur sechs Menschen, die gegen Covid-19 geimpft wurden, sind in Namibia während der dritten COVID-19-Welle seit Mai gestorben.“ Diese Verstorbenen hatten allesamt Begleiterkrankungen und ihr Alter variierte zwischen 50 und 78 Jahren. Seit dem 27. Mai hält das Ministerium die Zahl der Menschen fest, die trotzt Impfung an Covid-19 verstorben sind. Dabei geht es weder näher darauf ein, ob die Verstorbenen ihre erste oder zweite Dosis erhalten haben, noch ob sie Sinopharm oder Astra Zeneca erhalten haben.

Seit dem 27. Mai bis Samstag starben insgesamt 332 Menschen, die positiv auf Covid-19 getestet wurden - etwa 60 % von ihnen waren nicht geimpft. Bei etwa 38% der Todesfälle konnte das Ministerium den Impfstatus des Verstorbenen nicht bestätigen.

Seit dem Beginn der Impfkampagne im März, sind 655 Todesfälle vermeldet worden - 56% der Gesamtzahl des vergangenen Jahres. Weniger als ein Prozent der seitdem Verstorbenen warne laut MoHSS geimpft. Laut dem US-amerikanischen Zentrum für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (CDC) sind bisher 0,0017% der Menschen, die gegen Covid-19 geimpft wurden, gestorben.


Mutwa, Rukoro und Afrikaner verstorben

COVID-19 macht indessen vor niemandem Halt und so hat Namibia seit dem Ende der vergangenen Woche, nach dem Tod von Willem Konjore und Mburumba Kerina, weitere prominente COVID-19-Opfer zu beklagen. Der ehemalige Befehlshaber der namibischen Streitkräfte (NDF), Generalleutnant (a.D.) John Mutwa sowie der Paramount Chief der Ovaherero, Adv. Vekuii Rukoro, verstarben zum Ende der Woche, und nun folgte einer der Nama-Stammesführer, Gaob Eduard Afrikaner.

Gleiche Nachricht

 

Präsident kündigt neue COVID-19-Maßnahmen an

vor 2 tagen - 30 Juli 2021 | Gesundheit

Windhoek (ste) – Der namibische Präsident, Hage Geingob, kündigt soeben die leicht veränderten COVID-19-Maßnahmen an. Das Staatsoberhaupt ermahnt das namibische Volk weiterhin Umsicht an den...

Namibia wird von Deutschland neu eingestuft

vor 2 tagen - 30 Juli 2021 | Gesundheit

Windhoek (ste) – Bisher wird es weder auf der Internetseite des Ausländischen Amtes Deutschlands bestätigt noch wurde eine entsprechende Bekanntgabe auf der Facebook-Seite der deutschen...

Veno Kauaria verstorben

vor 2 tagen - 30 Juli 2021 | Gesundheit

Die stellvertretende Ministerin für Höhere Bildung, Veno Kauaria, ist verstorben. Kauaria hatte auch zahlreiche Jahre im Vorstand der Delta Oberschule gedient. Präsident Hage Geingob,...

Feldlazarett in Betrieb

vor 2 tagen - 30 Juli 2021 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Am morgigen Samstag laufen die aktuellen, von der Regierung verhängten, Corona-Auflagen ab. Präsident Hage Geingob wird daher am heutigen Freitag um...

#aznamnews Mehr Betten für Coronapatienten - Privatsektor fordert Dialog

vor 3 tagen - 29 Juli 2021 | Gesundheit

Swakopmund/Windhoek (er) - Präsident Hage Geingob wird morgen um 15 Uhr ein Update über die COVID-19-Lage geben - es werden leichte Lockerungen der Auflagen erwartet....

Google und Facebook führen in den USA Impfpflicht für...

vor 3 tagen - 29 Juli 2021 | Gesundheit

Washington (dpa) - Wegen der raschen Ausbreitung der Delta-Variante in den USA verschärfen Google und Facebook die Corona-Regeln für ihre Beschäftigten. Die Mitarbeiter der zwei...

Kein Astra-Zeneca-Impfstoff in Namibia vorrätig

vor 3 tagen - 29 Juli 2021 | Gesundheit

Die Pressesprecherin des Ministeriums für Gesundheit und Soziale Dienste (MoHSS), Schwester Manga Lobita hat soeben der Allgemeinen Zeitung bestätigt, dass es momentan landesweit keine einzige...

Weltgesundheitsorganisation warnt vor E-Zigaretten

vor 5 tagen - 27 Juli 2021 | Gesundheit

Genf (dpa) - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt vor E-Zigaretten und anderen elektronischen Geräten zum Konsum des Suchtmittels Nikotin. Diese Produkte würden oft mit ihren Geschmacksnoten...

Für vierte Welle gerüstet

vor 5 tagen - 27 Juli 2021 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Die niedrigste Anzahl Neuinfektionen seit knapp zwei Monaten wurde verzeichnet. Lag die Anzahl Neuinfektionen zum Ende des Monats Juni täglich bei...

#aznamnews Auf vierte Welle gerüstet

vor 6 tagen - 26 Juli 2021 | Gesundheit

Swakopmund/Windhoek (er) - Trotz rückläufiger Coronazahlen liegt die Anzahl Todesfälle weiterhin hoch. Mediziner hoffen aber, dass die dritte Infektionswelle für viele Namibier ein Weckruf war...