16 März 2020 | Meinung & Kommentare

Corona wird zu Realitätsprüfung

In der Vergangenheit hat man in Namibia vom SARS-CoV gelesen und aus der Ferne mitverfolgt, wie sich die Welt mit dieser Form des Coronavirus‘ herumschlägt. Ähnlich verhielt es sich mit dem MERS-CoV-Virus, der dem Nahen Osten zu schaffen machte. Selbst das „afrikanische“ Ebola machte uns nicht gleich nervös.

Doch diesmal liegt der Fall anders: Hatte der Coronavirus COVID-19 anfangs nur bedingt die Brieftasche bedroht, so hat er am Samstagmorgen, nach den Ankündigungen des Gesundheitsministers und des Präsidenten, unmissverständlich seine Erscheinung bei uns als Krankheit gemacht! Schlagartig hat sich die Meinung über dies Phänomen geändert: Die des Gesundheitsministers, der vorher die Pandemie im „Lande der Tapferen“ abgewinkt hatte, sowie die der Öffentlichkeit, die diesmal nicht wie gewohnt, auf die Hilfe der Regierung bestehen kann. Diesmal kann keiner helfen - es liegt an uns allen, gemeinsam diese Krankheit und den damit verbundenen Schrecken zu überwinden.

Es trifft jeden Einzelnen, denn der Tourismus ist eine unserer starken verbliebenen Wirtschaftssäulen gewesen; die Landwirtschaft hat sich noch nicht nach der extremen Dürre erholen können. Am Wochenende haben erste Firmen der Tourismusbranche Konsequenzen gezogen und wurden wertvolle Angestellte binnen weniger Stunden arbeitslos. Die AZ-Praktikanten mussten sich Übernacht absetzen, damit sie nicht über ihre Zeit hinaus im Lande bleiben mussten, denn in Deutschland warten Beruf und Verpflichtung. Reisende, die bereits ihren Urlaub bezahlt hatten - ob in Namibia oder anderswo - verzweifeln.

Der Präsident hat den ersten staatsmännischen Schritt unternommen, indem er das Menschenmögliche anordnete, damit sich der Virus hoffentlich nicht auf die Vororte verbreitet, wo die Minderbemittelten oft bei mangelnder Hygiene auskommen müssen. Aber damit ist es nicht getan, denn jetzt ist es an der Zeit, ehrlichgemeinte Hilfe auf allen Ebenen anzubieten. Sonst nähern wir uns unaufhaltsam dem wirtschaftlichen Kollaps.

Von Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Gefühllosigkeit der Stadt

vor 2 tagen - 26 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

Die Stadt hat den kleinen, informellen Markt längs der Nelson-Mandela-Avenue, gegenüber des neuen US-Botschaft-Geländes, auf die übelste Art zerstören lassen – im Rahmen eines Einsatzes...

Strittige Gesinnung der Banken

1 woche her - 19 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

In den Finanzberichten von dreien der größeren Banken in Namibia ist im Jahr 2019 die Rede von einer Milliarde Namibia-Dollar Gewinn nach Steuern und 4...

COVID-19 führt zu Entmündigung

vor 2 wochen - 12 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

Die Verfassung einer politischen Partei ist im übertragenen Sinne das gemeinsame DNA seiner Parteiangehörigen - sie grundiert auf den Ideen und Zielen dieser Menschen. So...

Führungsqualitäten sind gefragt

vor 3 wochen - 07 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

Nach dreißig Jahren Unabhängigkeit hatte sich der namibische Arbeitsmarkt weitgehend beruhigt - dafür sorgte ein modernes Arbeitsgesetz. Dass dies Gesetz grundsätzlich dem Arbeitnehmer den Vorteil...

Wie der Herr, so das Gescherr

vor 4 wochen - 29 April 2020 | Meinung & Kommentare

„Das Land wird faktisch am 5. Mai wieder aus der Ausgangssperre entlassen“, hatte Präsident Hage Geingob behauptet, als er die Verlängerung der drastischen Maßnahme angekündigt...

Warum eigentlich Alkoholverbot?

vor 1 monat - 28 April 2020 | Meinung & Kommentare

Seit einem Monat dauert die Durststrecke schon an. Mit Inkrafttreten des Lockdowns am 28. März ist der Verkauf alkoholischer Getränke in Namibia wie in Südafrika...

Reaktion anstelle von Planung

vor 1 monat - 24 April 2020 | Meinung & Kommentare

Keiner macht der Regierung den Ausbruch der COVID-19-Pandemie zum Vorwurf. Die Art, wie diese Krise allerdings verwaltet wird, entpuppt sich zunehmend zu einem Armutszeugnis. Den...

Vom Feiern in Krisenzeiten

vor 1 monat - 22 April 2020 | Meinung & Kommentare

Eine politische Partei, die in Zeiten wie diesen eine im Staatsfernsehen direkt übertragene Jubiläumsfeier veranstaltet, demonstriert damit unfreiwillig zweierlei: Dass sie den Bezug zur Bevölkerung...

Wenig Sympathie für Mitbürger

vor 1 monat - 21 April 2020 | Meinung & Kommentare

Die Verlängerung und Verschärfung der Ausgangs- bzw. Reisebeschränkung in Namibia war wohl abzusehen - auch wenn einige Wirtschaftsexperten davon abgeraten hatten. Dass Präsident Hage Geingob...

Pressefreiheit wird zur Farce

vor 1 monat - 17 April 2020 | Meinung & Kommentare

Namibia ist der Geburtsort der weltweit anerkannten „Deklaration von Windhoek“, die knapp ein Jahr nach der Unabhängigkeit, offiziell am 3. Mai 1991 unter der Schirmherrschaft...