26 Juni 2020 | Gesundheit

Corona-Test gerät in Verruf

Ärzte in Swakop befürchten eine unzumutbare Zwangsquarantäne

Swakopmunder Allgemeinärzte sind besorgt und raten Patienten vor einem COVID-19-Test ab. Damit wollen sie nicht nur Patienten vor einer Behandlung in einem der oft schlecht ausgerüsteten Staatskrankenhäuser bewahren, sondern auch vor einer als unzumutbar empfundenen Zwangsquarantäne in einer dieser Einrichtungen schützen.

Von Erwin Leuschner

Swakopmund/Walvis Bay

Der Großteil meiner Patienten will sich nicht auf das Virus testen lassen“, sagte eine Swakopmunder Allgemeinärztin gestern im Gespräch mit der AZ. Eine andere Ärztin ergänzte: „Wir raten unseren Patienten grundsätzlich vor einem COVID-19-Test ab, besonders während der aktuellen Erkältungssaison. Erst wenn Patienten darauf drängen und sich deren Zustand verschlechtert, empfehlen wir einen COVID-19-Test.“

Sämtliche Ärzte und Spezialisten teilten diese Meinung im AZ-Gespräch, besonders weil sich ein Allgemeinarzt seit mehr als einer Woche in von ihm selbst als unzumutbar beschriebenen Umständen in Zwangsquarantäne befindet. „Ich habe am 15. Juni eine COVID-19-Patientin behandelt, die mich mit Fieber und Körperschmerzen aufgesucht hatte“, sagte der Arzt, der anonym bleiben möchte. „Sie akzeptierte die Diagnose einer möglichen Virusinfektion. Es wurden Blutproben genommen und als zusätzliche Vorsichtsmaßnahme wurde das COVID-19-Team eingeschaltet.“

Zwei Tage später habe sich der Zustand der Patienten verschlimmert, weshalb sie im örtlichen Krankenhaus aufgenommen worden sei. Am Folgetag (18. Juni) habe das Virus-Testergebnis vorgelegen: es sei positiv ausgefallen. Der Arzt sei daraufhin aufgefordert worden, bei den städtischen Bungalows in Quarantäne zu gehen. „Dies sollte etwa 48 Stunden dauern und mir wurde versichert, dass das COVID-19-Testverfahren beschleunigt wird“, sagte der Arzt. Auch ein Spezialist, der an der Behandlung des Patienten beteiligt gewesen sei, sei ebenfalls dort untergebracht worden.

Nach zwei Tagen seien beide Test-Ergebnisse negativ ausgefallen. Weil aber der Spezialist eine leitende Kraft beim Krankenhaus sei, sei er sofort aus der Quarantäne entlassen worden, der Arzt hingegen nicht. „Ich habe eine Selbstquarantäne in meiner Gartenwohnung vorgeschlagen, wo ich autark gewesen und mit niemandem in Kontakt gekommen wäre. Dieses Gesuch wurde abgelehnt, weil mich niemand zu Hause polizeilich überwachen könne“, erklärte der Arzt weiter. Er dürfe nun erst nach 14 Tagen – und wenn ein zweiter COVID-19-Test negativ ausgefallen sei – die Quarantäne verlassen.

Unterkunft stark kritisiert

Er beschreibt die Unterkunft als stark vernachlässigt und schmutzig. Seine Familie habe ihn mit Kissen, Geschirr und grundlegenden Dingen versorgt, weil sie nicht vorhanden gewesen seien. Mahlzeiten seien inakzeptabel – oftmals würde keine gebracht. Um sportlich aktiv zubleiben, sei er an einem Tag joggen gewesen, doch Mitglieder der Streitkräfte NDF hätten ihn sofort verwarnt, da dies illegal sei. „Obwohl die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Selbstisolation zu Hause vorschlägt, ist dies in Namibia nicht möglich. Warum nur?“, fragte er. In der Swakopmunder Ärztegemeinschaft hat sich die als inakzeptabel bezeichnete Behandlung des Allgemeinarztes wie ein Lauffeuer verbreitet. Viele Ärzte würden nun Patienten von einem COVID-19-Test abraten. „Zwei Ärzte haben bereits ihre Praxis zugemacht, da sie befürchten, dass ihnen ähnliches widerfährt“, sagte der Arzt abschließend.

Chefarzt bleibt unerreichbar

Der regionale Chef im Gesundheitsministerium, Dr. Amir Shaker, war gestern für eine Stellungnahme nicht erreichbar. Bertha Katjivena, Vizestaatsekretärin im Gesundheitsministerium, hatte indes vor einer Woche in Swakopmund gesagt, dass jede Person, die in Kontakt mit einem positiven COVID-19-Fall gekommen sei, für 14 Tage in einer staatlichen Einrichtung unter Quarantäne gestellt werden müsse – dies sei die Vorschrift. Bei dem gleichen Anlass hatte indes Audrey Gaes, stellvertretende Sozialarbeiterin für die Erongo-Region, gesagt, dass die Isolation sowohl für COVID-19-Patienten als auch für Personen in Quarantäne traumatisch sei und jene Beratung benötigten. „Mit unserem geringen Personal sind wir mit der Arbeit aber überfordert“, hatte sie gesagt.

Indes ist die Anzahl COVID-19-Fälle gestern um eine rekordanzahl gestiegen: von den 14 Neuinfektionen seien elf in Walvis Bay, eine in Swakopmund und zwei aus einer Quarantäneeinrichtung in Windhoek, teilte Gesundheitsminister Dr. Kalumbi Shangula mit.

Gleiche Nachricht

 

Militär unterstützt Walvis

vor 17 stunden | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BayDie Anzahl Betten für COVID-19-Patienten bei sämtlichen, staatlichen Gesundheitsinstanzen in Walvis Bay reichen nicht mehr aus. „Unsere Mission in dieser Region...

Mögliche Gesetzesreform anvisiert

vor 1 tag - 01 Juli 2020 | Gesundheit

Von Jana-Mari Smith und Steffi BalzarWindhoek Die Menschenrechtsaktivistin Beauty Boois, die in diesem Monat die Abtreibungsdebatte in Namibia erneut entfacht hat, bat in einem offenen...

Walvis Bay wird Corona-Hotspot

vor 3 tagen - 29 Juni 2020 | Gesundheit

Von Marc Springer, WindhoekEs sei ebenso falsch wie kontraproduktiv, die Einwohner von Walvis Bay zu stigmatisieren oder unter Generalverdacht zu stellen, mit COVID-19 infiziert zu...

Corona-Testoffensive

vor 4 tagen - 28 Juni 2020 | Gesundheit

München/Gütersloh (dpa) - In Bayern soll sich künftig jeder auf das Corona-Virus testen lassen können - ganz unabhängig davon, ob er Symptome hat. Die Tests...

Corona-Test gerät in Verruf

vor 6 tagen - 26 Juni 2020 | Gesundheit

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Walvis BayDer Großteil meiner Patienten will sich nicht auf das Virus testen lassen“, sagte eine Swakopmunder Allgemeinärztin gestern im Gespräch mit der AZ....

Behandlung nur beim Staat

1 woche her - 25 Juni 2020 | Gesundheit

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Walvis BayJede Person, die positiv auf das Coronavirus an der zentralen Küste getestet wurde, wird in einer staatlichen Gesundheitseinrichtung behandelt. Dies brachte Erongo-Gouverneur...

Frauenrechte erneut im Fokus

1 woche her - 24 Juni 2020 | Gesundheit

Von Jana-Mari Smith und Steffi Balzar, Windhoek Der ehemalige Gesundheitsminister, Dr. Bernard Haufiku, ist der Meinung, dass Frauen die Wahl haben sollten, was sie wollen...

2000 Tests in vier Tagen geplant

1 woche her - 24 Juni 2020 | Gesundheit

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Walvis Bay Wir stehen vor der Mammut-Aufgabe, die Verbreitung des Virus in Walvis Bay einzudämmen“, sagte der Gouverneur der Erongo-Region, Neville Andre, gestern...

Corona-Auflagen weiter gelockert

1 woche her - 23 Juni 2020 | Gesundheit

Von Marc Springer, WindhoekWie Präsident Hage Geingob gestern ankündigte, sei in den vergangen Tagen eine Häufung an Corona-Fällen aufgetreten und von 28 neu registrierten Infektionen...

„Walvis Bay wurde im Stich gelassen“

1 woche her - 23 Juni 2020 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay „Es ist eindeutig, wer die Einwohner von Walvis Bay im Stich gelassen hat“, sagte Knowledge Ipinge, Regionalratsmitglied für den Wahlkreis...