06 Mai 2021 | Glosse

Corona-Regeln und Protokoll förden neue Vermassung

Man kann es kaum glauben, aber die Covid-19-Regeln sowie die Massenspritzung schlägt sich schon im Sprachgebrauch nieder. Die Rede is von Herdenimmunität, nich etwa von Volksimmunität oder - das wäre noch eine zweite, minder gute Sprachwahl - Massenimmunität. Alle drei Begriffe sind natürlich Ausdruck des Kollektivs oder der Kollektivierung, wo das Individuelle in der Masse aufgehoben wird. Der Kollektivismus, der im Massendenken der Kommunisten eine große Rolle gespielt hat, war durch Massenzwang gekennzeichnet. Der hat aber durchaus seine Parallelen in der Konsumgesellschaft, wo die Masse eben möglichst unter dem Druck der Lockrufe - nich durch Ideologie - zum übermäßigen Konsum gedrängt werden soll, ob sie die Konsumgüter nun braucht oder auch nich.

Mit der Einführung der Herdenimmunität (sic!) bewegen wir uns deutlich auf der Ebene tierischer Herdeninstinkte. Jong, was die Sprachschöpfer der Corona-Dirigenten sich bloß dabei gedacht ham!

Vor einer Woche hatten wir die Enn-Bie-ßie-Fritzen - und -Memes vor die Feder genommen, weil die just, ober eben gerade zum Weltpressetag sich durch Streik in die Selbstzensur begeben und ihre Hörer und Zuschauer des Pantoffelkinos im Stich lassen. Sie meinen, sie könnten aus dem Pleitestaat noch ´n paar müde Nam-Dollar rausschinden, der den Flamingo-Vogel hat untergehen lassen und der durch 62 % Kürzung der staatlichen NBC-Subvention schon schmerzlich angedeutet hat, dass bei Finanzminister Shiimi wrachtach nix mehr an Händ-Auts zu holen is.

Es zwickt und zwackt

Die Fernseh- und Radiofritzen und Memes müssen sowahr auf ihren Staatssekretär Omutengwa Mbeuta ua-Ndjarakana hören, der nach dem Weltpressetag, der unter beachtlicher internationaler Beteiligung samt dem 30-jährigen Jubiläum der Windhoeker Pressedeklaration mit allen elektronischen Schikanen in Ovenduka gefeiert wurde, deutlich erklärt hat: „Wir ham gebührend gefeiert, und der Streik der NBC hat den Ablauf des Programms nich geschadet.“ Echt, wir können sowahr ohne Enn-Bie-ßie überleben. Die Wellblech-Deutschen, bzw. Namibier deutscher Herkunft weichen en gros einfach auf Hitradio Namibia aus und/oder die schalten sich über Satellit bei deutschen Überseeprogrammen ein. Aber etwas fehlt doch. Die Sprachdienste der NBC sind lokal sehr auf ihr jeweiliges Publikum zugeschnitten, und da läuft viel Interaktives ab. Dazu die Hörerintiative, die durch Privateinsatz das Programm des Funkhauses Namibia erweitert. Das sollte nich durch staatliche Subventionskürzung berührt werden. In der Ergänzung liegt gewisse etwas Rettung.

Und der Staat nimmt infolge der Sparmaßnahmen jetzt noch mehr Zahlungsprivilegien zurück. Die Lehrergewerkschaft hatte 2009 für Kollegen, die in den Busch entsandt wurden, eine Zulage erstritten, die es unter südafrikanischer Verwaltung schon einmal für weiße Pauker unter dem Namen „gebiedstoelaag“ gab. Das is so was wie eine Härtezulage zwischen N$ 750 und N$ 1 750 für Entbehrungen, die Du im Busch erleiden musst. Dann hat die große Beamtengewerkschaft selbige Zulage auch für andere „kripvreters“, d.h. Staatsangestellte im Außendienst gefordert. Zur Erleichterung der Staatskasse hat das Obergericht jetzt die Zulage gestrichen, für die eben auch kein Zaster, kein Ovimariva mehr in der Kasse is. Also, Gürtel enger schnallen.

Gleiche Nachricht

 

Mit Qualm und Sperre zur Jahresmitte

vor 5 tagen - 17 Juni 2021 | Glosse

Die kühl-trockene Jahresmitte mit langen Nächten wird zugleich zum Khomas-Lockdown. Regionalsperre für den neuen Infektionsherd, derzeit mit Landesrekord. Man spricht auch vom Epizentrum, was irreführend...

Schillernd in der Winterluft

1 woche her - 14 Juni 2021 | Glosse

Vizepräsident Omushamane Nangolo Mbumba is in diesen Tagen besonders gefordert. Einmal muss er in der klaren Winterluft die Parade zum 31. Jubiläum der namibischen Wehrmacht...

Patriotische Steigerung, wenn Nullen kullern

vor 2 wochen - 03 Juni 2021 | Glosse

Die Unzufriedenheit über das Versöhnungspaket aus Berlin dreht sich im Kreis wie ein Kugellager auf Nullen. Die zwei Verhandlungsparteien haben während der fünf Jahre...

Ein Blick über den Zaun - und was sonst...

vor 3 wochen - 27 Mai 2021 | Glosse

Für den 26. September 2021 is die Wahl für den 20. Deutschen Bundestag angesagt. Mit deutscher Gründlichkeit verfassen die Parteien ihr Wahlmanifest. Das Programm des...

Krieg zwischen Israelis und Palästinensern

vor 1 monat - 20 Mai 2021 | Glosse

Der Krieg spaltet die Weltöffentlichkeit, die sensationslüsternen Zuschauer auf den Rängen , in zwei Lager: Sympathisanten und Einpeitscher der Palästinenser auf der einen und Mitläufer...

Von Woche zu Woche stolpern wir dahin

vor 1 monat - 17 Mai 2021 | Glosse

Der Widerstand gegen die Teilnahme an der Herdenimmunität nimmt im Lande der Braven und Bravourösen beständig ab. Im Internet, bzw. auf diversen Kanälen der Sozialmedien...

Corona-Regeln und Protokoll förden neue Vermassung

vor 1 monat - 06 Mai 2021 | Glosse

Man kann es kaum glauben, aber die Covid-19-Regeln sowie die Massenspritzung schlägt sich schon im Sprachgebrauch nieder. Die Rede is von Herdenimmunität, nich etwa von...

Zum Weltpressetag just schwänzen

vor 1 monat - 30 April 2021 | Glosse

Namibia und insbesondere die Hauptstadt erhalten in diesen Tagen stief Glanz, Beachtung und sogar biekie Ansehen. Der diesjährige Weltpressetag samt dem 30-jährigen Jubiläum der Windhoeker...

Saubere Stadt gar nich so sauber

vor 2 monaten - 22 April 2021 | Glosse

Zugezogene und angestammte Windhoeker, privilegierte Politiker und sonstwer und sogar die Ratsherren und -damen sind allesamt muhrsch stolz auf die Sauberkeit der Hauptstadt. Das konntest...

Mit steifem Ostwind und Corona leben lernen

vor 2 monaten - 15 April 2021 | Glosse

Die Küstenbewohner ham im vergangenen Jahr stief lamentiert, dass der Ostwind sommer so `nen Großteil des Winters eingenommen hätte. Und dass dazu in der chronischen...