03 Juli 2020 | Gesundheit

Corona-Genesung bringt Hoffnung

Nach 40 Tagen soll ein 63-jähriger Patient aus dem Hospital entlassen werden

Derweil mit der Anzahl Corona-Fälle auch die Verunsicherung in Walvis Bay weiter steigt, gibt es in der Hafenstadt nun eine einmalige Erfolgsgeschichte: Rudi Witulski, der im Mai an COVID-19 erkrankt war und Wochenlang im kritischen Zustand schwebte, ist genesen und soll heute das Krankenhaus verlassen.

Von Erwin Leuschner

Swakopmund/Walvis Bay

Diese vergangenen Wochen waren eine unbeschreiblich emotionale Achterbahnfahrt“, sagte Yvonne Witulski gestern im Gespräch mit der AZ. Ihr deutschsprachiger Mann, der 63 Jahre alte Rudi Witulski, wurde im Mai mit COVID-19 in das Welwitscha-Krankenhaus in Walvis Bay eingeliefert. Nach 40 Tagen im Hospital, der Großteil davon auf der Intensivstation, soll er heute entlassen werden.

Über die Genesung des Namibiers, der die Infektion entgegen aller Widrigkeiten überwunden hat, gibt es für das Krankenhauspersonal besonders viel Lob, zumal die Überlebenschance von Beatmungspatienten sehr gering ist. „Diesen Erfolg habe ich unser Superteam zu verdanken“, sagte Matthias Braune, Geschäftsführer der Erongo Medical Group, zu der das Krankenhaus gehört, gestern der AZ. „Wenn alles gut geht, dann wollen wir heute eine kleine Abschiedsfeier mit dem Personal arrangieren“, sagte Braune.

Aber auch Gesundheitsminister Dr. Kalumbi Shangula ist beeindruckt: „Dies ist eine außergewöhnliche Leistung des Krankenhauses und seiner Mitarbeiter. Ich habe immer gehofft, dass der Patient überleben wird. Ich gratuliere dem gesamten Team.“ Shangula hatte täglich ein Update über Witulskis Zustand gegeben, der zu dem Zeitpunkt lediglich als Patient 22 bekannt war.

Witulski soll sich nach einer Reise in die Demokratische Republik Kongo (DRC) mit dem Virus infiziert haben. Er war am 5. Mai in Namibia zurückgekehrt und hatte über Schulterschmerzen geklagt. Am 22. Mai wurde er ins Krankenhaus gebracht, wo sich sein Zustand drastisch verschlechterte. Zwei Tage später wurde er an einem Beatmungsgerät angeschlossen. „Ich durfte ihn danach nicht mehr besuchen, aber habe nie die Hoffnung aufgegeben“, sagte Yvonne Witulski. Es sei eine besonders herausfordernde Zeit gewesen, zumal ihr Sohn zu dem gleichen Zeitpunkt in Zwangsquarantäne gewesen sei. Allerdings bezeichnet sie die Unterstützung aus der Gemeinschaft als unglaublich. Vor einer Woche sei ihr Mann aus der Intensivstation entlassen worden. „Dann durfte ich ihn das erste Mal wieder sehen. Es war alles sehr emotional“, sagte sie.

Indes steigen die Anzahl Fälle des Coronavirus in Walvis Bay weiter an, besonders seitdem Massentests in der Hafenstadt durchgeführt werden. Am gestrigen Morgen kündigte Shangula acht neue Infektionen an – alle in Walvis Bay. Die Anzahl bestätigter Virusfälle in Namibia lag am Morgen bei insgesamt 293. Bereits am Vortag hatte Shangula die Rekordziffer von insgesamt 80 Neuinfektionen bekanntgegeben. Darunter seien auch ein einjähriges Baby und mehrere Kinder.

Bis dato ist noch niemand an dem Virus in Namibia verstorben.

Gleiche Nachricht

 

Weiterer COVID-19-Todesfall verzeichnet

vor 2 tagen - 31 Juli 2020 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/sb) - Namibia hat seinen zehnten COVID-19-Todesfall verzeichnet, einen 41-Jährigen Mann aus Windhoek, der am Dienstag verstarb. Das gab der Gesundheitsminister, Kalumbi Shangula, gestern...

„Erongo vereint gegen Lockdown“

vor 2 tagen - 31 Juli 2020 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WBY/Windhoek Landesweit warten die Einwohner gespannt auf die nächsten Maßnahmen der Regierung im Kampf gegen COVID-19. Darüber will Präsident Hage Geingob heute...

Corona fordert weiteres Opfer

vor 3 tagen - 30 Juli 2020 | Gesundheit

Windhoek (ms) • Das Corona-Virus, dessen Ausbreitung sich hierzulande lange auf die Erongo-Region generell und die Hafenstadt Walvis Bay speziell zu beschränken schien, erfasst immer...

Zahlreiche Dienststellen geschlossen

vor 4 tagen - 29 Juli 2020 | Gesundheit

Von Frank SteffenWindhoek In einem Fernsehauftritt beschwor der namibische Gesundheitsminister, Dr. Kalumbi Shangula, gestern regelrecht die Einwohner Namibias, Vorsicht walten zu lassen und alles Menschenmögliche...

Rekordzahl Resultate bekannt

vor 5 tagen - 28 Juli 2020 | Gesundheit

Windhoek (ste) - Bisher unbestätigt von offizieller Seite wurde öfter der Vorwurf laut, dass die Auswertung von vorgenommenen COVID-19-Testen zu lange dauert. Nun gab das...

Ungewissheit plagt Erongo

vor 6 tagen - 27 Juli 2020 | Gesundheit

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/WindhoekDies ist eine sehr schwierige Situation. Wir sind mit einem unsichtbaren Feind konfrontiert“, sagte Hafeni Ndemula, Vizeminister für öffentliche Arbeiten, am Freitag in...

Kontaktverfolgung unterlaufen

vor 6 tagen - 27 Juli 2020 | Gesundheit

Windhoek/Swakopmund (ms) • Die Kontaktverfolgung von Corona-Patienten in den Ortschaften Walvis Bay und Swakopmund wird offenbar dadurch erschwert, dass sich Betroffene bewusst einer Ortung entziehen.Dies...

Reinigungsaktion im Windhoeker Staatskrankenhaus

1 woche her - 24 Juli 2020 | Gesundheit

Windhoek (sb) • Die Notaufnahme des Katutura-Staatskrankenhauses in Windhoek wurde gestern desinfiziert. Die namibische Firma Rimota Group Cleaning Services griff dem Gesundheitsministerium mit der Reinigungsaktion...

Infektionsgeschehen geprüft

1 woche her - 24 Juli 2020 | Gesundheit

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Walvis BayWir sind hier, um den Menschen in dieser Region unser Mitgefühl, unsere Solidarität und unsere Verbundenheit zu zeigen. Wir sind auch hier,...

Walvis Bay kommt unter die Lupe

1 woche her - 23 Juli 2020 | Gesundheit

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Walvis BayEine aus vier Vizeministern bestehende Delegation ist gestern in Walvis Bay eingetroffen und verschafft sich einen Überblick über die COVID-19-Lage in der...