23 Juni 2020 | Gesundheit

Corona-Auflagen weiter gelockert

Erongo bleibt Sonderfall – Drei Ortschaften unter besonderer Beobachtung

Die Regierung hat die in Namibia geltenden Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie weiter gelockert. Ausnahmen bleiben die Erongo-Region generell und die in ihr liegenden Ortschaften Walvis Bay, Swakopmund und Arandis speziell, in denen für mindestens zwei weitere Wochen strengere Auflagen zutreffen.

Von Marc Springer, Windhoek

Wie Präsident Hage Geingob gestern ankündigte, sei in den vergangen Tagen eine Häufung an Corona-Fällen aufgetreten und von 28 neu registrierten Infektionen während der vergangenen sieben Tage allein 24 in der Erongo-Region gemeldet worden. Angesichts dieses Infektionsgeschehens sei es notwendig, in den Ortschaften Walvis Bay, Swakopmund und Arandis strengere Schutzmaßnahmen beizubehalten um einer möglichen Ausbreitung des Virus auf den Rest des Landes vorzubeugen.

Dementsprechend werden die in Erongo geltenden Reise- und Ausgangsbeschränkungen zwar ab heute für einen Zeitraum von zwei Wochen gelockert und in der Region statt Stufe 1 (kompletter Lockdown) nun Stufe 3 gelten. Für die Ortschaften Walvis Bay, Swakopmund und Arandis trifft jedoch weiterhin eine Sonderregelung zu. So dürfen sich Einwohner dieser Städte zwar innerhalb von Erongo wieder frei bewegen, die Region jedoch nicht ohne Sondergenehmigung verlassen.

Dies gilt auch für Personen, die von außerhalb eine der drei Ortschaften besuchen wollen. Ferner sind Einwohner der betroffenen Orte angehalten, jegliche, nicht unbedingt notwendige Reisen zu unterlassen und mit den Behörden in deren Bemühungen zu kooperieren, mittels Corona-Tests das Ausmaß des Ausbruchs in der Region zu eruieren.

Kontrolle von Lastwagen

Darüber hinaus soll verhindert werden, dass namibische Lastwagenfahrer, die sich in oder aus der Erongo-Region hinein- oder herausbegeben, mit Kollegen von außerhalb in Kontakt geraten. Deshalb hat die Regierung verfügt, dass die Betroffenen von der Polizei zu speziell dafür eingerichteten Parkplätzen in Walvis Bay, Swakopmund und Arandis eskortiert und von dort zu ihrem jeweiligen Bestimmungsort begleitet werden müssen. Ferner dürfen sich in den drei Städten höchsten zehn Personen versammeln, während im Rest des Erongo Menschengruppen von bis zu 50 Leuten gestattet sind.

Für den Rest Namibias gilt ab dem 30. Juni Corona-Stufe 4, die mit weiteren Lockerungen verbunden ist und bis zum 17. September andauern wird. In dieser Zeit dürfen z.B. wieder Casinos und Nachtklubs für Gäste mit Vorausbuchung öffnen und sind Versammlungen von bis zu 250 Personen bei Veranstaltungen wie Gottesdiensten, Hochzeiten und Beerdigungen erlaubt. Außerdem ist mit einigen Ausnahmen (siehe Bericht oben) wieder der Schulunterricht im Klassenzimmer gestattet.

Impuls für Tourismus

Geingob räumte ein, dass die namibische Wirtschaft generell und der hiesige Tourismus speziell schwer unter den Corona-bedingten Maßnahmen leiden würden. Um den Fremdenverkehr und die Gastronomie, die besonders stark betroffen seien, etwas zu entlasten, habe die Regierung eine „Wiederbelebungs-Initiative“ beschlossen, deren genaue Ausprägung zwischen dem 15. Juli und 15. August besprochen werden solle. Ziel der Kampagne sei es, einer „limitierte Anzahl Touristen“ aus „selektiven Ländern“ die Einreise zu gestatten, sobald ab Stufe 5 wieder eine Öffnung der Landesgrenzen möglich sei.

Bis dahin werde ab dem 30. Juni für sämtliche Namibier und Ausländer gelten, dass sie bei der Einreise einen Corona-Test machen lassen und sich auf eigene Kosten für einen Zeitraum von zwei Wochen in Quarantäne begeben müssten. Außerdem sollten namibische Staatsbürger, oder Personen mit ständiger Aufenthaltsgenehmigung aus „Koordinationsgründen“ mindestens zwei Wochen vor der Abreise die hiesige Botschaft in ihrem jeweiligen Aufenthaltsland über ihre geplante Einreise informieren.

Quarantäne bei Einreise

„Wie ich bereits zuvor betont habe, ist die Gesundheit unserer Bürger die oberste Priorität“ betonte Geingob und ergänzte: „Wir müssen in unserem Bestreben, das Leben der Einwohner zu schützen, jedoch auch die negativen Folgen abmildern, die sich aus den Maßnahmen gegen COVID-19 für unsere Wirtschaft ergeben.´“

Gleichzeitig appellierte der Präsident erneut an die Bevölkerung, Abstands- und Hygieneregeln zu beachten und eine Gesichtsmaske zu tragen, wann immer sie sich in der Öffentlichkeit bewegen. Obwohl die Einschränkungen des öffentlichen Lebens allen Einwohnern große Entbehrungen abverlangen würden, sei nun nicht die Zeit für Schuldzuweisungen, sondern müsse das Land gemeinsam „durchhalten“ bis die Corona-Krise überwunden sei.

Gleiche Nachricht

 

Militär unterstützt Walvis

vor 17 stunden | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BayDie Anzahl Betten für COVID-19-Patienten bei sämtlichen, staatlichen Gesundheitsinstanzen in Walvis Bay reichen nicht mehr aus. „Unsere Mission in dieser Region...

Mögliche Gesetzesreform anvisiert

vor 1 tag - 01 Juli 2020 | Gesundheit

Von Jana-Mari Smith und Steffi BalzarWindhoek Die Menschenrechtsaktivistin Beauty Boois, die in diesem Monat die Abtreibungsdebatte in Namibia erneut entfacht hat, bat in einem offenen...

Walvis Bay wird Corona-Hotspot

vor 3 tagen - 29 Juni 2020 | Gesundheit

Von Marc Springer, WindhoekEs sei ebenso falsch wie kontraproduktiv, die Einwohner von Walvis Bay zu stigmatisieren oder unter Generalverdacht zu stellen, mit COVID-19 infiziert zu...

Corona-Testoffensive

vor 4 tagen - 28 Juni 2020 | Gesundheit

München/Gütersloh (dpa) - In Bayern soll sich künftig jeder auf das Corona-Virus testen lassen können - ganz unabhängig davon, ob er Symptome hat. Die Tests...

Corona-Test gerät in Verruf

vor 6 tagen - 26 Juni 2020 | Gesundheit

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Walvis BayDer Großteil meiner Patienten will sich nicht auf das Virus testen lassen“, sagte eine Swakopmunder Allgemeinärztin gestern im Gespräch mit der AZ....

Behandlung nur beim Staat

1 woche her - 25 Juni 2020 | Gesundheit

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Walvis BayJede Person, die positiv auf das Coronavirus an der zentralen Küste getestet wurde, wird in einer staatlichen Gesundheitseinrichtung behandelt. Dies brachte Erongo-Gouverneur...

Frauenrechte erneut im Fokus

1 woche her - 24 Juni 2020 | Gesundheit

Von Jana-Mari Smith und Steffi Balzar, Windhoek Der ehemalige Gesundheitsminister, Dr. Bernard Haufiku, ist der Meinung, dass Frauen die Wahl haben sollten, was sie wollen...

2000 Tests in vier Tagen geplant

1 woche her - 24 Juni 2020 | Gesundheit

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Walvis Bay Wir stehen vor der Mammut-Aufgabe, die Verbreitung des Virus in Walvis Bay einzudämmen“, sagte der Gouverneur der Erongo-Region, Neville Andre, gestern...

Corona-Auflagen weiter gelockert

1 woche her - 23 Juni 2020 | Gesundheit

Von Marc Springer, WindhoekWie Präsident Hage Geingob gestern ankündigte, sei in den vergangen Tagen eine Häufung an Corona-Fällen aufgetreten und von 28 neu registrierten Infektionen...

„Walvis Bay wurde im Stich gelassen“

1 woche her - 23 Juni 2020 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay „Es ist eindeutig, wer die Einwohner von Walvis Bay im Stich gelassen hat“, sagte Knowledge Ipinge, Regionalratsmitglied für den Wahlkreis...