17 Dezember 2020 | Gesundheit

Corona-Auflagen verschärft

Wenn Virusfälle weiter drastisch steigen, droht ein erneuter Ausnahmezustand

Kleine Versammlungen und frühere Schließzeiten für Bars: Die Maßnahmen im Kampf gegen die Verbreitung von COVID-19 wurden leicht verschärft. In Namibia wurde wegen der „sorglosen und nachlässigen Haltung“ vieler Einwohner eine zweite Infektionswelle jetzt bestätigt.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek

Auch in Namibia wurde jetzt offiziell eine zweite COVID-19-Infektionswelle bestätigt, wie es bereits in vielen Ländern der Welt der Fall ist. Dies ist eine direkte Folge „der Nachlässigkeit vieler Namibier“, die sich nicht an grundlegende Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie halten. Zu diesem Schluss ist Präsident Hage Geingob gestern während seines 21. COVID-19-Briefings gekommen. Dabei kündigte er verschärfte Maßnahmen im Kampf gegen Pandemie an, die am Mittwoch (23.59 Uhr) in Kraft getreten sind und bis 30. Dezember 2020 andauern.

Demnach wurde die Anzahl zugelassene Personen bei öffentlichen Veranstaltungen von 200 auf 50 (innen) bzw. 100 (draußen) reduziert. Organisatoren müssen ein Register anhalten, die Körpertemperatur aller Personen aufzeichnen und ausreichend Desinfektionsmittel für das Händewaschen haben. Bei Veranstaltungen muss die physische Distanzierung von mindestens 1,5 Meter strikt eingehalten werden.

Ferner müssen Bars, Nachtclubs, Casinos und Restaurants täglich um 22.00 schließen. Tische in Restaurants müssen mindestens zwei Meter voneinander entfernt sein. Inhaber von Bars, Shebeens sowie Veranstaltungen, Einzelhandelsgeschäfte, Einkaufszentren und Büros müssen sicherstellen, dass sich alle Besucher und Kunden an die Standardregeln halten - dazu gehört das regelmäßige Händewaschen, die soziale Distanzierung und das korrekte Tragen einer Gesichtsmaske. Ferner gilt die Gesichtsmaskenpflicht in der Öffentlichkeit - dies muss die Polizei „intensiv durchsetzen“. „Wir halten uns nicht an die Regeln (...) Jemand muss uns zum eigenen Überleben zwingen“, sagte Geingob dazu.

Justizministerin Yvonne Dausab ergänzte in diesem Zusammenhang, dass Gesichtsmasken „korrekt“ getragen werden müssen - auch in Restaurants. „Die Strafen sind deutlich. Es wird nicht ein sofort fälliges Bußgeld verhängt, sondern es gibt eine Festnahme. Es kann dann eine Geldstrafe von bis zu 100 000 N$ oder eine Haftstrafe von bis zu zehn Jahren verhängt werden“, warnte sie.

Bei dem Anlass erklärte Geingob, dass die Regierung lange über die neuen Maßnahmen verhandelt habe. Es müsse eine Balance gefunden werden, Menschenleben zu retten, aber zugleich auch die Wirtschaft am Leben zu halten. Er forderte eine Änderung im Verhalten, besonders weil „viele nachlässig“ geworden seien. „Wir sind selbstgefällig geworden. Wenn sich die Situation nicht ändert, werde ich wieder einen Notzustand ausrufen und das gesamte Land in einen Lockdown versetzen. Ich habe die Befugnisse dazu und kann das jederzeit machen“, warnte der Präsident.

Dass es nun auch in Namibia eine zweite Infektionswelle gibt, wurde gestern erneut deutlich: Am Nachmittag bestätigte Gesundheitsminister Dr. Kalumbi Shangula eine Rekordziffer an Neuinfektionen. 363 Virusfälle wurden bestätigt, davon stammen allein 218 aus Windhoek. Die Anzahl ins Krankenhaus eingelieferte Personen sei außerdem „alarmierend“. Insgesamt 152 Personen werden landesweit wegen COVID-19 in Hospitälern behandelt, davon benötigen 26 Personen intensive Pflege.

Gleiche Nachricht

 

Hoffnung auf Impfstoff-Spenden

vor 1 tag - 14 Januar 2021 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Die Geschäftswelt muss der Regierung - besonders finanziell - unter die Arme greifen, um den Zugang und die Einführung eines Impfstoffs...

SA-Grenzen bleiben geschlossen

vor 2 tagen - 13 Januar 2021 | Gesundheit

Von Frank Steffen und Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekAm heutigen Mittwoch um 23.59 Uhr sind die aktuellen COVID-19-Auflagen in Namibia außer Kraft – bis zum gestrigen Redaktionsschluss...

Anti-Corona-Wirkung vermutet

vor 3 tagen - 12 Januar 2021 | Gesundheit

Von Ronelle Rademeyer u. Eberhard HofmannWindhoek Kurz vor Weihnachten erreichte die AZ die Nachricht aus der Großstadt Belo Horizonte in Brasilien, dass fast das gesamte...

Neue Corona-Fälle gemeldet

1 woche her - 08 Januar 2021 | Gesundheit

Windhoek (cr) - Namibia hat nun mit Tests begonnen, um festzustellen, ob der Anstieg der Fälle auf neuartige Coronaviren zurückzuführen ist, die in Südafrika als...

13 Corona-Todesfälle verzeichnet

1 woche her - 07 Januar 2021 | Gesundheit

Windhoek (sb) - Namibia verzeichnete gestern 13 Corona-Todesfälle und somit die höchste Anzahl Verstorbener seit Beginn der Pandemie. Das geht aus dem täglichen Gesundheitsbericht des...

Gefährliche Keime im Wasser

1 woche her - 07 Januar 2021 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/jl) - Die Namibische Verbraucher-Stiftung (NCT) hat Fragen zu den Sicherheitsstandards des öffentlichen Schwimmbads in Katutura aufgeworfen und behauptet, dass die Wasserqualität unter den...

„Besorgniserregende Lage“

1 woche her - 06 Januar 2021 | Gesundheit

Von Tuyeimo Haidula und Steffi Balzar, Oshakati/Windhoek Die steigende Anzahl an medizinischem Personal, das sich mit Corona infiziert, ist laut dem Gesundheitsminister, Kalumbi Shangula, zwar...

Weiterer Todesfall im Gesundheitswesen verzeichnet

1 woche her - 05 Januar 2021 | Gesundheit

Windhoek (sb) - Laut des täglichen Berichts des Gesundheitsministeriums wurden gestern weitere 22 Personen, die im Gesundheitswesen tätig sind, positiv auf COVID-19 getestet. Unterdessen wurde...

Polizei greift ein

1 woche her - 04 Januar 2021 | Gesundheit

Von Steffi Balzar, Windhoek Einen großen Einfluss auf das öffentliche Leben rund um die Weihnachtsfeiertage und vor allem an Silvester hatte die Ausgangsbeschränkung, die noch...

Silvester wird Zuhause gefeiert

vor 3 wochen - 24 Dezember 2020 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek „Die meisten Namibier aus allen Teilen des Landes haben versagt und halten sich nicht an vorbeugende Maßnahmen, um die Ausbreitung der...