17 Dezember 2020 | Gesundheit

Corona-Auflagen verschärft

Wenn Virusfälle weiter drastisch steigen, droht ein erneuter Ausnahmezustand

Kleine Versammlungen und frühere Schließzeiten für Bars: Die Maßnahmen im Kampf gegen die Verbreitung von COVID-19 wurden leicht verschärft. In Namibia wurde wegen der „sorglosen und nachlässigen Haltung“ vieler Einwohner eine zweite Infektionswelle jetzt bestätigt.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek

Auch in Namibia wurde jetzt offiziell eine zweite COVID-19-Infektionswelle bestätigt, wie es bereits in vielen Ländern der Welt der Fall ist. Dies ist eine direkte Folge „der Nachlässigkeit vieler Namibier“, die sich nicht an grundlegende Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie halten. Zu diesem Schluss ist Präsident Hage Geingob gestern während seines 21. COVID-19-Briefings gekommen. Dabei kündigte er verschärfte Maßnahmen im Kampf gegen Pandemie an, die am Mittwoch (23.59 Uhr) in Kraft getreten sind und bis 30. Dezember 2020 andauern.

Demnach wurde die Anzahl zugelassene Personen bei öffentlichen Veranstaltungen von 200 auf 50 (innen) bzw. 100 (draußen) reduziert. Organisatoren müssen ein Register anhalten, die Körpertemperatur aller Personen aufzeichnen und ausreichend Desinfektionsmittel für das Händewaschen haben. Bei Veranstaltungen muss die physische Distanzierung von mindestens 1,5 Meter strikt eingehalten werden.

Ferner müssen Bars, Nachtclubs, Casinos und Restaurants täglich um 22.00 schließen. Tische in Restaurants müssen mindestens zwei Meter voneinander entfernt sein. Inhaber von Bars, Shebeens sowie Veranstaltungen, Einzelhandelsgeschäfte, Einkaufszentren und Büros müssen sicherstellen, dass sich alle Besucher und Kunden an die Standardregeln halten - dazu gehört das regelmäßige Händewaschen, die soziale Distanzierung und das korrekte Tragen einer Gesichtsmaske. Ferner gilt die Gesichtsmaskenpflicht in der Öffentlichkeit - dies muss die Polizei „intensiv durchsetzen“. „Wir halten uns nicht an die Regeln (...) Jemand muss uns zum eigenen Überleben zwingen“, sagte Geingob dazu.

Justizministerin Yvonne Dausab ergänzte in diesem Zusammenhang, dass Gesichtsmasken „korrekt“ getragen werden müssen - auch in Restaurants. „Die Strafen sind deutlich. Es wird nicht ein sofort fälliges Bußgeld verhängt, sondern es gibt eine Festnahme. Es kann dann eine Geldstrafe von bis zu 100 000 N$ oder eine Haftstrafe von bis zu zehn Jahren verhängt werden“, warnte sie.

Bei dem Anlass erklärte Geingob, dass die Regierung lange über die neuen Maßnahmen verhandelt habe. Es müsse eine Balance gefunden werden, Menschenleben zu retten, aber zugleich auch die Wirtschaft am Leben zu halten. Er forderte eine Änderung im Verhalten, besonders weil „viele nachlässig“ geworden seien. „Wir sind selbstgefällig geworden. Wenn sich die Situation nicht ändert, werde ich wieder einen Notzustand ausrufen und das gesamte Land in einen Lockdown versetzen. Ich habe die Befugnisse dazu und kann das jederzeit machen“, warnte der Präsident.

Dass es nun auch in Namibia eine zweite Infektionswelle gibt, wurde gestern erneut deutlich: Am Nachmittag bestätigte Gesundheitsminister Dr. Kalumbi Shangula eine Rekordziffer an Neuinfektionen. 363 Virusfälle wurden bestätigt, davon stammen allein 218 aus Windhoek. Die Anzahl ins Krankenhaus eingelieferte Personen sei außerdem „alarmierend“. Insgesamt 152 Personen werden landesweit wegen COVID-19 in Hospitälern behandelt, davon benötigen 26 Personen intensive Pflege.

Gleiche Nachricht

 

COVID-19-Schnellteste kurz vor Windhoek - Sorge um Corona-Varianten

vor 3 stunden | Gesundheit

Windhoek (AZ/NMH/km) - Gestern eröffnete Gesundheitsminister Kalumbi Shangula amtlich die beiden Schnellteststationen, die ab sofort Reisenden an den Straßensperren von Rehoboth nach Windhoek sowie von...

Staatskrankenhaus erhält Waschmaschinen

vor 3 stunden | Gesundheit

Nach elf Jahren ohne funktionierende Waschmaschinen hat Jose Bastos von Emeritus Fishing dem Staatskrankenhaus von Walvis Bay Maschinen im Wert von über einer Millionen N$...

GBV: Schulung für Fachkräfte

vor 1 tag - 10 Mai 2021 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/cr) • Fünfzig medizinische Fachkräfte aus sieben Regionen des Landes nahmen an einem zweitägigen Workshop über sexuelle reproduktive Gesundheit und Rechte (SRHR) sowie sexuelle...

HIV-Teststellen in Justizvollzugsanstalten eröffnet

vor 1 tag - 10 Mai 2021 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/cr) - Die amerikanische Botschaft hat durch die US-Zentren für Seuchenkontrolle und -prävention (CDC Namibia) in Zusammenarbeit mit dem namibischen Strafvollzugsdienst HIV-Teststellen in den...

Bekämpfung der Hepatitis-E-Infektionen in Namibia

vor 5 tagen - 06 Mai 2021 | Gesundheit

Outapi/Windhoek (Nampa/cr) - Sechsundsechzig Menschen sind seit Beginn eines Hepatitis-Ausbruchs im Jahr 2017 in Namibia an einer Hepatitis-E-Virus (HEV)-Infektion gestorben. Dies sagte der Vertreter der...

Keine großen Änderungen

1 woche her - 30 April 2021 | Gesundheit

Von Steffi BalzarWindhoek Der Gesundheitsminister, Kalumbi Shangula, gab gestern in Windhoek im Auftrag von Präsident Hage Geingob die neuen Corona-Richtlinien bekannt, die heute um Mitternacht...

Renovierung der Notaufnahme

1 woche her - 30 April 2021 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/cr) - Das Gesundheitsministerium, der Fahrzeug-Unfallfonds (MVA) und die Standard Bank Namibia haben am Dienstag die Initiative zur Renovierung der Notaufnahme des Katutura Krankenhauses...

Pandemie? Alles schon einmal da gewesen!

1 woche her - 30 April 2021 | Gesundheit

Michael Vaupel SwakopmundDieser geschichtliche Beitrag soll mit einem Blick in die Bibel beginnen, Zitat Prediger 1,9: „Was geschehen ist, wird wieder geschehen, was getan wurde,...

Gesundheitswesen: neues Budget

1 woche her - 28 April 2021 | Gesundheit

Von Katharina MoserWindhoekDas Gesundheitsministerium hat für den gestrigen Dienstag 70 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Somit sind die Zahlen im Vergleich zu den Vortagen erneut gesunken. Die Gesamtzahl...

Sieben Corona-Tote

vor 2 wochen - 23 April 2021 | Gesundheit

Windhoek (km) - Das Ministerium für Gesundheit und Soziales hat gestern 218 neue Corona-Infektionen gemeldet, die sich vor allem auf die Regionen Erongo (56), Khomas...