02 August 2019 | Verkehr & Transport

Containerterminal ist startbereit

Geingob weiht NamPort-Investment ein - nächstes Projekt in den Startschuhen

Heute wird Präsident Hage Geingob den neuen Containerterminal im Hafen von Walvis Bay bei einer Feierlichkeit vor geschätzten 2000 geladenen Gästen offiziell einweihen. Die Hafenbehörde NamPort hat die Öffentlichkeit eingeladen, das großartige Investment am Samstag und Sonntag zu besichtigen.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay

Der neue Containerterminal im Hafen von Walvis Bay wird zwar heute offiziell eingeweiht, doch bis zur vollständigen Inbetriebnahme wird es noch ein Weilchen dauern. Am 24. August 2019 wird die Anlage offiziell den Betrieb aufnehmen, teilte NamPort-Hafeningenieur Elzevir Gelderbloem gestern bei einer Pressekonferenz mit.

Zu dieser Gelegenheit verteidigte Gelderbloem die Vermögensanlage, die letztendlich mehr als 4,2 Milliarden Namibia-Dollar verschlungen hat. „Es gab einige Kritiker(…), aber wir haben eine langfristige Planung verfolgt und da war die beste Option ein großangelegter Hafenausbau“, sagte er und verwies damit auf jüngste Presseberichte, in denen der Ausbau als ein Weißer Elefant beschrieben worden war (AZ berichtete).

Doch kaum sind die Bauarbeiten am neuen Containerterminal abgeschlossen, da packt NamPort bereits das nächste Projekt an: „Schon bald werden Aufrüstungsarbeiten an den bestehenden acht Liegeplätzen beginnen, die dringend saniert werden müssen“, erklärte Gelderbloem. Inzwischen habe NamPort im Juli bereits alle Ausrüstung, die zur Verfrachtung von Containern benötigt wird, vom alten Terminal zum neuen gebracht - dies habe eine Mio. N$ gekostet und zwei Tage gedauert. In drei Wochen werde der gesamte Betrieb zwei Tage lang unterbrochen um die „riesige logistische Übung“ durchzuführen, bei der mehr als 2500 im Hafen liegende Container zur neuen Sammelstelle umgelagert werden. Der alte Containerterminal werde dann in ein Mehrzwecklager umfunktioniert.

Laut Gelderbloem wird sich mit dem neuen Containerterminal nicht nur das Umschlagsvolumen von aktuell 350000 TEU (Twenty-foot Equivalent Unit) im Jahr auf 750000 TEU erhöhen, sondern auch die Umschlagszeit und Effizienz drastisch verbessert. Dabei erklärte Victor Ashikoto, Leiter der Informations-und Kommunikationstechnologie-Abteilung, dass die Hafenbehörde moderne Technologien und PC-Programme anwenden werde, um den Umschlag von Containern zu optimieren.

Demnach werde auf dem neuen Containerterminal, der auf einer 40 Hektar großen Insel gebaut wurde, ein Kontrollzentrum eingerichtet, wo ein Rechner beim Ab- und Aufladen von Containern die schnellstmögliche Route bestimmen werde. Aufgrund dieses vollautomatisierten Systems werde NamPort kaum neue Posten schaffen, da die Aufgaben keine Arbeitspflicht von Menschen erfordere. Zusätzlich würden automatisierte Tor und Kran-Kontrollsysteme sowie ein modernes Sicherheits-Überwachungssystem eingeführt. Im Fall der Kräne werde dies nicht nur die Arbeit der Kranführer einfacher, sondern auch sicherer gestalten.

Indessen ist die Öffentlichkeiteingeladen, den neuen Containerterminal am Samstag und Sonntag zu besichtigen. „Interessenten müssen sich bis heute (Freitag) bei NamPort anmelden“, betonte Pressesprecherin Tana Pesat, da an beiden Tagen jeweils drei Rundfahrten geplant seien. Anmeldungen sind unter Rufnummer (064) 208 2111 möglich.

Gleiche Nachricht

 

Meilenstein für Namport: Vier Hafenkräne zeitgleich im Einsatz

vor 2 tagen - 18 September 2019 | Verkehr & Transport

Ein Meilenstein für die Hafenbehörde NamPort: Vor wenigen Tagen waren alle vier neuen gigantischen STS-Kräne (Ship-to-shore) auf dem neuen Containerterminal in Walvis Bay zur gleichen...

Schnellkur für Infrastruktur

vor 1 monat - 05 August 2019 | Verkehr & Transport

Von Frank Steffen, Windhoek Die Entwicklungsbank des südlichen Afrikas (DBSA) und ihr hiesiges Gegenstück, die Development Bank of Namibia (DBN), gaben zum Ende des Wirtschaftswachstums-Gipfels,...

Containerterminal ist startbereit

vor 1 monat - 02 August 2019 | Verkehr & Transport

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BayDer neue Containerterminal im Hafen von Walvis Bay wird zwar heute offiziell eingeweiht, doch bis zur vollständigen Inbetriebnahme wird es noch...

Wasserlecks verschwenden 14,8%

vor 3 monaten - 23 Mai 2019 | Verkehr & Transport

Von Eberhard Hofmann Windhoek - Viele besorgte Einwohner fanden im überfüllten Vortragssaal der Namibia Wissenschaftlichen Gesellschaf (NWG) am Dienstagabend nur noch Stehplätze, um bei...

NHE plant Wohnungsbau

vor 3 monaten - 23 Mai 2019 | Verkehr & Transport

Windhoek (ste) • Die Nationale Wohnungsbaugesellschaft NHE hat laut Pressesprecher Eric Libongani vor, 170 Millionen Namibia-Dollar für den Bau von 3034 Wohnungen auszugeben, die jeweils...

Suche nach einem kontinentalen Konzept

vor 6 monaten - 12 März 2019 | Verkehr & Transport

Von Frank Steffen, Windhoek/Swakopmund Momentan trifft sich die Vereinigung der afrikanischen Straßenbaubehörden („African Road Maintenance Fund Administrators“, ARMFA) zum 17. Mal seit ihrer Gründung an...

Fünf Kreuzfahrtschiffe, tausende Passagiere

vor 8 monaten - 10 Januar 2019 | Verkehr & Transport

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Gleich fünf Kreuzfahrtschiffe werden in diesem Monat im Hafen von Walvis Bay erwartet. Das teilte die Hafenbehörde NamPort jetzt schriftlich mit...

Sparmaßnahmen treten in Kraft

vor 1 jahr - 03 August 2018 | Verkehr & Transport

Von Frank Steffen, Windhoek Normalerweise trifft sich der aus Vertretern der Stadt sowie des namibischen Wasserversorgers - dem Staatsbetrieb NamWater - und weiteren Regierungsbehörden zusammengestellte...

Postleitzahlen eingeführt

vor 1 jahr - 01 August 2018 | Verkehr & Transport

Windhoek (ste) – Nach Jahren wird Namibia in naher Zukunft wieder Postleitzahlen einführen, doch sind die endgültigen Zifferkodes noch nicht bekanntgegeben worden, da sie sich...

Stahl-Projekt gewinnt Gestalt

vor 1 jahr - 18 Juni 2018 | Verkehr & Transport

Von Marc Springer, WindhoekWie Tweya am Donnerstag auf Fragen des UDF-Abgeordneten Apius Auchab in der Nationalversammlung mitteilte, habe die Firma Otavi Rebar Manufacturing (ORM) das...