11 Juli 2018 | Afrika

China will Militärbeziehungen zu Afrika ausbauen

Neben den wachsenden wirtschaftlichen und politischen Beziehungen zu Afrika will China jetzt auch seine Militärkooperation mit dem Kontinent ausbauen. Sollen auch Waffenlieferungen verstärkt werden?

Von Deutsche Presse-Agentur, dpa
Peking

China will seine Militärbeziehungen zu Afrika stark ausbauen. Zum Abschluss des ersten China-Afrika-Forums zu Verteidigung und Sicherheit am Dienstag in Peking rief der chinesische Verteidigungsminister, General Wei Fenghe, zu einer Vertiefung der Kooperation auf. „China und Afrika sind gute Freunde, gute Partner und für immer gute Brüder.“ An dem bisher einmaligen Treffen, das zwei Wochen meist hinter verschlossenen Türen stattfand, hatten Militärs aus 49 afrikanischen Staaten und China teilgenommen.

China und Afrika wollten ihre „umfassende strategische Partnerschaft“ ausbauen, sagte der General. Es gehe um Kooperation in Sicherheitsfragen und den Aufbau von militärischen Fähigkeiten. Auch beschwor der Wei Fenghe die Entwicklung neuer Wirtschaftskorridore zwischen China und Europa über die „Neue Seidenstraße“, die mit ihren Schifffahrtswegen auch an Afrika vorbeiführen.

Das Treffen bereitete auch den China-Afrika-Gipfel (FOCAC) mit den Staats- und Regierungschefs im September in Peking vor. Experten gehen davon aus, dass China über die Militärkooperation mit Afrika auch seine Wirtschaftsinteresse auf dem Kontinent wie auch seine Seewege sichern will. Seit 2017 unterhält China bereits seinen ersten Marinestützpunkt im Ausland in Dschibuti am Horn von Afrika, von wo auch seine Einsätze im UN-Kampf gegen Piraten unterstützt werden.

Das Forum war der offizielle Startschuss, neben den wirtschaftlichen und politischen Beziehungen zu Afrika jetzt auch die militärische Kooperation auszubauen. China agiert dabei als Waffenlieferant, Ausbilder und bietet technisches Know-How. Die Teilnehmer des Forums in Peking besuchten nach amtlichen Angaben auch Einrichtungen des chinesischen Heeres, der Marine und der Luftwaffe. Über Details wurde nichts bekannt. Anfragen von ausländischen Medien wurden abgewiesen.

Chinas Waffenexporte nach Afrika haben stark zugenommen. Seit 2008 sind rund 21 Prozent aller chinesischen Waffenausfuhren weltweit nach Afrika geflossen, berichtete das Zentrum für strategische und internationale Studien (CSIS). Seit 2008 erreichten sie insgesamt drei Milliarden US-Dollar. Nordafrikanische Staaten sind mit 42 Prozent die wichtigsten Zielländer, darunter besonders Algerien. 29 Prozent gehen nach Ostafrika, während sich der Rest von 29 Prozent auf die anderen Länder verteilt.

Wegen ihres guten Preis-Leistungs-Verhältnisses seien chinesische Waffen sehr beliebt, berichteten die CSIS-Forscher. Sie seien nicht so teuer wie andere, böten aber trotzdem fortschrittliche Möglichkeiten. Chinesische Waffen hätten aber auch schon ihren Weg in verschiedene Konfliktzonen wie in der Demokratischen Republik Kongo, Elfenbeinküste, Sudan und Somalia gefunden.

Gleiche Nachricht

 

Fund von Kinderleichen in Kenia: Behörden weisen Kritik zurück

vor 3 tagen - 19 September 2018 | Afrika

Nairobi (dpa) - Nach dem Fund mehrerer Leichen von Kleinkindern in einer Klinik der kenianischen Hauptstadt Nairobi haben die Behörden Vorwürfe der Fahrlässigkeit von sich...

Afrikanische Union kritisiert Salvinis Sklaven-Kommentar

vor 3 tagen - 19 September 2018 | Afrika

Addis Abeba (dpa) - Die Afrikanische Union (AU) hat Italiens Innenminister Matteo Salvini scharf kritisiert, weil er afrikanische Migranten mit „Sklaven“ gleichgesetzt hatte. „Es ist...

Südafrika legalisiert privaten Konsum und Anbau von Marihuana

vor 4 tagen - 19 September 2018 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Südafrikas Verfassungsgericht hat den privaten Anbau und Konsum von Marihuana und anderen Cannabis-Produkten für legal erklärt. Der Genuss des Rauschmittels sei für...

Äthiopier protestieren gegen tödliche Gewalt

vor 5 tagen - 18 September 2018 | Afrika

Addis Abeba (dpa) - In Äthiopien haben Tausende Menschen gegen eine Gewaltwelle protestiert, bei der am Wochenende nach Polizeiangaben mindestens 23 Menschen getötet worden waren....

Weltstrafgericht bestätigt Urteil gegen Ex-Warlord Bemba aus Kongo

vor 5 tagen - 18 September 2018 | Afrika

Den Haag (dpa) - Der Internationale Strafgerichtshof hat das Urteil von einem Jahr Gefängnis gegen den früheren Vizepräsidenten des Kongos, Jean-Pierre Bemba, bestätigt. Die Richter...

Schwere Überschwemmungen in Nigeria – Berichte über mehr als...

vor 5 tagen - 18 September 2018 | Afrika

Abuja (dpa) - Wegen schwerer Überschwemmungen in Nigeria hat die Regierung in vier Bundesstaaten den Notstand ausgerufen. Kogi, Niger, Anambra und Delta seien nach heftigen...

Oppositionsgruppe kehrt aus dem Exil nach Äthiopien zurück

1 woche her - 16 September 2018 | Afrika

Addis Abeba (dpa) - Tausende Äthiopier haben am Samstag die Führung der oppositionellen Oromo-Befreiungsfront bei ihrer Rückkehr aus dem Exil begrüßt. Äthiopiens reformorientierter Regierungschef Abiy...

Südsudans Bürgerkriegsparteien unterzeichnen Friedensabkommen

1 woche her - 13 September 2018 | Afrika

Addis Abeba (dpa) - Südsudans Bürgerkriegsparteien haben sich nach monatelangen Verhandlungen auf ein Friedensabkommen geeinigt. Präsident Salva Kiir und Rebellenführer Riek Machar unterzeichneten die Vereinbarung...

Mindestens 26 Tote bei Viehraub an Grenze von Südsudan...

1 woche her - 13 September 2018 | Afrika

Juba (dpa) - Bei einem Viehraub an der Grenze zwischen dem Bürgerkriegsland Südsudan und Kenia sind mindestens 26 Menschen getötet worden. Mitglieder einer nomadischen Volksgruppe...

Regierung von Burundi spricht UN-Experten Verbot aus

1 woche her - 12 September 2018 | Afrika

Bujumbura (dpa) - Nachdem die UN Behörden in Burundi erneut Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen haben, hat die Regierung des Landes UN-Experten ein Verbot ausgesprochen....