11 Juli 2018 | Afrika

China will Militärbeziehungen zu Afrika ausbauen

Neben den wachsenden wirtschaftlichen und politischen Beziehungen zu Afrika will China jetzt auch seine Militärkooperation mit dem Kontinent ausbauen. Sollen auch Waffenlieferungen verstärkt werden?

Von Deutsche Presse-Agentur, dpa
Peking

China will seine Militärbeziehungen zu Afrika stark ausbauen. Zum Abschluss des ersten China-Afrika-Forums zu Verteidigung und Sicherheit am Dienstag in Peking rief der chinesische Verteidigungsminister, General Wei Fenghe, zu einer Vertiefung der Kooperation auf. „China und Afrika sind gute Freunde, gute Partner und für immer gute Brüder.“ An dem bisher einmaligen Treffen, das zwei Wochen meist hinter verschlossenen Türen stattfand, hatten Militärs aus 49 afrikanischen Staaten und China teilgenommen.

China und Afrika wollten ihre „umfassende strategische Partnerschaft“ ausbauen, sagte der General. Es gehe um Kooperation in Sicherheitsfragen und den Aufbau von militärischen Fähigkeiten. Auch beschwor der Wei Fenghe die Entwicklung neuer Wirtschaftskorridore zwischen China und Europa über die „Neue Seidenstraße“, die mit ihren Schifffahrtswegen auch an Afrika vorbeiführen.

Das Treffen bereitete auch den China-Afrika-Gipfel (FOCAC) mit den Staats- und Regierungschefs im September in Peking vor. Experten gehen davon aus, dass China über die Militärkooperation mit Afrika auch seine Wirtschaftsinteresse auf dem Kontinent wie auch seine Seewege sichern will. Seit 2017 unterhält China bereits seinen ersten Marinestützpunkt im Ausland in Dschibuti am Horn von Afrika, von wo auch seine Einsätze im UN-Kampf gegen Piraten unterstützt werden.

Das Forum war der offizielle Startschuss, neben den wirtschaftlichen und politischen Beziehungen zu Afrika jetzt auch die militärische Kooperation auszubauen. China agiert dabei als Waffenlieferant, Ausbilder und bietet technisches Know-How. Die Teilnehmer des Forums in Peking besuchten nach amtlichen Angaben auch Einrichtungen des chinesischen Heeres, der Marine und der Luftwaffe. Über Details wurde nichts bekannt. Anfragen von ausländischen Medien wurden abgewiesen.

Chinas Waffenexporte nach Afrika haben stark zugenommen. Seit 2008 sind rund 21 Prozent aller chinesischen Waffenausfuhren weltweit nach Afrika geflossen, berichtete das Zentrum für strategische und internationale Studien (CSIS). Seit 2008 erreichten sie insgesamt drei Milliarden US-Dollar. Nordafrikanische Staaten sind mit 42 Prozent die wichtigsten Zielländer, darunter besonders Algerien. 29 Prozent gehen nach Ostafrika, während sich der Rest von 29 Prozent auf die anderen Länder verteilt.

Wegen ihres guten Preis-Leistungs-Verhältnisses seien chinesische Waffen sehr beliebt, berichteten die CSIS-Forscher. Sie seien nicht so teuer wie andere, böten aber trotzdem fortschrittliche Möglichkeiten. Chinesische Waffen hätten aber auch schon ihren Weg in verschiedene Konfliktzonen wie in der Demokratischen Republik Kongo, Elfenbeinküste, Sudan und Somalia gefunden.

Gleiche Nachricht

 

„Black Panther“ in Kenia: Seltener schwarzer Leopard gefilmt

vor 6 tagen - 15 Februar 2019 | Afrika

Nairobi (dpa) - Der „Black Panther“ lebt: Ein seltener schwarzer Leopard ist in Kenia gefilmt und fotografiert worden – Wissenschaftlern zufolge das erste Mal seit...

SADC steht hinter Maduro

1 woche her - 11 Februar 2019 | Afrika

Gaborone (dpa) - Inmitten der politischen Krise in Venezuela hat sich die Staatengemeinschaft des südlichen Afrikas (SADC) hinter den bedrängten Präsidenten Nicolás Maduro gestellt. Etliche...

Wandel in Äthiopien

vor 2 wochen - 05 Februar 2019 | Afrika

Addis Abeba (dpa) - Das lange für Journalisten problematische Äthiopien macht einen Wandel durch: Zum ersten Mal seit Jahren zeichnet sich Experten und Reportern zufolge...

24 Terroristen bei Luftangriff in Somalia getötet

vor 2 wochen - 01 Februar 2019 | Afrika

Mogadischu (dpa) - Bei einem Luftangriff der US-Streitkräfte auf ein Lager der islamistischen Terrormiliz Al-Shabaab in Somalia sind nach Militärangaben mindestens 24 Extremisten getötet worden....

Boote mit Migranten kentern vor Dschibuti

vor 3 wochen - 31 Januar 2019 | Afrika

Genf/Godorya (dpa) - Vor der Küste Dschibutis in Ostafrika sind nach Angaben der Vereinten Nationen zwei Boote mit mehr als 130 Migranten an Bord gekentert....

Ebola-Virus in Fledermaus

vor 3 wochen - 28 Januar 2019 | Afrika

Monrovia (dpa) - Forscher haben das für Menschen hochgefährliche Ebola-Virus erstmals bei einer Fledermaus in Westafrika nachgewiesen. Weitere Untersuchungen müssten nun ergeben, ob mehr Fledermäuse...

Angriff auf UN-Friedenstruppe in Mali: Zehn Blauhelme getötet

vor 1 monat - 21 Januar 2019 | Afrika

Bamako/N'Djamena (dpa) - Bei einem Angriff auf einen Stützpunkt der UN-Friedenstruppe in Mali sind mindestens zehn Blauhelmsoldaten aus dem Tschad getötet und 25 weitere verletzt...

Israel und Tschad nehmen diplomatische Beziehungen wieder auf

vor 1 monat - 21 Januar 2019 | Afrika

N'Djamena/Jerusalem (dpa) - Israel und der Tschad haben am Sonntag ihre seit fast einem halben Jahrhundert brachliegenden diplomatischen Beziehungen wieder aufgenommen. „Heute verkünden wir die...

Proteste in Simbabwe: Präsident Mnangagwa sagt Teilnahme in Davos...

vor 1 monat - 21 Januar 2019 | Afrika

Harare (dpa) - Angesichts anhaltender Proteste von Regierungskritikern in Simbabwe hat Präsident Emmerson Mnangagwa in letzter Minute seine Teilnahme am Weltwirtschaftsforum in Davos abgesagt. Simbabwe...

Tshisekedi zum Gewinner gekürt

vor 1 monat - 21 Januar 2019 | Afrika

Von dpa und Clemens von Alten, Windhoek/KinshasaTrotz glaubhaften Vorwürfen des Wahlbetrugs hat das Verfassungsgericht im Kongo Beschwerden der Opposition gegen das amtliche Ergebnis der Präsidentenwahl...