11 Juli 2018 | Afrika

China will Militärbeziehungen zu Afrika ausbauen

Neben den wachsenden wirtschaftlichen und politischen Beziehungen zu Afrika will China jetzt auch seine Militärkooperation mit dem Kontinent ausbauen. Sollen auch Waffenlieferungen verstärkt werden?

Von Deutsche Presse-Agentur, dpa
Peking

China will seine Militärbeziehungen zu Afrika stark ausbauen. Zum Abschluss des ersten China-Afrika-Forums zu Verteidigung und Sicherheit am Dienstag in Peking rief der chinesische Verteidigungsminister, General Wei Fenghe, zu einer Vertiefung der Kooperation auf. „China und Afrika sind gute Freunde, gute Partner und für immer gute Brüder.“ An dem bisher einmaligen Treffen, das zwei Wochen meist hinter verschlossenen Türen stattfand, hatten Militärs aus 49 afrikanischen Staaten und China teilgenommen.

China und Afrika wollten ihre „umfassende strategische Partnerschaft“ ausbauen, sagte der General. Es gehe um Kooperation in Sicherheitsfragen und den Aufbau von militärischen Fähigkeiten. Auch beschwor der Wei Fenghe die Entwicklung neuer Wirtschaftskorridore zwischen China und Europa über die „Neue Seidenstraße“, die mit ihren Schifffahrtswegen auch an Afrika vorbeiführen.

Das Treffen bereitete auch den China-Afrika-Gipfel (FOCAC) mit den Staats- und Regierungschefs im September in Peking vor. Experten gehen davon aus, dass China über die Militärkooperation mit Afrika auch seine Wirtschaftsinteresse auf dem Kontinent wie auch seine Seewege sichern will. Seit 2017 unterhält China bereits seinen ersten Marinestützpunkt im Ausland in Dschibuti am Horn von Afrika, von wo auch seine Einsätze im UN-Kampf gegen Piraten unterstützt werden.

Das Forum war der offizielle Startschuss, neben den wirtschaftlichen und politischen Beziehungen zu Afrika jetzt auch die militärische Kooperation auszubauen. China agiert dabei als Waffenlieferant, Ausbilder und bietet technisches Know-How. Die Teilnehmer des Forums in Peking besuchten nach amtlichen Angaben auch Einrichtungen des chinesischen Heeres, der Marine und der Luftwaffe. Über Details wurde nichts bekannt. Anfragen von ausländischen Medien wurden abgewiesen.

Chinas Waffenexporte nach Afrika haben stark zugenommen. Seit 2008 sind rund 21 Prozent aller chinesischen Waffenausfuhren weltweit nach Afrika geflossen, berichtete das Zentrum für strategische und internationale Studien (CSIS). Seit 2008 erreichten sie insgesamt drei Milliarden US-Dollar. Nordafrikanische Staaten sind mit 42 Prozent die wichtigsten Zielländer, darunter besonders Algerien. 29 Prozent gehen nach Ostafrika, während sich der Rest von 29 Prozent auf die anderen Länder verteilt.

Wegen ihres guten Preis-Leistungs-Verhältnisses seien chinesische Waffen sehr beliebt, berichteten die CSIS-Forscher. Sie seien nicht so teuer wie andere, böten aber trotzdem fortschrittliche Möglichkeiten. Chinesische Waffen hätten aber auch schon ihren Weg in verschiedene Konfliktzonen wie in der Demokratischen Republik Kongo, Elfenbeinküste, Sudan und Somalia gefunden.

Gleiche Nachricht

 

Reisebus fängt Feuer

vor 12 stunden | Afrika

Harare (dpa) - Im Süden Simbabwes sind mindestens 42 Insassen eines Reisebusses ums Leben gekommen, nachdem das Fahrzeug Feuer gefangen hatte. Mindestens 27 Passagiere seien...

Rebellenführer Afrikas an Weltstrafgericht in Den Haag überstellt

vor 12 stunden | Afrika

Den Haag/Bangui (dpa) - Erstmals seit Ausbruch des Bürgerkriegs in der Zentralafrikanischen Republik vor sechs Jahren ist ein Rebellenführer an den Internationalen Strafgerichtshof in Den...

Steinmeier in Südafrika

vor 12 stunden | Afrika

Berlin (dpa) - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat unmittelbar vor seinem Staatsbesuch in Südafrika eine engere Zusammenarbeit mit dem wichtigen Partnerland gefordert. „Die Zeit ist reif...

Südafrikas Innenminister Gigaba tritt zurück

vor 5 tagen - 14 November 2018 | Afrika

Pretoria (dpa) - Südafrikas umstrittener Innenminister Malusi Gigaba ist zurückgetreten. Er habe die Entscheidung im Interesse des Landes getroffen und wolle damit den Präsidenten von...

550 Millionen Dollar teure Brücke über den Kongo geplant...

1 woche her - 09 November 2018 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Eine rund 550 Millionen US-Dollar (480 Millionen Euro) teure Mautbrücke über den mächtigen Fluss Kongo soll erstmals die benachbarten zentralafrikanischen Hauptstädte Brazzaville...

Deutschland stockt Hilfe für Kampf gegen Ebola im Kongo...

1 woche her - 09 November 2018 | Afrika

Berlin (dpa) - Deutschland stockt seine Hilfe für den Kampf gegen die Ebola-Krankheit im Kongo erneut auf. Gesundheitsminister Jens Spahn sagte der Weltgesundheitsorganisation (WHO) weitere...

Polizei in Äthiopien findet Massengrab mit rund 200 Leichen...

1 woche her - 09 November 2018 | Afrika

Addis Abeba (dpa) - Die äthiopische Polizei hat im Osten des Landes ein Massengrab mit rund 200 Leichen entdeckt. Die Menschen seien offenbar vor einigen...

Bericht: Mindestens 47 Tote bei Busunfall in Simbabwe

1 woche her - 08 November 2018 | Afrika

Harare (dpa) - Beim Zusammenstoß zweier Busse sind in Simbabwe mindestens 47 Menschen ums Leben gekommen. Das berichtete am Mittwochabend der staatliche Rundfunk Zimbabwe Broadcasting...

79 in Kamerun entführte Schüler wieder frei

1 woche her - 07 November 2018 | Afrika

Jaunde (dpa) - Zwei Tage nach ihrer Entführung sind alle 79 Schüler im Nordwesten Kameruns wieder freigekommen. Der Direktor und zwei Angestellte der Schule seien...

Mehr als 400 Festnahmen bei Protesten nigerianischer Schiiten -...

vor 2 wochen - 01 November 2018 | Afrika

Lagos (dpa) – Bei Protesten einer schiitischen Glaubensvereinigung in Nigeria hat die Polizei mehr als 400 Mitglieder der Gruppe festgenommen. Den Demonstranten werde Waffenbesitz und...