04 Oktober 2018 | Meinung

China original und aus der Konserve geholt

Heimatfest der Chinesen in Ovenduka? Nix gehört? Dabei war´s ´ne rauschende Darstellung am Samstagabend im Windhoek-Theater, alias Nationaltheater.

Bei derart vielen glamourösen glanzvollen Galadinees, Konferenzen - gemeint is die 2.Landkonferenz - und der Windhoeker Landwirtschafts- und - was davon übrig is - (Industrie)Messe geht eine bedeutsame Kulturveranstaltung in der Hauptstadt mos iesie unter. Insofern isses nich verwunderlich, dass die Darbietung der „Jinan Art Troupe to Africa“, auch genannt „Culture Performance by China 2018“ am Samstag auf der Bühne des Nationaltheaters nur mickrige Beachtung gefunden hat, d.h. bei den Comräds und Memes, bei den Oukies und Tannies und bei der Sprachgruppe der Wellblechdeutschen.

Aber dafür war es ein stimmungsvolles Heimatfest der vielen und anwachsenden Leut aus dem Reich der Mitte, die sich laufend im Lande der Braven und Bravourösen niederlassen. Das Theater war gefüllt von Chinesen, hier und da paar brave Namibier eingestreut. Zunächst biekie Erdkunde. Jinan is ´ne moderne Megapolis mit rund sieben Millionen Menschen, also gut zweeinhalb mal soviel Seelen wie im Lande der zwei (oder meinetwegen vier) Wüsten. Die Stadt Jinan im Osten Chinas war einmal durch eine deutsche Eisenbahn mit Tsingtao verbunden. Jinan gilt als Stadt der bildenden und der Bühnenkünste.

Der namibische Kartenverkauf am Eingang hat bleddy-well net nich gejobbt, weil die Leut heutzutage Kreditkarten swaipen wollen und die Elektronik des Kartenschluckers eben bedonnert is. Trotzdem sind wir am Ende reingekommen. Der Abend hatte einen nam-chinesischen Freundschaftsrahmen mit Begrüßung durch den chinesischen Botschafter und einer Replik der Khomas-Gouveurin Laura McLeod-Katjiura. Hier kurze Auszüge aus dem diplomatischen Pep-Talk. Der Botschafter berief sich auf 2600 Jahre Kultur und Gouverneurin Mujozitua Laura McLeod sprach neben „Bra?as & Sistas“ die Diplomaten-Leichen im Publikum an: „diplomatic Korpps“ (sic - Leichen!), die man bei etwas diplomatischem (leicht französischem) Sprachtraining sommer maklik ins Leben zurückholt: „diplomätic cohr“. Aber Laura hat als Zeichen der Freundschaft auch das Nam-Rindfleisch angesprochen, das nun ungehindert nach China ausgeführt werden soll.

Und - nicht zu vergessen - Jinan gilt als der Geburtsort von Konfuzius. Und die Bühnenfolge aus sieben, acht Nummern bestand aus patriotischem Chorgesang, Gesang einer chinesischen Operndiva in langem wallendem weißem Gewand, einem Fünfdamen-Ensemble für chinesische Kammermusik auf zwei Saiteninstrumenten, die der Zither ähneln, Querflöte und Xylophon. Ferner gab es Balanceakte eines sagenhaften Jungakrobaten, dessen Gelenke man aus Gummi wähnt. Zu den Höhepunkten zählten das chinesische Kampfballett - overgezet synde: „martial art“, dazu noch ein Zauberer nach bester Zirkusart und ein gemischtes Tanzensemble mit prächtigsten Kostümen.

Die gesamte Darbietung war geprägt von chinesischer Präzision mit ausgefeiltem Kunstsinn, unterhaltsam beeindruckend. Störend in fast der gesamten Darbietung waren allerdings die Orchestertöne aus der Tonkonserve, zu denen die Künstler auf der Bühne ihre Instrumente ertönen ließen. Eine gewaltige Kulturnation wie China sollte für solch repräsentative Darbietung live Musiker mitbringen und nich - dazu mit bleddy übertriebener Lautstärke, sprich Wolljuhm! - Tonkonservenlärm für Schwerhörige aufspielen!

Ein Theater is toch keine Disco!

Gleiche Nachricht

 

Gefühllosigkeit der Stadt

vor 6 tagen - 26 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

Die Stadt hat den kleinen, informellen Markt längs der Nelson-Mandela-Avenue, gegenüber des neuen US-Botschaft-Geländes, auf die übelste Art zerstören lassen – im Rahmen eines Einsatzes...

Strittige Gesinnung der Banken

1 woche her - 19 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

In den Finanzberichten von dreien der größeren Banken in Namibia ist im Jahr 2019 die Rede von einer Milliarde Namibia-Dollar Gewinn nach Steuern und 4...

COVID-19 führt zu Entmündigung

vor 2 wochen - 12 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

Die Verfassung einer politischen Partei ist im übertragenen Sinne das gemeinsame DNA seiner Parteiangehörigen - sie grundiert auf den Ideen und Zielen dieser Menschen. So...

Führungsqualitäten sind gefragt

vor 3 wochen - 07 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

Nach dreißig Jahren Unabhängigkeit hatte sich der namibische Arbeitsmarkt weitgehend beruhigt - dafür sorgte ein modernes Arbeitsgesetz. Dass dies Gesetz grundsätzlich dem Arbeitnehmer den Vorteil...

Wie der Herr, so das Gescherr

vor 1 monat - 29 April 2020 | Meinung & Kommentare

„Das Land wird faktisch am 5. Mai wieder aus der Ausgangssperre entlassen“, hatte Präsident Hage Geingob behauptet, als er die Verlängerung der drastischen Maßnahme angekündigt...

Warum eigentlich Alkoholverbot?

vor 1 monat - 28 April 2020 | Meinung & Kommentare

Seit einem Monat dauert die Durststrecke schon an. Mit Inkrafttreten des Lockdowns am 28. März ist der Verkauf alkoholischer Getränke in Namibia wie in Südafrika...

Reaktion anstelle von Planung

vor 1 monat - 24 April 2020 | Meinung & Kommentare

Keiner macht der Regierung den Ausbruch der COVID-19-Pandemie zum Vorwurf. Die Art, wie diese Krise allerdings verwaltet wird, entpuppt sich zunehmend zu einem Armutszeugnis. Den...

Vom Feiern in Krisenzeiten

vor 1 monat - 22 April 2020 | Meinung & Kommentare

Eine politische Partei, die in Zeiten wie diesen eine im Staatsfernsehen direkt übertragene Jubiläumsfeier veranstaltet, demonstriert damit unfreiwillig zweierlei: Dass sie den Bezug zur Bevölkerung...

Wenig Sympathie für Mitbürger

vor 1 monat - 21 April 2020 | Meinung & Kommentare

Die Verlängerung und Verschärfung der Ausgangs- bzw. Reisebeschränkung in Namibia war wohl abzusehen - auch wenn einige Wirtschaftsexperten davon abgeraten hatten. Dass Präsident Hage Geingob...

Pressefreiheit wird zur Farce

vor 1 monat - 17 April 2020 | Meinung & Kommentare

Namibia ist der Geburtsort der weltweit anerkannten „Deklaration von Windhoek“, die knapp ein Jahr nach der Unabhängigkeit, offiziell am 3. Mai 1991 unter der Schirmherrschaft...