04 Oktober 2018 | Meinung

China original und aus der Konserve geholt

Heimatfest der Chinesen in Ovenduka? Nix gehört? Dabei war´s ´ne rauschende Darstellung am Samstagabend im Windhoek-Theater, alias Nationaltheater.

Bei derart vielen glamourösen glanzvollen Galadinees, Konferenzen - gemeint is die 2.Landkonferenz - und der Windhoeker Landwirtschafts- und - was davon übrig is - (Industrie)Messe geht eine bedeutsame Kulturveranstaltung in der Hauptstadt mos iesie unter. Insofern isses nich verwunderlich, dass die Darbietung der „Jinan Art Troupe to Africa“, auch genannt „Culture Performance by China 2018“ am Samstag auf der Bühne des Nationaltheaters nur mickrige Beachtung gefunden hat, d.h. bei den Comräds und Memes, bei den Oukies und Tannies und bei der Sprachgruppe der Wellblechdeutschen.

Aber dafür war es ein stimmungsvolles Heimatfest der vielen und anwachsenden Leut aus dem Reich der Mitte, die sich laufend im Lande der Braven und Bravourösen niederlassen. Das Theater war gefüllt von Chinesen, hier und da paar brave Namibier eingestreut. Zunächst biekie Erdkunde. Jinan is ´ne moderne Megapolis mit rund sieben Millionen Menschen, also gut zweeinhalb mal soviel Seelen wie im Lande der zwei (oder meinetwegen vier) Wüsten. Die Stadt Jinan im Osten Chinas war einmal durch eine deutsche Eisenbahn mit Tsingtao verbunden. Jinan gilt als Stadt der bildenden und der Bühnenkünste.

Der namibische Kartenverkauf am Eingang hat bleddy-well net nich gejobbt, weil die Leut heutzutage Kreditkarten swaipen wollen und die Elektronik des Kartenschluckers eben bedonnert is. Trotzdem sind wir am Ende reingekommen. Der Abend hatte einen nam-chinesischen Freundschaftsrahmen mit Begrüßung durch den chinesischen Botschafter und einer Replik der Khomas-Gouveurin Laura McLeod-Katjiura. Hier kurze Auszüge aus dem diplomatischen Pep-Talk. Der Botschafter berief sich auf 2600 Jahre Kultur und Gouverneurin Mujozitua Laura McLeod sprach neben „Bra?as & Sistas“ die Diplomaten-Leichen im Publikum an: „diplomatic Korpps“ (sic - Leichen!), die man bei etwas diplomatischem (leicht französischem) Sprachtraining sommer maklik ins Leben zurückholt: „diplomätic cohr“. Aber Laura hat als Zeichen der Freundschaft auch das Nam-Rindfleisch angesprochen, das nun ungehindert nach China ausgeführt werden soll.

Und - nicht zu vergessen - Jinan gilt als der Geburtsort von Konfuzius. Und die Bühnenfolge aus sieben, acht Nummern bestand aus patriotischem Chorgesang, Gesang einer chinesischen Operndiva in langem wallendem weißem Gewand, einem Fünfdamen-Ensemble für chinesische Kammermusik auf zwei Saiteninstrumenten, die der Zither ähneln, Querflöte und Xylophon. Ferner gab es Balanceakte eines sagenhaften Jungakrobaten, dessen Gelenke man aus Gummi wähnt. Zu den Höhepunkten zählten das chinesische Kampfballett - overgezet synde: „martial art“, dazu noch ein Zauberer nach bester Zirkusart und ein gemischtes Tanzensemble mit prächtigsten Kostümen.

Die gesamte Darbietung war geprägt von chinesischer Präzision mit ausgefeiltem Kunstsinn, unterhaltsam beeindruckend. Störend in fast der gesamten Darbietung waren allerdings die Orchestertöne aus der Tonkonserve, zu denen die Künstler auf der Bühne ihre Instrumente ertönen ließen. Eine gewaltige Kulturnation wie China sollte für solch repräsentative Darbietung live Musiker mitbringen und nich - dazu mit bleddy übertriebener Lautstärke, sprich Wolljuhm! - Tonkonservenlärm für Schwerhörige aufspielen!

Ein Theater is toch keine Disco!

Gleiche Nachricht

 

Museen: Namibischer Eiertanz

vor 1 tag - 18 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Demnächst soll Hendrik Witboois Familienbibel und Peitsche an Namibia zurückgegeben werden. Überall machen sich Politiker, Kuratoren und Interessenträger Gedanken darüber, wie man in der modernen...

Die Macht des Irrglaubens

vor 2 tagen - 17 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Man kann sich einreden, dass die Lieblingsfußballmannschaft in diesem Jahr den Pokal holen wird. Dass der abendliche Kaffee einen noch mindestens zwei Stunden wachhalten wird,...

Pädagogisches Einerlei plus Kostenallüren

vor 2 tagen - 17 Januar 2019 | Meinung

Jesslaik, das is net nich zu fassen! Omushamane Comräd David Namwandi, der vor wenigen Jahren in seiner Eigenschaft als Bildungsminister feurig die Abschaffung der Schulentwicklungsfonds...

Der Schlüssel: Zusammenhalt

vor 3 tagen - 16 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Eine Kriminalitätswelle hat in der vergangenen Woche Omaruru überrumpelt. Gleich vier Raubüberfälle hat es binnen fünf Tagen gegeben. Für die Ortschaft, die auch als Künstlerort...

Soldaten sind hier fehl am Platz

vor 4 tagen - 15 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Die heute endende Operation Hornkranz ist hinsichtlich des Einsatzes namibischer Streitkräfte äußerst fraglich. Denn während Polizisten für den Umgang mit der zivilen Bevölkerung geschult werden,...

In Namibia unterschätzte Gefahr

vor 5 tagen - 14 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Die im Bezirk Vhembe in der Limpopo-Provinz ausgebrochene und hochansteckende Maul- und Klauenseuche (MKS) macht nicht nur Südafrika als Exportland schwer zu schaffen, sondern kann...

Vom Sterben auf unseren Straßen

1 woche her - 11 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Einen soeben verunfallten Menschen zu sehen, der um die letzten Atemzüge seines Lebens ringt, ist kein schöner Anblick. Rettungssanitäter dabei beobachten zu müssen, wie sie...

Wie´s war, wie´s wird, wie´s sein müsste

1 woche her - 11 Januar 2019 | Meinung

Ganz klar ham wir stief Sorgen, Ängste und sommer so Erwartungen auf Besseres aus dem alten Jahr ins Neue mitgenommen. Aber wir sind mos schon...

Nichts mit Verschwörung zu tun

1 woche her - 10 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Die Kontroverse rund um die Umwelt- und Gesundheitsbedenken bei gentechnisch modifizierten Organismen (GMO) ist nicht neu. Dem jüngsten Aufflammen der Debatte in Namibia – samt...

Bringen die Wahlen die Rettung?

1 woche her - 09 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Gerade Mal eine gute Woche alt ist das neue Jahr, da sind schon drei Raubüberfälle in Swakopmund vermeldet worden. Beim ersten Fall wurde eine Frau...