10 Juni 2019 | Politik

China nicht am Bau beteiligt

Neues Hauptquartier: Swapo-Unternehmen werden zur Kasse gebeten

Der chinesische Botschafter in Namibia, Zhang Yiming, bestreitet vehement eine chinesische Beteiligung am Bau eines neuen Hauptsitzes für die Regierungspartei Swapo. China verfolgt streng eine Politik der Nichteinmischung.

Von Catherine Sasman & Frank Steffen

Laut einem Bericht in der Zeitung The Namibian beruft sich diese auf nicht-identifizierte Quellen, die wissen wollen, dass die chinesische Regierung voraussichtlich der Partei die Mittel für das Bauprojekt in Höhe von 730 Millionen N$ bereitstellen werde. Dies beruht auf dem Umstand, dass die Swapo-Partei vermutlich nicht über das Geld verfügt, ein Bauvorhaben dieser Größe zu finanzieren.

Am vergangenen Mittwoch tat Yiming diese Anschuldigungen als „unbegründet“ ab. „Die chinesische Regierung wird kein Geld für das Hauptquartier der Swapo-Partei geben. Wir verfolgen eine klare Politik der Nichteinmischung“, antwortete Yiming auf die direkte Frage, ob die Finanzierung eines solchen Projekts als politische Einmischung oder gar als Gegenleistung an die Regierungspartei zu werten sei.

„Will oder wollte man unser Image durch eine verantwortungslose Berichterstattung trüben?“, wollte Yiming wissen und betonte nachdrücklich: „Wir (die chinesische Regierung) bieten keiner politischen Partei eine solche Unterstützung für irgendein Projekt an. Am besten ist, wenn Sie sich in dieser Hinsicht an das Büro der Swapo-Partei wenden.“

Die ausgeschriebene Auftrag in Höhe von 730 Millionen N$ wurde an die chinesische Firma Unik Construction Engineering vergeben. Dies hatte einiges Aufsehen in Namibia erregt, denn einige Einwohner waren der Meinung, dass der lukrative Auftrag an eine lokale Firma hätte vergeben werden sollen.

Die Botschaft bestätigte, dass die chinesische Firma den Zuschlag erhalten habe, betonte aber, dass das Projekt „rein kommerzieller Art“ sei und dass weder die Botschaft noch die chinesische Regierung an der Ausschreibung beteiligt gewesen seien.

Swapo-Firmen geschröpft

Der Wirtschaftszweig der Swapo hatte sich Anfang dieses Jahres an mindestens acht Swapo-Unternehmen gewandt mit dem Ziel 313 Millionen N$ der bestehenden Investitionswerte in Höhe von 417,6 Mio. N$ abzuziehen. Der Finanzverwalter der Partei, Alpheus !Naruseb hatte den Firmen angewiesen, dass es sich dabei um einen Entschluss des Politbüros handele, der am 30. Januar 2019 genommen worden sei.

Bei den angesprochenen Firmen handelt es sich um Kalahari Holdings (Pty) Ltd, die angewiesen wurde, 150 Mio. N$ ihrer Investitionen aufzukündigen, Kudu Investment (Pty) Ltd (10 Mio. N$), New Dawn (knapp drei Tausend N$), Zebra Investments (5 Mio. N$) sowie Guinas Investments (Pty) Ltd (16 Mio. N$), Ceret (15 Mio. N$), Namibia Protection Services (Pty) Ltd (50 Mio. N$) und 67 Mio. N$ von einem Treuhandkonto.

Angeblich hatten einige der Parteifirmen wiederholt erhebliche Bedenken geäußert. Manchen droht die Firmenschließung, wenn sie die für das Bauvorhaben verlangten Mittel tatsächlich hergeben müssen. Der Hauptverwalter des Treuhandkontos, Clive Kavendjii, hatte dies in der Vergangenheit ausdrücklich abgestritten als er um eine Stellungnahme gebeten worden war. „Die Swapo-Partei ist alleiniger Besitzer dieser Gesellschaften. Die Behauptung, dass die Unternehmensverwaltungen über die Nachhaltigkeit dieser Unternehmen besorgt sind, stimmt schlicht und ergreifend nicht. Swapo-Unternehmen werden gemäß soliden Geschäftsgrundsätzen geführt und alle Unternehmen haben Vorstände, die ihre Treuhandpflicht sehr ernst nehmen“, hatte Kavendjii geantwortet.

Gleiche Nachricht

 

„Projekt Opus“

vor 1 tag - 26 Mai 2020 | Politik

Der verworrene Konflikt in Libyen ist längst zu einem Stellvertreterkrieg einer Reihe von einflussreichen Ländern geworden. Eine von UN-Experten enttarnte Geheimmission privater westlicher Einsatzkräfte -...

Rukoro maßregelt freie Meinungsäußerung

1 woche her - 20 Mai 2020 | Politik

Windhoek (ste) • In diesen Tagen erregte das von Arnold Tjihuiko als Scheingericht (Kangaroo Court) abgetane Anhörungsverfahren, das von der Ovaherero-Kommunalbehörde (Ovaherero Traditional Authority, OTA)...

Parlamentsauftakt verzögert sich

1 woche her - 18 Mai 2020 | Politik

Windhoek (ms) – Parlamentspräsident Peter Katjavivi hat den für Dienstag geplanten Auftakt der neuen Sitzungsperiode der Nationalversammlung auf den 26. Mai verschoben.Zur Begründung gab der...

Parlament setzt Beratung fort

1 woche her - 15 Mai 2020 | Politik

Windhoek (ms) • Die Nationalversammlung wird am Dienstag nach mehrmonatiger Pause unter erschwerten Bedingungen wieder die Arbeit aufnehmen.Wie das Parlamentssekretariat mitteilte, würden aufgrund der Corona-Krise...

US-Botschaftsdesign von Namibia inspiriert

1 woche her - 15 Mai 2020 | Politik

Windhoek (ste) • „Die Vereinigten Staaten verpflichten sich erneut zu einer engen Beziehung mit Namibia. Wir bauen einen modernen Botschaftskomplex, welcher dieser Partnerschaft auf allen...

Europatag: Namibia wird weiterhin durch EU unterstützt

vor 2 wochen - 11 Mai 2020 | Politik

Am 9.Mai wurde weltweit der Europatag begangen. Aus diesem Anlass wurde bekanntgegeben, dass die Europäische Union und ihre Mitgliedsstaaten, Namibia weiterhin finanziell unter die Arme...

Millionen an Entwicklungshilfe

vor 2 wochen - 08 Mai 2020 | Politik

Windhoek (ste) - Der Generaldirektor der Nationalen Planungskommission, Obeth Kandjoze, und Ellen Gölz, die Ständige Vertreterin der Deutschen Botschaft in Namibia, haben die bereits im...

Kim Jong Un taucht nach wochenlanger Abwesenheit wieder auf

vor 3 wochen - 02 Mai 2020 | Politik

Seoul (dpa) - Als wäre nichts passiert: Nach der rätselhaften Abwesenheit Kim Jong Uns seit fast drei Wochen hat Nordkorea den Spekulationen um die Gesundheit...

Fishrot-Sextett bleibt in Haft

vor 3 wochen - 30 April 2020 | Politik

Windhoek (ms) - Die Ex-Minister Bernhard Esau und Sacky Shanghala, die gemeinsam mit vier mutmaßlichen Komplizen wegen angeblicher Vorteilsannahme bei der Vergabe von Fischfang-Quoten der...

Enttäuschende Sozialhilfe

vor 4 wochen - 28 April 2020 | Politik

Windhoek (ste) • Der namibische Finanzminister Iipumbu Shiimi kündigte gestern Nachmittag ein Programm zur Erhaltung von Arbeitsstellen an. Die Hilfe seitens der namibischen Sozialversicherungs-Kommission...