04 April 2018 | Unfälle

China ist „Allwetterfreund“

Xi Jinping vereinbart „strategische Partnerschaft“ mit Simbabwe

Lange stand China hinter Simbabwes Diktator Mugabe. Nach dem Militärputsch schwenkte Peking schnell um. Der neue Präsident Mnangagwa will die Wirtschaftskooperation voranbringen. Chinas Staats- und Parteichef Xi empfängt ihn als „alten Freund“.

Von Deutsche Presse-Agentur (dpa), Peking

Nach dem Machtwechsel in Simbabwe kann das arme afrikanische Land weiter auf Chinas Unterstützung bauen. Bei einem Treffen mit dem neuen Präsidenten Emmerson Mnangagwa am Dienstag in Peking sagte Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping, die Kooperation sogar noch ausbauen zu wollen. Beide vereinbarten, das Verhältnis auf eine „umfassende strategische Partnerschaft“ hochzustufen, wie das chinesische Staatsfernsehen berichtete.

Vier Monate nach dem Sturz von Simbabwes langjährigem Diktator Robert Mugabe in einem Militärputsch Ende November machte der neue Präsident seine erste Reise außerhalb Afrikas nach Peking, was die Bedeutung Chinas für das Land im südlichen Afrika unterstreicht. Mnangagwa will die wirtschaftliche Kooperation mit der zweitgrößten Volkswirtschaft voranbringen, die traditionell gute Beziehungen zu Simbabwe pflegt.

„Es geht nicht nur darum, Kapital nach Simbabwe zu locken“, sagte Mnangagwa der amtlichen chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua. „Es geht darum, nach 18 Jahren Isolation einen Sprung zu machen, damit wir den Rest der Entwicklungsländer einholen.“ Auf seiner Visite, die ihn bis Freitag auch in die Provinzen Anhui und Zhejiang bringt, wird Mnangagwa von wichtigen Kabinettsmitgliedern begleitet.

Er dankte China, als „Allwetterfreund“ während der harten Zeit der Sanktionen des Westen an der Seite Simbabwes gestanden zu haben. Xi Jinping beschrieb ihn als „alten Freund des chinesischen Volkes“. Wie der Diktator Mugabe, der lange von Peking unterstützt worden war, hat auch der frühere Vizepräsident ein enges Verhältnis zu China. Der einstige Rebellenführer hatte China schon in den 60er Jahren für ein militärisches Training besucht, als in Simbabwe noch gegen die britische Kolonialherrschaft gekämpft worden war.

Die Umstände des Sturzes des 94-jährigen Mugabe hatten Spekulationen über die Rolle Chinas in dem Militärputsch ausgelöst, da nur wenige Tage vorher Simbabwes Militärchef Peking besucht hatte. China hatte aber jegliche Einflussnahme bestritten. Sein Nachfolger Mnangagwa hat für Juli eine Präsidentenwahl angekündigt. Der 75-Jährige rühmte Chinas Kommunistische Partei als „perfektes Beispiel guter Führerschaft“, von der seine Regierungspartei Zanu-PF lernen könne.

Gleiche Nachricht

 

Brand auf Militärbasis in Suiderhof

vor 3 tagen - 14 Juni 2021 | Unfälle

In dem Krankenhaus auf der Militärbasis in Suiderhof ist es am Nachmittag des gestrigen Sonntag zu einem Brand mit starker Rauchentwicklung gekommen. Die Feuerwehr war...

Tödliche Verkehrsunfälle

vor 3 tagen - 14 Juni 2021 | Unfälle

Windhoek (Nampa/sb) - In Namibia machten im vergangenen Jahr Menschen im Alter zwischen 16 und 35 Jahren 39 Prozent der Todesopfer von Autounfällen aus....

Geschäftsmann stirbt auf der Stelle

vor 2 wochen - 31 Mai 2021 | Unfälle

Nach dem verheerenden Verkehrsunfall am Donnerstagvormittag nahe dem neuen Autobahnkreuz bei Swakopmund untersucht die Polizei einen Fall der fahrlässigen Tötung sowie des rücksichtslosen Fahrverhaltens. Bei...

„Eine schlechte Woche“ - Zweite Entgleisung binnen vier Tagen

vor 2 wochen - 31 Mai 2021 | Unfälle

Swakopmund/Usakos/Windhoek (NMH) - Eine sehr schlechte Woche für TransNamib - so bezeichnete Johny Smith, Geschäftsführer des staatlichen Unternehmens die vergangene Woche, nachdem binnen vier Tagen...

Brandursache des TransNamib-zugs weiterhin unklar

vor 3 wochen - 27 Mai 2021 | Unfälle

Einen Tag nach dem Großbrand eines Güterzugs bei Brakwater ist der Hintergrund des Unglücks weiterhin unklar. Einer Sprecherin der Stadt Windhoek zufolge bestand der Zug...

Mit Flugzeugtreibstoff beladener Güterzug in Brand

vor 3 wochen - 26 Mai 2021 | Unfälle

Bei Brakwater ist es gestern Vormittag zu einem Großbrand mehrerer Zugwaggons gekommen. Der Güterzug war Angaben eines TransNamib-Angestellten zufolge mit Flugzeugtreibstoff beladen. Aus bisher ungeklärter...

Unfall in der Nähe von Rehoboth endet tödlich

vor 1 monat - 18 Mai 2021 | Unfälle

Ein 31-jähriger Mann verstarb am Sonntagmorgen bei einem Autounfall, der sich circa acht Kilometer außerhalb von Rehoboth ereignete. Der Fahrer soll in Richtung des Bahnhofs...

Sechszehn Menschen überleben Verkehrsunfall im Norden

vor 1 monat - 17 Mai 2021 | Unfälle

Sechszehn Menschen überlebten am Freitagabend einen Verkehrsunfall auf der Straße zwischen Otjiwarongo und Kalkfeld, nachdem der Minibus, in dem sie unterwegs waren, mit einem Kudu...

Unfallopfer im Norden bis zur Unkenntlichkeit verbrannt

vor 1 monat - 27 April 2021 | Unfälle

Windhoek/Rundu (NMH/sb) - Die Polizei aus der Kavango-West-Region war gestern noch mit der Identifizierung der zehn Personen beschäftigt, die am Freitagabend bei einem Autounfall in...

Mehrere Todesfälle am Wochenende

vor 1 monat - 20 April 2021 | Unfälle

Windhoek (NAMPA/km) - Am Wochenende ist erneut ein Kind im Atlantik ertrunken. Der 15 Jahre alte Junge sei mit seinen Freunden vor Lüderitz schwimmen gewesen...