29 April 2011 | Wirtschaft

Chemiefabrik und neuer Hafen

Windhoek - Der Konzern sei davon überzeugt, dass "Uran der Treibstoff der Zukunft ist", sagte Philip Ellis, Geschäftsführer von Gecko Namibia, gestern in Windhoek bei der Präsentation des Projekts. Davon ausgehend wolle man sogenannte Reagenzien - also Chemikalien, die für den Uran-Laugenprozess benötigt werden - herstellen. Ellis zählte Schwefelsäure, Soda bzw. Ätznatron (Natriumkarbonat) und Phosphorsäure auf, die in dem geplanten Vision Industrial Park (VIP) produziert werden sollen. Dieser Industriepark soll auf einer Fläche von 4000 ha an der Küste entstehen, wofür es vier mögliche Standorte (drei zwischen Swakopmund und Wlotzkasbaken sowie einer bei Walvis Bay hinter Düne 7) gebe.

Damit nicht genug: Am Kreuzkap will das Unternehmen, das für das dortige Gebiet eine Explorationslizenz besitzt (EPL 4167), pro Jahr eine Million Tonnen Salz per Kristallisierungsprozess abbauen, das zur Soda-Herstellung benötigt werde. Phosphorsäure werde zudem zur Herstellung von Kunstdünger verwendet, woraus sich ein weiterer Absatzmarkt ergebe.

Der Vorteil für die Uranminen und das Geschäftspotenzial für Gecko liegen laut Ellis darin, dass die genannten Chemikalien nicht mehr importiert werden müssten (derzeit hauptsächlich aus Asien), sondern vor Ort zur Verfügung ständen. Dies bedeute eine erhebliche Kosteneinsparung für die Minenbetriebe, denn bis zu 60% der Ausgaben für diese Reagenzien würden deren Transport sowie die nötige Logistik verschlingen. Allein der Bedarf der Uranminen Rössing, Langer Heinrich sowie Trekkopje (im Aufbau) und Swakop Uranium (in Planung) reiche für die Wirtschaftlichkeitsberechnung bzw. um das Projekt von Gecko rentabel zu gestalten, so Ellis. Wie er in der Handelsbilanz vorrechnete, summierten sich die Einsparungen der Uranminen sowie die Exporteinnahmen laut dem Gecko-Konzept auf 8 Mrd. N$ pro Jahr.

Teil des Industrieparks soll eine Meerwasserentsalzungsanlage (6 Mio. m3 Trinkwasser pro Jahr, davon 4 Mio. für den Eigenbedarf) sein, außerdem könnte der Stromversorger NamPower hier das 500-Megawatt-Kraftwerk bauen, das bereits seit Jahren im Gespräch sei.

Um den Im- und Export von großen Mengen an Rohstoffen (inklusive von Kohle als möglichen Brennstoff für das neue Kraftwerk) zu gewährleisten, plant Gecko den Bau eines Tiefseehafens, der den Namen "Hafen Swakopmund" tragen soll. An den Planungen sei die Hafenbehörde NamPort beteiligt, mit der im Februar 2011 eine Vereinbarung (MoU) unterzeichnet worden sei. Ellis machte deutlich: "Um die für den Industriepark geplanten Mengen abzuwickeln, ist der Hafen von Walvis Bay zu klein." Eigenen Berechnungen zufolge würde der Lagerplatz für Rohstoffe sowie der Kohle (für das etwaige Kraftwerk) die Gesamtfläche der Hafenstadt Walvis Bay übersteigen.

Die Gesamtkosten werden mit 12 Mrd. N$ beziffert; das Projekt soll während der Bauzeit 11250 Jobs und danach 2470 dauerhafte Arbeitsplätze schaffen.

Lesen (gecko-geschaftsprinzip.pdf)">

Lesen (gecko-projektbeschreibung.pdf)">

Lesen (gecko-projekthintergrund.pdf)">

Lesen (gecko-standortalternativen.pdf)">

Gleiche Nachricht

 

Gewerkschaft erzwingt Einigung im Tarifstreit bei Husab-Mine

vor 14 stunden | Wirtschaft

Swakopmund (er) • Das Bergbauunternehmen Swakop Uranium und die Minenarbeitergewerkschaft MUN haben sich am vergangenen Mittwoch auf eine Gehaltserhöhung von sieben Prozent für die Arbeiter...

Mehr als 570 Mio. als Dürrehilfe

vor 3 tagen - 22 März 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (nic) – Das Kabinett hat einer finanziellen Unterstützung zur Dürrehilfe von mehr als 570 Millionen Namibia-Dollar zugesagt. Dies geht aus einer am Dienstag veröffentlichten...

Ladenkette Pick n Pay eröffnet 22. Filiale

vor 5 tagen - 20 März 2019 | Wirtschaft

Die Supermarktkette Pick n Pay (PnP) hat am Montag ihre 22. Filiale eröffnet: Ab sofort verfügt nun somit auch das Olunkono-Einkaufszentrum in Ondangwa über einen...

Datteln ausgezeichnet: Desert Fruit gewinnt Khalifa-Preis

1 woche her - 18 März 2019 | Landwirtschaft

Desert Fruit Namibia (DFN) wurde mit dem internationalen Khalifa-Preis für Dattelpalmen und landwirtschaftliche Innovation als „Pionier“ in der Kategorie für Entwicklungs- und Produktivprojekte ausgezeichnet. Der...

Neckartal-Damm „so gut wie fertig“

vor 2 wochen - 07 März 2019 | Landwirtschaft

Windhoek/Keetmanshoop (Nampa/ms) – Der Neckartal-Damm im Distrikt Berseba ist zu knapp 99 Prozent fertiggestellt und soll im September offiziell der Regierung übereignet werden.Das hat Beatus...

Neue Richtwerte bekannt

vor 2 wochen - 07 März 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) - In seiner neuesten Mitteilung macht der namibische Fleischrat entsprechend den Bestimmungen im Amtsblatt 139 aus dem Jahre 2012 die mittleren Fleischwerte bekannt,...

Arbeitssektor stärken

vor 2 wochen - 07 März 2019 | Wirtschaft

Von Nina Cerezo, WindhoekIm Rahmen der „vierten industriellen Revolution“ sollen vor allem Wachstumsträger wie die Verarbeitung von Landwirtschaftsprodukten, die Aufbereitung mineralischer Rohstoffe sowie der Pharmaziesektor...

Vogelproduzenten sind besorgt

vor 2 wochen - 06 März 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste - In ihrer Pressemitteilung zum vergangenen Wochenende hatte der namibische Landwirtschaftsverband NAU bekanntgegeben, dass die Führung der Federvieh-Produzentenvereinigung (PPA) ihre Sorge über die...

Agra unterstützt Farmer durch Dare-to-Care-Fonds

vor 2 wochen - 05 März 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (nic) – Agra hat dem Dare-to-Care-Fonds insgesamt 500000 N$ gespendet. Dies teilte das namibische Unternehmen schriftlich in einer Pressemitteilung mit und führte darin aus,...

Husab-Mine nach Demo lahmgelegt

vor 3 wochen - 27 Februar 2019 | Wirtschaft

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/ArandisDie erhobenen Anschuldigungen richten sich vor allem gegen den chinesischen Sprengauftragnehmer Beifang Mining Services cc, der wesentliche Sicherheitsmaßnahmen seit dem Jahr 2016...