31 Mai 2021 | Politik

Chef Zeraeua fordert Verschiebung des Abkommens

Windhoek (km) - Gestern haben sich auch die bisher in Schweigen gehüllten Hererogruppen unter den traditionellen Behörden der Königshäuser Zeraeua und Maharero zum Genozidabkommen geäußert. Chef Manasse M. C. Zeraeua kritisierte scharf, dass man keine Gelegenheit gehabt habe, den Entwurf des Abkommens mit den Gemeinden zu besprechen, um eine Rückmeldung stellvertretend für den Stamm auszusprechen. Nicht nur müssten Reparationszahlungen direkt an die betroffenen Gemeinden gehen, sondern sei auch der Betrag viel zu gering. Man habe zu Beginn der Verhandlungen 16 Billionen N$ gefordert. Der nun angebotene Betrag sei, auf 30 Jahre und die Regionen gerechnet, schwindend gering. Manasse fordert, dass klar gestellt werde, ob die Reparationsverhandlungen mit dem Abkommen abgeschlossen seien, oder weitere Verhandlungsmöglichkeiten bestünden. Ferner müsse mehr Geld für Armutsbekämpfung angedacht, die Hinterbliebenen der Opfer direkt in die Verhandlungen einbezogen und ein Konzept für die in der Diaspora lebenden Herero entwickelt werden. Er schlussfolgerte, die Unterzeichnung des Abkommens müsse verschoben werden, bis auf die Forderungen der Herero eingegangen worden sei.

Gleiche Nachricht

 

Swartbooi bleibt resolut

vor 14 stunden | Politik

Windhoek (mh/sno) - Parteichef der Landless People's Movement (LPM), Bernadus Swartbooi, bleibt unberührt und reuelos über das Verhalten seiner Partei im namibischen Parlament und meinte,...

Rückblick und Vorschau erzielt

vor 14 stunden | Politik

Von Nina Victoria Ebner Windhoek In einem Zoom-Meeting, einberufen von der Hanns-Seidel-Stiftung in Namibia, wurde gestern die Neuerscheinung „Namibia 2021: Where-from and where-to?” vor ausgewählten...

Gewalt gegen Kinder

vor 14 stunden | Politik

Von Steffi Balzar, Windhoek Die Afrikanische Partnerschaft zur Beendigung von Gewalt gegen Kinder (African Partnership to End Violence against Children, APEVAC) - einer Initiative des...

Perus künftiger Präsident kündigt breit aufgestelltes Kabinett an

vor 5 tagen - 21 Juli 2021 | Politik

Lima (dpa) - Nach seinem hauchdünnen Sieg bei der Präsidentenwahl hat Perus künftiger Staatschef Pedro Castillo ein breit aufgestelltes Kabinett angekündigt. «Wir starten einen Aufruf...

Unruhen sind eine „Lehre“

1 woche her - 16 Juli 2021 | Politik

Die gewalttätigen Ausschreitungen in Südafrika sind für Präsident Hage Geingob eine Lehre: Namibia sei zu sehr abhängig vom Nachbarland und müsse Grunderzeugnisse selbst produzieren bzw....

Kampf gegen den Menschenhandel: Namibia erzielt Erfolgsergebnisse

1 woche her - 16 Juli 2021 | Politik

Windhoek (sb) – Namibia wurde bereits wie im vergangenen Jahr vom US-Außenministerium im Rahmen des diesjährigen Trafficking in Persons Report (TIP) auf der Ebene 1...

Deutsche Bundestagswahl am 26. September 2021

1 woche her - 16 Juli 2021 | Politik

Die folgende Tabelle zeigt die Parteien und ihre Antworten im Vergleich:BILDDie Politik der aktuell regierenden großen Koalition sieht folgendermaßen aus: Lediglich die deutschen Minderheiten in...

Mittäter oder Opfer? - Wie der Putschversuch die Türkei...

1 woche her - 15 Juli 2021 | Politik

Istanbul (dpa) - Tieffliegende Kampfjets, Bomben auf das Parlament in Ankara und Panzer auf den Straßen - am 15. Juli 2016 putschten Teile des türkischen...

Klimaschutz gibt's nicht umsonst: EU hat neuen Plan für...

1 woche her - 14 Juli 2021 | Politik

Brüssel (dpa) - Keine neuen Benzin- und Dieselautos mehr, eine Steuer auf Flug- und Schiffstreibstoffe und höhere Kosten für das Heizen mit Kohle, Erdgas oder...

Geingob: Chinas Ansatz folgen

vor 2 wochen - 09 Juli 2021 | Politik

Swakopmund/Windhoek (er) - Präsident Hage Geingob hat der Kommunistischen Partei Chinas zum 100-jährigen Jubiläum gratuliert. Die Partei habe das eigene „Volk mittels einer Revolution zum...