14 Mai 2020 | Natur & Umwelt

Chamäleons trotzen dem Tod

Eier stammen aus verendeten Tier - Schlangenpark bangt um Existenz

Sechs Namaqua-Chamäleons sind nach acht Monaten in einem Brutkasten beim Swakopmunder Schlangenpark geschlüpft, nachdem die Eier zuvor einem toten Muttertier entnommen wurden. Die kuriose Geschichte soll den Schlangenpark retten, der angesichts der Corona-Krise in Finanznot geraten ist.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund

Sie sind zwar winzig und noch ein wenig unsicher auf den Beinen, doch das Temperament eines erwachsenen Reptils: Sechs Namaqua-Chamäleons, die in der Wüste bei Swakopmund vorkommen, sind beim örtlichen Schlangenpark geschlüpft. Die Geschichte der kleinen Tiere ist kurios und einzigartig.

Laut dem Inhaber des Schlangenparks, Stretch Combrink, war es ein Einwohner von Swakopmund, der im September vergangenen Jahrs ein ausgewachsenes, schwaches Chamäleon in der Wüste nahe der Stadt entdeckt und zum Park gebracht hatte. Das Reptil habe Combrink wiederum der Wüstenexpertin Chantelle Bosch gegeben, die tägliche Abstecher in das karge Land unternimmt und sich seit Jahren um verletzte Chamäleons kümmert.

„Die Mutter ist nach wenigen Tagen verendet“, sagte Bosch im Gespräch mit der AZ. Anschließend habe sie eine Nekropsie an dem Reptil durchgeführt, das zu dem Zeitpunkt bereits seit drei Tagen tot gewesen sei. Nicht nur habe sie etliche noch lebende Würmer in dem Chamäleon entdeckt, sondern auch unterentwickelte Eier. Zu Beginn sei sie nicht sicher gewesen, ob die Eier noch lebensfähig seien, zumal sie Tage lang in der toten Mutter verbracht hätten. Die Eier seien in einem speziell angefertigten Schrank beim Schlangenpark untergebracht worden und sieben Stück hätten sich wie durch ein Wunder weiterentwickelt. Nach acht Monaten seien sechs geschlüpft.

„Internationale Chamäleon-Züchter sind begeistert, weil es ohnehin schwer ist, diese Tiere in Gefangenschaft züchten“, sagte Combrink. Anfangs hätten die kleinen Tiere gerade mal zwei Gramm auf die Waage gebracht, nun seien sie eine Woche alt und wohlauf. „Sobald sich die Kleinen gehäutet haben, werden wir sie aussetzen“, so der Schlangenexperte.

Namaqua-Chamäleons sind in vielerlei Hinsicht einzigartig. Sie gehören zu den sogenannten Little Five und sind mitunter einer der schnellsten Arten. Morgens sind die Reptilien schwarz, um Sonne zu tanken, und während der Mittagshitze nehmen sie eine hellere Farbe an, um sich abzukühlen. „Allerdings ist noch nicht sehr viel über diese Art bekannt“, sagte Schlangenpark-Mitinhaberin Angela Curtis.

Der Swakopmunder Schlangenpark ist einzigartig in Namibia. Dort gibt es nicht nur verschiedene Schlangensorten, sondern auch andere Reptilien, Insekten, Spinnen und Skorpione. „Wegen der Corona-Krise haben wir zwei Monate lang kein Einkommen gehabt“, sagte Combrink, der hofft, dass die einmalige Chamäleon-Geschichte mehr Besucher lockt. „Wir wissen sonst nicht, wie wir den Kopf über Wasser halten sollen“, sagte er abschließend.

Gleiche Nachricht

 

Optimale Nutzung der natürlichen Ressource

vor 16 stunden | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, WindhoekNachdem der Ausbruch der COVID-19-Pandemie regionale Konsultationsgespräche über die nationale Elefanten-Verwaltungsstrategie (Elephant Management Plan 2019) unmöglich gemacht hatte, wurde vom 19. bis...

Buschbrand wütet auf Farmen im Gobabis-Bezirk

vor 4 tagen - 26 November 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek/Gobabis (NMH/sb) - Ein riesiger Buschbrand tobt seit Montagmorgen im Gobabis-Bezirk. In den Gebieten Witvlei und Steinhausen brannten gestern zudem schätzungsweise 29000 ha Weide auf...

Grüner Wasserstoff als Zukunftsmodell

vor 4 tagen - 26 November 2020 | Natur & Umwelt

Der deutsche Bundesbeauftragte für Grünen Wasserstoff, Dr. Stefan Kaufmann (r.), besuchte kürzlich Namibia und traf sich mit verschiedenen Interessenvertretern aus der Wissenschaft, Wirtschaft und Politik....

Eintrittsgebühren angehoben

vor 4 tagen - 26 November 2020 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekDas Umweltministerium hat die Naturschutzverordnung aus dem Jahr 1975 überarbeitet und wird die Eintrittsgebühren für alle Nationalparks im gesamten Land erhöhen. In...

Wilderei ein Grund zur Sorge

vor 6 tagen - 24 November 2020 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Usakos Das Ausmaß der Wilderei hat die Antiwildereieinheit K-SAPU APU (Kühne Security and Anti Poaching Unit) jetzt in mehreren Berichten veröffentlicht. Für...

Okavango-Delta in Gefahr

1 woche her - 20 November 2020 | Natur & Umwelt

Von Ronelle Rademeyer & Frank Steffen, Windhoek Die Ankündigung unlängst, dass der Firma Reconnaissance Energy Namibia (besser bekannt als ReconAfrica) eine Prospektionsgenehmigung in den Kavango-Regionen...

Begrünte Hauptstadt trotz Sicherheitsrisiko

1 woche her - 20 November 2020 | Natur & Umwelt

Von Steffi Balzar, Windhoek Farm Windhoek, auf der sich auch die IJG Trails befinden, ist eine von mehreren Grünflächen in der Umgebung von Windhoek,...

Nationaler Plan zur Erhaltung und Bewirtschaftung von Elefanten

1 woche her - 20 November 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (cr) - Gestern startete der nationale Beratungs-Workshop zur Erhaltung und Hege der Elefanten in Namibia. Der Workshop, bei dem verschiedene Ideen und Vorschläge vom...

Wasserzugang bleibt ein Problem

1 woche her - 19 November 2020 | Natur & Umwelt

Von Nampa und Steffi Balzar, Windhoek Namibia soll ein nationales Wasser-Indaba abhalten, um die Wasserprobleme des Landes zu erörtern, so die Empfehlung des ständigen Ausschusses...

San werden weiterhin bedrängt

1 woche her - 19 November 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste/NMH) - Illegale Einwohner dringen nach wie vor in die Naturschutzgebiete der San-Gemeinde des N‡aJaqna-Clans im Nordosten des Landes ein. Notrufe werden genau wie...