13 Juni 2012 | Wirtschaft

Camelthorn braut weiter

Windhoek - In der Tat gebe es einen finanziellen Engpass bei der namibischen Mikrobrauerei Camelthorn Breweries. Der Vertrieb von Bier in Flaschen sei unlängst aus Kostengründen eingestellt worden - ein Camelthorn gebe es nur noch aus dem Fass und aus dem Hahn zu genießen. Zudem gestalte sich der Export schwierig und die hiesige Nachfrage scheine nachzulassen. Auch der Kreditgeber Camelthorns, die Namibische Entwicklungsbank (DBN), bestätigte gestern schriftlich die finanziellen Schwierigkeiten der Brauerei. Das Finanzinstitut stehe mit Finkeldey bezüglich des weiteren Vorgehens in Kontakt.

"Der Markt ist vorhanden und es gibt viel Akzeptanz. Man muss den Markt nur richtig ausbauen", meinte Finkeldey gestern im Exklusivgespräch mit der AZ während eines Besuchs seines Betriebes im Windhoeker Stadtteil Prosperita. Mit einer neuen Initiative, die er vergangene Woche während der Tourismusmesse präsentierte, will er frisches Geld für den Betrieb besorgen. Schließlich sei es das Ziel, den Namen Camelthorn auch in benachbarte Länder zu tragen. Parallel dazu sucht Finkeldey weiterhin händeringend nach einem Investor. "Ideal wäre ein Geldgeber, der auch Erfahrung oder andere Vorteile aus dem Gewerbe mit sich bringt. Zum Beispiel ein Unternehmen aus der Gastronomie", meint der Eigentümer von Camelthorn und verspricht: "Ich mache weiter."

Bei dem vergangene Woche vorgestellten Konzept handelt es sich um einen Fonds zum Schutz des Bierbrauens (Protect the Beer Craft Fund). Dabei könnten Privatpersonen zwischen 1000 und 5000 Namibia-Dollar investieren. Sie würden dafür nicht nur ein Zertifikat für ihren Beitrag erhalten, das ein Jahr lang gültig sei, sondern den "Kleininvestoren" würde auch ein Rabatt auf das Bier eingeräumt, das sie in den darauffolgenden zwölf Monaten kaufen. Der Preisnachlass betrage zehn bis 20 Prozent und hänge vom jeweiligen Investmentpaket ab.

Somit will Finkeldey den Verbrauchern verstärkt die Möglichkeit bieten, seinen Betrieb direkt zu unterstützen - und die Unterstützung braucht die namibische Mikrobrauerei. Wie der Inhaber der AZ erklärte, sei der Export schwierig, da man das Bier kalt lagern müsse, um eine gewisse Haltbarkeit zu bewahren. Dennoch würde Finkeldey 35 Prozent seiner Bierproduktion nach Kapstadt exportieren, gab er an. Überdies habe er Abnehmer in anderen Ländern, beispielsweise den USA.

Indes gebe es auch auf dem hiesigen Markt Verkaufsschwierigkeiten. "Das Camelthorn-Bier ist im Verhältnis zu gewissen anderen Bieren ein wenig teurer", gesteht Finkeldey, unterstreicht allerdings, dass es sich ebenso um ein Qualitätsprodukt aus hiesiger "Handarbeit" handele: Unbehandelt und ungefiltert werde das Camelthorn-Bier abgefüllt und verkauft. Dabei achte Finkeldey auf die Innovation seiner Produkte und die Vielfalt der Bier- und Geschmacksorten. So plane Camelthorn, auch mit anderen typisch namibischen Bier-Zutaten zu experimentieren.

Doch auch um das zukünftige Wachstum macht sich der Mikrobrauerei-Inhaber Gedanken. Finkeldey erklärte, dass sich die gesamte Anlage mittels eines programmierten Computers mit Tastbildschirm überblicken und steuern lasse. Er müsse nur regelmäßig die Werte des Gebräus überprüfen und je nach Bedarf Zutaten hinzugegeben. Aufgrund dieses vereinfachenden Konzepts hoffe Finkeldey, seinen Betrieb irgendwann in Nachbarländer expandieren zu können. "Mit ein wenig Training kann man Jeden anlernen. Zudem kann ich über das Internet auf den Computer einer solchen Anlage zugreifen - rund um die Welt", so der Camelthorn-Chef. Die Vision: Schwesterbetriebe in Nachbarländern - eine Art "Mikrobrauerei-Kette".

Im August 2008 erhielt Jörg Finkeldey eine Braulizenz für seine Mikrobrauerei. Der Start des Unternehmens wurde mit einem Kredit der DBN in Höhe von 10,2 Mio. Namibia-Dollar ermöglicht. Genau zwölf Monate darauf wurde das erste Fass Hefeweizen angestochen und das erste Bier ausgeschenkt (AZ berichtete).

Gleiche Nachricht

 

Erholung gerät ins Stocken

vor 10 stunden | Wirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekWährend die Zentralbank (Bank of Namibia, BoN) im Dezember vergangenen Jahres noch mit einem Wirtschaftswachstum von 1,5 Prozent für 2019 gerechnet...

Mehr Technik für Entbuschung

vor 5 tagen - 12 April 2019 | Landwirtschaft

Von Nina CerezoWindhoek Schätzungsweise 5000 Arbeiter sind laut Colin Lindeque, Geschäftsführer der namibischen Biomasse-Industriegruppe (N-BiG) täglich in Namibia im Einsatz, um Büsche zu roden und...

Keine Änderung im Zinsumfeld

vor 6 tagen - 11 April 2019 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Die Zentralbank (BoN) hält am gegenwärtigen Zinskurs fest und belässt die sogenannte Reporate bei 6,75 Prozent. Das kündigte der stellvertretende BoN-Gouverneur Ebson...

Agribank dient allen Landwirtschafts-Interessenträgern

vor 6 tagen - 11 April 2019 | Landwirtschaft

Die namibische Premierministerin Saara Kuugongelwa-Amadhila betonte während eines Besuches der staatlichen Landwirtschaft-Entwicklungsbank Agribank die Bedeutung und Wichtigkeit der Bank, ihre Interessenträger und Kunden durchgehend über...

Ozetu soll Markt erschließen

vor 6 tagen - 11 April 2019 | Landwirtschaft

Von F. Steffen & O. Tlhage, Windhoek Die Ovaherero-Kommunalverwaltung (OTA) hatte unlängst die Planung zur Errichtung eigener Versteigerungs-Kräle sowie einer Herero-verwalteten Fleischverarbeitungsanlage angekündigt. Die Firma,...

Neckartal-Damm steht erneut

1 woche her - 09 April 2019 | Landwirtschaft

Windhoek/Keetmanshoop (NMH/ste) - Nachdem der Neckartal-Damm nun zu 98 Prozent fertiggestellt ist, hat der Hauptauftragsnehmer Salini SpA erneut die Bauarbeiten eingestellt. Genau wie in der...

Dürrehilfe für Farmer läuft an

1 woche her - 09 April 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (cev) – Seit Montag werden Farmer aus dem privaten Dürrehilfe-Fonds Dare to Care subventioniert. Bisher seien nämlich von den anvisierten Spenden in Höhe von...

Bergbau verdrängt Farmer

1 woche her - 08 April 2019 | Wirtschaft

Von C. Sasman und F. Steffen, WindhoekWie Nujoma am Donnerstag in der Nationalversammlung mitteilte, werde der 15160 Hektar umfassende „Teil A der Farm Okongava Nr...

Austern wieder zum Verzehr freigegeben

1 woche her - 08 April 2019 | Landwirtschaft

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Austern aus Walvis Bay können wieder bedenkenlos verzehrt werden. Das Fischereiministerium hat seine Warnung vor dem Verzehr der Schalentiere aus dem...

Wirtschaftsbeirat soll Konjunktur beleben

1 woche her - 08 April 2019 | Wirtschaft

Windhoek (ms) – Präsident Hage Geingob hat die 23 Mitglieder eines neuen Wirtschaftsbeirats berufen, die unter Vorsitz von Johannes Gawaxab Empfehlungen zur Wiederbelebung der namibischen...