22 März 2012 | Politik

Bundestag zu Herero-Krieg: War es Völkermord?

Windhoek/Berlin - Genau drei Wochen nach Einbringung eines Antrags mit Namibia-/Herero-Bezug im deutschen Bundestag wird dieser heute dort behandelt. Parallel dazu machen diverse Gruppen und Vereinigungen per Resolution für die Bundestagsabgeordneten sowie mit einer öffentlichen Aktion auf dieses Thema aufmerksam.

Urheber des Antrags mit dem Titel "Die deutschen Kolonialverbrechen im ehemaligen Deutsch-Südwestafrika als Völkermord anerkennen und wiedergutmachen" ist die Fraktion Die Linke, federführend dabei deren Bundestagsabgeordneter Niema Movasaat, Mitglied im Ausschuss für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. "Wir sind uns der Tragweite dieses Antrags bewusst und es ist ein gewichtiger Schritt für Deutschland, aber es führt kein Weg daran vorbei", erklärte Movasaat. Er selbst hatte sich auf einer Podiumsdiskussion in Berlin anlässlich des Besuchs der namibischen Schädel-Delegation im Oktober 2011 für den Völkermord entschuldigt. Entwicklungshilfe sei nicht der richtige Weg für die Kompensation des erlittenen Unrechts, sondern Reparationszahlungen an die Opferverbände, sagte er damals und forderte die Bundesregierung auf, den Völkermord offiziell anzuerkennen.

Unterdessen hat sich ein Bündnis der deutschen Zivilgesellschaft aus mehreren Gruppierungen und Organisationen gebildet, das sich mit der Resolution "Völkermord verjährt nicht!" an die Bundestagsabgeordneten wendet und diese aufruft, dem genannten Antrag zuzustimmen. Die Verfasser der Resolution bezeichnen sich selbst als "die Schwarzen und weißen Initiativen, Organisationen und Institutionen der Zivilgesellschaft"; sie führen aus: "Ausdrücklich stellen wir uns hinter die Forderung der Opferverbände nach ideeller und auch materieller Entschädigung". Für den heutigen Donnerstag haben sie um 10 Uhr zu einer "Presseaktion" und um 17 Uhr zu einem "Fototermin" - jeweils vor dem Reichstagsgebäude - eingeladen.

Bereits vor vier Jahren - im Juni 2008 - hat der Bundestag zuletzt diese Thematik behandelt, wenngleich das Wort "Völkermord" nicht genannt wurde. Damals hat ebenfalls die Fraktion Die Linke einen Antrag eingebracht, dessen Titel lautete: "Anerkennung und Wiedergutmachung der deutschen Kolonialverbrechen". Der Antrag wurde in zweiter Lesung mit den Stimmen von CDU/CSU, SPD und FDP abgelehnt, während sich die Grünen der Stimme enthielten.

Gleiche Nachricht

 

SA-Sondergesandte nach Afrika

vor 6 tagen - 16 September 2019 | Politik

Windhoek (ste) • Ein Team von Sonderbeauftragten, das von Präsident Cyril Ramaphosa ernannt wurde, hat am vergangenen Samstag mit seinem Einsatz begonnen, im Auftrag des...

Nujoma ehrt Robert Mugabe

vor 6 tagen - 16 September 2019 | Politik

Swakopmund/Harare (er) • Altpräsident Sam Nujoma hat den verstorbenen Ex-Präsidenten von Simbabwe, Robert Mugabe, als „großen Freiheitskämpfer“ verehrt. Nujoma und weitere angereiste Spitzenleute aus verschiedenen...

Im Klartext | Wahl 2019

vor 6 tagen - 16 September 2019 | Politik

Namibias Hang zur Demokratie ist die Folge der vorigen Unzufriedenheit mit dem Autoritarismus. Im Grunde haben Namibier mehr Erfahrung mit der Kolonialherrschaft als mit der...

Indische Fregatte INS Tarkash besucht Walvis Bayer Hafen

1 woche her - 12 September 2019 | Politik

Swakopmund/Walvis Bay (er) • In der kommenden Woche wird die indische Fregatte INS Tarkash mehrere Tage lang Namibia besuchen. Wie das indische Hochkommissariat in Windhoek...

Geingob würdigt Mugabe posthum

1 woche her - 09 September 2019 | Politik

Windhoek (ms) • Präsident Hage Geingob hat den am Freitag verstorbenen Ex-Präsidenten von Simbabwe, Robert Mugabe, als „herausragenden Revolutionär und willensstarken Freiheitskämpfer“ bezeichnet, der „erhebliche...

Im Klartext - Wahl 2019

1 woche her - 09 September 2019 | Politik

Es ist die Art der Demokratie, mächtige Führer in Schach zu halten. Die Gewaltenteilung in Namibia auf drei Regierungsebenen, verpflichtet alle drei zur Rechenschaft. Dies...

Austausch mit Namibiern wird Offenbarung

1 woche her - 09 September 2019 | Politik

Von Eberhard Hofmann, WindhoekBei dem namibisch-chinesischen Arbeitskreis über die Beziehungen der beiden Länder und zur Frage, wie chinesischer Sozialismus für ein Sozialismus-Modell in Namibia Pate...

Generationswechsel bleibt aus

1 woche her - 09 September 2019 | Politik

Von Marc Springer WindhoekMit einigen wenigen Ausnahmen haben sämtliche altgedienten Minister der SWAPO einen derart hohen Listenplatz errungen, dass ihnen der Wiedereinzug in die Nationalversammlung...

Staatlicher Diamantenfonds ist unnötig

vor 2 wochen - 04 September 2019 | Politik

Windhoek (NMH/ste) • Der Vorsitzende des ständigen parlamentarischen Ausschusses für Wirtschaft und öffentliche Verwaltung und RDP-Abgeordnete, Mike Kavekotora, machte während einer Anhörung unlängst keinen Hehl...

Ringen um Caprivi-Exilanten dauert an

vor 2 wochen - 04 September 2019 | Politik

Von Marc SpringerWindhoekWie Muyongo in einer Presseerklärung mitteilte, würde es die Rechtstaatlichkeit und Demokratie in Botswana beschädigen, falls Flüchtlinge aus dem Caprivi (heute Sambesi-Region) gegen...