22 März 2012 | Politik

Bundestag zu Herero-Krieg: War es Völkermord?

Windhoek/Berlin - Genau drei Wochen nach Einbringung eines Antrags mit Namibia-/Herero-Bezug im deutschen Bundestag wird dieser heute dort behandelt. Parallel dazu machen diverse Gruppen und Vereinigungen per Resolution für die Bundestagsabgeordneten sowie mit einer öffentlichen Aktion auf dieses Thema aufmerksam.

Urheber des Antrags mit dem Titel "Die deutschen Kolonialverbrechen im ehemaligen Deutsch-Südwestafrika als Völkermord anerkennen und wiedergutmachen" ist die Fraktion Die Linke, federführend dabei deren Bundestagsabgeordneter Niema Movasaat, Mitglied im Ausschuss für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. "Wir sind uns der Tragweite dieses Antrags bewusst und es ist ein gewichtiger Schritt für Deutschland, aber es führt kein Weg daran vorbei", erklärte Movasaat. Er selbst hatte sich auf einer Podiumsdiskussion in Berlin anlässlich des Besuchs der namibischen Schädel-Delegation im Oktober 2011 für den Völkermord entschuldigt. Entwicklungshilfe sei nicht der richtige Weg für die Kompensation des erlittenen Unrechts, sondern Reparationszahlungen an die Opferverbände, sagte er damals und forderte die Bundesregierung auf, den Völkermord offiziell anzuerkennen.

Unterdessen hat sich ein Bündnis der deutschen Zivilgesellschaft aus mehreren Gruppierungen und Organisationen gebildet, das sich mit der Resolution "Völkermord verjährt nicht!" an die Bundestagsabgeordneten wendet und diese aufruft, dem genannten Antrag zuzustimmen. Die Verfasser der Resolution bezeichnen sich selbst als "die Schwarzen und weißen Initiativen, Organisationen und Institutionen der Zivilgesellschaft"; sie führen aus: "Ausdrücklich stellen wir uns hinter die Forderung der Opferverbände nach ideeller und auch materieller Entschädigung". Für den heutigen Donnerstag haben sie um 10 Uhr zu einer "Presseaktion" und um 17 Uhr zu einem "Fototermin" - jeweils vor dem Reichstagsgebäude - eingeladen.

Bereits vor vier Jahren - im Juni 2008 - hat der Bundestag zuletzt diese Thematik behandelt, wenngleich das Wort "Völkermord" nicht genannt wurde. Damals hat ebenfalls die Fraktion Die Linke einen Antrag eingebracht, dessen Titel lautete: "Anerkennung und Wiedergutmachung der deutschen Kolonialverbrechen". Der Antrag wurde in zweiter Lesung mit den Stimmen von CDU/CSU, SPD und FDP abgelehnt, während sich die Grünen der Stimme enthielten.

Gleiche Nachricht

 

Twaloloka wird für „politische Zwecke“ missbraucht

vor 16 stunden | Politik

Swakopmund/Walvis Bay/Windhoek (er) - Nach dem Großbrand in Twaloloka, der informellen Siedlung in Walvis Bay, werfen sich die Regierungspartei Swapo und die Oppositionspartei PDM gegenseitig...

Itulas IPC soll dem Volk dienen

vor 16 stunden | Politik

Windhoek (NMH/ste) - Der unabhängige Kandidat für die Präsidentschaftswahl im November 2019, Dr. Panduleni Itula, hat am vergangenen Wochenende seine Partei, die „Independent Patriots for...

Geingob gibt sich kämpferisch

vor 5 tagen - 29 Juli 2020 | Politik

Von Marc Springer, Windhoek„In den vergangenen drei Tagen haben wir bewiesen, dass die SWAPO eine dynamische und innovative Partei ist“, erklärte Geingob am Montag zum...

Trumps Kandidat

vor 6 tagen - 28 Juli 2020 | Politik

Deutsche Presse-Agentur - dpaWashington US-Präsident Donald Trump will einen ehemaligen Heeresoffizier, Oberst a.D. Douglas Macgregor, als Nachfolger von Richard Grenell als US-Botschafter nach Berlin schicken....

SWAPO auf Selbstfindungskurs

1 woche her - 27 Juli 2020 | Politik

Von Marc SpringerWindhoekViele unserer Kritiker werden behaupten, dass diese Selbstanalyse ein Zeichen dafür sei, dass die SWAPO ihre politische Vorherrschaft verloren hat“, sagte Staats- und...

Festnahmen und Gewalt bei Demonstration gegen Netanjahu

1 woche her - 26 Juli 2020 | Politik

Jerusalem (dpa) - Die israelische Polizei ist in der Nacht zum Sonntag in Jerusalem gewaltsam gegen Teilnehmer einer Demonstration gegen den rechtskonservativen Regierungschef Benjamin Netanjahu...

China lässt ebenfalls Konsulat schließen

1 woche her - 24 Juli 2020 | Politik

Peking (dpa) - Als Reaktion auf die Schließung eines chinesischen Konsulats in Houston hat China seinerseits die USA aufgefordert, ihre diplomatische Vertretung in der südwestchinesischen...

Premierministerin stellt Innovationsrichtlinie vor

1 woche her - 23 Juli 2020 | Politik

Windhoek (Nampa/sb) - Die namibische Premierministerin Saara Kuugongelwa-Amadhila hat gestern in Windhoek eine Innovationsrichtlinie für den öffentlichen Sektor vorgestellt. Die „Public Sector Innovation Policy“ zielt...

Wilderei weiterhin ein Problem

1 woche her - 23 Juli 2020 | Politik

Windhoek (Nampa/sb) - Bewohner aus den informellen Siedlungen in Windhoek wildern häufig im Daan-Viljoen-Park und stellen somit eine ständige Bedrohung für das betroffene Wildreservat...

Umstrittenste Punkte gelöst

1 woche her - 21 Juli 2020 | Politik

Brüssel Deutsche Presse-Agentur - dpaMit einem Haushalts- und Finanzpaket von historischem Umfang nimmt die Europäische Union den Kampf gegen die coronabedingte Wirtschaftskrise auf. Nach einem...