22 März 2012 | Politik

Bundestag zu Herero-Krieg: War es Völkermord?

Windhoek/Berlin - Genau drei Wochen nach Einbringung eines Antrags mit Namibia-/Herero-Bezug im deutschen Bundestag wird dieser heute dort behandelt. Parallel dazu machen diverse Gruppen und Vereinigungen per Resolution für die Bundestagsabgeordneten sowie mit einer öffentlichen Aktion auf dieses Thema aufmerksam.

Urheber des Antrags mit dem Titel "Die deutschen Kolonialverbrechen im ehemaligen Deutsch-Südwestafrika als Völkermord anerkennen und wiedergutmachen" ist die Fraktion Die Linke, federführend dabei deren Bundestagsabgeordneter Niema Movasaat, Mitglied im Ausschuss für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. "Wir sind uns der Tragweite dieses Antrags bewusst und es ist ein gewichtiger Schritt für Deutschland, aber es führt kein Weg daran vorbei", erklärte Movasaat. Er selbst hatte sich auf einer Podiumsdiskussion in Berlin anlässlich des Besuchs der namibischen Schädel-Delegation im Oktober 2011 für den Völkermord entschuldigt. Entwicklungshilfe sei nicht der richtige Weg für die Kompensation des erlittenen Unrechts, sondern Reparationszahlungen an die Opferverbände, sagte er damals und forderte die Bundesregierung auf, den Völkermord offiziell anzuerkennen.

Unterdessen hat sich ein Bündnis der deutschen Zivilgesellschaft aus mehreren Gruppierungen und Organisationen gebildet, das sich mit der Resolution "Völkermord verjährt nicht!" an die Bundestagsabgeordneten wendet und diese aufruft, dem genannten Antrag zuzustimmen. Die Verfasser der Resolution bezeichnen sich selbst als "die Schwarzen und weißen Initiativen, Organisationen und Institutionen der Zivilgesellschaft"; sie führen aus: "Ausdrücklich stellen wir uns hinter die Forderung der Opferverbände nach ideeller und auch materieller Entschädigung". Für den heutigen Donnerstag haben sie um 10 Uhr zu einer "Presseaktion" und um 17 Uhr zu einem "Fototermin" - jeweils vor dem Reichstagsgebäude - eingeladen.

Bereits vor vier Jahren - im Juni 2008 - hat der Bundestag zuletzt diese Thematik behandelt, wenngleich das Wort "Völkermord" nicht genannt wurde. Damals hat ebenfalls die Fraktion Die Linke einen Antrag eingebracht, dessen Titel lautete: "Anerkennung und Wiedergutmachung der deutschen Kolonialverbrechen". Der Antrag wurde in zweiter Lesung mit den Stimmen von CDU/CSU, SPD und FDP abgelehnt, während sich die Grünen der Stimme enthielten.

Gleiche Nachricht

 

Termin für Parlamentswahl bekannt

vor 7 stunden | Politik

Von Nina CerezoWindhoekFreie Wahlen, bei denen alle Stimmberechtigen die Möglichkeit zur Teilnahme haben und ihre favorisierten politischen Führer wählen, ist für eine Demokratie unerlässlich.“ So...

Wahlen finden am 27. November statt

vor 2 tagen - 17 Mai 2019 | Politik

Windhoek (nic) – Die Wahlen der Präsidentschaft und Nationalversammlung finden am 27. November 2019 statt. Dies gab heute Vormittag die namibische Wahlkommission (ECN) bei der...

Wenn Unrecht verdrängt wird

vor 3 tagen - 17 Mai 2019 | Politik

Anerkennung und Rehabilitation. Das ist alles, was die ehemaligen SWAPO-Dissidenten fordern, die über Jahre in den sogenannten Lubango-Kerkern gefangen gehalten und gefoltert wurden. Das ist...

Privatsektor vermisst Mitspracherecht

vor 3 tagen - 17 Mai 2019 | Politik

Von Catherin SasmanWindhoek Die Studie des Forums für die Erforschung der Wirtschaftspolitik EPRA, die sich mit dem Gesetzesentwurf zur wirtschaftlichen Ermächtigung NEEEF auseinandergesetzt hat, beschert...

Guibeb sorgt für deutsche Schlagzeile

vor 3 tagen - 17 Mai 2019 | Politik

Windhoek (ste) - In einem Artikel der Bild-Zeitung wird der namibische Botschafter in Deutschland Andreas Guibeb scharf angegriffen. Der Botschafter habe Schulden in Höhe von...

Wahrheitskommission bleibt Tabu

vor 4 tagen - 16 Mai 2019 | Politik

Von NMH, M. Springer, WindhoekBei einem Treffen mit Überlebenden der sogenannten Lubango-Kerker warnte Geingab gestern im Staatshaus zum widerholten Male davor, dass Namibia „in Flammen...

Vertrauen schwindet

vor 5 tagen - 15 Mai 2019 | Politik

Von Catherin Sasman & Frank Steffen, Windhoek Die namibische Premierministerin, Saara Kuugongelwa-Amadhila, hatte im August 2018 als Teil einer weiteren Gesprächsrunde über den Gesetzesentwurf zur...

Südafrika hat gewählt: Kontinuität statt Wandel

vor 5 tagen - 15 Mai 2019 | Politik

Die südafrikanischen Wahlen vom 8. Mai finden, gemessen an den in europäischen Medien sonst höchstens in Form von Randnotizen wahrgenommenen Wahlen afrikanischer Staaten, eine beachtliche...

Geingob gratuliert Nujoma

vor 6 tagen - 14 Mai 2019 | Politik

Windhoek (ste) - Anlässlich des 90. Geburtstages des namibischen Gründungspräsidenten, Dr. Samuel Nujoma, gratulierte der amtierende Präsident Hage Geingob, dem als „Vater der Nation“ verehrten...

Offener Brief an Deutschland

1 woche her - 13 Mai 2019 | Politik

Das Europäische Zentrum für Verfassungs- und Menschenrechte definiert sich auf seiner Internetseite wie folgt: „Dem Unrecht das Recht entgegensetzen - das ist das erklärte Ziel...