21 Juni 2021 | Wirtschaft

Bundeskartellamt nimmt auch Apple unter die Lupe

GAFA ist eine gängige Abkürzung für die Digital-Giganten Google, Apple, Facebook und Amazon. Mit den Ermittlungen gegen Apple stehen nun alle vier im Visier des Bundeskartellamts, das seit Januar neue Möglichkeiten zum Vorgehen gegen große Plattformen hat.

Bonn (dpa) - Das Bundeskartellamt nutzt seine neuen Möglichkeiten zum Vorgehen gegen große Digital-Plattformen nun auch für Ermittlungen gegen Apple. "Wir werden jetzt prüfen, ob Apple rund um das iPhone mit dem proprietären Betriebssystem iOS ein digitales Ökosystem über mehrere Märkte errichtet hat", kündigte Kartellamts-Präsident Andreas Mundt am Montag an.

Mit der Reform des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) im Januar kann das Kartellamt leichter gegen große Digitalunternehmen vorgehen, die über Grenzen zwischen verschiedenen Marktbereichen hinweg für den Wettbewerb von Bedeutung sind. Die Behörde prüft auf dieser Grundlage bereits Facebook, Amazon und Google.

"Wir freuen uns darauf, unseren Ansatz mit dem Bundeskartellamt zu diskutieren und einen offenen Dialog über alle Bedenken zu führen", hieß es am Montag in einer Reaktion von Apple auf die Ermittlungen. Der Konzern sei "stolz darauf, ein Motor für Innovation und Arbeitsplätze zu sein". Allein die iOS-Plattform unterstütze mehr als 250 000 Arbeitsplätze in Deutschland.

Das Bundeskartellamt verweist darauf, dass Apple neben iPhones auch Tablets, Computer und tragbare Geräte wie eine Computer-Uhr sowie diverse Dienste bis hin zu Musik- und Video-Streaming anbietet. «Ein Schwerpunkt der Ermittlungen wird auf dem Betrieb des App Stores liegen, da er Apple vielfach befähigt, Einfluss auf die Geschäftstätigkeit Dritter zu nehmen», betonte Mundt.

Apples App-Store-System wird bereits von der EU-Kommission untersucht, die dem Konzern unfairen Wettbewerb mit anderen Anbietern von Musikstreaming-Diensten vorwirft. Dabei steht unter anderem die Abgabe von 15 bis 30 Prozent auf im App Store erzielte Digital-Erlöse im Mittelpunkt.

Das Kartellamt stellte auch weitere Ermittlungen gegen Apple nach Beschwerden über "potenziell wettbewerbsgefährdende Praktiken" in Aussicht. Dabei geht es zum einen darum, dass Apple Nutzern im Frühjahr die Möglichkeit gab, App-Entwicklern die Nachverfolgung ihrer Aktivitäten über verschiedene Apps und Dienste hinweg zu verbieten. Zum anderen werde die Vorinstallation ausschließlich eigener Apps in Beschwerden als mögliche Selbstbevorzugung angeprangert.

Auch bei Google, Facebook und Amazon prüft das Kartellamt, ob sie eine marktübergreifende Bedeutung für den Wettbewerb haben. Bei Google etwa komme dies, "aufgrund der Vielzahl an digitalen Diensten wie der Suchmaschine, YouTube, Maps, dem Betriebssystem Android oder dem Browser Chrome" in Betracht, hieß es etwa bei der Einleitung des Verfahrens gegen den Internet-Konzern Ende Mai. Bei Amazon sieht das Kartellamt die mögliche marktübergreifende Rolle bei den diversen Online-Marktplätzen und digitalen Angeboten.

Facebook prüft das Kartellamt bereits seit Januar nach den neuen Regelungen. Damit wurde die Untersuchung zur Verknüpfung von Nutzer-Accounts der Tochterfirma Oculus mit Facebook ausgeweitet. Oculus ist im Geschäft mit virtueller Realität, bei der Nutzer mit Spezialbrillen in digitale Welten eintauchen können. Angesichts der Kartellamts-Ermittlungen hat Oculus die neue VR-Brille Quest 2 in Deutschland immer noch nicht auf den Markt gebracht.

Gleiche Nachricht

 

Namibia's mining environment remains favourable

vor 14 stunden | Wirtschaft

PHILLEPUS UUSIKUDiamond, zinc and uranium production were the main drivers of mining output for the month of May 2021.According to the Namibia Statistics Agency (NSA),...

Namibians adjust social patterns in raging pandemic

vor 1 tag - 26 Juli 2021 | Wirtschaft

Ndalimpinga Iita - Late morning at a far-flung village in the Oshana region, northern Namibia, self-employed Selma Shilongo remained indoors, contrasting her once active social...

New electronic transfer system to be launched

vor 5 tagen - 22 Juli 2021 | Wirtschaft

A new electronic funds transfer system has been gradually introduced into the Namibian market, with all stakeholders in the banking industry collaborating on the wide-ranging...

Namibia’s construction sector still on mute

vor 6 tagen - 21 Juli 2021 | Wirtschaft

PHILLEPUS UUSIKULand delivery was one of the challenges pointed out in the recently released First National Bank (FNB) residential property report.According to the report, for...

Investors capitalising on low property prices

1 woche her - 20 Juli 2021 | Wirtschaft

PHILLEPUS UUSIKUThe accommodative monetary policy and struggling rental market has created a window of opportunity for property investors to capitalise on distressed sales.According to Frans...

'Freedom day' in England despite warnings

1 woche her - 20 Juli 2021 | Wirtschaft

London - Virtually all pandemic restrictions were lifted in England yesterday but "freedom day" was met with deep concern from scientists as coronavirus cases surge...

SA unrest to prove costly for economic activity

1 woche her - 20 Juli 2021 | Wirtschaft

The current unrest in South Africa will likely prove costly for the country in terms of damage to property, dampening subdued confidence and weighing on...

Africa needs vaccines to revive tourism

1 woche her - 20 Juli 2021 | Wirtschaft

DUNCAN MIRIRIAfrican countries need to get equal access to Covid-19 vaccines so they can start rebuilding their devastated tourism industries, Kenya's tourism minister said on...

Jährliche Inflation berechnet

1 woche her - 20 Juli 2021 | Wirtschaft

Die jährliche Inflationsrate stand im Juni 2021 bei 4,1 Prozent. Im Vergleich zum vergangenen Jahr zeigt sich damit eine deutliche Veränderung - im Juni 2020...

Blaubeerernte: hohe Erwartungen

1 woche her - 15 Juli 2021 | Landwirtschaft

Von Elvira Hattingh und Steffi Balzar, WindhoekDas Unternehmen Mashare Berries Farming erwartet eigenen Aussagen zufolge, dass seine aktuelle Blaubeerenernte dreimal so hoch ausfallen wird, wie...