04 November 2010 | Natur & Umwelt

Bäume an Rastplätzen und Fernstraßen

Heute sollen zwei holzige Gewächse beschrieben werden, die zu dieser Jahreszeit vorwiegend in den südlichen und westlichen Landesteilen auffallen. Sie stehen zwar nicht an Rastplätzen, sind aber von der Straße aus häufig und deutlich zu sehen.

Der Flügelfruchtstrauch
(Phaeoptilum spinosum)
Familie Nyctaginaceae = Drillings- oder Wunderblumengewächse
Wer in den Monaten Oktober bis Februar in den südwestlichen Zweidritteln Namibias unterwegs ist, dem werden die Bougainvillea-farbenen sparrigen Sträucher auffallen, die dort besonders auf gestörten Flächen längs der Straßen vorkommen. Es sind vielstämmige, vielfach verzweigte Sträucher mit gebogenen, sprossdornigen Zweigen, die nur während dieser Zeitspanne durch ihre zahlreichen, leuchtend rosaroten vierflügeligen Früchte auffallen.
Er ist unter den folgenden Namen bekannt: E. brittle thorn; A. brosdoring; wilde bougainvillea; H. otjinanguruve. Für den Gattungsnamen konnte ich keine einleuchtende Erklärung finden, der Artname spinosum bedeutet dornig. Da die Bougainvillea auch zu den Drillingsblumengewächsen gehört, ist der Name "wilde Bougainvillea" einigermaßen zutreffend, weil die Farbe der Früchte ähnlich wirkt wie die der Bougainvilleablüten. Die Namen "brittle thorn" und "brosdoring' bedeuten 'brüchige Dornen' und sind ebenfalls zutreffend.
Die Sträucher sind dicht verzweigt, wirken 'unordentlich', werden bis 3 m hoch und etwa ebenso breit. Man findet sie in den trockeneren Landesteilen, südlich einer Linie von dem Knick in der Ostgrenze Namibias bis etwa Epupa am Kunene
Der graue, verhältnismäßig glatte Stamm ist meist unter dem Gewirr der Zweige gar nicht zu erkennen. Die glatte Rinde der Zweige ist hellgrau. Die brüchigen Sproßdornen sind mit derselben Rinde bedeckt wie die Zweige und die sehr kleinen und schmalen, graugrünen Blätter stehen einzeln oder gebüschelt. Die zahlreichen blaßgelben röhrenförmige Blüten ähneln den eigentlichen Blüten der Bougainvillea, die sich als gelblichweiße kleine Gebilde zwischen den leuchtend bunten Hüllblättern verbergen. Sie stehen meist gebüschelt an Kurztrieben. Ohne die leuchtend rosaroten, papierartig vierflügeligen Früchte würde man dem Strauch keinerlei Aufmerksamkeit schenken. Diese Früchte können allerdings auch cremefarben oder silbrig weiß sein.
Bemerkungen: In der Blüte lockt dieser Strauch zahlreiche Vögel und Insekten an. Im Vergleich zu den Früchten sind die Blüten zwar unscheinbar, aber aus der Nähe gesehen ist ein blühender Flügelfruchtstrauch ein sehr schöner Anblick. Ohne Blüten und Früchte ist er leicht mit einigen der Bocksdornarten zu verwechseln (Lycium spp), die jedoch violette Röhrenblüten und kleine rote runde Beeren tragen. Nach Angabe des Namibia Baumatlas gehört der Flügelfruchtstrauch zu den etwa 27 Arten in Namibia, die sich gern auf gestörten oder überweideten Böden ausbreiten und verdient damit den Volksnamen "Bankrottbossie" .
Nur im südöstlichen Viertel Namibias etwa von Rehoboth an südostwerts anzutreffen ist der
Der Fahlkameldorn (Acacia haematoxylon) aus der Familie Mimosaceae. Sein charakteristisches Merkmal sind die extrem fein gefiederten Blätter, deren winzigen Fiederblättchen einander dicht überlappen und dicht mit weichen grauen Haaren bedeckt sind. Er gedeiht fast ausschließlich auf tiefem roten Sand von Rehoboth an südostwärts und bis an die Oranjemündung, ebenso wie in den angrenzenden Kalaharigebieten Botswanas und der Republik Südafrika.
Die europäischen Namen "grey camel thorn" und "vaalkameeldoring" deuten alle auf das silbriggraue Laub hin. Der botanische Artname haematoxylon bedeutet "Blutholz" und bezieht sich auf das tiefrote Kernholz dieses Baumes.
Der Fahlkameldorn ist ein bis 6 m hoher Strauch oder Baum mit hängenden Zweigen und graubraunem Stamm. Die Zweige sind grausamtig behaart. Die kräftigen, geraden, weißen Dornen stehen paarweise und werden bis 6 cm lang. Ab November bis Januar erscheinen die goldgelben Kugelblüten.
Die schmalen, leicht sichelförmigen Hülsen werden bis 14 cm lang, sind dicht grausamtig behaart und zwischen den Kernen leicht eingeschnürt.
Bemerkungen: dieser anmutige kleine Baum hebt sich durch seinen dunklen Stamm und das graugrüne Laub sehr schön vor dem roten Sand seines Verbreitungsgebietes ab. Er soll auf anderen Böden und außerhalb des Halbwüstenklimas nur sehr schwer heranzuziehen sein. In manchen Gebieten kommen Kreuzungen zwischen dem Fahlkameldorn und dem echten Kameldorn (Acacia erioloba) vor. Diese Bäume ähneln in der Wuchsform, Größe und Hülsenform dem Kameldorn, haben aber die viel kleineren und charakteristisch grausamtig behaarten Blättchen des Fahlkameldornbaumes.

Gleiche Nachricht

 

Klimawandel bremst Aquakultur

vor 1 tag - 22 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, LüderitzbuchtDas Seminar unter dem Titel „Enhancing Climate Change Resilience in the Benguela Current Fisheries System“ hat am Montag in Lüderitzbucht begonnen und...

Wo sind sie denn, die Giraffen?

vor 1 tag - 22 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Von Marcel Nobis, Windhoek Aufregung macht sich bei den Kindern breit. Mit schnellen Schritten laufen sie das staubige Flussbett entlang, eigentlich sollen sie mucksmäuschenstill sein,...

Ministerium erschießt Hyänen

vor 2 tagen - 21 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Aus (nic) – Das Umweltministerium hat drei in der Garub-Ebene lebende Hyänen zum Schutz der Wilden Pferde erschossen. Dies gab die Behörde gestern schriftlich bekannt...

MET erlaubt Mangan-Export

vor 3 tagen - 20 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Von C. Sasman, M. SpringerWindhoek/Lüderitzbucht – Die Freigabe des Ministeriums wurde bereits am 7. Februar erteilt und nun von Pressesprecher Romeo Muyunda bestätigt. Dieser teilte...

Verdachtsfälle auf Nachbarinsel

vor 3 tagen - 20 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, LüderitzbuchtOffiziell sind es 345 Pinguin-Kadaver, die bis dato auf der Halifax-Insel bei Lüderitzbucht eingesammelt und verbrannt worden sind. „Die Dunkelziffer liegt aber...

Sorge um Langusten-Fischerei

vor 4 tagen - 19 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Lüderitzbucht„Um die Langusten-Fischerei steht es derzeit schlecht“, sagte die Fischerei-Expertin Dr. Carola Kirchner gleich zu Beginn des Workshops und ergänzte: „Vielleicht kann...

Vogelzählung an der Küste

vor 4 tagen - 19 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek/Walvis Bay (nic) – Mit weniger Flamingos als gedacht, aber Anstiegen bei anderen Arten endete die jüngste Vogelzählung im Feuchtgebiet bei Walvis Bay. Laut Peter...

Verlierer der Tierwelt: Welt-Pangolin-Tag will Schutz der Schuppentiere fördern

1 woche her - 15 Februar 2019 | Natur & Umwelt

„Tannenzapfen mit Füßen“ oder „Mini-Drache“ wird er auch liebevoll genannt – doch so schön die Bezeichnungen für den Pangolin sind, so sehr ist er auch...

Belohnungskonzept punktet

1 woche her - 15 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Von Nina CerezoWindhoekEs ist nur wenige Tage her, dass in Malaysia eine Rekordsumme von knapp 30 Tonnen tiefgefrorenen Pangolinen konfisziert wurde. Gemäß der internationalen Organisation...

Löwe bei Okondjatu erlegt

1 woche her - 15 Februar 2019 | Natur & Umwelt

Windhoek (cev) – Offenbar ist ein männlicher Löwe in der Gegend zwischen Okakarara und Otjinene erschossen worden. Das geht aus anonymen Hinweisen hervor, die allerdings...