22 März 2019 | Geschichte

Buch Hilpisch DSWA

Mehr Übersicht, aber noch kein Brückenschlag

Der Autor Hans Hilpisch bietet in der broschürten Schrift „Die Kolonialkriege in Deutsch-Südwestafrika 1904-1908“ einen Überblick der Publikationen über den Geschichtsabschnitt, insbesondere zur Genozid-Kontroverse. Die Schrift wurde Ende 2018 neben der Autobiographie des Swapo-Altkämpfers Andrew Niikondo sowie einem weiteren Werk von Hilpisch, „Hauptman Kurt Streitwolf“, bei der Namibia Wissenschaftlichen Gesellschaft in Windhoek (NWG) bereits kurz vorgestellt.

Der anspruchsvolle Untertitel zum Kolonialkrieg lautet: „Daten, Fakten und eine kritische Auseinandersetzung mit den widersprüchlichen Forschungsergebnissen der letzten Jahrzehnte.“ Der Autor bemüht sich um eine Bereinigung zwischen „Dichtung und Wahrheit“, „fact and fiction“ und zitiert dabei Stellungnahmen und Positionen aus sowohl aus dem Lager der faktischen und Quellen-orientierten Autoren sowie aus dem Kamp der post-faktischen Historiker, die unter vorgegebenem Dogma höchst selektiv, die Gesamtschau vermeidend, zwar von einigen belegbaren Tatsachen ausgehen, aber dennoch exklusive Deutungshoheit der Kolonialgeschichte und das Monopol einer moralischen Kommandohöhe beanspruchen. In Hilpischs Schrift ist zwischen den beiden Lagern keinerlei Annäherung zu erkennen. Wenn im Untertitel von „widersprüchlichen Forschungsergebnissen“ die Rede ist, muss das eingeschränkt werden, denn bei vielen Schriften über den Kolonialkrieg und zum Genozid-Dogma handelt es sich lediglich um abgeschriebene Positionen mit einem Aufguss neuer Formulierungen und keinerlei originelle Forschung. Das geht schon allein aus dem unreflektierten Umgang mit Toten- und Opferziffern hervor.

Es wäre falsch, die von Hilpisch zitierten Autoren einfach nach einem Schwarz-Weiß-Muster in Erleuchtete und Nachholungsbedürftige, also ohne gleitenden Übergang in „Schafe und Böcke“ einzuteilen. Aber es ist sein Verdienst, das breite Spektrum der Geschichtseinordnung und bisher unwiderlegte Forschungsergebnisse aufzuzeigen, mit denen Namibier und sonstig Interessierte bei kritischer Aufarbeitung etwas anfangen können. Der Autor lässt alle, wenn auch nur kurz, zu Wort kommen, bzw. zieht ihre Beurteilung zustimmend oder je nach Fall ablehnend heran, wenn er sein eigenes streng faktisch belegtes Geschichtsbild des Kolonialkrieges entwirft.

Vom ideologischen DDR-Historiker Drechsler, der seine Gefolgschaft unter anderen in Zimmerer und Zeller gefunden hat bis zum Propaganda-Blaubuch der Briten geht es über Heiner Schneider-Waterberg, Brigitte Lau, Dr. Maria Fisch, Walter Nuhn, Walter Rahn und vielen anderen bis zum Spiegel-Beitrag von 2016 zum Völkermordthema, Ausgabe 24. Hilfreich sind das ausführliche Quellenverzeichnis, weitere Literaturangaben sowie die Liste der Stammes- und Personennamen, Sachbezeichnungen und Abkürzungen. Eine der jüngsten einschlägigen Schriften zum Thema von Christian W. Zöllner (Deutsch-Hererokrieg 1904; Lorenz-von-Stein-Institut, Kiel 2017), „Eine Betrachtung unter dem Aspekt Völkermord“ ist bei Hilpisch unbeachtet geblieben.

Hilpisch schließt ab und distanziert sich: „Ideologische Verblendung und tiefsitzendes historisches Schuldgefühl beherrschen viele Denkweisen und verschließen die Augen für das, was tatsächlich geschehen ist.“

Für Leser und Namibier, die sich um ein umfassendes Geschichtsverständnis bemühen, aber auch Anhängern der postfaktischen Myopie, hat Hilpisch allerhand zu bieten. Eberhard Hofmann

Die Kolonialkriege in Deutsch-Südwestafrika (1904-1908) - Daten, Fakten und eine kritische Auseinandersetzung mit den widersprüchlichen Forschungsergebnissen der letzten Jahrzehnte von Hans Hilpisch. Kuiseb-Verlag, Windhoek, 2018. Druck: Typoprint (Pty), Windhoek Namibia. Broschürter Einband, 104 Seiten, mit historischen Landkarten. ISBN Namibia: 978-99945-76-58-6. ISBN Deutschland: 978-3-941602-05-2. Unverbindlicher Richtpreis: 200 N$.

Gleiche Nachricht

 

Vor 50 Jahren

vor 3 stunden | Geschichte

DREI LANDWIRTSCHAFTLICHE KONGRESSE Windhoek - Drei landwirtschaftliche Kongresse finden in diesem und im nächsten Monat in Windhoek und Keetmanshoop statt. Der Verband der südwestafrikanischen Fleischproduzenten...

Briefe 1893 - 1904 (XXXII Brief, Teil 2/3)

vor 5 tagen - 12 April 2019 | Geschichte

Um nun wieder auf den Farmer zu kommen, so sind die Preise für Kost und anderweitige Bedürfnisse gleich geblieben (der Zoll hat letztere noch viel...

Vor 50 Jahren

vor 6 tagen - 11 April 2019 | Geschichte

10. April 1969 STADTRAT BILLIGT BLOCKENTWICKLUNG Windhoek - Grundsätzlich gebilligt hat der Windhoeker Stadtrat am Mittwoch im Rahmen einer Sondersitzung die Blockentwicklung, um den Wohnungsbau...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 10 April 2019 | Geschichte

9. April 1969 PROF. BARNARD IM JULI IN WINDHOEK Windhoek - Vom 30. Juni bis zum 4. Juli soll in Windhoek eine Winterschule mit Vorlesungen...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 09 April 2019 | Geschichte

8. April 1969 BAUCHLANDUNG AUF DEM STRIJDOM-FLUGHAFEN Windhoek - Eine Privatmaschine aus Johannesburg musste am Donnerstag auf dem Strijdom-Flugplatz eine Bauchlandung durchfuhren, nachdem das ausfahrbare...

Vor 50 Jahren

1 woche her - 08 April 2019 | Geschichte

3. April 1969Südafrika exportiert „know-how“ Johannesburg - Shaft Sinkers (Pty) Ltd. und Mining and Engineering Technical Services, die beide zum Bereich der Anglo American corporation...

Briefe 1893 - 1904 (XXXII Brief, Teil 1/3)

1 woche her - 05 April 2019 | Geschichte

Uitdrai, den 7. Oktober 1898 Lieber Vater! Den letzten Brief hatte ich damals geschrieben, von Zaobis aus, als ich nach Mund hinunter ging....

Vor 50 Jahren

1 woche her - 04 April 2019 | Geschichte

STREIKGEFAHR IM KUPFERGÜRTEL Lusaka - Der sambische Vizepräsident Simon Kapwepwe forderte die Parteiführer im Kupfergürtel auf, für Ruhe und Ordnung zu sorgen, wenn am Dienstag...

Vor 50 Jahren

vor 2 wochen - 03 April 2019 | Geschichte

SAUK HOFFNUNGSLOSER ALS ZUVOR Windhoek - Die Ankündigung der südafrikanischen Rundfunkgesellschaft (SAUK), ab 1. April den Ultrakurzwellendienst (FM) in Windhoek offiziell zu eröffnen scheint ein...

Vor 50 Jahren

vor 2 wochen - 02 April 2019 | Geschichte

2. April 1969 APRIL, APRIL Windhoek - Gestern war der 1. April. Sind Sie darauf reingefallen? Haben Sie daran geglaubt, dass „In Windhoek die...