17 September 2021 | Natur & Umwelt

Börsenaufsicht erneut gefordert

ReconAfrica setzt auf Lokalunterstützung - Unter Lupe in Toronto

Erneut behauptet die Explorationsgesellschaft ReconAfrica, die Kommunalführung der Kavango-Stämme würde einer Ölexploration zustimmen. Entsprechenden, wiederholten Twitter-Botschaften widersprechen Beobachter und Lokalansässige. Indessen freuen sich Zivilrechtsorganisationen über eine bevorstehende Untersuchung der Toronto-Börsenaufsicht.

Von Frank Steffen, Windhoek

ReconAfrica setzt bald täglich Botschaften auf Twitter laut denen sie sich mit Kavango-Häuptlingen (Hompa) beziehungsweise der Kommunalführung der Uukwangali, Hambukushu und Gciriku getroffen haben wollen und sich nun derer Unterstützung erfreuen. So berufen sie sich auch auf die Unterstützung des Senior-Ratsmitgliedes Festus Shikerete. Dem sei nicht so, behauptet ein Beobachter aus der unmittelbaren Umgebung: „Ich bin Gciriku. ReconAfrica mag mit Festus Shikerete gesprochen haben, doch bezweifle ich sehr stark, dass dieser seine Zustimmung gegeben hätte, ohne erst die restlichen Ratsmitglieder zu konsultieren. ReconAfrica spricht nicht die Wahrheit.“

Während das kanadische Gas- und Öl-Explorationsunternehmen Reconnaissance Energy Africa (ReconAfrica) momentan in Namibia bemüht ist gemeinsam mit der namibischen Regierung Eindrücke zu schaffen, die scheinbar nicht der Wahrheit entsprechen, sieht es sich zunehmend dem internationalen Druck gegen eine Ölförderung in den Kavango-Regionen Namibias und dem Okavango-Delta in Botswana ausgesetzt. So brachten gestern einige Zivilrechtsorganisationen ihre Freude zum Ausdruck über die Nachricht, dass ReconAfrica jetzt doch von der Börse in Toronto untersucht werden soll.

„Wir als Gruppe verschiedener Zivilgesellschaften in Namibia begrüßen die heutige Ankündigung einer möglichen Untersuchung von ReconAfrica durch die kanadische TSX Venture Exchange sowie weitere kanadische Aufsichtsbehörden“, heißt es in einer Pressemitteilung, die vom „Women's Leadership Centre“ und weiteren Organisationen herausgegeben wurde. Zivilgesellschaften aus Kanada und den USA sollen demnach bei der Börse einen Antrag auf Untersuchung potenzieller Falschdarstellungen seitens ReconAfricas bezüglich seines Betriebs in Namibia gestellt haben. Dieser Antrag folgt vorigen ähnlichen Aufforderungen, die an die Wertpapier- und Börsenkommissionen der USA und British Columbia (Kanada) sowie die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gerichtet worden waren.

Rinaani Musutua vom namibischen „Economic & Social Justice Trust“ meinte dazu: „Wir waren immer skeptisch, was ihre Jobzahlen und die wirtschaftlichen Perspektiven für Namibia betrifft. Es ist an der Zeit, dass unsere Behörden einsehen, dass Namibias künftiger Wohlstand nicht in der vergangenheitsorientierten Förderung fossiler Brennstoffe und Finanzspekulationen zu finden ist.“

„ReconAfrica hat die betroffenen Gemeinden nie richtig konsultiert und arbeitet in Namibia mit ungeschützten Schlammgruben. Sie speichern darin hoch-giftiges Abwasser, das versickert und womöglich unser wertvolles Grundwasser besudelt“, fügte der Vorsitzende des Hegegebiets- und Forstverbandes der West- und Ost-Kavango-Regionen, Max Muyemburuku, hinzu. Eine Untersuchung werde einige Unregelmäßigkeiten zutage bringen.

Der Geschäftsführer der Namibischen Umweltkammer, Dr. Chris Brown, wird ebenfalls zitiert: „Die Weltnaturschutzunion IUCN (International Union for Conservation of Nature) hat sich für den Schutz der Gebiete am Okavango-Fluss ausgesprochen. Es ist an der Zeit, die Abkommen und die Beschlüsse der IUCN und UNESCO zu respektieren. Ordentliche, internationalen Standarden entsprechende Umweltverträglichkeitsstudien müssen durchgeführt werden.

Gleiche Nachricht

 

Wasserregularien umgangen

vor 15 stunden | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, WindhoekDer Ständige Parlamentarische Ausschuss für Natürliche Ressourcen hatte erneut eine Vorladung des Ministeriums für Landwirtschaft, Wasserbau und Landreform (MAWLR) erst am Montagabend...

Drohender „Investment-Flop“

vor 1 tag - 19 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Vor knapp zehn Tagen warnte ein deutsches Investoren-Portal: „Seit BÖRSE ONLINE vor einigen Wochen an dieser Stelle vor der Aktie von...

Erneute Grasfeuer in der Nähe von Groot Aub entfacht

vor 2 tagen - 18 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Am vergangenen Freitag brach zwischen Rehoboth und der Wohnsiedlung Omeya ein weiteres Grasfeuer aus. Die hohen Flammen überquerten die Hauptstraße, so dass für die Verkehrsteilnehmer...

„ Bohrung ein veraltetes Glückspiel”

vor 2 tagen - 18 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen,WindhoekIn einem gemeinsamen Kommentar in der Washington Post haben Prinz Harry, der Herzog von Sussex und Mitbegründer der Archewell-Stiftung sowie Präsident der Organisation...

Der Schlangenflüsterer von Windhoek

vor 5 tagen - 15 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Von Katharina Moser, WindhoekEs ist ein sonniger Morgen, und Theart ist, wie jeden Tag, auf dem Weg auf die Farm, wo er seine aktuellen Forschungen...

Erneuter Veldbrand in Etoscha ist „unter Kontrolle“

vor 5 tagen - 15 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Okaukuejo/Windhoek (er) - Der seit Dienstag wütende Veldbrand im Etoscha-Nationalpark wurde gestern unter Kontrolle gebracht. Das teilte Romeo Muyunda, Pressesprecher im Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft...

SASSCAL will international werden

vor 5 tagen - 15 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (km) - Bei ihrer zweiten ordentlichen Tagung des Ministerrats haben die Mitglieder von SASSCAL (Southern African Science Service Centre for Climate Change and Adaptive...

Vergiftung von Wildtieren ist gleichbedeutend mit Völkermord

vor 5 tagen - 15 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Das absichtliche Vergiften von Wildtieren wird von Farmern, die in den Tieren eine Bedrohung für ihren Viehbestand sehen, als Mittel der Wahl angesehen, und dies...

Wildschutzprojekt gestartet

vor 6 tagen - 14 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Lea Dillmann,WindhoekDem namibischen Umweltministerium werden künftig rund 92 Millionen N$ für den Schutz von Wild- und Nutztieren zur Verfügung stehen. Im Rahmen einer Zeremonie haben...

Kritik am Bergbauministerium

1 woche her - 13 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen,Windhoek Gestern hatte der Ständige Parlamentarische Ausschuss für Natürliche Ressourcen das Ministerium für Bergbau und Energie (MME) zu einer weiteren öffentlichen Anhörung eingeladen....