31 Dezember 2009 | Afrika

Börse geht mit Rekordhoch ins Jahresfinale

Bei insgesamt sehr dünnen Umsätzen reichten schon relativ wenig Käufer, um der JSE nach den Zugewinnen seit Anfang November weitere Impulse zu verleihen. Auslöser für den Anstieg waren neben den Kursgewinnen an anderen Börsen die anhaltend starken Rohstoffwerte. Dabei taten sich diesmal vor allem die Platinförderer hervor: So stieg Anglo Platinum, eine 80%ige Tochter des Minenhauses Anglo American (319,00), auf seinen höchsten Stand in den letzten 15 Monaten. Aber auch Implats konnte weiter zulegen, obwohl der zweitgrößte Platinproduzent der Welt noch hinter seinem Jahreshoch vom August zurückblieb.

Leichte Verluste verzeichneten zuletzt hingegen erneut die Goldwerte, die unter dem erstarkten Dollar leiden. Dieser entwickelt sich traditionell in entgegengesetzter Richtung zum Preis des gelben Metalls. In den letzten beiden Wochen hat der Dollar rund 4% gegenüber dem Rand gewonnen. Zuletzt war ein Greenback 7,44 Rand wert. Aber auch gegenüber Euro und Franken konnte der Rand leicht zulegen.

Der Rückfall des Goldpreises von 1200 auf rund 1100 US$ pro Unze spiegelt sich auch in den Kursen von Förderern wie Gold Fields und Harmony wider, die beide zuletzt auf ein Dreimonatstiefs fielen. Alle Goldförderer leiden unter dem anhaltend starken Rand, weil sie die Erlöse für die von ihnen produzierten Rohstoffe in Dollar erhalten, aber ihre Lohn- und Betriebskosten in Rand begleichen.

Gold Fields und Harmony verkaufen kein Gold im Voraus und sind deshalb direkt an den Goldpreis gekoppelt. Etwas besser schlug sich deshalb auch Anglogold Ashanti, der weltweit drittgrößte Produzent des gelben Metalls. Das Unternehmen fördert wegen der hohen Kosten am Kap inzwischen über 50% seines Goldes außerhalb Südafrikas.

Im Gegensatz zu den meisten anderen größeren Schwellenmärkten hat sich die JSE weit schlechter entwickelt und liegt noch immer 20% unter ihrem Hoch vom vergangenen Jahr. Allerdings hat auch die südafrikanische Börse dank der stark gestiegenen Rohstoffpreise und des staatlichen Infrastrukturprogramms im Vorfeld der Fußball-WM seit Jahresbeginn etwa 25% zulegen können. Gleichwohl gibt es in dem insgesamt enttäuschenden Szenario einige sehr positive Überraschungen: Dazu zählen der im unteren Preissegment positionierte Einzelhändler Shoprite, der Brauereiriese SAB Miller, der Generikahersteller Aspen, das diversifizierte Medienunternehmen Naspers sowie der Mobilfunker MTN, der wie Shoprite zuletzt vor allem auf dem eigenen Kontinent stärker expandiert ist. Aber auch die Rohstoffförderer haben seit ihren Tiefständen zum Ende des Jahres 2008 massiv zugelegt.

Zumindest für die erste Jahreshälfte herrscht am Kap die Hoffnung auf eine weitere Erholung, nicht zuletzt wegen der dann hier stattfindenden Fußball-WM. Von dieser erwartet sich das Land (zu) viele Wachstumsimpulse - und noch mehr Aufmerksamkeit durch internationale Anleger. Viel wird jedoch gerade für die vergleichsweise kleine Wirtschaft des Landes vom weiteren Verlauf der Weltwirtschaft und der Entwicklung der Rohstoffpreise, aber auch der zuletzt enorm gestiegenen Stromkosten abhängen.

Gleiche Nachricht

 

Ostafrika steht vor einer Hungersnot

vor 2 wochen - 09 April 2021 | Afrika

Von Katharina MoserWindhoek Es sind erschreckende Zahlen, die die Kinderhilfsorganisation World Vision anlässlich des Weltgesundheitstages am vergangenen Mittwoch veröffentlicht hat. In Ostafrika seien sieben Millionen...

Kindswohl in Namibia nicht verbessert

vor 3 wochen - 01 April 2021 | Afrika

Jannik Läkamp, NAMPAWindhoekNamibia gehört zu den vielen afrikanischen Ländern, in denen sich das Leben der Kinder trotz des Wirtschaftswachstums, das über die Jahre zu verzeichnen...

Streit um Trophäenjagd

vor 3 wochen - 29 März 2021 | Afrika

Jäger aus Deutschland haben im vergangenen Jahr Hunderte im Washingtoner Artenschutzübereinkommen gelistete Tiere als Trophäen mit nach Hause gebracht. Aus Afrika, Kanada, Argentinien, den USA,...

Ölsuche in einem von Afrikas Naturparadiesen empört Tierschützer

vor 4 wochen - 26 März 2021 | Afrika

„Was, die Elefanten sind schon wieder da? Wie viele?“, fragt Thomas Mouronga Hamutenya. Er muss in sein Handy schreien: Es ist laut im einst so...

Berlin verschwindet von der Landkarte - zumindest in Südafrika

vor 1 monat - 01 März 2021 | Afrika

Das rote Willkommens-Schild am Ortseingang von Berlin ist Vergangenheit. Seit Mittwoch hat die Stadt ihren Namen geändert - zumindest im fernen Südafrika. Der 5000-Seelen-Ort heißt...

Coronabedingt startet Afrikas geplanter Binnenmarkt verspätet

vor 3 monaten - 29 Dezember 2020 | Afrika

Ein halbes Jahr später als geplant startet zum neuen Jahr die Afrikanische Freihandelszone - eine der weltgrößten. Gerade wegen der Corona-Krise sei die Freihandelszone besonders...

Kakao verdrängt Jumbos: Elefantenbestand der Elfenbeinküste sinkt

vor 6 monaten - 16 Oktober 2020 | Afrika

Abidjan/Johannesburg (dpa) - In der westafrikanischen Elfenbeinküste lassen Rodungen für Kakao-Plantagen und Getreidefelder die Lebensräume und damit auch die Bestände der Waldelefanten schwinden. Ausgerechnet in...

Brandschneisen und Hoffen auf Regen: Weiter Flammen am Kilimandscharo

vor 6 monaten - 14 Oktober 2020 | Afrika

Von Ralf E. Krüger, dpaMoshi/Johannesburg (dpa) - Mit einfachsten Mitteln geht an Afrikas höchstem Berg der Kampf gegen die seit vier Tagen lodernden Flammen unvermindert...

Brot mit Heuschreckenöl? Kulinarische Innovation in Ostafrika

vor 6 monaten - 28 September 2020 | Afrika

Von Anja Bengelstorff, dpaKnusprige Waffeln mit cremiger Sahne, süßer Schoko-Soße und - Insektenöl? In Belgien könnte das schon bald auf Speisekarten stehen. Denn dort experimentieren...

Corona-Restriktionen gelockert

vor 7 monaten - 18 September 2020 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Angesichts sinkender Infektionszahlen lockert Südafrika seine Corona-Beschränkungen. Präsident Cyril Ramaphosa sagte am Mittwochabend in einer Rede an die Nation, die Restriktionen würden...