09 August 2021 |

Brände wie noch nie zuvor

Feuer um Dordabis noch nicht unter Kontrolle

Viele Hektar Farmland sind seit Montag schon den Veldfeuern bei Dordabis und Nina zum Opfer gefallen. Auch Tote werden verzeichnet. Feuerwehrleute und Farmarbeiter kämpfen unter Höchstanstrengungen gegen die Flammen. Man spricht von einem noch nie dagewesenen Ausmaß.

Von Katharina Moser, Windhoek

Noch immer stehen weite Teile des Farmlands bei Dordabis und Nina in Flammen. Auf zahlreichen Farmen, darunter Hamis, Bloukrans, Opdam und Hatsamas, lodern seit Montag an vielen Stellen große Veldfeuer. Feuerwehrleute, Farmarbeiter und Freiwillige kämpfen seit Tagen gegen die Brände und versuchen, die Feuer durch Brandschneisen, kontrolliertes Abbrennen und das Ausschlagen der Flammen unter Kontrolle zu bringen. Einsatzleiter C. A. Louw sagte gegenüber der AZ, die Löscharbeiten seien erfolgreich. Allerdings entfachen sich täglich neue Brände. Bisher sind über 100 000 Hektar Land bereits abgebrannt. „Ich arbeite seit 19 Jahren bei der Feuerwehr und habe noch nie so etwas gesehen. Wenn das so weitergeht, könnten bis zu 300 000 Hektar abbrennen“, so ein weiterer Einsatzleiter. Bisher sind zwei Menschen in den Flammen ums Leben gekommen, darunter ein 63 Jahre alter Mann von der Farm Namibrose.

Auch die Farmer sind tief getroffen von der Zerstörungsgewalt der Brände. „In den letzten Jahren gab es auch hier und da Feuer, und es taten sich alle Farmer zusammen, um sie zu löschen. Aber jetzt sind so viele Farmen betroffen, dass keiner mehr hinterherkommt. Das gab es noch nie“, so eine Farmerin bei Bloukrans. Hunderte Farmarbeiter beteiligen sich an den Löscharbeiten und leiden unter dem Rauch, der Hitze und dem Mangel an Wasser und Nahrung. Auf Hilferufe der Farmer hin spendeten zahlreiche Unternehmen und Privatpersonen Hilfsgüter wie Wasser, Energiedrinks und Orangen. Unter den Spendern waren Food Lovers Market, NHP, der Lions Club und Kobus & CIC sowie zahlreiche Privatpersonen. Unter anderem die Einheit des Namibian Marshall Rangers brachte die Güter hinaus auf die Farmen und unterstützte die Bemühungen der Farmer. Aus dem ganzen Land kamen Hilfsangebote, um die Betroffenen zu unterstützen. So bieten zum Beispiel die Farmer Björn und Katja Basler an, auf ihrer Farm in Helmeringhausen 150 bis 200 Rinder unterzubringen.

Derweil hat der Farmerverband NAU eine Kampagne gestartet und ruft Industrievertreter, Institutionen und Privatpersonen auf, betroffene Farmer finanziell zu unterstützen. Dafür wurde der „Dare to Care Disaster Fund“ ins Leben gerufen. Inzwischen sind auch andere Regionen von Veldbränden betroffen. Feuer bei Okahandja, Sukses und Erindi wurden gemeldet. Auch Tsumeb und Tsumkwe verzeichneten Brände. „Wir wissen nicht, wie lange das hier noch dauern wird. Aber wir hoffen, dass die Brände bald im Griff sind. Denn die Farmer hier können nachts nicht schlafen vor Angst um ihr Leben und ihre Farm“, so eine Farmerin.

Gleiche Nachricht

 

Tourism Organisations of NamibiaHospitality Association of Namibia – HAN...

vor 14 stunden | Tourismus

Established in 1987 HAN represents the full spectrum of the hospitality industry, from hotels, to guest houses, guest farms, lodges, rest camps, restaurants, conference centres...

Car Rentals in Namibia

vor 14 stunden | Tourismus

Asco Car Hire 195 Mandume Ndemufayo Avenue +264 61 377 200

Nilpferd beschützt Kalb und tötet Fischermann

vor 14 stunden | Natur & Umwelt

Ein 58-jähriger Fischer wurde Montagmorgen am Grenzposten von Ngoma in der Sambesi-Region von einem Nilpferd tödlich angegriffen. Der Verstorbene wurde als Richard Mabuku identifiziert. Laut...

Zivilgesellschaft muss mehr Gehör finden

vor 14 stunden | Gesellschaft

Organisationen von ausländischen, projektgebundenen Sponsoren abhängigEinem Index Lage der zivilgesellschaftlichen Organisationen in Namibia, der vom Institut für Öffentliche Politforschung vorgestellt wurde, zeigt, dass viele von...

Sommerferien beginnen früher

vor 14 stunden | Bildung

Windhoek (km) - Das Bildungsministerium hat angekündigt, wegen der an die Öffentlichkeit geratenen Prüfungspapiere die Schulen zu den Sommerferien früher zu schließen. Geplant waren Schulschließungen...

Alter Leuchtturm, neuer Anstrich

vor 14 stunden | Lokales

Der Leuchtturm an der Dias-Spitze bei Lüderitzbucht hat einen Anstrich bekommen. Dies hat die Hafenbehörde NamPort nahezu 300 000 Namibia-Dollar gekostet, teilte NamPort auf Nachfrage...

Augen am Himmel

vor 14 stunden | Angeln

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BayLaut dem NMH-Nachrichtendienst Erongo befindet sich die Firma Dove Air Technology in fortgeschrittenen Gesprächen mit dem Fischereiministerium, um eine Pilotphase für...

Handelsministerin zieht umstrittenes Investitionsgesetz zurück

vor 14 stunden | Politik

Windhoek (bw) – Das vorigen Donnerstag im Parlament vorgelegte Investitionsgesetz (IPFB) ist vorerst vom Tisch. Die Debatte darüber sollte gestern beginnen. Als dieser Tagesordnungspunkt aufgerufen...

Kautionsantrag am Obergericht storniert

vor 14 stunden | Polizei & Gericht

Windhoek (sno) – Der ehemalige Fischereiminister Bernhard Esau hat seinen Antrag auf Kaution am Obergericht in Windhoek kurzfristig storniert. Esaus Rechtsanwalt Richard Metcalfe informierte die...

Herausfordernde Zeiten für Journalisten im Land

vor 14 stunden | Lokales

Der Zustand freiberuflicher Journalisten in Namibia ist angesichts fehlender fester Vergütungssätze, angemessener Arbeitsbedingungen und Arbeitsplatzsicherheit besorgniserregend, sagt der erfahrene Journalist Tileni Mongudhi im Rahmen eines...