20 März 2020 | Natur & Umwelt

Brände und Abholzung im Amazonas: Zerstörung 2020 noch schlimmer?

Rio de Janeiro (dpa) - Das Jahr 2020 könnte für den Amazonaswald in Brasilien und Bolivien noch schlimmer werden als das Vorjahr, in dem der Wald großflächig in Flammen stand. Das sagte Rômulo Batista, Sprecher von Greenpeace Brasil, der Deutschen Presse-Agentur. „Die Tendenz ist, dass die Zerstörung steigen wird.“ Die vorläufigen Daten des Nationalen Instituts für Weltraumforschung (Inpe) deuten im Fall Brasiliens schon auf eine Zunahme hin.

Allein im Januar sind im brasilianischen Amazonasgebiet demnach 284 Quadratkilometer Regenwald durch Abholzung und Brandrodung verloren gegangen. Das ist mehr als doppelt so viel wie im Vorjahreszeitraum. 2019 war das erste Jahr des rechtsgerichteten Jair Bolsonaro als brasilianischer Präsident. „Wir haben eine Regierung, die erklärterweise gegen die Umwelt ist“, sagt Batista. „Sie hat alle Versprechen erfüllt und ist noch darüber hinausgegangen.“

Präsident Bolsonaro hatte bereits im Wahlkampf angekündigt, Amazonien zur wirtschaftlichen Nutzung freizugeben und die Strafen für Verstöße zu reduzieren, was Holzfäller, Goldsucher und andere ermutigt und die Abholzung und Brandrodung in geschützten Gebieten befördert. Erstmals seit 2009 wurden wieder mehr als 10 000 Quadratkilometer Wald abgeholzt, 30 Prozent mehr als 2018. Zudem gab es 30 000 Brände, dreimal so viele wie im August 2018 und die höchste Zahl seit 2010.

Die Brände in Bolivien zerstörten fast 20 000 Quadratkilometer Wald. Die meisten Feuer werden Experten zufolge in beiden Ländern gelegt, um Flächen für Landwirtschaft und Viehzucht bereitzustellen. Ein kleiner Teil bleibt ungenutzt zurück und beginnt einen Prozess der Erholung. Aber dass er den Zustand des Primärwaldes erreiche, sei zweifelhaft, sagt Batista: „Der Regenwald ist Millionen Jahre alt und die Artenvielfalt unendlich groß.“

Gleiche Nachricht

 

Hyäne von Auto erfasst

vor 1 tag - 03 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Ein sehr ungewöhnlicher Anblick: eine Braune Hyäne wurde am Mittwochmorgen tot neben der Fernstraße B2 zwischen Swakopmund und Walvis Bay nahe Patrysberg aufgefunden. Das Tier...

Wildtierkriminalität im Fokus

vor 2 tagen - 02 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Von Ellanie Smit & Frank Steffen, Windhoek Der FATF-Bericht über den weltweiten illegalen Handel mit Wildtieren, äußerte sich besorgt über den mangelnden Fokus auf die...

Umsiedlung von Giraffen wertet Hegegebiete auf

vor 2 tagen - 02 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) hat in Zusammenarbeit mit der Stiftung zum Erhalt von Giraffen (GCF) im Juni rund 30 Giraffen aus dem...

Elefantenschutz durch Lockdown nicht beeinträchtigt

vor 2 wochen - 18 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Die Elefantenschutzorganisation EHRA hat sich auch während der Ausgangsbeschränkung besonders eingesetzt, um den Mensch-Tier-Konflikt in den Regionen Erongo und Kunene zu mildern. Darüber hinaus hat...

Elefantenschutz ohne Pause

vor 2 wochen - 18 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Von Erwin LeuschnerSwakopmundObwohl die Covid-19-Pandemie einen tiefgreifenden Einfluss auf unser Einkommen hatte, konnten wir dank innovativer Wege neue Einnahmequellen finden“, teilte jetzt Rachel Harris mit,...

Ministerium: Weihnachtselefanten geht es „sehr gut“

vor 2 wochen - 16 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Er ist gesund und munter – und hat bereits neue Freunde gefunden: Dem Weihnachtselefanten, der vielen als der Swakopmunder Elefantenbulle bekannt ist, geht es nach...

Kulturerbestätten wieder zugänglich

vor 3 wochen - 12 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Nach der Lockerung der Ausgangs- und Reisebeschränkung in Namibia auf Stufe 3 - mit Ausnahme der Erongo-Region - hat der Denkmalrat (NHC)...

Ein Riecher für Koalas: Spürhunde helfen in Australiens Brandgebieten

vor 3 wochen - 08 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Von Subel Bhandari, dpaCanberra (dpa) – „Bear“ ist nicht nur eine Frohnatur, wie sein Frauchen, die Umweltschützerin Romane Cristescu, sagt. Der fünf Jahre alte Rettungshund...

Naturschutz bleibt Priorität

vor 4 wochen - 05 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (sb) - Das Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus ruft Namibier dazu auf, sich ihre Beziehung zur Natur genauer vor Augen zu halten. Anlass...

Elefanten nach Etoscha getrieben

vor 1 monat - 03 Juni 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/sb) - Vertreter des Umweltministeriums haben am vergangenen Sonntag laut eigenen Angaben 14 Elefanten von der Oshikoto-Region in den Etoscha-Nationalpark getrieben. Die Tiere seien...